1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Scheuermann

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von pumuckl, 12. März 2005.

  1. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Da ich des Öfteren Schmerzen in der Brust habe, suchte ich den Gynäkologen auf. Er machte eine Sono - o.B. Zur Sicherheit überwies er mich zum Radiologen zur Mammographie und Röntgen der BWS, weil die BWS auch Schmerzen in der Brust verursachen kann.

    Gestern war ich zur Befundbesprechung beim Gyn. Mit der Brust ist alles ok. Aber die BWS zeigt starke degenerative Veränderungen, wie sie eben üblich sind bei einem Morbus Scheuermann. :confused: Das hat mir bisher noch kein Orthopäde mitgeteilt. Ich wusste lediglich, dass ich in der BWS eine Skoliose (seitliche Verbiegung der WS) und eine Kyphose (Rundrücken) habe, dies wurde immer auf eine schlechte Haltung bzw. typische Schreibtischhaltung geschoben. Morbus Scheuermann ist aber eine Wachstumsstörung, die im jugendlichen Alter auftritt. Also habe ich diese Erkrankung schon sehr lange. Damals hätte man vielleicht noch was machen können, was heute nicht mehr geht. Bereits mit 14/15 Jahren war ich zum 1. Mal beim Orthopäden wegen Rückenschmerzen, aber alles was ich bekam, waren Einlagen.

    Auch später hat mir nie ein Orthopäde diese Diagnose mitgeteilt. Erst ein Frauenarzt hat es durch Zufall ans Licht gebracht. Er empfiehlt mir jetzt Rückenschule oder KG. Muskelaufbautraining wäre ganz gut, was sich aber wiederum mit der Fibro nicht verträgt. Werde mir wohl wieder einen neuen Orthopäden suchen müssen. :mad:

    Schönes Wochenende
    pumuckl
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Pumuckl,

    warum musst Du Dir jetzt einen neuen Orthopäden suchen??? Scheuermann und Skoliose haben unendlich viele Leute. Etwas anderes als gezieltes Rückentraining kannst Du nicht tun. Das geht auch mit Fibro, bitte glaub mir das. Ich hab auch eine ziemlich ausgeprägte Skoliose (30 Grad) und nebenbei Fibro. Ohne ständige Gymnastik könnte ich vor Schmerzen kaum schlafen. So aber, d.h. mit täglicher Gymnastik, habe ich keine besonderen Probleme.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. berti

    berti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2004
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MK-Kreisstadt (Sauerland, NRW)
    Hallo Pumuckl,

    Willkommen im Club. Ich habe den Scheuermann auch. Als ich mit 14 in die Lehre kam, wurde ich vom Gesundheitsamt untersucht. Dort hat man mich dann zu einem Orthopäden geschickt, welcher auch den Scheuermann diagnostizierte. Rundrücken und 3./4. Lendenwirbel deformiert. Ich bekam dann ein Gipsbett. Darin habe ich einige Zeit geschlafen. Grausam, sage ich dir. Immer nur auf dem Rücken liegen. Danach bekam ich ein steifes Korsett, welches ich ständig tragen sollte. Als Elektriker wohl undenkbar. Das Ding habe ich außer bei der Anprobe auch nie getragen. Ich bin zu der Zeit dann auf anraten des Arztes viel schwimmen gegangen. Natürlich sieht man den Rundrücken auch heute noch. Ich habe darauf 30% mit dauernder Einschränkung der Beweglichkeit. Mittlerweile sind die Wirbelflächen so abgenutzt, das ich keine Schweren Arbeiten mehr verrichten kann. Bücken geht auch kaum. Vor allen Dingen darf ich nicht heben. Aber erkläre mal den Leuten andauernd, das man nichts heben darf. "Du bist doch ein kräftiger Kerl und willst dich nur vor der Arbeit drücken " heißt es dann. Eine Operation wird nicht empfohlen, da das Risiko zu hoch ist. Wenn ich danach lebe, halten sich die Schmerzen in Grenzen. ich muss halt dauernd in Bewegung sein. Längere Zeit Stehen geht gar nicht. Dann werden die Nerven abgedrückt und die Beine werden taub. Aber mit zunehmendem Alter werden auch die Beschwerden mehr. Ich habe natürlich Angst vor einem eventuellen Wirbelbruch. Wenn die schon keilförmigen Wirbelkörper einseitig durchgeschliffen sind. Wer weiß, was noch alles auf einen zukommt. Hoffentlich treten solche Horrorvorstellungen nicht ein, das die Wirbel sich total verschleißen. Der Arzt hat mir damals schon unverblumt gesagt, das wenn ich nicht danach lebe, im Alter schlimmstenfalls der Rollstuhl steht. Hoffentlich dauerts noch recht lange.
     
  4. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo pumuckl!
    wenn du wusstest, dass du eine kyphose in der bws hattest, dann wusstest du eigentlich eh schon fast alles. denn ein morbus scheuermann ist ja eine hyperkyphosierung der bws wo es zur ausbildung von schmorlschen knorpelknötchen kommt- das ist eben ein charakteristikum des scheuermanns.
    das ganze ist eien wachstumsstörung- ähnlich wie bei der skoliose. aber wirklich viel kann man da nicht machen, egal ob mein scheuermann oder der skoliose, und das hätte man auch früher nicht können. ich weiß zwar nicht genau wie das früher behandelt wurde, aber nun bekommt man zuerst gymnastik die die ws- muskulatur stärkt- und das muss man eh dauerhaft machen, also auch jetzt noch! dann wenn die gymnastik nichts hilft bekommt man ein kunstoffmieder (aber erst so ca ab 20-30° nach Cobb- wobei das auch erschieden ist, bei jungen menschen so im alter von 10 muss man das unbedingt frühzeitig beginnen weil die krümmung zunimmt solange das wachstum nicht abgeschlossen ist; im erwachsenenalter macht das aber gar keinen sinn mehr, da sich die krümmung nicht mehr so viel verändert wird). wenn das mieder auch nicht den gewünschten erfolgt zeigt, dann muss man operieren- aber das macht man erst ab einer krümmung von etwa 50°- eine freundin hatte 80° in der bws, und erst dann wurde operiert. denn so toll ist das auch nicht da die ws, also die betroffenen segmente, versteift werden.
    beim scheuermann macht man eigentlich nicht viel- gewisse berufe die mit viel körperlicher anstreung verrichtet werden müssen, sollte man meiden. > das ist nun eher auf die erkrankung im jugendlcihenalter bezogen. gippsbett macht man heute weniger!
    die skoliose selbst macht auch keine bzw kaum beschwerden > das ist auch das "gefährliche" dran, da es so bei vielen kindern zu spät erkannt wird. der scheuermann kann auch früher beschwerden machen. was eher die beschwerden hervorruft, sind die deformationen die entstehen (können)- bei dir ja schon sind. aber viel hätte man und kann man nicht machen- eben muskelaufbau, wenns gut tut auch passive physikalische maßnahmen.
    von daher brauchst du deinen orthopäden nicht unbedingt wechseln ;) abhängig von der ausprägung der erkrankungen hätte er auch nicht viel gemacht.
    lg petra
     
  5. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Pumuckl,

    nicht, dass ich das jetzt abschwächen will...
    Mein Sohnemann, knapp 19, hat auch nen ausgeprägten Scheuermann, diagnostiziert mit 6 Jahren bei der Einschuluntersuchung.
    Krankengymnastik und er solle Sport treiben.
    Und wichtig, Rückenmuskulatur stärken.
    Bundeswehr war nicht an ihm interessiert, sie haben ihn im letzten Jahr ausgemustert.
    Trotz allem macht er heuer Abi mit Leistungskurs Sport und spielt Fußball Bayernliga.
    Alles in allem hat er wenig Probs, die kommen in der Sommer- und Winterpause, wenn kaum Training stattfindet.
    Seine Trainer machen mit ihm deshalb auch viel Rückentraining, was beim Fußball sonst nicht so gemacht wird.
    Er weiß, dass er drauf gucken muß, dass er den Sport nie vernachlässigt.
    Im Moment noch kein Thema.

    Dir wünsch ich alles Gute.

    Liebe Grüße - Mary


     
  6. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten.

    Ich weiß, dass man im Erwachsenenalter nicht mehr viel machen kann. Aber hätte man die Diagnose viel früher gestellt und mir dann dementsprechend KG verordnet, und ich mich außerdem mehr um sportliche Betätigung gekümmert, hätte ich heute weniger Probleme. So wurde mir immer nur gesagt, ich hätte eine schwache Rückenmuskulatur, und habe dies als unabänderliche Tatsache hingenommen. Seit der Geburt meiner Kinder 1983 habe ich außer spazieren gehen und ab und zu mal KG wegen aktueller Probleme, keinen Sport mehr gemacht. Seit einem Jahr mache ich Funktionstraining im Wasser, aber mehr auch nicht. Aber das ist sicher zu wenig. Ich möchte die Sache auch langsam angehen und nicht gleich übertreiben.

    @pettersilia
    Der Trainer macht bei deinem Sohn extra Rückengymnastik, was normalerweise beim Fußball nicht gemacht wird. Das finde ich gut! Hätte ich damals schon die Diagnose gewusst, wäre ich nicht so nachlässig mit sportlicher Betätigung geworden.

    @petra16
    Stimmt, ich wusste von der Skoliose und der Kyphose der BWS, aber nicht, dass es M. Scheuermann ist. Hätte ich es gewusst, hätte es wie gesagt, nur soviel geändert, dass ich Sport gemacht hätte, um die Rückenmuskulatur so zu stärken, dass sich in der LWS keine so starke Lordose gebildet hätte wie sie heute ist und mir auch starke Probleme macht.

    @berti
    Hoffentlich wartet kein Rollstuhl auf dich bzgl. des Scheuermann, das sind ja keine schönen Aussichten. Mir geht es auch wie dir, ich kann nicht lange stehen, aber auch nicht lange gehen. Die Beine würden es schon mitmachen, aber die Schmerzen in der WS werden so stark, dass ich mich zwischendurch hinsetzen muss.

    Den Wunsch, den Orthopäden zu wechseln habe ich deshalb, weil er die Diagnose Scheuermann nicht gestellt hat. Woher weiß ich, ob er auch andere Erkrankungen nicht erkennt oder verschweigt. Er hat auch keine Erklärung dafür, warum ich seit 12 Jahren eine Schleimbeutelentzündung im rechten Oberschenkel habe. :confused:

    Liebe Grüße und ein schönes WE
    pumuckl
     
    #6 12. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2005
  7. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hi Pumuckl, ich habe von "Scheuermann" keine Ahnung,wünsche Dir aber erst mal alles Gute ---und hoffe, dass wir uns spätestens am 28. Mai in Karlsruhe darüber näher unterhalten können. Liebe Grüße aus NW, habe derzeit viel zu tun, bin deshalb auch nur relativ selten in Forum und Chat unterwegs, hoffentlich bis bald mal wieder, herzlichst Eli
     
  8. Toni Baumann

    Toni Baumann Guest

    M. Scheuermann beginnt meistens in der Pubertät. Die alte Deutsche Bezeichnung lautet "Lehrlingsbuckel" da überwiegend Jungen ( 5: 1 gegenüber Mädchen) ab den 12. Lebensjahr betroffen sind. Dabei ist eine Wachstumsstörung der Knorpel-Knochenverbindung der Wirbelkörperdeckplatten die Ursache für Keilwirbelbildung, zerklüftete Wirbelkörper und Einbrüche der Deckplatten, sog. "Schmorlsche Knoten".
    Das führt im Erwachsenenalter manchmal (nicht grundsätzlich) zur verstärktem Rundrücken ( Hyperkyphose), beschleunigter Arthrose der ohnehin schon desolaten Bandscheibchen der BWS und Irritationen der Nervenwurzeln der Zwischenrippennerven (Intercostalneuralgien). Häufig sind beim erwachsenen Scheuermann auch Blockaden der Wirbelgelenke/Rippen-Wirbelkörper-Verbindungen. Diese können zu starken Schmerzen im Brustraum führen, die Symptome können sogar "herzinfarkt-ähnlich" sein.
    Kompensatorisch zur BWS-Hyperkyphose kann die Wirbelsäule in der LWS und HWS ein verstärktes Hohlkreuz (Hyperlordose) bilden. Insgesamt entsteht ein Fehlstatik der WS die zu einem "Teufelskreis" führt: Fehlstatik > Verspannung> Verkrampfung > Muskelüberlastung > Verkürzung einiger Bereiche-Überdehnung anderer Gruppen, Schmerzen> Schmerzgedächtnis> Schonhaltung> Bewegungsmangel > Noch mehr Fehlstatik...usw... und der Teufelskreis schliest sich und schaukelt sich auf.



    Krankengymnastik habe ich schon als Kind gehasst und so habe ich entsprechende Beschwerden und Schmerzen.
    Das habe ich als Kind auch gehasst wie die Pest. Entsprechend war meine Compliance. Die KG hat mir darüber hinaus jeglichen Sport verleidet!
    Hilft ein Wasserbett?
    Das Wasserbett gegen Scheuermann-Kyphose halte ich für FALSCH! Ichhatte auch ein Wasserbett getestet und es wirkte bei mir schmerzverstärkend.
    Für mich war das schlafen auf TEMPUR eine echte Erlösung. Eine 45-jährige Mitpatientin von mir hat sich im Kyphose-Winkel von 80° auf über 95° Cobb verschlimmert. Genau in dem Zeitraum seit sie sich das Wasserbett angeschafft hatte!
    Aufpassen, daß das Wasserbett nicht kyphoseverstärkend wirkt!!!

    MBT Schuhe sind sehr gut, da sie jegliche Erschütterungen aus den Gelenken und der WS beim Gehen auf harten Böden nehmen. Ich habe 4 Paar inzwischen und trage nix mehr anderes.


    Hilft regelmässig chiropraktische Behandlung um die Wirbel einzustellen und die verkrampften Muskel zu entspannen? Hier wird sanft eingerichtet und dann meist mit Schröpfkopf, Prokain und Gewalt die Muskeln zum entspannen gezwungen.

    Diese Therapien setzen leider nur an den Symptomen an, nicht an den Ursachen.


    Meine Fragen:
    -Hilft ein sog. Schlingentisch um schmerzfrei zu werden, weil in der "Schwerelosigkeit" die Wirble richtig stehen?



    -Ist morb. Schwermann vererbbar, bzw. besteht für meine kleine Tochter 2 Jahre ein erhöhtes Risiko?

    Das Risiko für Deine Tochter ist sehr gering.
    Es scheint tatsächlich eine genetische Komponente, Prädestination, Veranlagung zu geben da in manchen Falilien M.Scheuermann gehäuft vorkommt.
    Aber völlig unabhängig davon sollten Eltern den Rücken ihrer Kinder mindestens vierteljährlich bewusst betrachten (Vorbeugetest und Blick von hinten und von der Seite über die nach vorne gebeugte WS) und bei auch geringen Anomalien (Seitliche verbiegung=Skoliose oder "Buckelbildung") einen kompetenten Orthopäden aufsuchen.


    -Was ist schon im Kleinkindesalter zu beachten um präventiv vorzugehen?

    Mach mit Deiner Tochter Dinge die ihr Spaß machen. Besonders Wichtig sind natürliche Bewegungen die die Rückenmuskulatur kräftigen, wie Klettern oder Schwimmen. All das soll spielerisch erfolgen, sonst geht es Deiner Tochter mit der KG wie UNS!
    tom08638 hat folgendes geschrieben:

    -Ist die Chiroprakitsche Behandlung ratsam?

    Zu häufiges "Einrenken" blockierter Wirbel lockert das Bindegewebe um den Wirbelkörper und KANN zur Häufung und >Verschlimmerung der Probleme führen!

    -Was kann man noch tun, bzw. welches Buch für einfache und KURZE Übungen können sie empfehlen und bringt dann auch wirklich in kurzer Zeit Ergebnisse, damit man nicht gleich wieder die Lust verliert?


    Nach meiner pers. Erfahrung sind bei M. Scheuermann die physiotherapeutische Methode nach LEHNERT-SCHROTH (bekannt aus der 3-dimensionalen Skoliosen-Therapie) auch bei sagittaler Indikation (Kyphose/Lordose) hervorragend wirksam. Welche Physiotherapeutin bei Dir diese Therapieform durchführt, erfärst Du unter der Schroth-Hotline der ASKLEPIOS-Katharina-Schroth-Klinik Bad Sobernheim:

    Hotline für Patienten, die nach SCHROTH ausgebildete Krankengymnasten in ihrer Umgebung suchen: 06751-874-174
    Es werden die genauen Postleitzahlenbereiche der gewünschten Gegenden benötigt!

    An der Grundkrankheit kann man im Erwachsenenalter kaum noch was ändern.

    Aber wir sind nicht hilflos dem Post-Scheuermann-Syndrome (Zustand nach Scheuermann- im Krankenkassendeutsch) ausgeliefert.

    Das ganze ist so eine Art Bilanzgleichgewicht in dem negative und positive Punkte gesammelt oder abgebaut werden.

    Negative Punkte sind:
    - Übergewicht.
    - Fehlernährung
    - Bewegungsmangel
    - falsches unergonomisches Sitzen
    - hartes Gehen oder Sportarten, welche die WS erschüttern
    - schwache und deshalb chronisch verkrampfte und verhärtete Muskulatur
    - Dys-Stress und negative seelische Einfüsse die einen "niederdrücken"
    - schlechte (eingekringelte) Schlafhaltung auf miesen Matratzen
    - zu wenig Trinken!!! (Mineral- und Flüssigkeitshaushalt)
    - schwer heben und lupfen in falscher Stellung

    Positive Punkte sind
    + Ein leichter "unbeschwerter" Körper
    + vollwertige, ballaststoffreiche, fleischarme Ernährung
    + viel Schwimmen, rückenschonendes Krafttraining und vor allem SCHROTH-KG, Skilanglauf, Nordic-walking, usw....
    + erschütterungsfreies, weiches, rollendes Gehen (MBT-Schuhe!)
    + dynamisches Sitzen mit viel Bewegung- z.B. so wie auf Petzi-Ball
    + Stressabbau- belastendes abbauen und abstossen!
    + Schlafen auf sehr guten Matratzen (ich z.B. auf TEMPUR)
    + Auf Trinkmenge achten ( 2-3 Liter) vor allem magnesiumhaltige Mineralwässer bevorzugen!
    + Rückenschule machen.

    Bei Schmerzen helfen noch einige Tricks mehr:
    + einen Orthopädie-Facharzt finden mit hoher WS-Kompetenz!!!
    + Hochdosiert Vitamin E (400 - 600 mg/d) und eventuell "Teufelskralle" einnehmen ( DICLOPHENAC oder IBUPROPHEN nur im NOTFALL!!!).
    + Thermalbäder und Sauna aber auch KNEIPP-Kaltwasser-Anwendungen!
    + Aushängen (Trapez- Teppichstange, usw...) aber streng darauf achten daß Du dabei KEINE LORDOSE machst!
    + Eine Sprossenwand ist das BESTE Übungsgerät für uns Scheuermänner.
    + bei Kreuzschmerzen gezieltes Bauchmuskeltraining!!!
    + Rheuma- oder Kreta- Diät
    + eine REHA in einer SCHROTH-Klinik machen
    + eventuell Chiropraktik, Ostheopathie, Dorn, Cranio-sacral, usw... (wenn man einen wirklich guten Therapeuten findet!)

    und nun die mit Abstand mächtigste Waffe gegen Schmerz und Krummheit in BWS UND LWS:

    *** ein wirklich gutes Korsett! (kein passives Stützmieder)
    auch für Erwachsene!

    ACHTUNG: Nur zusammen mit intensiv KG am allerbesten SCHROTH-KG!!! Null Chemie, kaum Nebenwirkungen (außer leicht erhöhtem Thrombose-Risiko) aber sofortige Schmerzbefreiung und Aufrichtung (Reklination). Nur die ersten Wochen sind hart in der Eingewöhnung. Mein Rahmouni-Anti-Kyphosen-Korsett ( wirkt bei mir wie "Osteopathie zum Umschnallen"!
    www.rahmouni.de

    Das Rahmouni hat mich von über 70° Kyphosewinkel (angeblich fixiert!) der BWS auf 35° Cobb korrigiert und das Hohlkreuz auch weitgehend ausgeglichen.
    Ich kann nun die Aufrichtung stundenlang und schmerzfrei auch ohne Korsett halten.
    Auf dem Röntgenbild habe ich nun wieder mehrere Millimeter Distanz zwischen den Wirbelkörpern wo sie sich vorher schon fast berührt und entzündliche, sehr schmerzhafte Vernöcherungen gebildet hatten.
    Ich bin im Korsett um ca. 4-5 cm größer!
    Meine Wirbelsäulenstatik ist dadurch in Richtung Aufrichtung "umprogrammiert" worden.

    Leider gibt es nur extrem wenige Orthopäden und Orthopädietechniker die gute Erfahrungen mit der Korsettbehandlung Erwachsener gemacht haben und in der Lage sind so hervorragende Ergebnisse bei rel. tragbaren Korsetten zu erzielen.
    Ein Schlingentisch tut nur gut so lange man drinnhängt.
    Ein Korsett wirkt, so lange man es anhat und es wirkt lange nach.

    Ich konnte z.B. vor Schmerz nicht mehr Autofahren. Inzwischen machen mir 12stüdige Fahrten nichts mehr aus, wenn ich mein Rahmouni anhabe.
    Die WS ist völlig gerade und entlastet. Der Osteochondrose-Verschleiß der Knorpelanteile der "bescheuerten" WS sind gestoppt.

    Im Korsett kann ich auch alles Schwere( z.B. 2 volle Getränkekisten) heben und tragen, was mir früher sofort extreme Schmerzen verursacht hatte.
    Einen Muselabbau durch das Korsett konnte ich nun nach über einem Jahr im Korsett nicht feststellen können. Ich mache intensiv meine in Bad Salzungen
    http://www.skoliose.tv
    erlernte Schroth-Therapie, gehe ins Sportstudio und mache KG an Geräten (med. Sequenztraining) und verhalte mich im Korsett nicht passiv. Das Korsett animiert ständig, selbst im Schlaf zur aktiven Reklination. Es bietet bei jeder Bewegung einen festen isometrischen Gegenhalt.
    Es ist überhaupt nicht zu vergleichen mit einem passiven Gipskorsett, wie man es z.B nach einer Wirbelfraktur bekommt und sich darin völlig passiv verhält. Ich habe inzwischen eine stärkere autochtone WS-Muskulatur als jemals zuvor in meinem Leben.

    Tragezeitvorschriften (wie bei jugendlichen Skoliosen und Kyphosen) gibt es bei uns adulten Brace-Usern nicht. Wir entscheiden selbst wie oft und fest wir das Ding tragen, je nach dem wie es uns gut tut. Oft reichen wenige Stunden oder der Nachtgebrauch für eine positive Wirkung.

    Du siehst, wir Erwachsenen sind absolut nicht hilflos dem in der Jugend verdrängten und nichtbehandeltem "Scheuermann" ausgeliefert. Wir müssen nur die Bilanzpunkte ins deutlich Positive bringen und die negativen Belastungen systematisch eliminieren.

    Gruß Toni Baumann
    Lies auch mal in unserem "Scheuermann-Teil" im
    www.skoliose-info-forum.de
     
  9. schnürsenkel

    schnürsenkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    heyho

    hallo.
    ich habe selbst diese erkrankung. schreibe im moment eine wissenschaftliche arbeit darüber. ich finde auf vielen seiten , dass durch genetische Einflüsse die Krankheit begünstigt werde kann... das ist mir aber leider zu ungenau, kann mir bitte jemand weiterhelfen, oder auf genauere intersetseiten hinweisen?
    ich danke recht schön :rolleyes:
    liebe grüßle, schnürsenkel (katja)
     
  10. Nase_112

    Nase_112 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Morbus Scheuermann- Therapie

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe vor kurzem die Diagnose bekommen Morbus Scheuermann. Nun möchte ich fragen, ob ihr Erfahrungen mit KG am Gerät bzw. Funktionstraining habt und mir da ein wenig berichten könnt. Und wie die Chancen stehen das mir dies verordnet wird.

    LG Nase_112
     
  11. Chri1982

    Chri1982 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Morbus Scheuermann Schmerzen

    Hallo ich habe auch Morbus Scheuermann und wie so oft unbehandelt. Heute bin ich 34 Jahre alt und kämpfe jetzt schon gut ein Jahr mit Verspannung. Komme aus Österreich und ich kann nur sagen keiner hilft mir hier richtig. Ich habe zwar eine Therapie im Mai auf der Stolzalpe fals die jemand kennt, aber sonnt lassen die heimischen Ärzte dich komplett im Stich. Ich brauche unbedingt Hilfe ich bin beim verzweifeln. Bin seit September Vater von zwei Jungs und habe Angst das ich irgendwann vor lauter schmerzen nichts mehr tun kann mit ihnen.
     
  12. Unikater

    Unikater Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ziemetshausen
    Hallo chri1982, ich kann hier nur die alte Meinung von Pettersilia nochmals bekräftigen, mein Sohn hat auch einen Scheuermann, macht seit Jahren Leistungssport und trainiert die Rückenmuskeln gezielt. Er ist bei der Bundeswehr und selbst die Ärzte dort haben den Scheuermann erst beim MRT zur Pilotentauglichkeit entdeckt. Pilot durfte er damit nicht werden Aber wie bei so vielen Erkrankungen, kann man selbst mit Sport viel positives erwirken. Ich wünsche Dir alles Gute und einen Therapeuten, der Dir wirksame Übungen zeigt, damit Du Dir viel Lebensqualität erhalten kannst ✊️✊️✊️ LG Unikater
     
  13. Polyarenz56

    Polyarenz56 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2015
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hi, auch ich war früher davon betroffen...jetzt zum Glück nicht mehr. Stattdessen habe ich jetzt RA (Arthritis). Der Scheuermann ging bei mir weg.
    Hier ein klasse Video dazu. Er erklärt die Erkrankung spitze. [video]https://youtu.be/FXhYhAFzjUY[/video]