1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Methotrexat

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Dixilein, 22. September 2012.

  1. Dixilein

    Dixilein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. September 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen.Bin ziemlich deprimiert. Nehme seit fast drei Monaten Methotrexat gegen mein Rheuma.
    Merke keine Wirkung, noch nicht. Meine Gelenke fangen wieder an zu schmerzen.
    Das Leben macht mir keinen Spass mehr.
    Aber hier nun meine Frage.
    Kann ich Alkohofreies Bier trinken ? Wenn ja, wieviel ?
    Seit beginn der Therapie trinke ich nichts mehr an Alkohol oder Alkohofreie Getränke.Nur Wasser.
    Wie lange kann es dauern bis die Tableten anschlagen , bevor ich von der Brücke springe.
     
  2. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo Dixilein,
    normalerweise kann es bis zu 8 Wochen dauern bis das sich eine Wirkung beim MTX zeigt. Bei mir hats auch diese 8 Wochen gedauert. 12 Wochen und keine Wirkung- vielleicht schlägt es nicht an bei Dir, kann leider auch mal vorkommen. Das würde ich unbedingt zeitnah mit dem Arzt besprechen.

    Unter MTX habe ich fast keinen Alkohol mehr getrunken, mal zu bestimmten Anlässen ein Glas Sekt oder Wein. Im Sommer bin ich allerdings auch auf alkoholfreies Bier umgestiegen. Da gibts mittlerweile Sorten die gut schmecken und man muss kein schlechtes Gewissen haben.

    Viele Grüsse vom Käferchen.
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Dixilein
    [​IMG]
    Mache Dir noch keine Sorgen. Bei mir hat es 6 Monate gedauert. Nun musste ich es absetzen und ich merke, wie toll es mir geholfen hat. Ich warte darauf, dass ich es wieder nehmen darf. Denn so wie jetzt, ist es kein Leben.
    Ein Glas Sekt oder Wein habe ich auch getrunken. Aber ganz weit von der Medikamenten-Einnahme.
    Hab noch etwas Geduld.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
  4. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo dixilein,
    mir hat meine rheumaärztin gesagt das es gut 3 monate dauern kann bis ich eine wirkung spüre. ergänzte dann aber gleich das meine 7,5 mg startdosis zum testen ob ich es vertrage auf jeden fall noch erhöht werden muss und es durch aus möglich ist, das ich von den 7,5 nicht wirklich was spüre...und leider ist es derzeit so u ich hab es jetzt 12 wochen...aber beim nächsten termin wird erhöht, musste noch ne zustimmung vorher vom urologen wg schlechter werte haben u die ist jetzt da.
    also sprich deinen doc an, möglich das es auch noch zu niedrig ist. zum thema alkohol wurde mir vom doc gesagt das ich nach möglichkeit bis 48 stunden nach einnahme keinen trinken soll, danach wäre ein gläschen wein z.b. zu einem besonderen anlass vertretbar. ich trinke eh selten alkohol und von da stört es mich nicht, aber klar im sommer zum grillen hab ich auch schon mal ein radler getrunken ohne das meine leberwerte oder so gleich angestiegen sind. also alkoholfreies bier denke ich passt schon...und bitte nicht gleich von der brücke hüpfen:eek: lieber vorher hier alles raus schreiben-okay???
     
  5. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Nach 4 Monaten habe ich die erste Verbesserung gespürt - nach 6 Monaten ging es mir merklich besser!

    Also nur Geduld!

    Natürlich kannst du alkoholfreies Bier trinken !
     
  6. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Leider bewirken chronische Krankheiten derartige trübe Gedanken. Nicht nur Rheuma etc. sondern auch Diabetes oder dergleichen.Problem daran ist, dass, man täglich damit umgehen muss und so daran erinnert wird. Dann kommt hinzu, inwieweit man die Erkrankung akzeptiert.
    Als ich kürzlich zur Reha war, wurde mir es erneut gezeigt, dass es nicht nur mir so ergeht. Auch ich habe derartige Gedanken.

    MTX ist leier so ein Fall für sich. Einer verträgt es ganz gut und hat Linderung, andere haben Nebenwirkungen und Linderung zugleich und andere wieder haben alles gleichzeitig. Was wichtig ist, dass man der Basistherapie ausreichend Zeit lässt um wirken zu können. Anfangs dachte ichh auch, dass es nicht hilft. Aber dann spürte ich so langsam die Besserung. Ggf. muss man auch mal den Versuch machen von Tablette zu Injektion zu wechseln. Einige Patienten kamen so besser zurecht.

    Medikamente und Alkohol sind grundsätzlich kein gutes Duo. Jedoch habe ich im Selbstversuch keine Unterschiede bemerkt. Bei meinem Morphiumpräparat(Jurnista) steht sogar drin, dass Alkohol die Aufnahme nicht beeinflusst. Doch gegen ein Gläschen ist nichts einzuwenden. Selbst im Pflegeheim haben wir Alkohol ausgeschänkt, ohne das jemand Schaden genommen hat. Halt in Maßen:rolleyes:.

    LG
    Waldi
     
  7. Luna-Mona

    Luna-Mona Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Dezember 2011
    Beiträge:
    1.268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Hallo Dixilein,

    solche trüben Gedanken kommen mir auch. Gerade heute glaube ich, dass alle anderen es besser haben als ich. Gründe dafür gibt es reichlich. Dann lasse ich auch die Tränen laufen. :cry: Einmal habe ich auch sehr viel Grog getrunken, bis ich schiffbrüchig im Bett gelandet bin und hoher Seegang war. Inzwischen stehe ich auf alkoholfreien Sekt und Krombacher alkoholfrei. Schmeckt gut und bekommt mir auch gut.
    Ich habe versucht, eine Psychotherapie zu bekommen, aber bisher ohne Erfolg, alle Wartelisten sind so voll, dass man mich noch nicht mal dazuschreiben wollte. Die halbe Welt hat also Probleme und alle anderen sind vor mir dran.

    Aber zu Deiner Frage, wie lange es dauern kann, bis die Medikamente wirken: Seit 4 Monaten spritze ich MTX und ich habe jetzt endlich keine Schmerzen mehr in den Augen (habe Uveitis, also die Augen sind betroffen). Bitte gibt nicht auf, denn auch für Dich gibt es Hoffnung. Und: Sich umbringen ist endgültig, bevor man das macht, kann man auch noch etwas Aussichtsloses probieren.

    :remykiss:

    Liebe Grüße
    von Luna-Mona
     
  8. Nada

    Nada Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dixilein,
    ich kann dich so gut verstehen. Mir geht es im Moment genauso besch....... Nehme seit gut 3 Monaten Mtx in Tablettenform. Es hat mir anfangs so gutgeholfen, dass ich mit dem Cortison schon bis auf 2,5mg runter war. Seit 4 Wochen werden bei mir die Schmerzen täglich wieder mehr. Ich hab das Gefühl das Mtx wirkt plötzlich nicht mehr. Die letzte Nacht war der Horror. Konnte vor Schmerzen in beiden Schultern nicht mehr schlafen. Auch die 5mg Cortison die ich seit 4 Wochen wieder nehme, helfen nicht mer. Ich muss zusätzlich mit Voltaren nachhelfen. Nun weiß ich auch nicht mehr weiter und soll am kommenden Montag auch noch operiert werden. Weiß nicht wie ich das jetzt schaffen soll. Eigentlich sollte ich schleunigst zum Rheumadoc aber das geht jetzt wegen der anstehenden OP nicht. Ich nehme an, dass ich auf Mtx Spritzen umsteigen muss.
    Ich hatte keine Nebenwirkungen und solche Hoffnung die anfangs sehr berechtigt war. Und jetzt das........!!!!!!!!!
    Nimmst du Tabletten oder Spritzen?
    Liebe Grüße
    Bernarda
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Dixilein,
    erst mal herzlich willkommen hier im Forum.
    Ich hab dir Wirkung von MTX nach ca. 8 Wochen gespürt, aber erst, nachdem die Dosierung von 10 mg auf 15 mg erhöht wurde. Frag doch deinen Arzt, ob du nicht vielleicht auch eine höhere Dosis brauchst.