1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mit Rheuma automatisch Risikoschwangerschaft? Krank schreiben?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Franzi1987, 13. Juli 2016.

  1. Franzi1987

    Franzi1987 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiberg, Sachs
    Hallo Ihr Lieben,

    in zwei Monaten werden wir anfangen am Baby zu basteln :D ich mache mir ein bisschen Sorgen, da ich momentan arbeitslos bin und ich moechte eigentlich Ruhe haben und mich voll um mich kuemmern koennen, wenn ich schwanger bin. Ich bin froh, dass ich gerade die Moeglichkeit habe mich um mich und mein Rheuma zu kuemmern und dass das Rheuma gut mitspielt und ruhig ist, sodass einer Schwangerschaft nichts im Weg steht.

    Habt ihr da Erfahrung? Waere es eine automatische Risikoschangerschaft? Wenn ich es dem Arbeitsamt melde, lassen die mich dann in Ruhe? Mit Stress wird mein Rheuma bestimmt wieder schlimmer... Koennte ich ein Arbeitsverbot vom Arzt bekommen?

    Was denkt ihr darueber?

    Was bekommt man eigentlich fuer finanzielle Unterstuetzung?

    Danke schonmal im Voraus :p:vb_cool:
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi,

    Eine Schwangerschaft ist ja keine Krankheit, also eine Krankmeldung wird dir dein Arzt nur geben wenn es ein Risko geben würde, z.B. vorzeitige Wehen, Schwangeschaftsgelbsucht oder ähnliches.
    Viele sagen dass es ihnen während der Schwangerschaft aufgrund der Hormonumstellung im Körper, auch mit dem Rheuma besser geht. Die Probleme stellen sich eher hinterher erneut ein.

    Die meisten Menschen arbeiten während einer Schwangerschaft bis 6 Wochen vor der Geburt und nehmen hinterher die Elternzeit in Anspruch. Also warum sollte die Agentur für Arbeit dich von einer Vermittlung freistellen? Dass du wahrscheinlich keinen Job findest mit einer Schwangerschaft ist ja eine andere Sache.

    Was die fnanzielle Unterstützung angeht habe ich leider so gar keine Ahnung. Da musst du evtl. die Ämter fragen.

    Kukana
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Franzi,

    mit einer entzündlich rheumatischen Erkrankung im Sinne einer Autoimmunerkrankung wirst du dann wohl als Risikoschwangere eingestuft, wenn du schwanger bist.

    Das ist dann aber nur eine Vorsorgemaßnahme, wirst dann etwas aufmerksamer und mitunter etwas öfter kontrolliert, als gesunde schwangere.

    Wie sich das aktuell mit der Arbeitsagentur verhält weiss ich nicht.

    Bist du denn finanziell jetzt auf eine Arbeit und eigenes Einkommen angewiesen? Ich fände es ja schon wichtig, dass das vor der Familenplanung geklärt wird. Kann der zukünftige werdende Vater denn nicht mal erst für dich und das Kind in der Schwangerschaft, der Baby und Kleinkindzeit des Kindes eine finanzielle Absicherung mit seinem beruflichen Einkommen bieten? Das sind doch alles wichtige Fragen, die ich mir vor der Zeugung eines Kindes und mit einer chronischen Erkrankung stellen, ausdikutieren, und abklären würde.
     
    #3 13. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juli 2016
  4. Franzi1987

    Franzi1987 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiberg, Sachs
    hallo kukuna,

    wir werden in 2 Monaten heiraten, mein Freund hat eine gute Arbeit und es ist zum glueck nicht der riesige druck da, dass wir finanziell gar nicht klar kommen wuerden ohne mein Einkommen. Aber es ist ja gut, sich zu informieren, was es fuer Moeglichkeiten gibt.
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.357
    Zustimmungen:
    687
    Ort:
    Niedersachsen
    Soweit ich weiß, gibt es ein Arbeitsverbot nur dann, wenn man z.B. in der Kita oder in einer Behinderteneinrichtung arbeitet, da dort die Ansteckungsgefahr sehr hoch ist.
    Wie schon oben erwähnt, ist eine Schwangerschaft an sich keine Krankheit und kein Grund, nicht arbeiten zu gehen.
    Wahrscheinlich wird dir aber eher sowieso keine Stelle angeboten, weil sich das zeitlich nicht lohnt.
    Nimmst du Medikamente wie Mtx z.B.? Dann solltest du den Kinderwunsch auf jeden Fall mit deinem Arzt besprechen, da diese Medikamente für das Baby sehr schädlich sein können. Darauf wird auch in den Beipackzetteln hingewiesen.
    Ob deine Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft eingestuft wird, hängt auch sehr von deiner Diagnose ab.
    Vielleicht solltest du dich tatsächlich vor der 'Umsetzung' deines Plans mit deinem Doc besprechen.
     
  6. Franzi1987

    Franzi1987 Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiberg, Sachs
    hi,

    das ist bereits alles mit dem Arzt besprochen und ich habe mich auch umfangreich informiert. Ich nehme Cimzia, Prednisolon, Celebrex und Amitriptylin (wegen Restless-Leg-Syndrom) und habe die Diagnose Rheumatoide Arthritis. ich werde auf jeden Fall das Celebrex absetzen und das Amitriptylin. Und das Cimzia und Prednisolon, so lange wie mein Arzt es mir dann sagt, haengt ja davon ab, wie sich meine Beschwerden entwickeln werden.

    Ich weiss, dass eine Schwangerschaft keine Krankheit ist, aber ich moechte mich einfach darauf konzentrieren mich um mich und das baby im bauch dann zu kuemmern. Immer wenn ich vollzeit gearbeitet habe, hat sich mein rheuma stark verschlechtert, und das kann ich nicht riskieren, mein rheuma ist jetzt ruhig und das soll es auch bleiben bis zur schwangerschaft und auch waehrend dessen.
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Du wirst mit deiner Erkrankung wohl als Risikoschwangere eingestuft, was, wie schon von mir geschrieben zu mehr Kontrollen führt und so ja auch gut ist.

    Wegen dem Stress bezüglich Arbeit oder ob das dein Partner zumindest die erste Zeit, Schwangerschaft, Baby und Kleinkindzeit finanziell mit tragen und ausgleichen kann, all das musst du mit deinem Partner besprechen.

    Wenn dein zukünftiger Ehemann sich geauso innig wie du ein Kind wünscht und seine berufliche Tätigkeit das Einkommen dafür hergibt, dann wird er dich doch bestimmt innig damit unterstützen.
     
    #7 13. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2016
  8. Luzey

    Luzey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Ich habe mein Baby im Februar zur Welt gebracht und hatte aufgrund der Erkrankung keine Einstufung als Risikoschwangerschaft nicht mal der Umstand der Schwangerschaft unter MTX hat diesen Eintrag verursacht. Daher gehe ich nicht davon aus das du Risiko schwanger bist oder öfter kontrolliert werden musst warum auch? Rheuma wirkt sich weder auf das baby noch auf die Schwangerschaft an sich negativ aus.

    lg