1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Momentan noch im Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hassohasso, 27. April 2005.

  1. hassohasso

    hassohasso Guest

    Guten Tag,
    bin froh auf ein solches Forum gestossen zu sein,
    ich liege momentan noch im Krankenhaus, da bei mir das Rheuma sehr akkut vor ca. 7 Tagen ausgebrochen ist.

    Vorhergehend hatte ich eine Sehnenscheidenentzüngund an der Achilles-Verse, das war ca. Mitte März.

    Dieser Zustand hat sich über die Wochen so verschlechtert, das ich letzte Woche Dienstag mit schwersten Schmerzen und völliger überhitzung des Knöchelgelenkes in die Notaufnahme gebracht wurde.

    Nach längerer Behandlung mit Antibiotika und Voltaren Resinat, sind jetzt zumindest die starken Schmerzen weg.

    Allerdings ist die Entzüngung jetzt an beiden Fussgelenken und beiden Handgelenken, wobei an den Händen nur sehr leicht.

    Was mir persönlich Sorgen mach, ist mein sehr hoher CRP - Wert von 200, der leider immer noch nicht sinkt,
    zudem auch noch ein sehr hoher Puls : 96
    und erhöhter Blutdruck.

    Mein Vater hatte schon in früher Kindheit schweres Gelenkrheuma, mit späterem Herzklappenfehler, Herzinfarkt und Tod......
    Die Ärzte sagen mir, das alles deutet auf Rheuma hin, ich bin momentan rat- und sprachlos.

    Kurz zu mir : bin 30 Jahre , männlich, verheiratet, 2 Kinder...
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    ups...............

    Hallo, lieber Hassohasso,

    herzlich willkommen bei uns. Ich habe seit 11 Jahren chron. Gelenkrheuma, dadurch erhöhten Blutdruck und sonstige Nebenerkrankungen. Deine Werte sind in der Tat erschreckend und aufgrund deines Abschlussatzes empfehle ich dir, mit aller Macht und Nachdruck darauf zu drängen, daß eine Basistherapie bei dir umgehend eingeleitet wird. Das könnte und sollte auf Dauer das Fortschreiten der Entzündungen verhindern, zumal bei der Vorveranlagung durch deinen Vater einem das Lachen eh vergeht.

    Ich rate dir aus persönlicher Erfahrung: alle 3 Monate EKG, alle 6 Monate Echokardiogramm, um möglichen Herzentzündungen vorzubeugen und Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Ich hatte mal Myokarditis und bin da höchst empfindlich drin und lasse mich jedes Jahr gründlich checken deswegen.

    Ich hoffe, du hast gute Ärzte und dennoch: bestehe auf Basistherapien, lass dir deine Gesundheit das Wichtigste sein und für dich, deine Familie und ein langes Leben musst du dickköpfig werden und lernen, mit der Faust auf den Tisch beim Arzt zu hauen :rolleyes:

    Ich wünsche dir baldige Besserung, gute Ergebnisse und viel viel Glück.

    Pumpkin
     
  3. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Hallo Hasso, bist Du denn in einem Rheuma- oder in einem Allgemeinkrankenhaus? Falls letzteres, rate ich Dir, unbedingt in ein Rheumakrankenhaus zu wechseln oder sofort nach Deiner Entlassung einen internistischen Rheumatologen aufzusuchen. Dort bekommst Du am besten und auch am schnellsten Hilfe! Wo es Rheumatologen gibt, kannst Du unter anderem auf der Seite der Rheuma-Liga unter Versorgungslandkarte herausfinden. Du kannst aber auch hier im Forum fragen, ob jemand in Deiner Nähe einen guten Rheumatologen empfehlen kann. Ich wünsche Dir baldige und gute Besserung - und denke fast, dass Du zumindest vorübergehend nicht um eine Kortison-Behandlung herumkommen wirst. Kortison macht zwar das Rheuma nicht weg, bekämpft aber die Entzündungen schnell und erfolgreich. Und wenn erst einmal Dein CRP nicht mehr so hoch ist und Du keine oder weniger Schmerzen hast, wird es Dir gleich viel besser gehen. Das zumindest ist meine persönliche Erfahrung (habe cP seit gut drei Jahren). Alles Gute! Eli
     
  4. hassohasso

    hassohasso Guest

    Vielen Dank für eure Antworten,


    ich befinde ich mich momentan im Städtischen Klinikum Mitte von Bielefeld.
    Hier gibt es keine Rheuma-Ärzte.
    Man will mir aber angeblich heute noch Bescheid geben und mich überweisen oder zur ambulanten Weiterbehandlung schicken.

    Habe ganz schön Schiss bezüglich meines JOBS UND MEINER ZUKUNFT. Ich war die letzten 10 Jahre praktisch nie krank.
    Habe gearbeitet wie ein Verrückter, jetzt gerade Anfang diesen Jahres waren die ersten Früchte für diese Mühen einzuholen.

    Verdammt. Das Leben ist doch eines der härtesten, (hat mein Bruder immer gesagt.)

    Werde euch wohl noch auf unbestimmte Zeit treu bleiben, und mich hier erstmal durchlesen.

    Nochmals danke für die Antworten.
    mfg
    Tobias
     
  5. hassohasso

    hassohasso Guest

    Wer kann mir den für Bielefeld oder Umgebung einen Rheumatologen empfehlen ?


    Für eure Mühe, vielen Dank im voraus.
     
  6. Gomera

    Gomera Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Hallo hassohasso,
    ich bin auch in Bielefeld. Hier gab es vor kurzem einen Rheumatag in der Uni. Da habe ich mir ein Faltblatt mitgenommen, das vom "Regionales Kooperatives Rheumazentrum Ostwestfalen-Lippe e.V. herausgegeben wurde. Darin stehen folgende Adressen:
    Dr. med. Carla Bonnemann, Breedenstr. 26, 33649 Bi, Te. 451112
    Dr. med. A. Schmid, Deckertstr. 53, Tel. 15711
    Stationäre Versorgung: Prof.Dr.med.H. Mielke, Ev. Johanneskrankenhaus, Tel. 8014351
    Persönlich wurde mir noch die Klinik in Sendenhorst empfohlen:
    Klinik für Kinder- und Jugendrheumatologie, 48318 Sendenhorst, Tel. 02526/3001565. Dort sollen aber auch Erwachsene behandelt werden.

    Ich werde von Dr. Delius-Balz behandelt, die ist Internistin und hat längere Zeit in der Rheumaabteilung des Johanneskrankenhauses gearbeitet. Sie hat bei mit im letzten Sommer die Diagnose chronische Polyarthritis gestellt und mit zunächst mit Kortison, dann mit dem Basismedikament Mtx behandelt. Ich bin aber immer noch nicht richtig "eingestellt".

    Gute Besserung.
    Gomera
     
  7. hassohasso

    hassohasso Guest

    Vielen Dank für deine Antwort, auch Dir Gute Besserung.
     
  8. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Bielefelder!

    Beim wem seid ihr in Behandlung?

    Ich war als bei Dr. Schmidt in Gadderbaum und kann ihn nicht weitermpfehlen. War 2 mal in seiner Praxis und konnte beide male kaum laufen. Begrüßt hat er mich dann mit "Guten Tag, ich hab keine Zeit, bitte beeilen Sie sich". Beeilen ist gut mit 2 dicken Knieen!
    Besonders beim 2. Termin, wo ich nervlich ziemlich am Ende war hat er sich meiner Meinung nach sehr unangemessen verhalten. Er meinte einfach zu mir, ich solle nach Hause gehen und mich von meinem Hausarzt krank schreiben lassen (hätte er ja auch machen können). Nachdem es nach 3 Wochen rumliegen nicht besser wurde, bin ich zu meinem Orthopäden gegangen. Der meinte, man hatte das problemlos punktieren können und dann wäre relativ schnell wieder weg gewesen. Er hat mich jetzt ins Johanneskrankenhaus eingewiesen, wo ich nächste Woche hin gehe.

    Ich verstehe ja, dass Rheumatologen viel zu tun haben und nicht stundenlang quatschen können. Allerdings fände ich bei so einer schwerwiegenden Erkrankung etwas Feingefühl und Anteilnahme auch nicht verkehrt.