"Mittelchen" - wer hat was ausprobiert ?

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Komplementär- u. Alternativmedizin" wurde erstellt von Marie2, 21. November 2005.

  1. Monikamuehlenberg

    Monikamuehlenberg Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. September 2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Bramstedt
    Mittelchen

    Hallo,
    ich habe vor Jahren eine Mistelkur gemacht, die sehr erfolgreich war.Vor 2 Jahren meldete sich dann leider mein Rheuma wieder und ich wollte wieder eine Spritzkur machen,aber leider war der Heilpraktiker inzwischen verstorben. Meine jetzige Hp. gab mir den Rat erstmal zu entsäuern und eine Trinkkur mit Aloe Vera zumachen. Klar kam es zu einer Erstverschlimmerung und ich wollte aufhören, aber Sie machte mir Mut und half mir dabei es zu überstehen und dafür bin ich ihr sehr dankbar:D. Ich habe weniger Schmerzen und kann mich wieder bewegen.Ach ja, Omega3 nehme ich auch.
    Ich wünsche allen ein schmerzfreies Wochenende,
    Monika
     
  2. Andrea

    Andrea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Oktober 2007
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Weihrauch

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe mit Interesse Eure Berichte zu den Mittelchen gelesen.
    Ich nehme zur Zeit Grünlippmuschelextrakt und Fischölkapseln. Ob sie etwas bewirken, kann ich nicht sagen. Ich warte ja darauf, dass MTX voll anschlägt.....(nach nun 8 wöchiger Einnahme).
    Jedenfalls möchte ich gerne Weihrauch probieren. Gibt es das mittlerweile auch bei uns in der Apotheke?

    Liebe Grüße
    Andrea
     
  3. stefi

    stefi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Juni 2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    weidenrindenextrakt statt NSAR

    hallo,

    ich möchte hier von meinen außerordentlich guten erfahrungen mit hochdosiertem weidenrindenextrakt berichten.
    vorgeschichte: jahrelang habe ich täglich 30-200mg diclo gegen schmerzen genommen (psoriasis-arthiritis/sapho-syndrom seit 11 jahren). dieses jahr habe ich erstmals sulfasalazin genommen und es ging mir dabei so schlecht wie noch nie in meinem leben... nach diesem schock habe ich angefangen nach einer alternative ausschau zu halten und diese für mich gefunden!!!
    weidenrindenextrakt, 4x täglich, 393,24 mg.
    es gibt studien dazu: http://www.pharmazeutische-zeitung.d...3-13/titel.htm

    zusätzlich habe ich noch ein anderes pflanzliches mittel genommen (eschenrinden-, zitterpappelrinden- und goldrutenkrautextrakt). dieses nehme ich aber nur bei bedarf.

    man darf hier nur keinen sofortigen erfolg erwarten, aber nach 2-3 wochen hat sich mein schmerzverhalten so reguliert, daß ich seit dem (bis auf 2 tage) ohne diclo ausgekommen bin, derzeit nehme ich nur noch 3 mal täglich weidenrindenextrakt. ich hatte sogar eine dreiwöchige medikamentenpause!!! das hatte ich seit 4-5 jahren nicht mehr!!!

    zusätzlich bin ich in homäopathischer behandlung. eine positive wechselwirkung ist also nicht auszuschließen.

    vielleicht kann ja jemand mit meinem erfahrungsbericht etwas anfangen, einen versuch ist es auf jeden fall wert :)

    viele grüße
    stefi
     
  4. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Chinesische Kräuter und Insekten

    Hallo liebe RO-ler,

    gestern habe ich einen Selbstversuch mit chinesischer Medizin gestartet.
    Ich habe MCTD (oder Sharp-Syndrom), Symptome: geschwollene Finger, Raynaud-Syndrom, Schmerzen in den großen Gelenken, Müdigkeit etc.

    Eine Freundin, die sehr gut chinesisch spricht, hat mir aus China eine Teemischung speziell für MCTD-Patienten mitgebracht. Sie besteht aus verschiedenen getrockneten Kräutern, die ich nicht kenne, Pilzen, Baumrinden, auch Süßholz (vielleicht um den ekligen Geschmack etwas abzumildern), Samenfäden, die aussehen wie Safran (übersetzt "Westrotblume") und, ja, tatsächlich getrockneten Ameisen. Man muß das Zeugs verschieden lange kochen (zwischen 1/2 und 1 h). Es schmeckt sehr bitter und ziemlich widerlich.
    Die Ameisen haben zum Glück keinen Geschmack;). Eigentlich soll man eine 4-Woche-Kur machen, aufgrund der riesigen Mengen, habe ich jetzt erstmal Tee für 18 Tage (wiegt bestimmt 5kg).
    Man trinkt 2x am Tag einen Becher davon, was ganz schön Überwindung kostet.
    Bisher habe ich eine harn- und schweißtreibende Wirkung sowie ein angenehmes, leicht brennendes Wärmegefühl feststellen können. Bin sehr gespannt, ob sich im Laufe der Zeit sonst noch etwas tut. Nebenwirkungen hat es angeblich keine. Am Ende der "Kur" berichte ich nochmal.

    Ein schönes und schmerzfreies Wochende,
    Antiya.
     
  5. lexxus

    lexxus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.971
    Zustimmungen:
    1
    hallo antiya,

    ich bin sehr gespannt, mit welchen erfolgen du deinen versuch beendest. vielleicht kannst du ja auch nach einer woche schon mal eine zwischenmeldung abgeben.
    eigentlich heisst es ja, dass bittere medizin am besten hilft, dennoch hut ab, dass du das durchziehen willst. es ist sicher nicht einfach, täglich seinen widerwillen zu überwinden, auch wenn man weiß, dass es einem möglicherweise linderung verschafft.

    lieben gruß und daumendrücker
    lexxus
     
  6. Erato

    Erato Guest

    Guter Thread!

    Hallo,

    superinteressanter Thread, sehr interessant und anregend! Unglaublich, was so alles zur Verfügung steht...

    Dem "Einnehmen" stehe ich etwas skeptisch gegenüber, zum Einen körperbedingt (Darm-Probleme) zum Anderen, weil ich das Gefühl habe, dass wir so eine "Einnehm"-Kultur haben. (Andere Völker haben andere Sitten, da sind es andere Heil-Rituale, die dem Patienten Sicherheit vermitteln, durch eine Handlung seiner selbst oder eines Anderen geheilt werden zu können) OK, kleiner philosophischer Exkurs...

    Jeder sucht sich aus der Bandbreite das heraus, was zu der jeweiligen Persönlichkeit am besten passt.

    Ich war - bevor ich überhaupt an irgendeine ernsthafte Krankheit glaubte - bei einem Heilpraktiker (zugleich Dipl.-Sportpädagoge, bei dem ich viele Jahre eifrigst Wirbelsäulengymnastik, Yoga und Wassergymnastik gemacht habe - bis zu meinem zweiten großen Schub 2005, der mein gesamtes Leben umwarf). Er hat quasi alles mal durchgetestet, was er so anzubieten hatte.
    (Übrigens an alle Docs: Ich habe also vor dem Schub mehr als gesund gelebt und alles für meinen körperlichen und seelischen Ausgleich getan - und habe dennoch einen Schub erlitten. Bis heute kann ich keine dieser Sportarten mehr betreiben, worunter ich auch am meisten leide und JETZT auch meine Seele. Also NICHT andersherum, erst Sport- und Gesundheitsmuffel und deswegen krank und depressiv geworden, nee nee.)

    Akupunktur: Bekommt mir gar nicht, verstärkt Symptome oder löst gar Schübe aus

    Schröpfen, Pendeln und Co.: Äh, nee, atärkt meine Lachmuskulatur, sonst nix.

    Reiki: Mag ich ausgesprochen gern, entspannt, aber nur, wenn nicht "zu heftig".

    Fußreflexzonenmassage: Hat man sogar in der Rheumaklinik gemacht und ist mir - wieder Erwarten - sehr sehr gut bekommen und hat sogar gelindert.

    Akupressur: Deutlich besser als Akupunktur, sanfter, milder, weniger invasiv. Mache ich manchmal selber.

    Tensgerät: Doch, ja hat mir durchaus geholfen. Ist nicht so "durchschlagend" der Erfolg, aber doch wirksam.

    Meine Physiotherapeutin ist ein kleines Wunder und vollbringt diese immer wieder an mir, bin ein echter Fan von Yvonne:

    Colonmassage: Das Einzige, was mir bei meinen wirklich üblen Problemen des Verdauungstraktes hilft - aber durchaus auch allgemein entspannt und dadurch auch Rückenschmerzen lindert.

    Dorntherapie: Suuuper! Hilft mir bei meiner schrottigen Wirbelsäule (Spondarthritis, Skoliose, Osteochondrose, Protrusionen C3 - C6 usw.)

    Ayurveda/ Gesichtsmassage: Yvonne macht viel Ayurvedisches, entspannt herrlich. Nenne sie deswegen auch meine "Heilstreichlerin". Denn was bekommt unserer von Schmerzen geplagten Seele besser als "Streicheleinheiten".

    Dann gibt es noch sowas, so Herumdrücken auf Schmerzpunkte (Sehnenansätze/ Nerven), da weiß ich nicht, wie es heißt, hilft mir aber auch sehr.

    Entspannungstechniken:

    Autogenes Training: Gedankenreisen, mag ich recht gern. Tiefe Entspannung, schmerzlindernd, ablenkend.

    Meditation: Phasenweise oder auch "mal zwischendurch", wenn sich die Gelegenheit ergibt. Gibt Sicherheit und Geborgenheit.

    Yoga: Nix für mich, bin hypermobil und stresst meine gestressten Sehnen noch mehr. Ging aber "zwischen" den Schüben.

    Fange nächste Woche mit Qi Gong an, mal schauen, ob das klappt.

    Wassergymnastik/ Wirbelsäulengymnastik und Co. Ging alles bis zum letzten Schub, aus dem ich bis heute irgendwie nicht mehr ganz rauskomme. Bis dahin: SUPER!! Würde mich sofort wieder anmelden, aber meine Muskeln/ Sehnen schmerzen schon nach einer langen Mail :-( tagelang.

    "Mittelchen":

    Tigerbalm: Wenn nichts Äußerliches mehr hilft (Rheumasalbe), hilft Tigerbalm (rot). Bei ISG-Problemen früher immer gern mit einer Ibuprofen, Tigerbalm und ab ins Bett mit Hochlagerung der Beine.

    Moorkissen: Mein bester Freund im Alltag. Kaufe mir demnächst noch ein größeres wegen BWS-Problemen. Warum gibt es Stationen in Kliniken, die nicht mal ne Wärmflasche haben :confused:

    Voltarensalbe: Erst einmal getestet in Rheumaklinik zusammen mit Stoßwelle - SUUPER

    Wie gesagt, ich "nehme" nicht gerne was, aber eines mag ich doch und ich meine, es tut mir gut (wärmt von innen):

    INGWER
    und dann mag ich noch KNOBLAUCH, CHILI (nicht zu heftig wg. Darm) und viele Gewürze, vor allem Kreuzkümmel, da habe ich einen richtigen Jeeper drauf.

    So, das war's, was mir erstmal so eingefallen ist.

    Schönen und schmerzfreien Abend

    Erato

    PS: Ach so, naja, hilft natürlich nur, wenn es nicht allzu heftig ist: Ablenkung! Intensive Beschäftigung mit etwas Schönem ode Interessanten, was einen wegholt... bei mir reicht sogar manchmal ein Spaziergang (wie gesagt, nur wenn's nicht allzu heftig ist)
     
  7. Erato

    Erato Guest

    doch noch was...

    .. habe mir letzte Woche ein ar...teures Weizenkeimöl geleistet, teilentsäuert. (100ml 9,90 €)

    Da ich nahezu keine Fett mehr vertrage, setze ich darin all mein Hoffnung, meinem Körper etwas Gutes zu tun.

    Kochen tue ich schon seit Jahren nur noch mit Distelöl, das ich auch ganz gut vertrage.

    Viele Grüße
    Erato
     
  8. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    im November hatte ich hier geschrieben, ich wollte eine "Kur" mit einer chinesischen Teemischung machen, aber...

    Hm, ja, Lexxus, bin nämlich sofort eingeknickt, schon nach einem Tag :o
    Trotz Deines netten Daumendrückens.

    Kurz nach Weihnachten ging es mir wieder schlecht (starke Schmerzen in den großen Gelenken, hab MCTD/Sharp-Syndrom). Da habe ich es nochmal mit der Teemischung probiert. Auch wieder nur einen Tag lang:o:o
    Aber zumindest waren die Schmerzen am Tag darauf weg und bis jetzt geht es ganz gut. Ist natürlich nicht, wie vom chinesischen Apotheker empfohlen. Mal sehen, ob ich nochmal mutiger werde.
    Das Zeug, das so aussieht wie Safran, ist wohl wirklich Safran. Ich habe es nicht gleich gemerkt, weil es etwas von dem Geruch der chinesischen Tüte, in der es verpackt ist, überlagert wird.
    Leider kann ich die übrigen Zutaten, getrocknete Baumrinden, Blätter, Blüten etc. nicht identifizieren, aber vielleicht gibt es hier ja Profi- oder Hobby-Botaniker, die weiterhelfen könnten??? Es wäre ja schön, wenn man sich die Mischung auch hier zusammenstellen könnte, obwohl ich die Vorstellung, durch den Garten zu laufen und Ameisen zu jagen, noch gewöhnungsbedüftig finde...

    Viele Grüße und alles ein schlnes Neues Jahr,
    Antiya.
     
  9. lexxus

    lexxus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.971
    Zustimmungen:
    1
    hallo antiya,
    so, wie ich das lese, hast du den versuch also nicht beständig durchgeführt und dennoch einen positiven effekt erzielt? na immerhin :) . es kann natürlich auch an anderen einflüssen liegen, dass es dir dann doch wieder besser ging.
    was das selbst anmischen angeht: ich denke, die asiaten benutzen jede menge bestandteile für ihre tees, die in europa nur schwer erhältlich sind, aber einen versuch wäre es wert. tu doch mal eine ordentliche portion des tees auf einen teller und fotografiere das ganze. vielleicht kann der eine oder andere hier im forum beim ausknobeln der zusammensetzung behilflich sein. safran hat, glaube ich, gar keinen großartigen eigengeschmack (zumindest nicht in der dosierung, in der er üblicherweise verwendet wird)sondern macht im wesentlichen die gelblich-orangene farbe in essen oder tee aus. echter safran ist extrem teuer, weil ja pro krokusblüte nur 2-3 stempelfäden zu gewinnen sind. der anbau in europa ist durchaus möglich, ich fürchte nur, dass du dann deinen garten über und über mit krokussen bepflanzen musst :p .
    lieben gruß
    lexxus
     
  10. Antiya

    Antiya Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    @lexxus

    Das ist durchaus möglich. Vielleicht trägt der scheußliche Geschmack ja auch noch placebomäßig dazu bei, dass es einem schlagartig wieder besser geht;)

    Die rötlichen Samenfäden sind aber doch kein echter Safran, sondern die oft als "Safranersatz" verwendete Färberdistel. Ich habe ein wenig im Internet gesucht. Die Pflanze ist reich an Linolensäure.
    Das mit dem Photo ist eine gute Idee. Ich werde mir mal eine Kamera leihen, bin so ein Knipsmuffel... Es sind übrigens, laut Rechnungsbeleg, 17 verschiedene Bestandteile. Mal sehen, ob man das auf einem Photo überhaupt erkennen kann.
    Erstmal habe ich die Freundin, die mir den Tee aus China mitgebracht hat, gebeten, Übersetzungen der chinesischen Bezeichnungen zu finden. Sie spricht sehr gut chinesisch. Ist nicht immer so leicht, da gerade Pflanzennamen oft ungenau übersetzt werden (nicht nur aus dem Chinesischen).
    Die Bestandteile des Tees wirken vor allem schweißtreibend und schmerzlindernd, haben also kurzfristig einen positiven auf einige Symptome.
    An irgenwelche Wundermittel glaube ich sowieso nicht, aber es ist mal ganz spannend, so etwas auszuprobieren, zumal der Tee nach Auskunft der chinesischen Apothekerin keine Nebenwirkungen haben soll. Und nach einer kontorversen Diskussion über Ameisen hier im Forum und ihre vermeintliche oder tatsächliche Wunderwirkung, hat es mich doch sehr amüsiert, als ich die getrockneten und zerhackten Ameisen im Tee fand:).

    Viele Grüße,
    Antiya.
     
  11. lexxus

    lexxus Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.971
    Zustimmungen:
    1
    hallo dörte,
    mit dem tigerbalm wäre ich sehr vorsichtig, vor allem bei gelenken, wo du nicht sicher bist, ob eine entzündung drin sitzt, da dieses zeug ja durchblutungsanregend ist und somit das problem noch verschlimmern kann. bei nichtentzündlichen muskel- und gelenkschmerzen, gerade, wenn man eh eher einen hang zu wärme hat, kann das aber wiederum durchaus angenehm sein. im grunde funktioniert es genauso, wie auch die abc-pflaster, nur dass diese eben bedeutend teurer sind und, aufgrund ihrer verhältnismäßig geringen größe, nur örtlich begrenzt wirken. alternativ kannst du auch china-öl nehmen, das hat den vorteil sich besser verteilen zu lassen.

    grüssle
    lexxus
     
  12. Bernd-67

    Bernd-67 Guest

    Da hab ich gerade im TV gesehen - an der Uni Rostock haben die rausgefunden, das Soja ( auch schon seit Ewigkeiten Grundnahrungsmittel für Gott weiß wie viele Menschen ) in hohen Konzentrationen Gesundheitsschäden auslösen kann.
    Die im Soja enthaltenen Isoflavone können Muskelzellen zerstören.
    Gerade Kleinkinder sollten Soja nur begrenzt und konzentrierte Isoflavone gar nicht zu sich nehemen.
    Nun gibt es Isoflavone auch in konzentrierter Form als Nahrungergänzungsmittel - selbstverständlich werden diese auf den gleichen Seiten vertrieben, wo auch die vielen anderen tollen natürlichen Sachen verkauft werden.
    Nichts gegen Alternativen im allgemeinen aber Skepsis ist da mindestens genauso angesagt wie bei der Schulmedizin.

    lG Bernd
     
  13. Sukabri

    Sukabri Guest

    Bisher habe ich ausprobiert:
    Brennnesseltee und Propolis sowie Reiki - ohne Erfolg
    Akupunktur: HWS-Beschwerden wurden besser gegen RA hat das bei mir nicht geholfen.
    Bin weiter auf der Suche
    Gruß Sukabri
     
  14. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hab eine frage,hat schon mal jemand was von "osteo denx" von der Fa. nikken gehört?Meine sister versucht schon seit Tagen mich davon zu überzeugen,wie toll das ist(hat einen Vortrag düber gehört).Ich bin ja eher skeptisch bei solchen Dingen die solcherart angepriesen werden...:eek: darum meine Frage,vieeleicht weiß ja einer von euch näheres???
     
  15. Chaquinto

    Chaquinto Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Nikken

    Hallo Sabsy,

    ich habe schon mehrfach von der Fa. Nikken gehört.Die machen auf Magnetfeldtherapie .Soll aber nur dem Hersteller helfen, ist sehr sehr teuer. Es ist wohl wissenschaftlich bewiesen, das Magnete ob im Armband ,Kette oder wie auch bei Nikken als Taler in den Schuhen
    nicht wirklich helfen soll.Versuch doch mal bei Google etwas zu finden.
    Wenn man natürlich stark an etwas glaubt, hilft auch Würfelzucker.

    Liebe Grüsse Chaquinto
     
  16. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Hallo Chaquinto

    damit hast du meine Frage beantwortet:a_smil08:.Dieses Zeug namens "Osteo Denx" soll bei Osteoporose helfen:rolleyes:.Hab auch schon gegoogelt,die Fa.Nikken hat ja mehrere Projekte am laufen.:uhoh: Der Herstellerfirma hilft es allemal.Selig die Gläubigen...
     
  17. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
  18. sabsi

    sabsi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    1.537
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Das ist toll,danke Marie:top:
     
  19. Anadins

    Anadins Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. April 2008
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Ich habe einen liebenden Bruder, der mir alle möglichen Mittelchen aus Tirol mitbringt. Deshalb habe ich schon versucht (erfolglos):
    - Farn zum Einreiben
    - Arnika zum Einreiben
    - irgendeine Pferdesalbe (Name weiß ich nicht mehr)
    - Aloe Vera Trinkgel (pfui teufel!)

    In der Schmerzklinik habe ich bekommen:
    - kalte (gekochte) Weißkrautwickel (haben geholfen!!!).
    - Akupunktur und was ähnliches, von dem ich die Bezeichnung vergessen habe (=mit einer Stricknadel die Meridiane nachfahren) haben mir auch geholfen.

    Schlimm war nur eine Rheumasalbe (stada?), die mir ein Doc verschrieben hat. Nachdem ich die eingerieben hatte (Fingergelenke), bin ich fast die Wände hoch gegangen vor Schmerzen.
     
  20. sunnycar

    sunnycar Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pfullingen
    Alternative Mittel

    ich finde die Umfrage toll und sicher werde ich mal was daraus probieren.

    Ich selbst habe schon mal Teufelskralle getestet - ausser Verdauungsproblemen jedoch keinen Effekt festgestellt. Meine Schwester hat einen Arzt, der auf Schüssler-Salze "steht". Werde mich mal mit dem unterhalten.

    Viele grüße
    Sunnycar
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden