1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Montag beim Rheumadoc

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Barbara03, 1. September 2004.

  1. Barbara03

    Barbara03 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. August 2003
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Buxtehude
    Hallo zusammen,

    am Montag war ich endlich beim Rheumadoc, nachdem ich fast 6 Monate auf diesen Termin gewartet hatte.

    Im Januar wurde bei mir eine Spondarthritis festgestellt. In der Zwischenzeit haben sich aber meine Beschwerden massiv verschlechtert, besonders die Handgelenke waren betroffen, ebenso hatte ich Muskelschmerzen in den Armen und Oberschenkeln. Die Krankengymnastin meinte auch, es wäre ein Kraftverlust da, ebenso wie Bewegungseinschränkungen und ev. ein Tennisarm.

    Also, ich kam dann zum Doc, um abzuklären, warum die Mtx-Therapie nicht anschlägt (habe seit März 10 mg wöchentlich bekommen). Die Ärztin sah mich kurz an, lies mich die Kleidung ablegen, drückte hier ein wenig und dort ein wenig, warf einen kurzen Blick auf meine Unterlagen, dann hiess es: Mtx absetzen, Bextra absetzen

    Sie haben eine sek. Fibro. Nehmen Sie nun folgende Medikamente:
    Movalis 2 x tgl.
    Mydocalm 3 x tgl.
    Amitriptylin 1 x tgl.
    Pantozol 1 x tgl.


    Nun steh ich ohne Basis mit nem Berg Medikamenten da.

    Ich bin gefrustet und suche einen anderen Rheumadoc.

    Liebe Grüsse euch

    Barbara
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo Barbara,

    da kann ich dir nur raten einen neuen Rheumatologen aufzusuchen.
    was ich nicht verstehe, warum du seid März nicht mehr beim Rheumatologen warst, das bei einer neu eingeleiteden MTX Therapie.
    Da sollten doch die Kontrollen etwas engmaschiger sein.

    Drücke dir die Daumen das du schnell einen anderen Doc findest.

    Liebe Grüße

    Ulla
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hey,

    bei MTX sollte zu anfang der therapie alle 2 wochen laborkontrolle sein, nach möglichkeit auch beim rheumatologen. später wenn es funktioniert und die werte stabil sind geht man dazu über die phasen auf 4 oder noch später auf 6-8 wochen zu dehnen. 10 mg finde ich persönlich als zu wenig. die wirkung reichte sicher nicht aus, wenn du nach wie vor probleme hast. ich habe eine cp und bin nach einem halben jahr von 15 mg sogar hoch auf 20 mg gegangen. inzwischen kann ich wieder reduzieren, zur zeit 12,5 und ab oktober 10mg.

    und eine sekundäre fibro ist genau das, nämlich sekundär. die haupterkrankung sollte auch vorrangig behandelt werden und die fibro zusätzlich (meine meinung). jetzt mtx sowie bextra absetzen finde ich etwas fraglich.

    hast du noch einen guten hausarzt den du dazu befragen kannst?

    alles gute und gruss, kuki
     
  4. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Barbara03,

    das Absetzen von MTX und Bextra erscheint mir auch nicht logisch, wenn die Fibro sekundär ist. Anders wäre es, wenn sie primär wäre. Die Dir neu verschriebenen Medikamente sind zur Behandlung einer Fibro geeignet.

    Hast Du das MTX gepsritzt?

    Ich würde mir auch einen neuen Rheumatologen suchen. Manchmal ist aber auch ein guter Internist eine (Not-)Alternative.

    Versuch doch mal statt Bextra ein anderes NSAR. Hast Du schon mal Diclofenac oder Indometacin versucht? Die Wirksamkeit, genauer gesagt die Gleichwertigkeit, der neuen spezifischen COX-2 Hemmer (Bextra, Vioxx, Celebrex) im Vergleich zu den "alten" unspezifischen COX-Hemmern ist noch umstritten.

    Alles Gute

    Peter