Morbus Bechterew und Kinderwunsch

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Kate86, 15. Juli 2017.

  1. Kate86

    Kate86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,
    ich bin neu hier und habe seit diesem Jahr erst die Diagnose Morbus Bechterew erhalten. Meine Iliosakralgelenke sind leicht entzündet, hat sich nur durch ein MRT gezeigt. CRP ist unauffällig, alle anderen Gelenke auch. Ich habe seit ein paar Wochen auch Schmerzen im Knie, lt. Rheumatologe ist da aber nichts, bzw. nichts zu sehen oder geschwollen.

    Da ich momentan auch keine Beschwerden habe, nehme ich auch keine Medikamente. Ich weiß aber, dass sich das wahrscheinlich im Herbst wieder ändern wird und ich dann an manchen Tagen kaum laufen kann und starke Schmerzen im unteren Rückenbereich bekomme und Schmerzen die ins Bein bzw. Fuß ausstrahlen. Da bei mir Kinderwunsch besteht, ich allerdings auch noch das PCO-Syndrom habe und das Spermiogramm meines Mannes nicht gut ausfiel, müssen wir eine künstliche Befruchtung machen lassen. Mein Rheumatologe meinte, dass sich Rheuma auch auf die Fruchtbarkeit auswirkt und denkt, dass ich ein Biologikum nehmen sollte. Er hat mir jetzt Benepali verschrieben, ich kann mich aber nicht dazu durchringen das auch zu nehmen. Ich habe meine Frauenärztin gefragt, diese riet mir zu Humira, weil es da wohl Studien gibt bzgl. Schwangerschaft gibt. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Benepali oder Humira? Ich hatte das Gefühl, dass er mir Benepali nur verschrieben hat, weil Humira zu teuer ist. Der Rheumatologe meinte, dass Humira wohl 21.000,00 € im Jahr kostet ...

    Ich bin ziemlich unsicher ob ich derzeit überhaupt ein Biologikum nehmen sollte, zumal ich keine Schmerzen habe. Muss man bei Morbus Bechterew eigentlich durchgehend ein Biologika nehmen um den Krankheitsverlauf zu stoppen?

    Ich würde mich sehr über Antworten freuen.

    Viele Grüße
    Kate
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.290
    Zustimmungen:
    5.562
    Hallo Kate,

    zunächst einmal sei willkommen geheißen bei rheuma-online :)

    Ich will versuchen, Deine Fragen verständlich zu beantworten:

    Ja, ich habe sowohl Erfahrungen mit Benepali als auch mit Humira.
    Beide Medikamente wirken ähnlich (nicht genau gleich) und greifen in das Entzündungsgeschehen bei rheumatischen Erkrankungen wie Spondylitis ankylosans (= Morbus Bechterew), Psoriasisarthritis ("Schuppenflechtenrheuma") und rheumatoider Arthritis hemmend ein, indem sie die entzündungsfördernden Botenstoffe hemmen (TNF-Inhibitoren).
    Von der Wirksamkeit her sind beide statistisch gleich gut. Individuell kann das Eine oder das Andere besser sein oder auch nicht.
    Humira kostet tatsächlich etwas über 20.000 Euro, Benepali etwas weniger, aber auch um die 18.500 Euro.

    Mann/frau auch MUSS gar nichts bei Bechterew.
    Das Biologicum brauchen aber dennoch viele Betroffene dauerhaft, um weitgehend beschwerdearm oder -frei zu werden/bleiben und ein gefühlt fast normales Leben zu führen. Ob das bei Dir so sein wird, wirst Du erfahren.
    Es ist nun so, dass alle TNF-Inhibitoren ursprünglich nicht für die Gabe in der Schwangerschaft vorgesehen waren. Diesbezüglich haben sich die Paradigmen etwas geändert; das liegt unter Anderem an umfangreichen Daten des Rabbit-Registers, in dem Tausende Patienten mit ihren Biologica-Therapien erfasst und dokumentiert wurden und somit auch viele (oft ungeplante) Schwangerschaften gleich mit.
    Auch heute noch wird man immer versuchen, ohne TNF-Inhibitor auszukommen.
    Falls das nicht möglich ist, muss die Weiterbehandlung am besten VOR einer Schwangerschaft mit der betroffenen Frau und am besten auch ihrem Partner besprochen werden. Nach meiner Kenntnis gibt es keine erheblichen Sicherheitssignale, die das ausgesprochen bedenklich erscheinen lassen.
    Wie gesagt: es ist immer eine Risikoabwägung und benötigt die Zusammenarbeit von künftigen Eltern und Rheumatologen!

    Hier kannst Du auch noch einmal nachlesen:
    Das 1. Medikament ist Humira (Adalimumab), das 2. Enbrel und Benepali (beides Etanercept)

    http://www.embryotox.de/adalimumab.html

    http://www.embryotox.de/etanercept.html
     
  3. Kate86

    Kate86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Resi,

    vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich habe mir die Links angeschaut. Dort hört es sich so an, als sei Humira besser erforscht. Außerdem ist dort noch ein Verweis auf Infliximab (Remicade). Wirkt das auch gut bei Morbus Bechterew? An wen könnte ich mich denn bzgl. der Medikamente bei Kinderwunsch wenden? Also können Biologika den Krankheitsverlauf nicht stoppen bzw. verlangsamen?

    VG
    Kate
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.290
    Zustimmungen:
    5.562
    Hallo Kate,

    also der Reihe nach:

    1. Das allererste Biologicum, das zum Einsatz kam (Ende der 1990er Jahre), war Infliximab. Es wirkt genau so gut (individuell wie schon gesagt jedoch unterschiedlich!) wie Etanercept, Adalimumab und die beiden weiteren TNF-Blocker Certolizumab und Golimumab.
    2. Ob ein solches Medikament nötig ist und während einer Schwangerschaft eingesetzt werden sollte, musst Du mit einem Rheumatologen besprechen. Der kann sich ggf. mit weiteren Spezialisten beraten, und Deine behandelnden Gynäkologen müssen mit im Boot sein bzw. korrekt informiert werden.
    3. Die Medikamente können sehr wohl den Krankheitsverlauf verlangsamen (das ist ja ihr Sinn!) oder sogar stoppen. Eine Garantie dafür kann es naturgemäß allerdings nicht geben.

    Ich persönlich kenne ziemlich viele Menschen, die mit dem einen oder anderen Präparat ganz gut klar kommen und - Zitat - "ihr Leben zurück" haben.
    Es gibt übrigens entgegen der üblichen Meinung auch gar nicht so wenige junge bis sehr junge Männer und Frauen, die von Morbus Bechterew oder einer anderen rheumatischen Erkrankung betroffen sind und derartige Medikamente benötigen.
    Nur Mut! :)
     
  5. Kate86

    Kate86 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2017
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe jetzt nochmal mit meinem Rheumatologen und meinem Hausarzt gesprochen. Die sind beide der Meinung dass ich wohl Benepali nehmen soll, obwohl ich ja derzeit keine Beschwerden habe. Es wurde mir außerdem mitgeteilt, dass bei Morbus Bechterew ein erhöhtes Herzinfarktrisiko besteht und man wohl schon alleine deshalb ein Biologika nehmen soll. Zudem soll es wohl auch die Fruchtbarkeit mindern, was bei meinem Kinderwunsch natürlich schlecht ist. Ist euch das auch bekannt?
    Vorher muss ich allerdings noch meinen Impfpass aktualisieren und noch eine Impfung bekommen. Lasst ihr euch dann auch im Herbst gegen Grippe impfen? Mein Hausarzt hat mir das empfohlen..
    LG und einen schönen Sonntag noch
    Katharina
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden