1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

morbus meniere oder akustikusneurinom?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Brösel, 17. Februar 2007.

  1. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    bin ziemlich frustriert. so wie es aussieht, hat sich zu meinen beiden erkrankungen (cp und eds) scheinbar eine dritte angesiedelt.
    in den letzten monaten habe ich große probleme mit anfällen welche mit drehschwindel, übelkeit, tinnitus (hab ich schon länger, aber jetzt verstärkt), erbrechen und gleichgewichtsstörungen einhergehen.
    bin nach einigen untersuchungen nun beim hno gelandet.
    ich habe entweder morbus meniere oder ein akustikusneurinom (muss noch auf schädel-mrt warten).
    hat jemand eine ahnung, ob es da einen zusammenhang mit rheumat. erkrankungen gibt?
    hab jetzt eigentlich schon genug, brauch nicht noch ein gesundheitliches problem.
    lg brösel:confused:
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo brösel,

    es gibt auch eine autoimmunerkrankung des innenohres. nennt sich AIED (autoiommune inner ear disease).

    quelle
     
  3. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    hallo brösel,

    ich habe leider keine ahnung wie das ganze mit rheuma zusammen hängen kann. ich bekomme allgemein immer mehr das gefühl, dass irgendwie alles im körper zusammenhängt. . mein körper zeigt mir das manchma auf unglaubliche weise.

    ich kann nachvollziehen wie erschreckend es ist auf chron. erkrankungen noch mehr drauf zu kriegen. und morbus meniere hört sich auch nich gerade toll an.

    ich wollte aber auch antworten, um dir evtl. ein wenig mut zu machen. ein sehr guter freund meines mannes hat morbus meniere oder hatte? weiß nicht, ob man davon sprechen kann, dass es ganz weggeht?? aber ich weiß, dass es ihm wieder sehr gut geht mittlerweile und er es gut in den griff bekommen hat und alles machen kann, voll berufsfähig und tauchsport etc. und das seit längerem.

    aber erstmal musst du ja herausfinden, was es genau ist nehme ich an. die andere krankheit kenne ich nicht, die du erwähnt hast oder obs eh evtl. das autoimmune ist. . .?

    ich drücke dir die daumen, dass es das kleinste übel wird und du egal was es ist einen weg zur besserung findest.

    lg, lela
     
  4. Aurelie

    Aurelie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Brösel,

    hast Du zusätzlich zu Deinen Beschwerden auch einen Hörverlust? Typisch für Meniere ist ja ein Tieftonverlust.
    Bei mir bestand lange Zeit der Verdacht auf AIED ; leider kennt der Großteil der HNO-Ärzte dieses Leiden nicht (wie ja auch in der Quelle von Lilly stand: ein Prozent aller Hörverluste wird mutmaßlich durch eine AIED hervorgerufen) und es gibt auch nicht d e n Test auf AIED, so daß oftmals was übersehen wird - aber Vorsicht: es ist wirklich sehr selten und die Ärzte, die sich freuen, diese relativ neu entdeckte Krankheit zu kennen, schießen zu schnell sehr scharf. Ich kann Dir gerne mal einen Artikel zusenden, der sehr ausführlich mögliche Antikörpertests zur relativ sicheren Diagnosestellung auflistet - wobei das Ganze dann schon wieder schwieriger wird, wenn schon Autoimmunerkrankungen bestehen.
    Mein HNO hat mir auch erzählt, daß bei rheumatischen Erkrankungen immer das Innenohr mitbetroffen sein kann, da die Entzündungen auch vor dessen Strukturen nicht halt machen. Unter Cortison müßte sich da aber genau wie bei der AIED relativ schnell eine Besserung ergeben...
    Auf jeden Fall wünsche ich Dir Gute Besserung!!
    LG, Aurelie
     
  5. zap

    zap Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erzgebirge
    Hallo Brösel !! :)

    Das Beste wird wohl sein, Du wartest das MRT ab. Ich weiss, das ist leichter gesagt, als getan, aber versuch Dich erst mal nicht verrückt zu machen. Bei meiner Schwester wurde letztes Jahr auch ein Akkustikusneurinom am rechten Gehörgang festgestellt. Es war zwar gutartig (wurde schon beim MRT festgestellt), aber da es schon sehr groß war, musste es operativ entfernt werden. Sie hatte auch so Beschwerden, wie Drehschwindel usw. Aber, warte bitte das MRT ab !! Hast Du schon einen Termin fürs MRT ?
    Ich drück Dir die Daumen, dass es nichts schlimmes ist !!!!

    Liebe Grüße von Zap !!!!! :)
     
  6. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!

    vorerst danke für euren zuspruch!
    habe gerade den mrt-befund bekommen.
    er ist unauffällig. bin nächste woche wieder beim hno.
    bis dahin bin ich jetzt genauso schlau wie vorher.
    keine ahnung was das in bezug auf morbus meniere zu bedeuten hat.

    naja, ich warte mal wieder ab und werde euch dann berichten was der hno dazu meint.

    lg brösel