1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

meine Kur/AHB in Bad Liebenwerda

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von merre, 2. Mai 2014.

  1. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Seit ein paar Tagen zurück aus BaLi und schon wieder ein bissl im Alltag angekommen. Muss ja auch ?! Enkelkinder, Garten, Handwerkeln...ach ja Ehefrau war auch noch..."ggg".

    Nach "hochgradiger Verärgerung" wegen der abgelehnten AHB/Kur hatte ich ja "deftigen Wiederspruch" eingelegt, dem medizinischen Dienst der KK meine Meinung zu notwendiger "Physikalischer Therapie" wegen Versagens von Medikamenten und zur OP-Vermeidung (lehne ich ab) mitgeteilt und mich beim Vorstand betreffs der Bearbeitung des Antrages beschwert.
    Den Verweis auf "mögliche ambulante Massnahmen am Wohnort" habe ich entkräftigen können...

    Dauerte erst ein bissl, dann mehrere Telefonate mit Mitarbeitern der KK und plötzlich Montags der Anruf der Klinik in Liebenwerda "bitte Mittwoch gegen 11.00 Uhr anreisen..." Den Schriftkram haben sie von der KK dann nachgesendet...
    Betreffs meiner Beschwerden gibts wohl noch Klärungsbedarf, aber "naja..."

    Es war dann wie ich es kenne, "erweitertes Bechterewprogramm" - also Einiges an Behandlungen und durch Ostern sehr konzentriert auf die anderen Tage verteilt.
    Moorwanne war wieder schöööön...gibts wohl aber seltener wegen der Kosten. Alles Andere ?? Wieder ohne "Beanstandungen", man versteht halt sein Handwerk in der Physikalischen Abteilung der Klinik. Also Bestnote !! Auch die Untersuchung durch den Staionsarzt bestens !!
    Die Vorträge, mmmhm...konnte ein bissl was "ergänzen" und habe wieder Einiges an Infomaterial (neue Sachen) dagelassen.
    Zimmer halt topp, auch das "Aufenthaltsumfeld" bestens...habe mich sehr wohlgefühlt !! Bin ja auch ein unkomplizierter "merre", netter Zeitgenosse und SO...
    Gewühnungsbedürftig die jetzt "freie Platzwahl" beim Essen, aber irgendwann hat man dann doch seinen Tisch bzw. Stuhl gefunden, auch ohne Handtuch auflegen. Verpflegung ging in Ordnung.

    Mann war auch mal unterwegs, auch mitn Auto - uuund verfahren, falsch abgebogen und war denne plötzlich inne Hauptstadt...und mal im Erzgebirge...Heimaturlaub sozusagen...Kuchen für die Schwestern mitgebracht, denn kann man das schon mal machen...Wochende ist ja nicht Viel...

    Und sonst ?

    Der Kurort (heißt ja Bad...) lag noch leicht im Winterschlaf, nur weinige "Institutionen" haben aufgrund des schönen Wetters schon mal aufgemacht. Offiziell geht es dort erst ab dem 5. Mai los !! Eigentlich erwarte ich von einem Kurort Reaktionen auf solch schönes Kurwetter ?? Aber schon wieder beschweren ?? Die Privaten habens begriffen, bei den "Dauergehaltsempfängern" sackts halt langsamer...
    Zu empfehlen, der Kibitzsee - Naherholungsgebiet Uebigau/Falkenwerg , Stückl raus aus Liebenwerda der "Wilde Keiler" Kaffeekneipe , auch am Badesee war schon offen ebenfalls die Westernkneipe hinter der Tanke an der 111. Ja und die "Schmiede" in Liebenwerda ist auch topp. Man kann sonst auch am Landhotel Biber "Viecher" gucken gehen...
    Baden geht man ins "Wonnemar" Liebenwerda, Spassbad.

    Als Altersrentner muss man sich ja jetzt um Weiterbehandlungen selber kümmern, nix Irenaprogramm, vielleicht mal ein "Ireneprogramm"??, naja erstmal nen schnellen Termin beim Doc machen.

    Ja denn bis neulich, mal sehen ob ich im Herbst wieder was ambulantes "in Radon" mache?? Des war auch gut...Bis dahin halten wir uns wacker...
    "merre"
     
    #1 2. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2014
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.064
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    merre, jetzt nicht böse sein, aber bei den "weinigen" Instititionen musste ich doch grinsen....
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo merre,

    schön dass du wieder daheim bist!

    was die ablehnung der reha betrifft, habe ich genau aus selbigen grund für meine
    tante widerspruch eingelegt. sie pochen ja sehr auf das nutzen der vorhandenen
    ambulanten möglichkeiten...schön wer die hat!

    begründung im widerspruch....u.a. die fehlenden ambulanten physiotheraopeutischen
    als auch anderen behandlungsmöglichkeiten zu denen man selbst bei uns in der
    "millionenstadt" entweder wochenlang keine termine bekommt oder aber fahrzeiten
    von 1,5 stunden in kauf zu nehmen sind.....da schafft man am tag höchstens 2 abzugrasen.
    dass dabei dann u.a. dinge auf der strecke bleiben, die wichtig sind: wie regelmässige
    mahlzeiten als diabetiker etc....wohl mehr als nicht gut für denjenigen.
    siehe da, reha genehmigt!

    die hausärztin wollte mich schon einstellen....damit ich das für all ihre patienten
    machen könnte.
    :rolleyes:
    es geht also und ich kann es nur jeden ans herzen legen: bei ablehnung widerspruch
    einzulegen und vor allen dingen, als grundlage der begründung die ziele und zwecke
    einer reha zu nehmen.

    ich hoffe, dass dir das ganze gut bekommen ist und du nun eine weile wieder fitter bist!

    sauri
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Wiederspruch

    Hallo Sauri
    Bei mir meinte man, dass auch "Hausbesuche" möglich wären. Allerdings haben die dabei außer Acht gelassen, dass bei solchen Verschreibungen nach der Mobilität und der möglichen Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel gefragt wird. Gibts es Die werden Hausbesuche erst garnicht verschrieben (können nicht).
    Grundsätzlich entscheidet aber nicht der medizinische Dienst. Nach Auskunft gibt Dieser eine Empfehlung der nötigen Behandlungen, ob die stationär oder ambulant durchgeführt werden können entscheidet der Sachbearbeiter Reha.
    Grundsätzlich müssen bei mehreren physikalischen Behandlungen auch die Kriterien " Erwärmung, leichte Therapie, Steigerung und Ausklingen der Tagestherapie " eingehalten werden. Die Pausen/Ruhezeiten müssen dem auch entsprechen. Zusätzlich sollte auch die Ernährung darauf abgestimmt werden. Ich denke, dass eine AHB/Reha auf keinen Fall als zusätzliche Erholungsmassnahme zu sehen ist, vielleicht meinen Die wir wollen sowas wie Urlaub machen. Meine Kuren sind immer anstrengend gewesen, halten aber bis 6 Monate vor...und was wichtig in der Begründung ist, ...sind auch als Ergänzung meiner eigenen "Aufwendungen" zur Gesundheitsbesserung" zu sehen. Wir wenden Einiges an Finanzen dafür an...
    Diese oft angedachten "Erholungskuren" werden ja von den meisten Krankenkassen als Mobilitätsmassnahme/ 2 Wochen stationär angeboten. Reha/AHB- Massnahmen sind Weiterführung von Behandlungen. Also bitte realistisch mit Anträgen umgehen meine Damen und Herren Sachbearbeiter.
    Weiter sind nur bei vollstationären Aufenthalten Tagesprofile, z.B. bei Diabetis, oder Gelenkstaus bei Belastung möglich, oder wer will denn alle 2 Stunden bis spät abends zum Blutzucker messen gehen/fahren, oder jeden Tag zur Einzelbehandlung?. Zeigen sich Probleme kann ich während solcher Massnahemn am selben Tag zum Arzt, ambulant?? schwer machbar.
    Als wichtig werden auch Ernährungsberatung, Vorträge zur Erkrankung und Empfehlungen zur weiteren Behandlung erachtet. Insbesondere auch die Möglichkeit sozialer oder psychologischer Beratung runden ein solches Programm ab.
    Ich habe dann auch noch geschrieben, dass ich, wenn eine Klinik bzw. anerkannte Ärzte eine vollstationäre Rehamassnahme beantragen und diese abgelehnt wird "keine 08-15-Ablehnung akzeptieren werde, ich erwarte dann von einem medizinischen Dienst einen Alternativvorschlag. Meine Ärzte machen das nicht um mir einen Gefallen zu tun, sie wollen meine Gesundheit ich sag mal verbessern und erachten eine ausserklinische Mitwirkung für nötig."
    Man hat telefonisch mitgeteilt "daran zu arbeiten personen-und diagnosebezogen zu antworten". Warten wirs ab.
    Ich habe seit einiger Zeit auch keine Problem mehr damit die Abwägung eines Entscheidungsträgers kritisch zu hinterfragen und nötigenfalls anzuzweifeln. Da ich keine "große Verwaltung" hinter mir stehen habe muss ich mir halt "Verstärkung" suchen. Mit einer persönliche Auseinandersetzung auf Augenhöhe muss man dann aber rechnen.
    Es gibt da dann auch bestimmte Formulierungen, diese werden dann auch promt "verstanden".

    Ja denn werd ich mal den Abend ausklingen lassen "Gruss merre"
     
    #4 2. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 2. Mai 2014