"Mein Weg zur Beschwerdefreiheit" Reloaded oder: Meine Rheuma Diät

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Laura88, 16. Oktober 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Hallo anurju,

    ich erinnere Dich an Deine Antwort vom 14.7/ 15.02, als Beitrag auf meine Beantwortung im Titel Entzünd.rh. Erkrank. zur Frage“soll ich wirklich MTX nehmen"? Darf ich denn wenigstens meine Meinung hier vertreten? Oder stellst Du die Vorbedingungen, wann ich Dir mit Tipps helfen soll? Sollen jene, die entzündungs- und medifrei sind, nunmehr Basismedis nehmen, nur weil Du das toll findest. Die sind froh MTX nach Jahrzehnten los zu sein. Ihr macht mit Euren Bemerkungen ein „Kampfthema“ draus. Ich bin froh auf die Überrumpelung meiner 6 Rheumatologen zu MTX nicht hineingefallen bin. Ich habe auch die ungeheuerlichen Drohungen vom nahenden Ableben oder Rollstuhl in 6 Monaten nicht geglaubt. Laura88 beschreibt ganz liebvoll und exemplarisch ihren Weg zur Beschwerdefreiheit und bekommt hier gesagt, darüber sollte sie erst mal eine validierte Doppel-Blindstudie abliefern, sonst ist sie wohl unglaubwürdig. Lauro88 muss nur ihre Werte dokumentieren und nicht von den Beiträgen hier auf den Vorseiten sich irritieren lassen. Viele junge Leute glauben nämlich nicht mehr, was R. ihnen sagen, denn die Empfehlungen bei RO sind zu einseitig industrievertretend. Wir haben keine guten Erfahrungen mit der Schulmedizin und es wird uns niemand deshalb nachhaltig angreifen, denn wir sind beschwerdefrei. Ich arbeitete seit langem mit Schulmediziner, aber im Unterschied zu hier, darf ich dort meine Meinung sagen. Sie kennen mich und sind sehr vorsichtig und fragen. Ich kenne mich bei medac und früher wyeth sehr gut aus und bin seit langem in der Medizintechnik. Es ist mir schon bekannt was ich bei rA machen muss und bin im Thema Gelenkrekonstrution befasst und berate dort. Ich hatte neben rA m.schwerem Verlauf 6 weitere rheumatische Erkrankungen. Nun rudert auch meine Rhemaklinik zurück weil sie Daten auf den Tisch bekommt. Und wir sind demnächst auch in Projekte eingebunden. Also wir werden uns von den Beiträgen auf den Vorseiten nicht verunsichern lassen und vielleicht gibt’s auch mal eine juristische Abmahnung!

    so
    C. am 23.10 (Vorseiten) ..bin ja so froh, dass du nicht .. vollgestopftes Pommes-Kind(er) ..-bist oder N. 2.11/ 18.23 macht L. „gr. Erfahrung“ lächerlich und lästert über „stählernes Selbstbewusstsein“, fragend ob Laura das käuflich erworben hat..
    oder J. 3.11 / fragt „hat die denn schon mal nen Schub gehabt?“ denn Laura würde sich ja von selbst degradieren..
    oder G. v. .11 / 22.13 „bei so viel Merkwürdigkeiten“ und 22.04 ergänzend die Belehrung „eins kann ich dir sagen, fertig machen ist anders..“
    oder N. 4.11 / 22.49 fordert: „Laura höre auf die user und Ärzte zu beschimpfen“ ergänzt um die Empfehlung „Netiquette beachten..“
    Alles sind in Deinen Augen Nettigkeiten und angemessene sachliche Diskussionsbeiträge, wo dem Vorträger Inkompetenz attestiert wird und der Beitrag nur ins lächerliche gezogen wird! Aber Laura hat gr. Erfahrungen und hat vor allem Beschwerdefreiheit und keine Nebenwirkungen und Folgen. Vielleicht denken darüber mal Einige hier nach!


    VG Rei
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    4.661
    Zustimmungen:
    359
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Rei,

    ich wiederhole mich: Ich habe definitiv in keinem einzigen Fall irgendjemanden angegriffen - schon garnicht Laura - du kannst selber nachlesen (wenn du schon so viel Zeit dazu hast, in alten Threads zu suchen, dann ja wohl auch hier), dass Laura meine Beiträge als konstruktiv verstanden hat. Insofern ist mir völlig unklar, welches Problem du "mit mir" hast. Ich habe nicht alle Beiträge verfolgt und stehe auch nur hinter dem, was ich schreibe. Ich glaube, es gab - wie ich oben schrieb - von beiden Seiten schon den ein oder anderen Wortwechsel, der mir nicht gefiel. Und genau deshalb nannte ich das ein "Kampfthema".
    Mit "Kampfthema" meinte ich auch, dass man sich hier jetzt nicht über die Erfahrungen austauscht, sondern über die zwei konträren Ansichten - und das finde ich einfach generell schade - konkrete Anregungen bringen doch viel mehr als Grundsatzdiskussionen - durch konkrete Hinweise (so wie in dem Bloq von Laura) kann man sich viel leichter ein Bild über die andere Meinung und den anderen Weg verschaffen!

    Wenn ich jetzt hier das Opfer für Ärgernisse bin, die du vielleicht früher mal hier oder anderswo bei diesem Thema erlebt hast - dann lass ruhig deinen Ärger ab - ich fühle mich unschuldig und denke, jeder Leser meiner Beiträge wird das wohl nachvollziehen können.

    Ich habe nie etwas gegen die Vorstellung alternativer Therapien gesagt. Genau weil mich diese interessieren habe ich in diesem Thread gelesen. Deine Erfahrungen in der Medizinindustrie sind toll - aber tun die hier was zur Sache??
    Nochmal: ich bin überhaupt nicht begeistert darüber, MTX zu nehmen (auch wenn es mir hilft) - ich finde nach wie vor aber doch, dass man die Schulmedizin nicht grundsätzlich verteufeln sollte. Übrigens habe ich mit keinem Wort irgendjemandem empfohlen, Basismedikamente zu nehmen - keine Ahnung, wie du darauf kommst - ich schrieb nur, dass sie für viele Leute ein Segen sind. Und diese eigene, reelle Erfahrung darfst du mir dann doch wohl auch lassen. Ebenso wenig schreibe ich dir vor (und habe das auch im Sommer nicht getan), wann du wem welche Tipps gibst.

    Aber um Sachlichkeit und um eine möglichst ausgewogene Darstellung (und eine Richtung so derartig negativ darzustellen, nur weil es nicht die eigene ist, ist nicht ausgewogen) darf ich schon bitten, wie ich finde.

    Hier lesen auch neue User mit und ich finde es gut, wenn sie alternative Wege zur Beschwerdefreiheit kennenlernen - aber eben ohne die Schulmedizin zu verteufeln, denn diese hilft nachweislich auch vielen Leute. Vielleicht beim ein oder anderen nur solange bis man (wie z.B. Sassi es in ihren Erfahrungen schildert) dann den eigenen - hoffentlich besseren - Weg findet. Und der kann ja durchaus auch (zunächst vielleicht nur eine ergänzende) Ernährungsumstellung umfassen - das hatte ich übrigens auch schon mehrfach so geschrieben. Daher verstehe ich deine Rückmeldung nach wie vor überhaupt nicht.

    Dieser Konflikt zwischen uns beiden ist für mich damit abgehakt - genau solchen Diskussionen wollte ich ja gerade durch meinen Beitrag die Schärfe nehmen und um mehr "Neutralität" bitten.
    Dennoch werde ich gerne weiter die praktischen Anregungen (z.B. auch von Sassi und Laura) lesen - solche Erfahrungen finde ich nach wie vor sehr interessant.

    Alles Gute für dich Rei und alle anderen - mögen eure Wege weiter so erfolgreich sein - das wünsche ich euch wirklich !!!
    anurju
    :)

     
    #82 7. November 2011
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2011
  3. Laura88

    Laura88 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Wer hat Erfolg bei Rheuma und Ernährung und möchte mir ein Interview geben?

    Hallo alle Zusammen,

    ihr beide habt recht!

    Anurju, du hast diesen Thread wirklich mit deinen Beiträgen die Schärfe genommen, gerade am Anfang, wo doch einige User meinen Erfahrungsbericht in den falschen Hals gekriegt haben. Das finde ich super! Und bitte verlass das Thema hier nicht, denn Du bist wichtig für die Diskussion, denn dich können beide "Seiten" eigentlich verstehen.

    Rei, wir wissen beide wie schwer es ist, glaubwürdig zu sein trotz unserer Erfolge. Das ist wirklich gemein, aber wir sollten uns nicht aufregen. Die "Schlimmen" haben ja die Diskussion bereits verlassen. Achja, danke, dass du an meiner Umfrage teilgenommen hast!

    So! ;)

    Okay zum Thema:
    Den Gedanken mit diesen anonymisierten Erfahrungsberichten finde ich gut. Das wäre wirklich mal etwas, was auch was bringen würde. Dort könnte jeder die Informationen schnell für sich nutzen, weil alles an einer Stelle vorhanden ist. Hier im Forum würde das nichts bringen, denke ich, da jeder Erfahrungsbericht in der Grundsatzdebatte endet. Das ist dann sehr mühsam zu lesen und schwierig die für sich vernünftigen Infos rauszufiltern.

    Ich werde auf meinem Blog auf jeden Fall eine Rubrik "Erfolgsstories: Rheuma und Ernährung" machen. Ich hoffe ich finde ein paar Leute, die sich dazu bereit erklären, mir ihre Erfahrungen zu schildern. Wer das liest und sagt "ja klar, da bin ich dabei", kann sich gerne an mich wenden :) Ich entwerfe ich den nächsten Tagen mal eine Art "Interview".

    Ich denke, ein Grund warum es nicht viele Studien zum Thema Rheuma und Ernährung gibt, ist dass jeder seine ganz spezielle Diät braucht. Z.B. Ulrike schrieb weiter unten, dass sie relativ oft Sahne isst (wegen dem Fett). Ihr geht es damit gut. Wenn ich Sahne esse, kann ich am nächsten Tag wegen starker Gelenkschmerzen nicht mehr laufen. Würde man jetzt also eine Sahne-Studie machen, hätte man miserable Ergebnisse. Würd ich auch nicht machen als Forscher. Wenn man aber an sich selbst experimentiert, kann man sofort reagieren und die Sahne weglassen. Ihr wisst was ich meine?

    Noch was Grundsätzliches (auch damit ihr mich besser einschätzen könnt):

    Ich bin nicht prinzipiell gegen die Schulmedizin. Wenn man z.B. sich irgendeine Infektion eingehandelt hat, dann nimmt man Antibiotika und einem geht's (meistens) wieder gut. Bei Kopfschmerzen helfen auch Aspirin etc. und wenn das Fieber viel zu hoch ist, muss es mit Fiebersenkern behandelt werden, sonst ist das lebensgefährlich.

    Aber ich denke auch, dass in unserer Gesellschaft eine viel zu große "zum-Arzt-rennen-und-Medikamente-nehmen-obwohl-ich-nur-einen-Schnupfen-hab"-Mentalität gibt. Dabei vergessen die Menschen, dass man einfach mal ein Paar dicke Socken anziehen sollte und so dann keine Erkältung bekommen. Oder in Bezug auf die Ernährung: Einfach mal eine frisch gepresste Zitrone in den Tee geben anstatt irgendwas zu nehmen und barfuss durch die Gegend zu rennen.

    Und so in etwa sehe ich das auch bei Rheuma. Wir können bestimmte Stoffe, die z.B. verstärkt in Medikamenten sind, auch über die Nahrung aufnehmen. Irgendwoher muss ja die Idee für die Medikamente kommen. Das ist zwar anstrengender, aber auch gesünder. Man muss natürlich wieder gucken, dass man das vernünftig macht. Ihr wisst was ich meine.

    Ich krieg nur nen Schreikrampf wenn, und da kann ich von mir erzählen, man nicht weiß was man tut. So wie ich! Als ich NSAR nahm, habe ich Sahne, Schweinefleisch etc gegessen, Alkohol getrunken und überhaupt nicht drauf geachtet. Das sind alles Dinge, die ich jetzt ohne Medikamente nicht mehr vertrage und die bei mir einen kleinen Schub auslösen. Nur -unter Medikamenten habe ich das nicht gemerkt. d.h. ich habe selbst mit meiner Lebensweise Entzündungen hervorgerufen und gleichzeitig mit NSAR gehemmt. Wenn ich beides also weglasse, hab ich den selben Effekt -vereinfacht ausgedrückt-

    Naja, dazu kommt, dass ich echt viel Pech mit meinen Ärzten hatte. Ich habe seit 10 Jahren Rheuma und noch immer keine Diagnose und ich hab schon viele Ärzte durch. Ich wurde so oft falsch behandelt und mir gings immer schlechter. Ich bin teilweise 9 Monate am Stück ausgefallen und keiner wusste wieso und wie er mir helfen kann.

    Ich wollte mich auf die Schulmedizin verlassen, ich habe einige Jahre NSAR genommen, aber meine Krankheit ist noch schlimmer geworden (der Fairness halber: ob sie das auch ohne wäre, weiß ich nicht).

    Deswegen ist mein Ansatz jetzt: Da ich eh Schübe kriege (wahrscheinlich), brauch ich mich auch nicht mit nebenwikungsreichen Medikamenten in den "Gesundphasen" rumzuärgern, da sie bei mir die Schübe eh nicht verhindern (konnten). Für mich bedeutet das: Ich kann die Gesundphasen wieder richtig genießen, meine Lebensqualität ist wieder da und bin voll einsatzbereit ;-)

    Ich will jetzt auch gar nicht die Diskussion neu entfachen. Ich wollte das nur erzählen.

    Ich sehe nämlich auch, dass ich das Glück habe, dass meine Rheuma-Grundaktivität relativ gering ist und sich mehr oder wenige auf die Schübe konzentriert. Mit richtigen, großen Schüben und Ernährung habe ich noch keine Erfahrung. Ich hoffe das bleibt auch so. Das nicht jeder dieses Glück hat, ist mir auch bewusst.

    Aber: Das gute an einer gesunden Lebensweise - es schadet ja bekanntlich nie!

    Und ich denke mir, ich bin froh nur Rheuma zu haben. Es gibt noch sehr viel schlimmere Krankheiten.

    Ohje, jetzt hab ich wieder einen halben Roman geschrieben...

    Viele Grüße
    Laura
    Meine Rheuma Diät << Bitte nehmt an meiner Blitz-Umfrage teil :) Danke
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    4.661
    Zustimmungen:
    359
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Laura,

    ich finde, du hast das sehr plausibel und interessant dargestellt.
    Und DANKE für die nette Rückmeldung. Das war für mich gestern schon ein bißchen heftig, sich so falsch verstanden zu fühlen...
    Aber so ist das bei geschriebenen Worten halt manchmal - anscheinend ein Nachteil von Internetplattformen.
    Die Idee mit den Erfahrungsberichten auf deiner Rheuma-Diät-Seite finde ich super - da schaue ich bestimmt rein :top:.

    Es ist zudem total schade, dass du so viel Pech mit Ärzten hattest.
    Vielleicht wird die Xiralite-Technik, die der wirklich tolle Dr. Langer (Gründer des Forums) so überaus erfolgreich zur Diagnostik einsetzt, irgenwann (hoffentlich bald) die Feststellung rheumatischer Erkrankungen schon im Anfangsstadium erleichtern.
    Das wünsche ich allen Betroffenen - denn bisher vergeht einfach ja oft viel zu viel Zeit bis endlich klar ist, was man hat.

    Insofern: super, dass du so gute Erfahrungen mit deiner Ernährungsumstellung gemacht hast und diese mit uns teilst.

    Liebe Grüße und "weiter so" von anurju :)
     
  5. Juliane

    Juliane Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Weserbergland
    @Rei,
    wenn Du mich schon zitierst, dann solltest Du es richtig machen.

    Und ein abwertendes, beleidigendes "DIE" kommt mir
    grundsätzlich nicht über die Lippen.
    Darin unterscheiden wir uns.
    VG,Juliane
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.744
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Rheinland
    Mir fällt auf, dass Rei nun die Leute persönlich anspricht,
    um sie aus der Reserve zu locken.

    Er reißt die Zitate aus dem Zusammenhang, um sie dann gegen
    einen einzelnen User zu verwenden.

    Die Leute, die er zitiert, benennt er nun außer dem Datum und der Zeit
    jetzt nur mit einem Buchstaben, allerdings mit einem Pünktchen dahinter.
    Ich fühle mich total zurückgesetzt. Sonst hieß es doch immer Neli u. Co
    oder so ähnlich?

    Spass mag er auch nicht, was mir zu denken gibt,
    schließlich bestehen wir alle nicht nur aus unserer Krankheit, sondern haben
    auch glückliche und lustige Gedanken, die auch anderen gut tun können.

    Wenn Rei ein bißchen freundlicher seine Meinung vertreten würde,
    dann könnte er leichter überzeugen.

    Da ich unsinnige Diskussionen hasse,
    klinke ich mich jetzt hier aus.

    Ich gehe jetzt lieber zu einer Geburtstagsfeier.

    Viele liebe Grüße

    Neli

     
  7. tina71

    tina71 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    kindergarten

    Kaum gibt es ein Thema, in dem es um vermeintlich gesunde Ernährung geht, kommt rei aus der Reserve und meint, gelbe oder rote Karten verteilen zu müssen und teilt die Forenmitglieder in zwei Lager "wir" und "ihr". Kindergarten !!!!
    Habe mich durch diesen Thread "gearbeitet", mich gewundert, geärgert, war nachdenklich und am Ende fühle ich mich einfach leer. Will mich auch nicht widerholen, meine Meinung zum Thema Ernährung habe ich ja schon in anderen Threads dargelegt.
    Ernsthafte systemische Erkrankungen können nicht allein durch eine Erährungsumstellung "besiegt" werden, es sei vielleicht denn, jemand hat sich extremst schlecht ernährt und leidet unter massivem Übergewicht. Aber auch dann ist die Ernährungsumstellung ein Baustein und nicht der Stein des Weisen - wer was anderes behauptet und gar "Heilungsversprechen" abgibt, ist ein Scharlatan.
    Laura, deine Rezepte sind lecker und die Fotos wecken den Appetit und man sieht die Arbeit und den Aufwand, der dahinter steckt. Danke für die Anregungen. Bitte denke aber daran, dass es hier Menschen gibt, deren Gelenke sich bereits verformt haben, denen jede Bewegung schmerzt und die wirklich nur lachen können, wenn jemand dann doktrin behauptet, Medikamente zu nehmen sei ( ich fasse es mal zusammen ) bequem. Etwas mehr Sensibilität bitte.
    Auch ist bei dir ja noch gar nicht klar, ob du überhaupt Rheuma hast, und wenn ja, welche Form.
    Kann man nicht einfach seine Erfahrungen mitteilen,ohne andere missionieren zu wollen und ohne anderen vorzuwerfen, sie seien selbst verantwortlich für die Erkrankung, wenn sie vermeintliche (Wunder)"heilungswege" nicht gehen wollen oder es ihnen nicht geholfen hat ?

    Das richtet sich insbesondere auch an dich,rei, du schreibst nämlich nie etwas Konkretes, es ist mir viel zu schwammig, damit kann keiner etwas anfangen. Werde doch mal konkret und sage klar, was du meinst.

    In einer Familie, die neben Rheuma "vom Krebs gebissen" ist, weiß ich manchmal echt nicht, ob ich bei den rechthaberischen Thesen zum Thema "gesunde - alternative - was weiß ich-" heulen oder lachen soll.

    Und das schreibe ich als Heilpraktikerin, Schwerpunkt TCM, Akupunktur, Dermatologie.

    So,und nun ein Gruß in die Runde von
    Tina
     
  8. Juliane

    Juliane Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Weserbergland
    Huhu,
    mal zusammenfassend:
    Laura hat für sich einen Weg gefunden über Ernährung
    ihre Erkrankung im Griff zu haben, soweit o.k.
    aber
    welche Erkrankung bitte?

    Sie weiß gar nicht, ob es überhaupt Rheuma ist,
    viell. ist es ganz was anderes?

    Und von Zurückdrängen oder Heilung des Rheumas
    kann keine Rede sein,
    wenn
    es gar kein Rheuma ist.

    Von daher bewahre ich mir meine Skepsis.........
    LG von Juliane.
     
  9. Laura88

    Laura88 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Dezember 2010
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Leute, wir waren grad soweit, dass wir auf einer Augenhöhe diskutiert haben. Bitte macht das nicht wieder kaputt!!

    Tina,
    Das ist wirklich nicht fair, schließlich hat Rei fachlich gesehen dazu was zu sagen und hat schon einige gute Erfahrungen. Wir können davon profitieren! Diese Alternativ-Ernährungs-Threads ziehen z.B. auch Nelis oder julianes an, die einfach nichts zusagen haben. Davon können wir nicht profitieren. Ihnen müsstest du nun auch vorwerfen "gelbe und rote karten" zuverteilen, oder - was ich am besten fände, es einfach komplett lassen... Das wäre ehrlich und konsequent!

    Neli, Juliane und Co. ihr scheint wirklich nicht an dieser Diskussion interessiert zu sein. Ganz im Gegensatz zu manch anderen (auch kritisch eingestellten). Also bitte "verschreckt die (neuen) Leser nicht" und lasst auch erfolgreiche Alternativen zu. Nehmt euch ein Beispiel an Anurju! Anurju hat diesen Thread lesenswert gemacht!

    Meine Rheuma Diät (An Juliane: Erfahrungsbericht einer an entzündlichem Rheuma Erkrankten) Bitte nehmt alle an meiner Blitz-Umfrage teil! Danke :)
     
  10. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.744
    Zustimmungen:
    121
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Laura, Du meinst also dass Nelis oder Julianes einfach nichts zu sagen haben.
    Dann hast Du Dir meine Stellungnahme vom 20.10. nicht durchgelesen.

    Ich wiederhole Dir meine Gedanken noch einmal, und allein darum geht es mir:

    "hier geht es nicht nur um Streiten über Kochrezepte und entzündungshemmende Stoffe,
    hier werden User, wie man ja schon gelesen hat,
    von einer für sie notwendigen Therapie abgehalten.
    Und meistens von Leuten, die noch nicht einmal klar wissen,
    ob sie Rheuma haben oder eventuell nur etwas Rheuma.

    Ich finde das unverantwortlich, wir hatten schon viele Leute
    hier, die auf die anderen - in diesem Falle allerdings sehr zart -losgedroschen haben, weil sie chemische Medikamente nahmen,
    um die Krankheit einzudämmen.

    Es ist mittlerweile bekannt, dass Rheuma sogar geheilt werden kann,
    wenn es in den ersten vier Monaten erkannt und behandelt wird
    (Therapeutisches Fenster).

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/weiblich-juenger-kraenker.html

    Durch die Basistherapien soll ja nicht nur die Entzündung im Körper gestoppt werden, sondern die Krankheit soll aufgehalten werden,
    um weitere schwerste Schäden im Körper zu verhindern.
    Wir sollten froh sein, dass wir nicht wie in früheren Jahren alle
    mit verkrüppelten Gelenken und den schlimmsten Schmerzen leben
    müssen.
    Es geht hier nicht um Kochen und Essen,
    sondern um eine schwere Erkrankung, die wenigstens in Remission
    gebracht werden kann, um uns das Leben zu erleichtern."


    Liebe Laura, ich wünschte sehr, Du würdest uns auch ernst nehmen.

    Viele liebe Grüße

    Neli

     
  11. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    115
    Ort:
    Am Niederrhein


    Ich würde gerne näheres zu dieser offenkundigen Drohung erfahren.

    Danke.
     
  12. kelvin

    kelvin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Oha! Jetzt wirds spannend :)

    Wenn hier doch sowieso nur Meinungen aneinander geklatscht werden, Diskussion auf Augenhöhe verlangt wird (wo immer die auch liegen mag), der nächste mit Abmahnung droht - warum noch ein Forum? Dann reicht doch ein Blog ohne Kommentarfunktion!

    Kelvin
     
  13. tina71

    tina71 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    Hm,

    auf Augenhöhe wird hier nicht diskutiert, Laura. Ich finde es nach wie vor toll, dass du dir so viel Mühe mit den Rezepten machst und als Mutter zweier Kinder, die täglich frisch es Essen ( kalte oder warme Küche ) auf den Tisch bringt, sind derlei Dinge immer gern gesehen. Wenn sie noch dazu beitragen, dass sich die Krankheitsaktivität verringert,umso besser.
    Was mich ärgert, ist, dass immer von "Ernährungsumstellung" gesprochen wird. So, als würde sich jeder chronisch Kranke kategorisch schlecht ernähren ( "Pommes und Zucker" ). Ich esse alle fünf Jahre mal Fast Food, ich mag es nicht und ich lehne es auch aus weitergehenden Gründen ab. Ähnlich wie Clara bin ich in einem Haushalt groß geworden, in dem man sich aus der Nahrung der Region, jeweils Saison angepaßt, ernährt hat. Cola und Konsorten, Süßes, Fast Food usw, gab es bei uns nie. Ab und an am Wochenende mal ein "Stückchen" Schokolade, dafür aber täglich frisches Obst, Nüsse, rohes Gemüse usw. Frisch gepreßte Säfte, niemals Konserven oder Fertiggerichte. Es wurde Sport getrieben ( ich bin ehemalige Leistungssportlerin ) , es gab weder Übergewicht noch wurde geraucht oder getrunken.
    Nun sage mir : was soll da groß "umgestellt" werden ????
    Meine Tochter bekam im Alter von 14 Monaten eine Vaskulitis, auch ein Erkrankung des Rheumatischen Formekreises. Sieben Krankenhausaufenthalte innerhalb von zwei Jahren - und hier will mir einer erzählen, das läge an BEQUEMLICHKEIT ? Denn das schreibst du wörtlich in deinen Posts. Deshalb werden die Ernährungsapostel hier so "an den Pranger" gestellt, weil sie diejenigen sind, die in Schubladen denken. Nach einer zehnjährigen Leidenszeit, in der ich so manches ausprobiert habe ( ich bin Seminarleiterin für autogenes Training und progressive Muskelrelaxation, ausgebildet in Fußreflexzonentherapie, Akupunktur der Wiener Schule, Schädelakupunktur nach Yamamoto, Phytotherapie, Schröpfen, Baunscheidtieren, TCM, verschiedenste Massagen, Reiki und - ja , auch Ernährung und und und ) bin ich heilfroh über die Medikamente, die mir helfen, mit meiner Erkrankung - SLE - besser zu leben. Endlich. Schreibe deine Erfahrungen, aber bitte gerne ohne diesen nervigen Nebensatz "da muss man seine Bequemlichkeit aufgeben und dann wird alles besser".
    Das ist grober Unfug.

    Zu rei : wo bitte schreibt er denn etwas hilfreiches ?! Ich warte seit langem darauf, dass mal etwas Konkretes von rei kommt - ich habe nämlich nichts persönliches gegen ihn. Aber mir fällt auf, dass er diese Threads gern benutzt, um die Forenmitglieder in zwei Lager zu teilen. Und das gefällt mir nicht.

    So, nun gehe ich schlafen. Gehört auch zur gesunden Lebensführung : genug Schlaf.

    Grüße @ all von tina
     
  14. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi,
    Frechheit siegt hoffentlich nicht immer..
    Gesunde Ernährung ist mir shon seit Jahren wichtig.
    Früher hatte ich einen Garten und habe,obwohl Kinder,
    auch den noch gepflegt.
    Gemüse usw,nach Saison.
    Keine Fertigprodukte.Schöne Bilder,nee Leute,die helfen keinen.
    Fotografen die,die Bilder für Werbung machen,das sie schummeln
    müssen,damit die gekochten Lebensmittel auch die
    schöne Farbe haben.;)
    Bei uns gab es schon immer viel Fisch und ich habe mir
    Puten von einem Bauer wachsen lassen.
    Rupfen,das habe ich selber gemacht und mein Mann hat sie zerlegt.
    Ich selber,war noch nie ein Fleischesser.Als Kind habe ich
    mich gedrückt,wo immer es ging.Ich mochte wenig Wurst.
    Käse,ja den mochte ich immer.

    Gemüse in allen Varianten.
    Ein Kind hatte eine Allergie gegen Zitronensäure.
    Selbst über die Haut hat sie es aufgenommen.
    Kaum ein Produkt,wo keine Zitrone drinne war.
    Es hat sich verwachsen.

    Als ich den Garten nicht mehr bestellen konnte,habe ich
    Tiefkühlgemüse gekauft,die ohne Gewürze.
    Augenhöhe,die sehe ich hier nicht.
    Ich bin schon seit 10 Jahren mindestens hier im Forum und
    es wurde immer über Alternativen gesprochen und
    "auf Augenhöhe" diskutiert. Wer behauptet,das es hier nicht stattfindet,
    der irrt.
    Der Ernärung nach,müßte ich sehr gesund sein,sagt mein Mann,
    meine Kinder und auch meine Ärzte.
    Biba
    Gitta,die sehr oft den Kopf schüttelt.
     
  15. Rei

    Rei Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Droegi,

    da fragst Du am Besten Eure Juristen. Die wissen das der Gesetzgeber mobbing gerade in Hinblick auf Foren jüngst unter Strafe gestellt hat. Ich kann auch „Rheuma Online, Geschäftsadresse Dr. Langer“ solch eine Verordnung mal in Auszügen kopiert zusenden. Konkreter Hintergrund ist nelis Basteltalent. Sie hatte nach einem Treffen aus Kartoffelsäcken eine Figur gebastelt, die sie mit Krawatte und Anzug bei RO einstellte und die ich als getroffen angesehen habe. Mit Hinweis auf unser Treffen in Hamburg reklamierte sie: Solch (Sack) ist er, aber nicht ganz genau. Unsere Juristen sahen darin den Tatbestand Rufmord, wurden aber nicht tätig.

    nelis Präsens ist in Lauras Thread wieder erdrückend. Heute reicht aber eine simple Strafanzeige. Die Staatsanwaltschaft muss dann tätig werden. Hoffentlich macht neli ihre häufigen Ankündigungen, sich aus der Diskussion zurück zu ziehen, wahr. Ich möchte Probleme verhindern, aber unsere Geduld ist auch endlich. Gerade wir werden ihren gut gemeinten Ratschlägen und Märchen keinen Glauben schenken.

    Bei Fragen helfe ich Dir gern weiter und grüße

    Rei
     
  16. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    115
    Ort:
    Am Niederrhein
    Wegen (des Versuchs der) Nötigung sperre ich hiermit Deinen Account.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden