1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Morbus Bechterew und Sport...

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von simyaci, 28. März 2010.

  1. simyaci

    simyaci Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    Da ich neu hier bin, möchte mich kurz vorstellen. Ich bin 28 Jahre alt, männlich, 1,80m groß und wiege ca.74kg. Seitdem ich denken kann bin ich sportlich aktiv. Ich habe bis vor ca. 18Monaten noch aktiv Fußball gespielt.
    Leider musste ich diese Leidenschaft fast aufgeben da ich unheimliche schmerzen im unteren rücken an den Hüften und der Leiste hatte. Da ich schon mehrere Knie OP´s (beide Knie Kreuzband und Meniskus) hinter mir hatte, dachten die Ärzte das es sich evtl um eine Fehlstellung handeln konnte.
    Aber nach etlichen Besuchen bei Orthopäden, Chiropraktikern und all.Ärzten wurde die Diagnose MB gestellt.
    Ich komm eigentlich mit der Krankheit gut klar, seit 12-13 Monaten gehe ich regelmäßig zum Fitnessstudio und trainiere hart. Z.Zt habe ich fast nichts an meiner Beweglichkeit eingebüsst. Ich nehme sogut wie keine Medikamente sehr selten mal Voltaren Tabletten.
    Meien Frage wäre, da der Besuch zum Rheumatologen noch bisschen hin ist, ob es schädlich oder Negativ für mich sein kann wenn ich Eiweisspulver oder sogar Kreatin nehme? Gibt es dazu irgendwelche Studien?
    Obwohl ich MB habe war ich noch nie so Fit wie jetzt und das möchte ich ausbauen. Ich kann zwar nicht mehr Vereinsfussball spielen (wegen den Sprints und dem vielen Laufen) da während dem Spiel und auch danach schmerzen in der Hüfte und an der Leiste habe, aber dafür habe ich den Kraftsport für mich entdeckt. Ich höre euch schon alle sagen, sei doch glücklich du hast MB und bist so Fit wie nie zuvor. Jedoch würde es mir helfen wenn mehr auf eventuelle Nebenwirkungen und Risiken eingegangen wird.

    Danke euch i vorraus...
    Schönen Gruß
    Simi
     
  2. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo Simi,

    Deine Frage ist sehr speziell und es wird sicher nicht einfach werden mit den Antworten.

    Wir hatten allerdings in der letzten REHA auch einen jungen Mann dabei, sehr sportlich und auch MB, der ähnliches gefragt hat. Er war wohl der Ansicht mit diesen Pulvern seinen Muskelaufbau zu beschleunigen. Da er vor uns allen gefragt hat, hat er auch eine "öffentliche" Antwort bekommen und war ungefähr so.

    Es gibt viele Patienten mit rheumatischen Erkrankungen für die eiweißhaltige Produkte wie ein Brandbeschleuniger auf die Entzündungen wirken. Manche müssen auf Joghourt, Quark, Käse usw. fast vollständig verzichten, bei anderen ist es Zucker der diese Wirkung hat. Wir raten jedenfalls von Mitteln dieser Art ab.
    Es ist nicht die Muskelmasse, die hilft der Verkrümmung und Versteifung entgegen zu wirken, sondern die Qualität der Muskulatur. Sie muss langsam aufgebaut werden, Dehnung, Entspannung und Bewegung sind genauso wichtig wie die Muskulatur. Durch zu hartes Training kann man auf lange Sicht eher schaden nehmen als Gutes tun. Wichtig ist, dass regelmässig etwas getan wird. Das richtige Maß zu finden ist allerdings gerade für junge Leute und hier insbesondere Männer (die ganze Gruppe nickte hier zustimmend) nicht immer einfach.

    Bei uns im Fitness-Studio gibt es immer Montagabend eine Möglichkeit mit einem ausgebildeten Physiotherapeuten zu sprechen und alle paar Wochen kommt auch ein Orthopäde mit dem man die Möglichkeiten besprechen kann. Vielleicht hast Du diese Möglichkeit ja auch, wenn Du nicht bis zum nächsten Arztbesuch warten möchtest.

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du den richtigen Weg findest.
    Ich bin jetzt seit mehr als 7 Jahren krank, habe inzwischen leichte Einschränkungen, die aber wesentlich schlimmer sein könnten, wenn ich nicht ständig dagegen ankämpfen würde. Als Frau Mitte 50 mache ich regelmäßig Qi Gong, leichtes Pilates, arbeite mit dem Teraband und gehe regelmäßig zur manuellen Therapie. Gelegentlich leiste ich mir auch mal eine Massage zusätzlich. Wenn es mit dem Laufen einigermaßen klappt, mache ich auch Spaziergänge, aber das wird jetzt langsam schwierig.

    Liebe Grüße
    Gabi (bibi, rolerin seit 06/2003)
     
  3. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hallo Simi,

    ich denke, dass Du mit diesen speziellen Fragen besser unter www.dvmb-forum.de schaust. Dort wirst Du auch noch einige Tipps zur Gymnastik bekommen, wenn Du willst.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  4. simyaci

    simyaci Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gabi und Jürgen,

    erstmal möchte ich mich für die schnellen Antworten bedanken.
    Also eigentlich hatte ich mit Eiweisspulver noch nie Probleme. Ich habe es eigentlich die letzten Monate ohne Probleme eingenommen. Kreatin habe ich noch nie eingenommen. Wie würden sich den die Probleme bemerkbar machen?

    ich werde Morgen als erstes mal versuchen meinen Rheumatologen telefonisch zu erreichen. Falls sich was ergibt werde ich mich melden.

    schöne Grüße
    Simi
     
  5. luke

    luke HYLO-VFKQHJJHULVFK

    Registriert seit:
    28. August 2009
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    evil-hausen
    hallo simyaci,

    also ich habe auch bechterew, schon seid ca. 16 jahren.
    der bechterewler hat das motto:
    BBB=bechterewler brauchen bewegung.
    ich kann dir nur den tipp geben hör auf deinen körper und mach weiter sport und zwar so wie du dich am wohlsten fühlst.

    einen weiteren tipp kann ich dir in bezug auf ernährung bei bechterew geben:
    ich habe vor ca. 4 monaten angefangen mich stärkefrei bzw. stärkearm zu ernähren. der hintergrund ist folgender: wenn sich ein bechti im schub befindet kann man einen höheren spiegel von antikörper gegen klebsiellen messen. dieses wurde von Professor Alan Ebringer näher untersucht, in dem forum www.kickas.org kannst du mehr dazu erfahren. im forum sind viele erfahrungsberichte zu diesem thema. seit ich damit angefangen habe nehme ich keine schmerzmittel (wobei ich mit schmerzmittel schon immer extrem sparsam war) mehr und seit 2 wochen kein cortison. auf jedenfall ist es meiner meinung nach ein versuch wert.
    diese methode ist umstritten bzw. in deutschland fast unbekannt, mein rheumi hält nichts davon hat mir aber auch nicht davon abgeraten, er will meine blutwerte mal im auge behalten. bei mir kann man den crp messen. ich kann die einstellung von meinem rheumi nachvollziehen, denn es wird soviel behauptet und angepriesen. ich selber habe es nur ausprobiert da es nicht mehr und nicht weniger kostet. das einzige was benötigt wird ist disziplin und vielleicht iod um die lebensmittel zu testen.

    gruß

    luke