1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Möchte mich kurz vorstellen...

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von maxy, 17. August 2007.

  1. maxy

    maxy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich möchte mich gerne kurz vorstellen, bevor ich mit einpaar spezifischen Fragen anfange :).

    Ich heisse Melissa und lebe in München, bin 33 Jahre alt. Ich habe keine Rheuma oder rheumatischen Erscheinungen etc. Ich bin durch Zufall auf diesen Forum aufmerksam geworden. Ich werde hier Fragen bzgl. meiner Mutter stellen. Sie ist 55 Jahre alt und leidet seit ca. 15 Jahren lang an rheumatoiden Arthritis. Sie hat in der Zeit alle möglichen Therapien und Medikamnte ausprobiert, die leider keine große Wirkung gezeigt haben. Nun geht es ihr seit letzte 2-3 Jahren extrem schlecht, sie ist auch zu 70% behindert. Ohne Cortison wurde sie glaube ich gar nicht mehr "normal" leben koennen. Es ist schlimm, sie in solch einer Verfassung immer zu erleben und zu sehen, es ist schreklich zu sehen zu müssen wie eigene Mutter unter starken Schmerzen leidet und ihr nicht helfen zu können.
    Meine Mutter lebt in Tübingen und ist dort auch in der Polyklinik in ständigen Behandlungen. Sie hat leider keine Möglichkeit online zu gehen und sich selber an diesem Forum zu beteiligen. aus diesem Grund habe ich jetzt die Initiative ergriffen und werde sicherlich ofters das eine oder andere Frage haben...Ich hoffe so sehr auf Euere Meinungen, Vorschläge und Mithilfe...denn ich weiss wirklich nicht wie ich meiner lieben Mutter helfen kann.

    Ich Danke Euch schon im voraus für euere Hilfe,

    Liebe Grüsse aus München.
     
  2. Lelle

    Lelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwabenländle
    Hallo Melissa,

    ich kann gut nachvollziehen, wie sehr es Dich belastet, dass es Deiner Mutter so schlecht geht. Meine Kinder sorgen sich auch sehr um mich und helfen mir, wo sie nur können. Dass sie sich kümmern, ist ein sehr schönes Gefühl und baut mich auch immer wieder auf, dass sie sich sorgen, ist weniger hilfreich.

    Stehe also Deiner Mama bei, nimm sie vor allem ernst und glaube ihr, dass sie starke Schmerzen hat. Für uns Rheumakranke ist das ein grosses Problem, weil halt oft nichts zu sehen ist und weil es ja auch nicht in ein paar Wochen vorbei ist mit der Krankheit, da braucht man schon Geduld und Durchhaltevermögen.

    Was die Behandlung betrifft kann ich Dir nicht viel sagen, da ich selber noch auf der Suche bin. Du wirst aber hier im Forum viel erfahren.

    Liebe Grüße an Dich und an Deine Mama.
    Lelle
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo maxy,

    dann herzlich willkommen im forum! :)

    ich finde es sehr schön, wie du dich um deine mutter kümmerst- toll!
    welche basismedikamente hat deine mutter schon bisher erhalten?
    ist sie mit schmerzmittel gut eingestellt?

    nur heraus mit den fragen ;) und liebe grüße an deine mum.
     
  4. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hi Maxy!

    Herzlich willkommen auch von mir! :) Echt schön, dass Du
    Dich so kümmerst um Deine Mutter!!

    Na dann - los mit den Fragen.. :D