1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Bechterw Ja oder Nein!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Daniela78, 11. Februar 2014.

  1. Daniela78

    Daniela78 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo zusammen!!!
    Ich bin ein wenig verzweifelt. Im letzten Jahr August habe ich nicht mehr sitzen, liegen, stehen oder gehen können ohne starke schmerzen. Also bin ich zum Orthopäden gegangen. Nach einem Röntgenbild hieß es dann drei Wirbelzapfen in den LWS Bereich wären übereinander und müssten ausgerenkt werden. Vor lauter Schmerz habe ich die Praxis zusammengeschrien. Die Spritzen haben mir dann auch nicht weitergeholfen.
    Nach einer Woche hieß es dann verdacht Bandscheibenvorfall! Also MRT! Diagnose Spinalkanalstenose L2/3
    Also bekam ich über mehrere Wochen Infusionen (Tramalldon/ Cortison). Half aber auch nur für den Tag! Der Weg führte mich zum Neurologen=> Neurochirurgen . Der Stellte dann die Diagnose Iliossakralgelenksyndrom und HLA b27 fest. Von dort aus ging es dann in die Rheumaklinik nach Herne.
    Erst hieß es verdacht auf Morbus Bechterew und bei der Entlassung dann degeneratives Wirbelsäulensyndrom. Im November/Dezember dann Reha in Schlangenbad. Dort sind mir dann die Hände und Fußgelenke angeschwollen und schmerzten sehr. Mittlerweile haben sich bei mir, an beiden Händen, der Zeige und der Mittelfinger deutlich verschoben. Der dumpfe Schmerz in den LW und an den Fingern / Füßen ist auch jeden Tag da. Da ich schon seit dem Sommer letzten Jahres immer wieder auch Probleme mit dem greifen, Schmerzen beim atmen usw. hatte wurde nun endlich auch ein MRT der BWS gemacht. Diagnose Bandscheibenvorwölbung
    BW 8/9. Zurzeit habe ich akute ziehen im linken Oberschenkel. Erst dachte ich es sei ein Muskelkater. Doch der Schmerz hält mittlerweile 2 1/2 Wochen an. Meine Physiotherapeutin meint es sei ein Sennen schmerz.
    Mein Problem ist, dass der eine Arzt sagt ja ich habe MB und der andere wiederum nein sagt. Zusammengefasst habe ich folgende Symptome / Diagnosen
    Spinalkanalstenose LW 2 / 3
    BWS Vorwölbung 8 / 9
    Fettstoffwechselstörung
    Reizdarmsyndrom
    HLA b27 positiv
    tiefsitzender Schmerz in den LWS
    Schmerzen in den Fuß und Handgelenken mit Schwellungen
    Herzrhythmusstörung
    trockene Augen / Mund vor allem abends / in der Nacht und morgens
    BSG CRP usw. mittel bis hoch


    Kennt jemand das? Kann mir jemand einen guten Arzt empfehlen? Stimmt das das erst wenn die Verknöcherungen zu sehen ist eine Diagnose feststeht und mit der Basistherapie angefangen werden kann? Oder ist es richtig das man auch jetzt schon diese Diagnose haben kann und es besser wäre jetzt mit der Therapie anzufangen damit es zu keinen Verknöcherungen kommt?
     
  2. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Daniela,

    leider wird Dir niemand eine Antwort auf Deine Frage geben können. Es gibt bestimmte Kriterien die erfüllt sein müssen damit man von Bechterew spricht- wenn Du es genau wissen möchtest http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/060-003l_S3_Axiale_Spondyloarthritis_Morbus_Bechterew_2013-11.pdf


    Mit einer Basistherapie sollte angefangen werden, wenn sich der Verdacht auf eine entzündliche Erkrankung (egal wie man sie näher bezeichnet) erhärtet. Leider wird sich eine Verknöcherung nicht durch eine Basistherapie aufhalten lassen. Verknöcherung und Entzündung sind zwei getrennte Prozesse. Angeblich gibt es Studien, die belegen, dass sich die Verknöcherung durch NSAR (Diclo, Ibuprofen, ...) aufhalten läßt. Bei mir hat es nicht gewirkt- ich bin voll versteift und habe immer Höchstdosen genommen.

    Deine Beschwerden passen zum Teil sehr gut. Was ist mit Deinem Reizdarm? Wurde mal eine Darmspiegelung gemacht? Entzündliche Darmerkrankungen sind bei Bechterew relativ häufig... Eine Enthesitis (Sehnenansatzentzündung) ist auch häufig- gerne zu Beginn in der Achillessehne. Wurde mal ein MRT mit Kontrastmittel! der ISG gemacht? Kontrastmittel braucht man um aktive Entzündungen sichtbar zu machen.

    Hast Du schon mal was vom Sicca Syndrom gehört?

    Es gibt hier eine Ärzteliste- vielleicht findest Du ja einen in Deiner Nähe. Ich bin in der Uniklinik in Düsseldorf- ziemlich chaotisch organisiert, aber sehr gute Behandlung.

    Wünsche Dir alles Gute
    Jürgen
     
  3. Daniela78

    Daniela78 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Danke dir für deine Antwort! Werde mal sehen das ich nochmal ein Termin in der Rheumaklinik bekomme wenn die Schmerzen wieder schlimmer werden.
    Lg Daniela
     
  4. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Morbus Bechterew ja oder Nein!

    HALLO AUCH, KOMMT MIR PERSÖHNLICH ALLES BEKANNT VOR,

    Genauso fing es an bei mir, lief von Doc zu Doc bis 2007 eine Ärtztin sagte, sie haben Morbus Bechterew.
    Nun lebe ich mit der Diagnose, habe gelernt damit umzugehen, und lebe danach.

    Ab zum testen, und es bestätigte sich da war ich schon megaverkrümmt.
    Mein Rheumatologe sagt, sie kommen 20 Jahre zu spät.
    Ja wie bitte soll ich früher kommen wen niemand sagt was ich konkret habe.
    Ich wünsche Dir nun alles Gute, warte ab bis der Test dir wirklich sagt das ist die richtige Diagnose.

    l.Grüsse aus Hamburg von Johanna-Beate
    :butter: