1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mit welchem Medikament fange ich wieder an?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Sternchen78, 11. Februar 2010.

  1. Sternchen78

    Sternchen78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    schön, dass es so ein Internet-Forum gibt, denn ich bin im Moment ein bisschen hilflos. Sicher kann mir jemand von Euch weiter helfen.
    Ich bin vor 2 Monaten umgezogen, d. h. ich musste leider auch mein Rheumatologen welchseln, was sich jetzt jedoch als kleines Problem herausstellt. Hier in der Stadt gibt es nur leider einen wirklich guten Rheumatologen und der nimmt zur Zeit keine Neupatienten, was für mich jetzt ziemlich ungünstig ist. Mein letzter Arztbesuch liegt schon ein paar Monate her (ich habe es wegen meinem bevorstehenden Umzug leider etwas versäumt) und nun merke ich verstärkte Probleme in meiner linken Hand. Bisher habe ich die Schmerzen immer ganz gut im Griff bekommen, doch aus Angst vor einer Verformung möchte ich sehr gerne wieder schnell zum Arzt (ich weiß, ich hätte vorher dran denken müssen). Vor ca. einem Jahr habe ich MTX abgesetzt, da mein Arzt und ich der Meinung waren, dass wir das für mich nicht mehr bräuchten. Jetzt nehme ich 2x2 Sulfasalazin und 5 mg Prednisolon, und habe trotzdem kein gutes Gefühl. Ich würde gerne mit meinem Anliegen zu meinem Hausarzt gehen (viel lieber ja noch zum Rheumatologen), doch der ist schon älter und bestimmt nicht mehr ganz was die neuen Medikamente angeht... Ich selbst keine diese neuen "Biologicals" auch gar nicht, und weiß auch nichts über die Vor- und Nachteile. Könnte mir vielleicht jemand weiterhelfen? Ich habe riesen Angst vor einer Verformung nur weil hier keine neuen Patienten aufgenommen werden können, außerdem wüßte ich gerne die Unterschiede von den o.g. neuen Medikamenten und MTX. Sind diese "besser"? Auch weiß ich nicht, was ich jetzt tun könnte bezüglich eines neuen Arztes. Ich würde ja viel lieber zu einem "Fachmann" gehen als zu einem Allgemeinmediziner etc.
    Für Eure Antworten bedanke ich mich schon jetzt und wünsche noch einen schmerzfreien Abend,
    Sternchen78
     
  2. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    wäre es nicht möglich, dass Du für die "Einstellung" nochmal zu Deinem alten Rheuma-Doc reist? Der kennt Dich und Deine Krankheitsgeschichte ja auch am besten?

    Wie schaut's denn im weiteren Umkreis mit Rheuma-Docs aus? Nachdem man ja nicht gerade tägl. hin muss, kann man ja auch etwas Fahrtzeit (für die Anfangszeit) in Kauf nehmen und dann wechseln.
    Hast Du hier schonmal die Ärzteliste durchstöbert? Vielleicht findet sich da ja noch einer...

    Zum Thema Biologics:
    Biologics werden i.d.R. erst nach erfolglosen Behandlungen mit anderen Basistherapeutika (MTX und Co.) oder sehr aggressivem Verlauf verschrieben, weil der Arzt, aufgrund der hohen Kosten für die Krankenkasse, eine Verabreichung begründen muss.
    Da musst Du direkt mit Deinem Arzt drüber sprechen, ob das in Frage kommt.
    Sie wirken i.d.R. schneller als MTX, für jemanden dem MTX hilft und der davon kaum Nebenwirkungen hat, machen sie aber (glaube ich ;)) keinen großen Unterschied.

    Stöber dazu doch noch etwas hier - da findest Du jede Menge Infos!
     
  3. Sternchen78

    Sternchen78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Luxus68,
    vielen Dank für Deine Antwort das mit den Biologics hat mir jetzt schon sehr geholfen. Ich denke mein Arzt (wenn ich denn jemanden finde) wird dann wieder auf MTX drängen, aber das habe ich ja auch ganz gut vertragen...
    Die Sache mit dem Arzt ist ein bisschen verzwickt ohne Auto. Ich arbeite bis Nachmittag, hole dann meinen Sohn aus dem Hort und bin dann für ihn und seine Termine da, d.h. ein Arzt für mich wäre in der Nähe am Besten zu erreichen... Ach menno, ich glaube ich nerve den Rheumatolgen so lange bis er mich doch noch als Neupatientin aufnimmt ;) Ich habe aber mal etwas im Netz gestöbert und siehe da: Wir haben hier sogar eine ambulante Rheumaklinik... Was heißt, dass ich dort vielleicht nur "eine Nummer" sein werde, aber dennoch besser als gar kein Arzt!
    Vielen Dank nochmal!
    Lg, Sternchen78