Morbus Bechterew Symptome?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von onetlittle, 26. Mai 2018.

  1. onetlittle

    onetlittle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Schönen Samstagmorgen,

    Kurz zu mir, ich bin 24 Jahre alt und seit 1 Jahr in der Ausbildung zum Chemielaborant.

    Meine Symptome fingen Anfang Februar an, da hatte ich Schmerzen beim Kreuzheben(Bin bis dato exzessiver Kraftsportler gewesen, das ist so ne Übung, da muss man Gewichte vom Boden aufheben in der Beugehaltung)

    am rechten Sitzbeinhöcker der Sehnenansatz. Nach ein paar Wochen hatte ich mir auch irgendwie die Schulter verknackst, was aber bis auf ein leichtes Kribbeln in der hinteren Schulter wieder ausgeheilt ist.

    Nun habe ich auch Sehnenschmerzen an den Stellen unter dem Kniegelenk.

    Manchmal tut auch meine Achillessehne für ein paar Stunden weh dann geht es weg.

    Auch hatte ich schon eine längere Zeit eine Harnwegsreizung mit manchmal Brennen beim Urinieren, sowie manchmal nach Ammoniak riechenden Ausfluss, bekam letzte Woche Antibiotika, die aber nicht halfen.

    Mein rechter unterer Rücken tut (noch)nicht weh sondern Kribbelt so leicht, was aber auch psychosomatisch sein könnte, da bin ich mir nicht sicher

    So viel zu den Pros, wenn ich das so sagen kann.

    Die Kons:

    Wenig Morgensteifigkeit(bemerke da zum Tag keinen Unterschied)

    Schmerzen nach dem Aufstehen sind eigentlich erst in Bewegung da(ich könnte ruhig noch etwas liegenbleiben und muss mich nicht bewegen)

    Ich kann noch keine Gelenkschwellungen erkennen, die Knie schmerzen zwar, fühlen sich aber nicht geschwollen an, sind heiß oder ähnliches.

    Druck auf das ISG tut auch (noch) nicht weh.

    Viele nennen mich einen hypochonder, was ja auch stimmen kann aber man hat ja dieses therapheutische Fenster, in der man eine solche Krankheit ja maßgeblich positiv beeinflussen kann.

    Ich würde das gerne ins DVMB- Forum schreiben aber da muss man ja einen Beitrag zahlen :D , mach ich gerne auch wenn ich nicht krank wäre aber eins nach dem anderen.

    Frage geht an die Bechtis unter euch, wie habt ihr die ersten Symptome erlebt, wart ihr Sportbegeistert? Wie lange hat es bis zur Diagnosestellung und anschließender Therapie gedauert?

    Gruß an alle
     
  2. Jürgen

    Jürgen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    47
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    Deine Schilderungen sind eher untypisch für einen Bechterew- grundsätzlich ist aber jeder Verlauf denkbar. Wurde denn mal ein Blutbild gemacht und die Entzündungsparameter und das HLA-B27 bestimmt? Gerade in der Anfangszeit ist die Diagnose schwierig und es wird versucht möglichst viele Anhaltspunkte für oder gegen MB zu finden.

    In vielen Fällen beginnt ein MB mit extremer Morgensteifigkeit im ISG in der 2ten Nachthälfte und die Beschwerden bessern sich bei Bewegung. Meine Diagnose wurde nach 2 Jahren gestellt- hätte auch ein Blinder gesehen, denn meine ISG Fuge war komplett dicht.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    7.271
    Zustimmungen:
    5.522
    Ich pflichte Jürgen bei.

    off-topic-Anmerkung an Jürgen:
    Ein Blinder hätte eher nicht gesehen, dass Deine ISG-Fuge "dicht" ist.....;)
    Hab aber den Sinn verstanden :)
     
  4. onetlittle

    onetlittle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Hmm okay, hatte letzte Woche einen Test gemacht, der alle Werte abgeklärt hatte.
    Als ich dann aber nach dem HLA B27 wert gefragt hatte, hatten sie diesen irgendwie nicht gemacht . Immerhin habe ich heute einen neuen Termin zeitnah bekommen wo das nochmal gemacht wird( in Neuss da bekommt man echt schnell Blutabnahme Termine als Tipp)

    Bei mir sind halt etwas untere Kreuzschmerzen, viel stärker sind Enthesitis-erscheinungen am ganzen Körper ausgebildet (insbesondere ums Kniegelenk bei sowie am Sitzbein)

    Naja Mal sehen
     
  5. onetlittle

    onetlittle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Okay der HLA B27 Wert ist da, er ist negativ, genauso alle anderen Werte unauffällig(hole die evtl morgen mal ab) ich habe zwar an vielen Stellen im Körper Schmerzen, welche aber nicht der Intensität eurer Beschwerden entsprechen können, da ich mich noch normal bewegen kann.(Hattet ihr am Anfang eurer Erkrankung auch nur leichte Schmerzen?) Dennoch wenn ich sehe wie ein 60 Jähriger manchmal rumhopst(auf Partys oder so) sehe ich ihm neidisch dabei zu :)
    Oh mann ich weiß echt nicht was ich habe, und sowas mitten in meiner Ausbildung ist ganz blöd...

    Wünsche euch ganz viel Remssion

    Gruß
     
  6. micoud84

    micoud84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW
    Hi,
    also ich bin auch sportbegeistert. Ich bin HLA B27 negativ und alle Blutwerte normal. Trotzdem Diagnose Bechterew. Ich habe den Eindruck, dass man mit dieser Kombi schon bei konservativen Rheumatologen schon nicht mehr für eine entzündliche Erkrankung in Frage kommt, trotz positivem MRT Und Röntgenbefund (Sacroiilitis), positiver Familienanamese, Ruheschmerzen, Entzündung Achillessehnenansatz und gutes Ansprechen von NSAR.
    Vielleicht wäre ein MRT vom ISG sinnvoll? Jedoch bin ich kein Arzt. Am besten du besprichst das nochmal mit deinem HA und der überweist dich dann ggf. zum Rheumatologen. Ich bin auch in Neuss in Behandlung und kann dir dort auch einen empfehlen (PN).

    Viele Grüße
     
  7. M. Berti

    M. Berti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juni 2012
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Österreich
    Hallo,
    ich bekam meine Diagnose vom Morbus Bechterew vor über 25 Jahren mittlerweile.
    Mein "Glück" war, dass ich diese Krankheit bereits aus der engen Familie kannte und alarmiert war.
    Als sich dann die ersten Symptome auch bei mir zeigten, ging ich gleich ganz direkt mit dem Verdacht auf Bechterew zu einem Rheumatologen -
    der mir das dann durch Röntgen und Blutbefund bestätigte.
    Von da an sofort auf Kur und Therapie.
    Regelmäßig Gymnastik dass ich nicht versteife.
    Symptome waren bei mir starke Morgensteifheit und generell Schmerzen den ganzen Tag lang. Hüfte und Kreuz waren am schlimmsten. Knie kenne ich auch. Sowie ständiger Harnwegsinfekt.
    Dass man im DVMB- Forum etwas zahlen muss, ist mir neu. Bin dort schon seit Jahren angemeldet.
    Dass man von anderen gerne als Hypochonder beschimpft wird, kenne ich auch nur all zu gut. Vor allem wenn man so jung ist, und man einem die Krankheit optisch nicht immer ansieht.
    Alles Gute!
    liebe Grüße aus Österreich
     
  8. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hallo,

    auch ich habe seit 30 Jahren den MB, allerdings mit HLA B27 positiv, bei negativ soll der Verlauf ja etwas milder
    verlaufen.Bei mir ist das Ganze durch Enbrel, seit 2004 in Remission gegangen, allerdings mit versteiftem Bambuswirbel,
    schade das es Enbrel nicht schon in den 80er gab
    Viele Grüße
    Oliver
     
  9. onetlittle

    onetlittle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Ein Bekannter von mir hatte da auch Glück im Unglück, der hatte einen sehr aktiven MB, der dann aber 2000 mit Remicade behandelt wurde und seitdem vergisst er(bis auf die Infusion alle 2 Monate) dass er überhaupt krank ist da symptomlos.
     
  10. Mellini

    Mellini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben, auch bei mir steht MB im Raum, gleichzeitig Spinalkanalstenose und Bandscheibenvorfall.
    Eigentlich bin ich zum Orthopäden, wegen Rückenschmerze, die ich schon seit Jahren habe, die dieses Mal extrem waren und nur eine Cortison Spritze minimal Besserung verschaffte. Mein Knie tat dazu auch noch verdammt weh.
    Es wurden Röntgenaufnahmen gemacht vom Knie und der Wirbelsäule.
    Mein Knie schmerzt total zeitweise, zeigt dennoch keine Auffälligkeiten auf dem Röntgenbild. Nach Ansicht der Aufnahme der Wirbelsäule, fing der Ortho an, mir einige Frage zu stelle, mit mir ein paar Bewegungsübungen zu machen und fragte dann, ob jemand in meiner Familie MB hat, da er bei mir den Verdacht sieht, bei Druck im ISG Bereich horchte er auf, als ich Laut AUA schrie.Er schickte mich zum MRT, dass habe ich nun hinter mir und nun muss ich leider bis zum 15.11.18 warten, bis ich den nächste Termin beim Orthopäden habe.Ich fühle mich schrecklich, weil alles so ungewiss ist.Im Moment kämpfe ich seit Tage ,mit Rückenschmerze und vor allem schmerze mir Arme und Beine sehr, so das ich meine Arme kaum anheben kann und ich auch kaum Treppe steigen kann. Ich arbeite in der Pflege und muss euch sagen, dass es manchmal sehr anstrengend ist,ich dennoch keine AU möchte, da ich die Bewegung brauche.
    Nun ist die Zeit bis zum Termin noch so lange hin und mich plagt diese Ungewissheit......
     
  11. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hi Mellini ,

    das aber bloede dass Du solange auf das Ergebnis warten muss.Normalerweise haette er Dir wenigstens ein vernuenftiges NSAR verschreiben muessen.Ich wuerde den Doc mal anrufen.Nicht das der Schmerz egal ob Bechterew oder Bandscheibe sich chronifiziert.Nimmst Du denn gar kein Schmerzmittel ein?

    viele Gruesse
    Oliver
     
  12. Mellini

    Mellini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Oliver, zur Zeit nehme ich Ibu 600 ein und komme damit so durch den Tag.Die sind bald schon verbraucht und dann muss ich mal sehen, ob mein Hausarzt mir was verschreibt oder ob ich ein Rezept vom Orthopäden bekomme.Dieser geht bald in den Urlaub, deswegen ist der Besprechungstermin auch so spät.Es ist einfach blöd, dass ich so zwischen den Diagnosen schwebe und nicht wirklich weiss was Sache ist LG.Mellini
     
  13. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Ich weiß nicht, ob dir das was bringt, aber bei Nachfrage, darf man in den meisten Praxen den MRT Befund nach 2- 3 Tagen abholen. Dann weißt du schon mal, was beim MRT raus kam. Vielleicht kann dann der Hausarzt vorab was verschreiben.

    Ich hab gerad dasselbe Problem. Hätte heute MRT gehabt und dementsprechend den Rheumatologen- und Orthopädentermin abgestimmt. Das Gerät war kaputt und ich kann erst am Montag kommen. Der Orthopäde geht in den Urlaub. Ich darf den Befund nach 2 Tagen abholen, damit ich ihn 1 Tag später zum Rheumatologen mitnehmen kann.
     
  14. Mellini

    Mellini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2018
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Milica, das ist ja auch blöd bei dir gelaufen Vor allem bekommt man ja nicht immer sofort irgendwo einen Termin und du hast schon alles abgestimmt....richtig doof.Ich hab vom MRT eine CD bekommen und das war's.Beim Orthopäden habe ich schon angefragt, da sollte der Bericht nach 5 Tagen sein.Die wollten mir nichts sagen,da der Arzt wohl noch nicht reingeschaut hat.Jetzt bin ich auf einen Idee gekommen....ich Frage mal bei meinem HA nach, denn er sollte auch den Bericht bekommen. Ich drücke dir die Daumen ,dass dann Montag alles gut läuft und du nicht wieder den Termin verschieben musst weil das MRT defekt ist
     
  15. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    Danke. Dir auch schnelle Gewissheit!
    Lg
     
    Mellini gefällt das.
  16. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Mellini und Milicia,

    drücke Euch die Daumen dass Ihr Eure Untersuchungsergebnisse bald habt, mein Rheumatologe schreibt meist schon den Bericht während ich noch bei ihm sitze und uns ne Runde über das marode Gesundheitssytem ausgelassen haben;)

    @Mellini sind die 600er noch freiverkäuflich? habe immer die 800mg verschrieben bekommen.Früher war das StandardNSAR bei Morbus Bechterew Indometacin,hat allerdings krasse Nebenwirkungen grad Magen Darm und wird kaum noch verschrieben da gibts modernere Rheumamittel

    Viele Grüße
    Oliver
     
  17. Milica

    Milica Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2018
    Beiträge:
    1.444
    Zustimmungen:
    391
    @Oliver die 600er müssen verschrieben werden.
     
  18. onetlittle

    onetlittle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Liebe Mellini,

    Frag nach Cox-2 Hemmern meines Wissens sind das Eteroxib bzw. Celecoxib, welche zugelassen sind. Hast du die MRT CD?
    Kannst mir ja die Bilder zukommen lassen(Cloudservice z.B), ich hatt beruflich schon mit Radilogischer Assistenz zu tun und helfe gerne. Natürlich kann meine Aussage falsch sein, da ein niedergelassener Radiologe da doch mehr weiß.
    Bei mir ist es jedoch doch kein MB, da ich nix inflammatorisches habe.
    Bei mir ist wegen Leber und Gallenwerterhöhung(deutlich) irgendwas gastroenterologisches mit Muskelschmerzen... :/
    Ganz viel Gesundheit wünsch ich dir


    Gruß
     
  19. Vräulein

    Vräulein Mitglied

    Registriert seit:
    29. August 2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    13
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo zusammen,
    Dieser Treat ist schon paar Monate still, ich hätte trotzdem aber mal eine Frage an Euch.
    Ich bin ja immer noch in der Diagnose zusammen Bastelei. Es besteht Verdacht auf MB bei mir, ist aber noch nicht bestätigt.

    Ich habe seid Oktober 2018 einen steifen Hals/Nacken mit mal mehr mal weniger Schmerzen. Mal kann ich mein Hals überhaupt nicht mehr drehen & werde verrückt vor Schmerzen, mal wieder ein bisschen besser drehen & Schmerzen dezent besser. Aber richtig schmerzfrei & komplett drehen geht überhaupt nicht mehr. Wenn ich das so richtig sehe befinde ich mich seid mehr als 2 Monaten (werden fast schon drei) in einem Schub. Jetzt die Frage: "ist bei euch ein Schub auch so verschieden was vor allem im Bezug auf die Schmerzen angeht? Also dass ihr mal mehr, mal weniger Schmerzen habt? Oder müssen die während eines Schubes immer gleich stark sein?"

    Also meine LWS (isg & Hüftschmerzen) hab ich schon seid ich 19 Jahre alt bin. Irgendwann habe ich mich mit diesen Schmerzen abgefunden... OK außer ich kann manchmal nicht mal mehr liegen oder teilweise nicht mehr sitzen, dann halt ich es auch nicht mehr aus. Aber der Hals ist echt ein härteres Laster, tut mich mehr beeinträchtigen, vor allem Auto fahren etc..

    Grüße von Vräulein
     
  20. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    860
    Zustimmungen:
    118
    Hi Vräulein,

    warst Du denn jetzt beim Rheumatologen? Wenn Du noch keine wirklich gesicherte Diagnose hast, dann kann man von einem "Schub" noch nicht
    sprechen. Das ist bei jedem so verschieden wie der Fingerabdruck.Ich selber habe im meiner gesamten Bechti-Laufbahn vielleicht zwei, drei
    "Schübe" bekommen von der Sorte das ich nicht mehr laufen konnte. Ansonsten hatte ich permanent hohe Entzündungsparameter im Blut und Dauerschmerz,
    also keinen schubartigen Verlauf. Durch NSAR und entsprechender Basistherapie Enbrel sind Entzündungsparameter und die Beschwerden deutlich zurückgegangen.

    Die Halswirbelsäule ist bei mir soweit eingesteift, Rotation ist nur noch eingeschränkt möglich, das Ohr auf die Schulter geht überhaupt nicht mehr. Ich würde an Deiner
    Stelle auch nicht zu lange warten wenn die Wirbelkörper durchgeknöchert sind ist die Bewegung verlorengegangen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen aber
    mit Krankengymnastik sollte rasch begonnen werden.

    Autofahren ja das kann schon stressig werden, bin auch am überlegen das nächste Auto ein SUV oder den Meriva von Opel zu nehmen, das ist zwar das Gegenteil
    vom Sportwagen aber man sitzt sehr hoch und hat eine bessere Übersicht und man kann beim Drehen auch den Oberkörper besser mitnehmen. Nach hinten fahre
    ich nur noch nach Spiegel, den Kopf soweit drehen schaffe ich nicht mehr, da wäre ne Kamera hilfreich. Gut dass ich schon mit 18 den Führerschein gemacht habe,
    glaube wenn das alles nochmal machen müsste, oje.

    Viele Grüße
    Oliver
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden