1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mischkollagenose und Homoeopathie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bylle, 6. Juni 2006.

  1. bylle

    bylle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Juni 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hallo, seit Maerz ist bei mir (w, 27) eine Mischkollagenose diagnostiziert, mit ausgepraegtem Raynaudsyndrom. Cortison mit 7,5 mg taeglich und 2 x Quensyl, damit hat sich der Schmerzzustand verbessert...aber ist nicht zufriedenstellend. Schmerzlokalisation ist Nacken, Knie, Handgelenke, dauerhaft geschwollende Finger und im Wechsel die Fuesse. Es stellt sich fuer mich die Frage, ob durch eine homoeopathische Mitbehandlung die Medikamentendosis herabgesetzt werden KOENNTE. Grundsaetzlich bin ich kein Freund von alternativer Medizin, aber was probiert man in einer Diagnosestellung wie "unserer" nicht gern zusaetzlich aus...gestern besuchte ich das erste mal eine Homoeopathin, welche noch recht jung ist und offen gegenueber der Thematik. Vielleicht hat hier wer Erfahrung gemacht: mit welcher Therapie, in welchem Zeitraum und mit welchem Ziel??? Wuerde mich ueber ein paar Tips und Hinweise von Erfahrenen sehr freuen...
     
  2. schneehase

    schneehase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bylle

    Ich habe auch Mischkollagenose und bin wie du w,27ig. Hatte am Anfang ähnliche Symptome wie du jedoch bin ich heute durch meine ca. 8 monatige MTX-Therapie ab und zu symptomlos. Da ich aber die Hoffnung nie aufgebe wiedereinmal sowas wie "Gesund" zu werden, habe ich erst kürzlich einen alternativ Mediziner aufgesucht. Er fand heraus, dass mein Körper auf gewisse Nahrungsmittel allergisch reagiert und hat mir eine leichte Diät verordnet und mich zusätzlich mit kanadischem Rosmary behandelt um meine Säure-Base wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Nach kurzer Zeit fühlte ich mich schon viel besser und die Nebenwirkungen vom MTX haben auch etwas nachgelassen. Der Arzt hat mir versprochen wenn ich seine Diät und seine Ratschläge befolge, würden meine Entzündungen nachlassen und ich könnte nach einiger Zeit sicher meine MTX-Dosis senken.

    Versuch es doch mal mit der Homöopathie und vielleicht geht es dir dann nach einiger Zeit viel besser. Es ist es sicher Wert für seine Gesundheit zu kämpfen und alle Möglichkeiten in der Medizin bezw. allternativ Medizin auszuprobieren.

    Liebe Grüsse,
    Schneehase