1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mobec 7,5 mg?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Peti, 7. April 2003.

  1. Peti

    Peti Guest

    hallo ich bin es noch einmal.komme gerade vom doc und bin noch nicht viel schlauer!da meine blutwerte nicht so gut sind,soll ich nun ibuprof absetzen und Mobec 7,5 mg tabletten einnehmen.hat jemand erfahrung mit diesen medikament?ich leide auch an bluthochdruck und nehme jeden tag metoprolol.......hoffe es verträgt sich alles.........würde mich über antworten freuen.......und dann werde ich wieder stiller mitleser...denn ist schon mein drittes posting heute hier.....?:-(
     
  2. Julia Kern

    Julia Kern Guest

    hallo peti,


    ich nehme seit wochen mobec 15 mg bei schmerzen. hatte vorher vioxx, von welchem ich massive magenschmerzen bekam. komme mit mobec wunderbar klar. außerdem nehme ich noch propranolol ( bluthochdruck und migräne ) aspirin 100 ( zur blutverdünnung wg. schlaganfall ), predniH ( cortison ), calcimagon D3 ( knochen - wg. cortison ) und seit neuestem imurek.

    man wird auf mobec zwar ein bisschen müde, aber nach einer kurzen "ruhephase" beginnen die lebensgeister wieder aktiv zu werden.

    wünsche dir eine schmerzfreie zeit
    gruß - julia
     
  3. Rollo

    Rollo Guest

    Hallo Peti!

    Ich denke, dass Du Dir wegen Mobec keine Sorgen zu machen brauchst.
    Als Mobec vor einigen Jahren neu auf den Markt kam war, es das erste
    Medikament, dessen Wirkung auf der überwiegenden Hemmung von
    COX-2 beruhte. Mittlerweile gibt es ja auch Celebrex und Vioxx, die nur
    noch COX-2 hemmen. Da Mobec schon ein paar Jahre auf dem Markt ist,
    gibt es darüber auch Studien, die seine gute Veträglichkeit nachgewiesen
    haben. Für Celebrex und Vioxx stehen (soweit ich weiß) solche Studien noch aus.

    Ich selbst musste schon 1991 mit der regelmäßigen Einnahme von
    Diclofenac beginnen. Das ist mir nach einiger Zeit ziemlich auf den Magen
    geschlagen. Ich hatte dann das Glück, dass mein Hausarzt (der immer die
    aktuelle Forschung verfolgt) mir Mobec verordnet hat kurz nachdem es
    auf den Markt gekommen war. Das ist schon einige Jahre her, aber den
    den genauen Zeitpunkt weiß ich leider nicht mehr. Jedenfalls habe ich
    seitdem jeden Morgen und oft auch am Abend eine Mobec genommen. Ich
    habe niemals eine der im Beipackzettel beschriebenen Nebenwirkungen
    verspürt. Auch meine Blutwerte waren immer o.k.

    Anfang 2003 mußte ich wegen der Nebenwirkungen von MTX auf Arava
    umsteigen. Dadurch haben leider meine ISG wieder ziemlich gezwackt.
    Deshalb hat mein Rheumatologe mir empfohlen auch statt der Mobec ´mal
    Celebrex zu nehmen. Bisher hat mir das aber nicht viel genutzt.

    Alles in allem: Mobec ist bestimmt einen Versuch wert.

    Viel Erfolg dabei und eine gute Zeit wünscht Dir

    Rollo