1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morgensteifigkeit bei Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jedi, 17. Juli 2006.

  1. jedi

    jedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo, zusammen!
    Bei mir stellte man Mitte April chr. Polyarthritis fest, bei einem crp Wert von 30
    Nahm eine Woche lang 2 x 50 mg Cortison täglich, dann eine Woche Cortisonpause.
    Dann noch einmal 2 x 50 mg Cortison tgl.
    Der crp Wert stieg auf 163.
    Bin seit Ende April bei einer Rheumatologin in Behandlung, nehme seit dieser Zeit 15 mg MTX, 1 x 5 mg Cortison,
    die Beschwerden im allgemeinen sind weniger geworden,
    jedoch sind die Hände in den Vörmittagsstunden kaum zu gebrauchen, erst wenn mein ca 8:00 Uhr eingenommenes Ibuprofen 600 wirkt,
    gehts einigermassen.
    Wer hat Erfahrung, wann eine Besserung mit der Morgensteifigkeit einsetzt.
    Gruss Manfred
     
  2. cpschaf

    cpschaf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2005
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Jedi,

    ich hab das Problem noch ab und zu.
    Am Anfang meiner Cp so ziemlich jeden Morgen.
    Ich hab dann immer in warmem Wasser meine Fingerübungen
    gemacht. Z.B. einen kleinen Schwamm geknetet.
    Mir hat das geholfen. Wie lange die Finger steif blieben
    oder bleiben kann ich dir nicht sagen.
    Hab da nie so drauf geachtet.:confused:

    Liebe Grüße
     
  3. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Manfred,

    erstmal: willkommen im Club! ;)

    Ich habe auch CP seit etwa Anfang diesen Jahres und hab langsam die Morgensteifigkeit meiner Hände im Griff - allerdings vor allem, weil das MTX so gut bei mir anschlägt. Davor hab ich mit Handgymnastik (Schwämmchen in warmem/kaltem Wasser vollsaugen lassen, über dem Wasser ausdrücken - vor allem morgens, mindestens 5 Minuten lang) Linderung erreicht.

    Wann nimmst du denn dein Cortison? Ich nehme es frühestmöglich, sobald ich wach bin, gegen 5.30-7.00 Uhr etwa. Da soll es auch am besten gegen die Beschwerden und schonendsten für den Körper sein.

    Ich hoffe, du nimmst einen Magenschoner, wenn du dir schon so früh am Tag Schmerzmedis nimmst. Evtl. lieber mit dem Cortison nochmal etwas hoch gehen, bis das MTX seine Wirkung noch mehr entfaltet - oder das MTX steigern? Sprich mal mit deiner Ärztin.

    Nimmst du MTX per Spritze oder in Tablettenform?

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hallo,
    du nimmst das MTX jetzt ca. 10 Wochen und allmählich sollte sich eine generell Besserung einstellen. Bei manchen dauert es jedoch auch länger. Es kann sein, dass du MTX als Tablette weniger gut aufnimmst, als wenn du das spritzen würdest.

    Da du zu Anfang ja engmaschig die Laborkontrollen machen sollst, wirst du anhand der Werte sehen, dass sich z.B. Entzündungswerte verbessert haben. Das zeigt auch u.a eine Wirksamkeit des MTX an. Stell dir den Wecker doch so, dass du z.B. Cortison und Schmerzmittel gegen 6 Uhr nehmen kannst. Wenn du dann ab 8 Uhr aktiv sein musst, sollte es schon besser sein mit der Beweglichkeit.

    Gruß Kuki
     
  5. jedi

    jedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Rosarot

    Also ganz früh, direkt nach dem Aufstehen nehme ich nüchter meine Kapsel
    Omeprazol.
    Sofort nach dem Frühstück nehme ich eine Tablette 5 mg Predni
    ( Cortison ). Dann etwa eine halbe Stunde später nehme ich eine Tablette
    Iboprufen 600.
    Damit ich etwa 1,5 Std später meine Knochen bewegen kann.
    Freitags nehme ich zwischen den Mahlzeiten 2 Tabletten 7,5mg Lantarel
    ( MTX ).
    48 Std. danach eine Tablette Folsäure.
    Jeden Tag eine Brausetablette Osteoplus.
    Bin Anfang April 60 Jahre geworden, bis dahin als Handwerker gearbeitet, weiss aber nicht, wann ich wieder in meinem Beruf arbeiten kann.
    Wie gesagt, muss ich als Elektoinstallateur um 8:00 Uhr morgens meine Hände richtig bewegen können und mit ihnen fest zupacken können.
    Deshalb meine Frage, wie lange diese Mörgensteifigkeit dauern kann, nehme die 9. Woche mein MTX

    Liebe Grüsse
    Manfred
     
    #5 17. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2006
  6. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo Jedi,

    bei schwankt das mit der Morgensteifigkeit sehr stark, so zwischen 30 Minuten und 3,5 Stunden. Es hängt sehr davon ab ob ich gerade in einem Schub stecke. Ich mache gerade einen Kortisonstoß mit 30 mg Decortin über 8 Tage uns seit letzten Samstag bin ich auf 20 mg runter. Unter 30 mg hatte ich so gut wie gar keine Probleme, etwas schwerfällig aber nicht wirklich steif (bei mir ist es hauptsächlich der Rücken und die Knie und nur drei Finger). Seit heute wird es wieder etwas schwieriger, man kann aber nicht ständig so hoch Kortison nehmen, also müssen wir was anderes finden. Ich arbeite im Büro und muss sehr viel schreiben, wenn da die Hände nicht wollen und der Rücken nicht gerade zu kriegen ist, ist es auch nicht die reine Freude. Die Schwämmchen von denen hier erzählt wurde, habe ich vor 14 Tagen von meinem Rheumatologen bekommen. Ich kann noch nicht sagen ob das wirklich was bringt bei mir.

    Gruß
    bibi
     
  7. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Manfred,

    wie gesagt - red mal mit deinem Rheuma-Doc.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, was helfen könnte:
    1. eine höhere MTX-Dosis
    2. das MTX als Spritze (wirkt scheinbar besser bei gleicher Dosis)
    3. eine Erhöhung der Cortisondosis
    4. ein Wechsel des Schmerzmittels (mir hat z.B. DICLO 75 akut besser geholfen, als Ibu oder Arcoxia)

    Mir hat es übrigens am Morgen wesentlich geholfen, wenn ich abends gegen 23 Uhr mein Schmerzmittel nahm. Das Cortison kannst du nüchtern direkt beim aufwachen noch vor dem aufstehen einnehmen > siehe auch: http://www.rheuma-online.de/medikamente/cortison/cortison-einnahmeempfehlungen.html

    Und die Morgengymnastik mit den Händen darf man keinesfalls unterschätzen. Die Temperatur des Wassers entscheidest du - wichtig ist die Regelmäßigkeit. Als Schwämmchen kannst du übrigens auch ganz normale Küchenschwämme nehmen, die du dir auch zurechtschneiden kannst (ein bisschen abrunden zum Beispiel.)

    Schöööne Grüße
    Rosarot
     
    #7 17. Juli 2006
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juli 2006
  8. Luccia

    Luccia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Juli 2006
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!!

    Also da bei mir die Diganose Rheuma auch erst vor kurzem gestellt wurde (Beschwerden seit letzen November) kann ich noch gar nicht so viel dazu sagen, weil mir jegliche Erfahrung fehlt, aber kann dir berichten wies bei mir war:
    bevor ich meine meds verschrieben bekommen hab, gingen die finger teilweise erst am späten abend halbwegs normal auf.
    Hab dann die letze woche 15 mg Cortison und 15 mg MTX genommen.
    und in der woche angefangen mit 13,5 mg cortison.
    die morgensteifigkeit ist so gut wie verschwunden....liegt aber vielleicht auch dran, dass ich im moment schon recht viel cortison nehm...?

    liebe grüße und alles gute!