1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Moin aus dem Norden Deutschlands

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von NTC31, 9. August 2016.

  1. NTC31

    NTC31 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in einem kleinen Dorf
    Hallo in die Runde,

    ich bin Nathalie, 40 Jahre und habe den Verdacht auf Spondylarthritis. Mein MRT Termin mit KT ist am 25.08. Ein normales MRT ist bereits gemacht worden und in der LWS sind BSV ausgeschlossen. Ich habe BSV in der HWS und ständige Schmerzen im Rücken, besonders LWS-Bereich. Meine Blutwerte sind nicht ok und nun bin ich beim Rheumatologen gelandet. Bevor ich noch mehr an Diagnosen schreiben, möchte ich mich einfach nur vorstellen und hoffe hier einige meiner Fragen beantwortet zu bekommen und neue Bekanntschaften zu machen, die mich irgendwie verstehen können.

    Ich bin es inzwischen so leid, über meine "Leiden" zu klagen. Ich hasse es sehr, immer um Hilfe zu fragen( auch wenn ich sie bekomme). Auch das ewige "Jammern" beim Arzt ist so gar nicht meins, auch wenn ich unter ständigen Schmerzen lebe, so ist es einfach nicht mein Ding, diese auch immer zuzugeben. Zu Ende Juli bin ich gekündigt worden( war allerdings in der Probezeit) und ich hätte diese Arbeit ( Gastronomie) sowieso nicht mehr ausüben können und zu Anfang August hätte ich auch wieder in einen neuen Job starten können, aber die Angst, wieder nach 2 -3 Monaten vor Schmerzen nicht mehr arbeiten gehen zu können, haben mich daran gehindert, wieder was Neuen zu beginnen. Mein Berater bei der Arbeitsagentur, meinte auch, klären sie alles erstmal ab und dann sehen wir uns wieder.

    Nun habe ich mich also in den Lauf der" Krankschreibung" begeben und warte auf den MRT Termin. Mein Kopf sagt mir, das ist auch richtig so, endlich mal abklären, was mein Körper so hat und dann wieder neu starten, aber ich selbst bin damit überhaupt nicht zufrieden:( . Es kommt mir vor, als wenn ich zu nix mehr zu gebrauchen bin und da ich auch zuhause nicht der Typ für" ich kann das nicht mehr "bin, ziehe ich alles einfach nur so durch.

    Ich habe mal Spediteurin gelernt und auch im Einzelhandel, in der Schulassistenz und nun auch in der Gastronomie gearbeitet. Sitzen & stehen sind absolult gar nicht ertragbar ich frag mich immerzu was bleibt noch?

    Gerade war ich mit einem netten Mittelchen - Arcoxia - beschäftigt worden und zwar so beschäftigt, dass ich nach einer Woche mit Fieber, Schmerzen im ganzen Körper und fürchterlichen Magen- Darm Beschwerden nur zwischen Couch und Toiletten unterwegs war. Eine Woche später, da hatte ich das Mittel wieder abgesetzt, plagten mich immer noch Bauchschmerzen ohne Ende.Neues Mitttelchen - Naproxen - und ich bin schon gespannt, was mich nun erwartet. Etwas das mich irritiert - ich soll das ganze nun über 4 Wochen nehmen und dann mal sehn, wie es mir damit geht. Was ich daran nicht so ganz verstehe, probiert man nun wirklich ein Mittelchen nach dem anderen aus, bis man "SEINS" gefunden hat? Und wie verhält es sich mit der Einnahme, verschwindet alles einfach wieder( was ich nicht glaube) oder ist das nur vorrübergehend, bis es wieder los geht? Und wann geht es eigentlich wieder los oder auch nicht? Wenn ich mich betrachte, begleiten mich diese Schmerzen nun schon über 15 Jahren und ich hab mir nie was dabei gedacht
    ( ok bestimmte Diagnosen im Wirbelsäulenbereich sind schon da, aber nun das)?

    Wie meistert ihr euren Alltag? Euren Beruf? Eure Familie?Eure Partnerschaft? Ich hasse es, von dem einen auf den anderen Moment etwas absagen zu müssen, nur weil es mal wieder nicht geht!:confused: Wie gut unterstützt euch die Krankenkasse? Euer Arzt? Eure Freunde? Und geben euch die Medis auch wieder euer "normales" Lebensgefühl zurück?

    Meine beiden Jungs sind inzwischen 16 und 18 und meine Töchter 26 und 20 und ich hab einen Enkel mit 3:). Es sind zum Glück alle aus dem gröbsten raus und trotzdem komme ich mir als "Kranke" ganz schrecklich vor.

    Sorry, erstmal für das Durcheinander:vb_confused: aber ich würd mich sehr über ein paar "Hello´s" freuen.
    Habt einen schönen Nachmittag und liebe Grüße vom Lande

    Nathalie:)


     
  2. Duvel

    Duvel Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2007
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Herzogtum Lauenburg
    Herzlich Willkommen auch aus dem Norden Deutschlands.
    Ich habe zwar chronische Polyarthritis, aber nachdem sie dann endlich behandelt war, ging alles weiter seinen normalen Gang. Toitoi, hatte ich selten Schübe und lebe mein Leben fast normal weiter.
    Ich nehme mich vielleicht bei manchen sachen bzgl. der Belastbarkeit zurück, aber ich arbeite normal, fahre in den Urlaub und unternehme auch was.

    Das Problem ist, einen guten Rheumatologen zu finden und dann hoffen, das ein Mittel gut anschlägt.
     
  3. Tinchen1978

    Tinchen1978 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    1.022
    Zustimmungen:
    127
    Ort:
    BW
    Hello ;) und willkommen. Meine Tochter hat auch mit Ibu angefangen, wirkte nicht, dann Naproxen und irgendwann dazu MTX. Das kommt drauf an, wie du es verträgst, es dir hilft und ob du wegen dazu kommenden Beschwerden vielleicht doch noch etwas anders brauchst. Andere Tochter bekam gleich MTX, weil es dringender war wegen viel mehr betroffenen Gelenken und sie nicht mehr richtig gehen konnte. Und weil das MRT eine massive Entzündung zeigte. Manche Basismedikamente brauchen ihre Zeit, bis man sagen kann, ob es passt oder nicht. Also bei manchen ist es wirklich ein Probieren und manchmal passt es auch gleich gut. Alles ist möglich. Und manchmal dauerts auch bis zur Diagnose. Du steckst ja noch mittendrin. Dafür alles Gute für dich! :)

    Gruß Tinchen
     
  4. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo, auch von mir herzlich Willkommen...

    den Verdacht hatte ich auch... nach mehreren Irisentzündungen.. wurde bei mir aber durch MRT ausgeschlossen- auch Bechterew.

    Ich habe nun versucht in der Schmerzklinik/ Ambulanz Helios Schwerin einen Termin zu bekommen, erst ab Januar was frei.... muss da ja sehr gut sein :confused:

    Ich lasse nun einfach nochmal einen Neurochirurgen auf die Bilder schauen - da diese Schmerzen einfach nicht weg gehen wollen -ISG über Hüfte bis in den Oberschenkel und das nur rechts.....Bandscheiben sind i.O.

    Ich vertrage nur Novalmin - Habe diese Tablettenodyssee hinter mir - mir ging es von den NW noch schlechter...:mad:
     
  5. NTC31

    NTC31 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in einem kleinen Dorf
    Guten Morgen Ihr,
    danke für eure Antworten. Ja die lieben NW, sie haben mich echt umgehauen, sowas hätte ich niemals vermutet. Ich hoffe einfach nur auf eine Antwort nach dem 25.08. dann kann ich die Weichen neu stellen.

    Was mir nicht so ganz schlüssig ist. Nehmt ihr alle eure Medis durchgängig oder nur dann, wenn es euch nicht gut geht, bzw. ihr wieder einen Schub habt? Mein Rheumatologe sagte ja, ich soll sie nun erstmal über 4 Wochen nehmen, aber ich hab auch die Befürchtung, dass ich dann wieder nicht ohne sie auskomme.
    Nach meinen BSV in der HWS waren 5 Ibu/800mg am Tag meine Dosis und wenn gar nichts mehr ging, dann Tilidin( aber diese will ich auf keinen Fall mehr nehmen, denn diese NW habe mich total ausgeschaltet). SPäter bin ich dann auf Novalmin Tropfen umgestiegen und habe diese nach einer OP auch bekommen, leider irgendwann allergisch reagiert ( kompletter Körper war mit einen heissen Ausschlag übersät).

    Die Ibu´s hab ich in der Reha runtergeschraubt bekommen und nahm sie nur noch nach Bedarf, leider blieb auch irgendwann die Wirkung aus. Ich habe Akupunktur über 4 Monate versucht und dadurch meine Migräne in den Griff bekommen, leider nur die Schmerzen in der LWS nicht. KG und Osteopathie sind jetzt meine ständigen Begleiter.

    Ich hab einfach die Befürchtung, dass ich ohne Medis nicht mehr auskomme bzw. ganz schnell wieder dabei lande, ohne sie, den Tag nicht zu schaffen. Das Naproxen soll ja auch gegen die Entzündungen sein, aber verschwinden diese dann ganz oder ist das nur um die Schmerzen erträglicher zu machen. Ich find´s ja selber nervig alles in Frage zu stellen, schließlich hat ein Arzt sie mir verschrieben, aber darauf vertraue ich nicht zu 100%. Ich bin auch in dieses Forum gekommen, um unter Gleichgesinnten, "Versuchskarnickeln"( was Medis angeht) und alternativen Methoden zu gucken und sich auszutauschen.
    Derzeit versuche ich mich sehr viel im Garten zu bewegen, ja auch körperliche Arbeiten zu verrichten ( wir haben einen großen Hof mit Tieren, also es fällt ne Menge an Arbeit an)um zu sehen, wie mir was bekommt. Ist irgendwie eine Art "Selbstversuch" um mich zu testen und auch zu sehen, was kann ich gut, was geht gar nicht. Und etwas wusste ich schon immer, Bewegung tut echt gut und da ich mir im Moment auch die Pausen selbst legen kann, geht es mir damit auch etwas besser.

    So, nun starre ich die Medis noch ne Weile an - mal sehn ob ich welche einnehme oder es ohne probiere:confused:. Euch allen einen schönen Tag!

    Herzliche Grüße

    Nathalie
     
  6. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Ich habe auch Zig medis bekommen. .
    Nun nehme ich nur novalmin bei Bedarf. ..Nichts ist schlimmer als ohne richtige Diagnose Chemie schlucken