Morbus Reiter - Reaktive Arthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von The Syndicate, 10. März 2018.

  1. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Hallo Kukana,
    Wir wurden beide behandelt und danach war nix mehr! Also konkret, sollte ich der Rheumatologin die Info weitergeben? Sie
    Ist ja noch mit der Diagnose beschäftigt...oder wird das eh mit den Blutwerten genommen?
     
  2. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    @Syndicate
    Entschuldige, dass ich in deinem Thread fragen über mich stelle, aber das hat mich jetzt wirklich interessiert.
    Lg
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.177
    Zustimmungen:
    2.230
    Ort:
    Köln
    Das ist jetzt kein Wert der automatisch überprüft wird, es sei denn sie hat da bereits einen Verdacht gehabt. Ruf sie an und sag ihr das, egal ob es dir wichtig erscheint oder nicht. Jedes puzzle Stück hilft weiter bei der Diagnostik.
     
    Milica gefällt das.
  4. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75

    Das solltest du unbedingt beim Rheumatologen so schildern!
     
  5. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Die Rheumatologin hat sich zufälligerweise heute per Mail gemeldet. Hatte ne Frage wegen Schmerzmittel. Aufjedenfall konnte ich die Gelegenheit nutzen um ihr das mitzuteilen. Hab erst Ende des Monats meinen Termin! Soll doch das Arcoxia nehmen...
     
  6. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.098
    Zustimmungen:
    5.193
    Hallo Milica,

    zu 1) Es ist durchaus möglich, dass Du da eine Yersinieninfektion hattest - das macht häufig rasch danach arthritische Beschwerden. Letzlich lässt sich das nur im floriden Geschehen sicher nachweisen. Schade, dass danach nicht gezielt geschaut bzw. gefragt wurde und das niemand in Betracht zog. Allerdings hattest Du ja offenbar die Beschwerden schon VOR dem Infekt, was auch zu beachten ist....

    zu 2) Chlamydienantikörper haben Abertausende Menschen; ein Kontakt mit diesen Erregern vor über 10 Jahren dürfte kaum für eine aktuelle Problematik der Gelenke *edit* verantwortlich sein.

    Ein Antikörpernachweis mit IgG (alter Kontakt) ist zur Sicherung einer reaktiven Arthritis nicht Weg weisend, zumal wir alle eine nahezu unendliche Reihe von Durchseuchungstitern (entweder durchgemachter Infekt oder stille Feiung), also Antikörpern gegen Virus Hinz bis Kunz und Bakterium A bis Z aufweisen - salopp gesagt.
     
    #26 15. März 2018
    Zuletzt bearbeitet: 15. März 2018
  7. The Syndicate

    The Syndicate Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen zusammen,

    dann melde ich mich auch nochmal zu Wort :)

    Heute Morgen beim Hausarzt Besprechung gehabt, muss ja alle 2 Wochen mein Blut testen lassen. Wie auch beim 1. Mal, waren die Werte alle gut. Mein Hausarzt meinte, auf Grund meiner Symptome sollten die Entzündungswerte erhöht sein, was sie aber nicht sind?

    Ebenfalls meinte er, ich sollte mir überlegen einen Verschlechterungsantrag beim Versorgungsamt zu stellen. Habe wegen meinen Bandscheiben OP- Leiden einen GdB. Von 30% aus dem Jahre 2014. Bringt das überhaupt etwas, wird der GdB, durch die reaktive Arthritis hoch gesetzt?

    ------------------------------------------------------------
    Wenn ich mal das Thema von „Millica“ aufgreife, bei mir sieht es ja ähnlich aus. Wurden ebenfalls nur Antikörper auf Chlamydien gefunden. Eine Ansteckung innerhalb der letzten ca. 8 Jahre ist eigentlich ausgeschlossen. Allerdings mache ich mir aktuell echt Sorgen, ob der Urologe richtig geguckt hat, es wurde lediglich ein Bluttest gemacht und ich mache mir Sorgen, dass aber noch etwas Aktives unterwegs ist und sich meine Situation dadurch nicht verbessern kann. Vielleicht sollte ich nochmal einen Urologen aufsuchen und weitere Untersuchungen (Abstrich, andere Bluttest) keine Ahnung was es dafür Möglichkeiten gibt, anfordern.


    LG und vielen Dank für Eure Unterstützung!
     
  8. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Erstmal danke für deine Ausführliche Antwort. Naja ich hab es der Rheumatologin mitgeteilt. Kann ja nicht schaden. Ja es stimmt, dass ich die Beschwerden schon länger habe nur so intensiv und mehrere Stellen zeitgleich ist zum 1. Mal im Oktober 2017 aufgetreten. Man lernt hier sehr viel dazu! Lg

    @ Syndicate durch meine Arbeit hab ich ab und zu mit GdB zu tun. Ein Verschlechterungsanteag kannst du probieren. Entweder klappt es oder eben nicht. Wichtig vorher mit dem Arzt beraten und sämtliche Unterlagen beifügen
     
  9. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Hier im Forum gibt es unter "Schwerbehinderung" Informationen über Anträge was zu beachten ist und die dazugehörige Tabelle! Vielleicht ist es noch ein bisschen früh um Erfolg dabei zu haben. Aber du kannst dich ja dort belesen und austauschen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden