1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein erster Besuch bei Rheumatologe

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von angelinasangel, 20. Juni 2006.

  1. angelinasangel

    angelinasangel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr Lieben,

    war heute beim internistischen Rheumatologen, nach langer wartezeit wurde ich vielleicht 15min lang untersucht hat sich kaum meine Sprunggelenke angeschaut waren sehr geschwollen was mir ja auch die Hauptschmerzen verursacht.Hat denn alles geröntgt und noch Blut abgenommen. Nun meine Frage ist das normal weil ich hier schon viel gelesen habe das die Erstuntersuchung lange dauert und das man das alles telefonisch mitgeteilt bekommt. Bin nun am zweifeln ob ich noch mal zu einen anderen Rheumatologen gehen soll aber bin mir nicht mehr sicher weil das hat mich heute doch enttäuscht :rolleyes: weil ich mir viel von dem termin versprochen habe.

    freu mich auf euer feedback

    lg angelina
     
  2. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo angelina,

    ich habe schon sehr oft den rheumatolgen und sonstige docs gewechselt und daher so einiges an erfahrung sammel dürfen:rolleyes: .
    das du "nur" 15 min untersucht worden bist, muß kein schlechtes zeichen sein!

    ich habe festgestellt, das es egal ist ob der arzt mich 1 std untersucht oder nur 15 min. diese zeit sagt leider nichts aus, ob der arzt mir weiterhelfen kann oder nicht...
    am meisten hasse ich termine, bei denen 30 min und länger im grunde um den heißten brei geredet wird und der arzt nicht ehrlich sagen kann, das er im moment nicht weiß wie es weiter gehen könnte...

    ich nehme zu jedem doc termin einen zettel mit: aktuelle medikation, genaue beschwerden und meine fragen. so ist dem doc und mir geholfen und der zettel wird sehr gerne in die akte geheftet:)

    ich hatte langzeit zu hohe erwartungen an die ärzte.
    ein neuer arzt muß mich und mein krankeitsbild erstmal kennen lernen, was an einem termin sehr schwer ist... mir ist es lieber ich bekomme nicht nur aus verlegenheit irgendwelche diagnosen und medikamte verordnet.

    daher wechsle ich nur noch den doc,wenn es wirkl. nicht anderes geht. es dauert leider mind 6 monate bis der arzt mich wirkl. halbwegs kennt.

    es gibt natürlich immer aussnahmen und eindeutige krankheitsbilder
    :rolleyes: :eek: :D

    ich bin seit 2jahren mit unterbrechungen in einer rheumaambulanz in einem krankenhaus in behandlung.
    ich bin auch nicht 100 % zufrieden, da die termine meist keine 5 min dauern, kein gelenksstatus usw gemacht wird...aber mir wird geglaubt und wenn es mir schlecht geht, darf ich ohne termin jederzeit vorbei kommen und es wird versucht mir zu helfen :) und wenn viele dinge anstehen lege ich mich dort auf die rheumastation. meine erfahrungen bei rheumtolgen artzpraxen, waren bis auf 1 aussnahme noch schlechter...

    ich würde einfach einen 2.termin bei dem doc wahr nehmen und schauen wie es weiter läuft....
    ....
    liebe grüße und gute besserung.
    sabine
     
    #2 20. Juni 2006
    Zuletzt bearbeitet: 20. Juni 2006