MITBEURTEILUNG Schmerzen an großen und kleinen Gelenken, klinisch keine eindeutig floride Arthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Aligator0711, 28. März 2022.

?

Welche Diagnose kommt in Frage?

  1. Rheumatische Arthritis

    0 Stimme(n)
    0,0%
  2. Fibromylagie

    100,0%
  3. Morbus Bechterew

    0 Stimme(n)
    0,0%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Aligator0711

    Aligator0711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2022
    Beiträge:
    5
    Hallo Liebes Rheuma Forum
    Zu erst zu meiner Person
    Ich bin M 25 Jahre 190cm.
    Vorerkrankungen: Lungenzyste, Bluthochdruck,Posttraummatische Belastungsstörung.
    Morbus Bechterew wurde bei der Mutter Diagnostiziert.
    Ich leide zudem seit mehreren Jahren an Schmerzen in den Gelenken. Es fing an mit Rückenschmerzen und mittlerweile habe Ich schmerzen in beiden Sprunggelenken,Schultern,Kniee Ellebogen,Füße, Handgelenke selbst die Finger schmerzen mir. In Ruhe Schmerzen Besserung bei Bewegung unteranderem Steife Gelenke am Morgen circa 15-20 min.
    Ibuprofen und Kälte helfen bedingt gegen die Schmerzen.
    Schwellungen sind an manchen Gelenken Tastbar aber nicht sichtbar.
    Über die Jahre verschiedene MRT/CT in den betroffen Gelenken wurden durchgeführt aber keine nennenswerten Diagnosen.( Das letzte 2018).
    Physiotherapie und sportliche Aktivitäten führten eher dazu das die Schmerzen schlimmer wurden.
    Als dann langsam meine Lebensqualität immer mehr drunter gelitten hat(habe angefangen zu Humpeln) bin ich erneut zum Orthopäden.
    Labrumriss-Diagnose aus dem darauf folgenden MRT führte zur Hüftarthoskopie in der eine extrem ausgeprägte Synovalitis diagnostiziert wurde. ( Vor-OP Keine Entzündung im MRT sichtbar)
    Rheuma Faktor ist im Blutnegativ sonnst keine nennenswerte Blutwerte.
    Nach der Hüftarthoskopie würden die Beschwerden immer Akuter da ich mich durch die OP kaum noch bewegte, regelrechtes Gefühl als würde ich einrosten.
    Ich durfte mich Anfang März das allererste Mal beim Rheumatologen vorstellen der Blutabnahm und mich zur Mehrphasensklettzintigraphie in der Nuklearmedizin schickte.
    Einfolge Untersuchungstermin wurde nicht ausgemacht mit der Begründung der Arzthelferin ,,Wenn wir was feststellen im Befund werden wir uns melden“.
    Bis Dato nach durchgeführter Mehrphasensklettzintigraphie keine Rückmeldung von Rheumatologen.

    Nun jetzt wollte ich mir eine Mitbeurteilung meines Falles aus dem Rheuma Forum holen.
    Ich persönlich denke das ich Fibromlyagie in frage kommt da ich posttraumatische Belastungsstörungen habe und zutreffende Symptome.
    Doch wurde in der Hüft-ASK eine Synovallitis mit diagnostiziert?
    Ich merke auch das die Gelenke entzündet sind Voltaren hilft daher doch Morbus Bechterew?
    Oder beides Im Einklang
     
  2. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    4.280
    Ort:
    Niedersachsen
    Willkommen hier bei RO.
    Deine Story, klingt wie meine.
    Nur der Altersunterschied.
    PSA würde ich bei dir sagen.
    MB hab ich auch. Aber das Bild sehe ich nicht bei dir.

    Ist denn eine Rückmeldung erfolgt?

    Wie sieht denn deine Familienhistorie aus?
    Rheuma in der Familie?
     
  3. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    4.280
    Ort:
    Niedersachsen
    HLA B27 positiv / negativ.???
     
  4. Aligator0711

    Aligator0711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2022
    Beiträge:
    5
    In der Famillenhistorie ist nur eine Morbus bechterew (Axiale Spondylittis)Es wurden mir 3 Kanülen mit Blut beim Erst Gespräch beim Rheumatologen abgenommen nehme an auch für die HLA B27 Werte.
    Doch ich habe bis dato noch keine Rückmeldung von Rheumatologen bekommen nicht mal für die Mehrphasensklettszintigraphie
    Die Untersuchung beim Rheumatologen war Anfang März einen Termin bei der Nuklearmedizin hatte ich 3 Tage Dannach war am 10.03
    PSA hatte ich auch im Verdacht doch die wenigen Schuppen auf der Kopfhaut würden nicht ganz reichen würde ich meinen
     
  5. Aligator0711

    Aligator0711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2022
    Beiträge:
    5
    Abklärung beim Hautarzt erfolgt, keine Psoriasis sondern eine Follikulitis.
    Ergebnisse der Szinitgraphie habe ich auch erhalten „ Kein Hinweis auf entzündliche oder alteruntypsiche degenerative Veränderungen im Gelenk.
     
    stray cat gefällt das.
  6. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    5.164
    Moin @Aligator0711,
    eine Follikulitis ist sicher unangenehm, aber sicher auch leichter zu behandeln, als eine Psoriasis oder Psoriasis Arthritis.
    Insofern wünsche ich Dir gute Mittel für die Behandlung und dass nichts mehr dazu kommt :)
    Liebe Grüße von cat
     
    Aligator0711 gefällt das.
  7. Aligator0711

    Aligator0711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2022
    Beiträge:
    5
    Hallo liebe Cat, ja da kann ich dir nur zustimmen das keine PSA in frage kommt.
    Trotz dem allem habe Ich immer noch starke Rheumatische schmerzen und erhoffe mir hier jemanden zu finden der die gleichen Beschwerden hat/hatte und eine Lösung gefunden hat.
    Morgensteifigkeit,Besserung der Schmerzen bei Kälte und Bewegung,Schmerzen in den Gelenken bei Ruhe. All dies sind Rheumatische Beschwerden ich habe aufgrund meine PTBS auch an Fibryomlyagie gedacht, aber in der Hüftarthoskopie würde wie gesagt eine Synovaltitis diagnostiziert.( also doch irgendwie entzündet, aufschneiden lassen erneut möchte ich mich auch nicht)
     
  8. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    601
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    Hallo @Aligator0711
    Willkommen im RO-Forum.
    Ich habe diagnostizierte seropositive rheumatoide Arthritis und so wie du es beschreibst, abgesehen von der Synovalitis, die gleichen Symptome wie du.
    Bei mir ist die RA wahrscheinlich durch eine zu spät diagnostizierte Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) ausgelöst worden, zumindest wäre das typisch. Aber auch ohne Rheuma erzeugt ein chronischer Eisenüberschuss mitunter genau solche Symptome wie sie auch bei RA und ähnlichen Autoimunerkrankungen auftreten.

    Eigentlich wärst du dafür noch ein bisschen jung, aber in seltenen Fällen treten die Symptome einer Hämochromatose gerade bei Männern auch schon früh auf. Die Krankheit kommt durch einen vererbten Gendefekt, ist also von Geburt an mehr oder weniger aktiv.

    Schau doch mal deine Laborwerte nach, ob Eisen, Ferritin und Transferrinsättigung mit aufgeführt sind. Das sind die Indikatorwerte, die auf eine Hämochromatose hinweisen können. Wenn einer oder zwei der Werte auffällig sein sollten, kann durch einen relativ einfachen Gentest die Diagnose gestellt oder auch ausgeschlossen werden.

    Wenn du diese Blutwerte nicht zur Verfügung hast, würde ich dir dringend raten deinen Hausarzt darauf anzusprechen und die Blutwerte testen zu lassen. Eine unbehandelte Hämochromatose ruiniert die Gesundheit und ist auf lange Sicht tödlich.

    Ich will dir bestimmt keine Angst machen, aber es wäre sicher nicht falsch mal in diese Richtung zu untersuchen, nur um sicher zu gehen.

    Liebe Grüße und gute Besserung wünscht Manoul ;)
     
    tilia, stray cat und Aligator0711 gefällt das.
  9. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    601
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    Übrigens ist die Wucherung der Gelenkinnenhäute mit Entzündungen und Ansammlung von Gelenkflüssigkeit auch ein charakteristisches Symptom der rheumatoiden Arthritis.
     
    Pasti, tilia und stray cat gefällt das.
  10. Aligator0711

    Aligator0711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2022
    Beiträge:
    5
    Lieber Manoul erst mal lieben Dank für deine Zeit.
    Habe grade nach geschaut Eisen, Ferritin und Transferrinsättigung ist leider nicht in den Blutwerten die ich vom Arzt habe aufgeführt, aber ich fahre mal am Montag zum Hausarzt und lasse diese Werte durch Checken.
    Habe mich auch grade etwas eingelesen dort wird gesagt das die Symptome der Hämochromatose ähnlich wie bei Diabetes mellitus sind. Der Verdacht von Diabetes mellitus wurde mal vor langer Zeit von meinem Hausarzt vermutet aber hat sich nicht erhärtet da mein Nüchternblutzuckerwert nicht erhöht war. Das ganze hört sich echt übel an ich hoffe nicht das dass auf mich zutrifft, doch ich lasse mal mein Blut nach den Werten testen.
    Eventuell kann dies ja die Lösung meines Leides sein.
    Ich habe grade auch in der Familie gefragt doch bei keinem wurde je Hämochromatose diagnostiziert.
    Ich bedanke mich nochmals viel für deine Zeit, und werde dir ein Update geben bei Erhalt der Blutwerte.
     
    Manoul und stray cat gefällt das.
  11. stray cat

    stray cat Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2020
    Beiträge:
    5.164
    Lieber @Aligator0711,

    eine PTBS hatte auch ich. Ich möchte keinesfalls indiskret sein, daher will ich nichts fragen, sondern nur sagen, dass das Wichtigste eine Traumatherapie ist. Denn alle Traumatisierungen wirken im Inneren weiter. Wenn wir nicht wirklich lernen, mit dem Geschehenen und den grauenvollen Bildern friedlich umzugehen, sehr zerstörerisch.
    Auf den Rheumafaktor und den HLA B27 pfeife ich persönlich...alles negativ, aber 4 Autoimmunerkrankungen :greenhead: Es gibt natürlich die Vererbung und da Deine Mutter betroffen ist, liegt der Gedanke auch nahe, aber es gibt auch andere massive, auslösende Faktoren, das Schicksal oder die Tendenz, sich selbst immer zu überfordern und vieles mehr....
    Außerdem gibt es ja auch seronegative Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Sicher schwerer mit Sicherheit zu diagnostizieren, aber ein umsichtiger Rheumadoc kann das unter Beachtung der Gesamtschau, wenn Du kein Symptom vergißt, ihm oder ihr zu erzählen- oder besser aufzuschreiben.
    Ich habe u.a. eine seropositive RA, dafür ist eigentlich typisch, dass sich die Schmerzen unter sanfter Bewegung (nach anfänglicher Qual) bessern. Möglicherweise aber auch erst, nachdem man ein zumindest einigermaßen passendes Basismittel bekommen hat.
    Mit dem Morbus Bechterew kenne ich mich nicht aus- vielleicht können Dir unsere Profis noch sagen, was ihnen bei Deiner Beschreibung eventuell bekannt vorkommt.

    Ich finde super, dass Du Dich initiativ auf den Weg der Suche machst, die Werte von @Manoul prüfen lassen wirst und uns Bescheid schreiben wirst!

    Viele liebe Grüße von cat
     
    Lisalea, Thea21, tilia und 3 anderen gefällt das.
  12. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    601
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    Übrigens .... Hämochromatose ist eine weit verbreitete Volkskrankheit, die aber leider nur sehr selten diagnostiziert wird, weil sich nur wenige Ärzte wirklich damit auskennen.
    Daher rate ich die Grenzwerte für Eisen, Ferritin und Transferrinsättigung zu googeln (ich habe sie grad nicht parat) und direkt mal mit den neuen Laborwerten zu vergleichen bzw. den Doc gegebenenfalls auf die Spur führen.

    LG Manoul ;)
     
  13. Manoul

    Manoul Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2019
    Beiträge:
    601
    Ort:
    östliches Ruhrgebiet
    Aber genau dafür ist dieses Forum doch da :biggthumpup:, damit wir uns füreinander ein wenig Zeit nehmen, um uns gegenseitig zu unterstützen und im besten Fall zu helfen.:top:

    LG Manoul ;)
     
    Lisalea, Pasti, Aligator0711 und 5 anderen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden