1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Crohn - Therapie neu überdenken?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Wolfwolf, 15. April 2006.

  1. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Hallo MC-Betroffene,

    da ich früher sehr viel mit Darmproblemen zu kämpfen hatte, vermutete ich auch MC. "Gottseidank" hat es sich nicht bestätigt. Eine Darmsanierung löste das Problem, aber es hat sehr lange gedauert. So man hat immer die Angst, vielleicht war da doch etwas...und deshalb ist jede MC-Information von Interesse - wie die bei der DGfAE gefundene Info:

    http://www.autoimmun.org/artikel.php?titel=Morbus+Crohn%3A+Reagiert+das+Immunsystem+zu+schwach%3F

    12.3.2006

    Morbus Crohn: Reagiert das Immunsystem zu schwach?

    Bei Morbus Crohn entzündet sich die Schleimhaut des Darms immer wieder an unterschiedlichen Stellen. Momentan wird bei der Erkrankung die These einer Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem überreagiert und das eigene Körpergewebe angreift, vertreten.
    Daniel Marks und Kollegen vom University College in London untersuchten mit verschiedenen Methoden das Immunsystem von Morbus Crohn-Patienten und beobachteten das Gegenteil. Die Reaktionen des Immunsystems waren deutlich schwächer als in der gesunden Vergleichsgruppe.

    Sie untersuchten die Neutrophilen, eine Subpopulation weißer Blutzellen, die Patienten mit Morbus Crohn auf Verletzungen im Darm (nach einer Biopsie) produzierten; es fanden sich bei den Patienten fast 80% weniger Neutrophile und niedrigere Mengen inflammatorische Mediatoren an den betroffenen Stelle als bei gesunden Kontrollpersonen. Das gleiche galt auch für Abschürfungen an der Haut. Hier war die Immunreaktion um 50% reduziert. Auch eindringende Bakterien riefen bei den erkrankten Patienten nur halb so starke Immunantworten hervor wie bei Gesunden. Während sich der Blutfluß bei gesunden Kontrollpersonen in der Gegend der Entzündung auf das fast 10-fache in 24 Stunden erhöhte, zeigten die Morbus-Crohn-Patienten einen deutlich niedrigeren Blutfluß.

    Betroffen ist bei dieser Erkrankung also nicht nur der Darm,sondern der gesamte Körper.

    Der Darmkrankheit liegt demnach ein allgemeiner Defekt des Immunsystems zugrunde. Die Wissenschaftler vermuten, daß sich dieser im Darm manifestiert, weil es dort extrem häufig zu Kontakten mit Bakterien und Mikroben kommt. Ursache könnte dabei eine reduzierte oder verspätete Anlockung von Neutrophilen sein zu den Stellen, an den die Bakterien die Darmwand durchdringen. Dieses führt zu einer Persistenz der Bakterien und anderen organischen Resten im Gewebe. Es kommt zu knötchenartigen Veränderungen an der Darmschleimhaut, die permanent entzündungsfördernde Substanzen exprimieren und zur Entwicklung einer Entzündung führen.

    Sollten sich diese Ergebnisse auch in größeren Studien bestätigen, müßte die Therapie der Darmerkrankung mit immunsuppressiven Medikamenten, die nur zu einer Symptomlinderung führt, gänzlich neu überdacht werden. Die chronische Entzündung wird unterdrückt, macht aber die die Gesamtsituation wahrscheinlich eher schlimmer als besser.

    So konnte in dieser Studie eine Beschleunigung des Blutflusses durch Sildenafil (Viagra) erreicht werden.

    Quelle:
    The Lancet - Pressemeldung - Neue Erkenntnisse über die Ursachen von Morbus Crohn - 24.02.06


    D.J.B. Marks et al.
    Defective acute inflammation in Crohn´s disease
    Lancet 2006, 367, 668


    Weitere Infos:

    http://www.thelancet.de/artikel/800766

    Viagra gegen Morbus Crohn?
    http://www.aerzteblatt.de/v4/news/news.asp?id=23238

    Defective acute inflammation in Crohn's disease: a clinical investigation.
    Marks DJ, Harbord MW, MacAllister R, Rahman FZ, Young J, Al-Lazikani B, Lees W, Novelli M, Bloom S, Segal AW.
    Department of Medicine, University College London, London WC1E 6JJ, UK.

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=16503465&query_hl=3&itool=pubmed_docsum

    Wenn nun Viagra bei MC helfen sollte, gibt es da bei Männern nicht "Nebenwirkungen"?

    Viele Grüße und ein frohes Osterfest
    Wolfwolf
     
  2. Wolfwolf

    Wolfwolf Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Manggi,

    vielen Dank für den Link. Und "Nichtbetroffener" kann man wirklich nicht sagen. Lange Zeit sah es so aus als hätte ich MC, und die Angst das alle Beschwerden wiederkommen ist immer noch da.

    Viele Grüße
    Wolfwolf
     
  3. Captain Kirk

    Captain Kirk Guest

    Dortbinich auch Registriert finde die persönlich aber nicht so Toll.