1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mein Bruder

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Krümmel, 13. Februar 2009.

  1. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Ich bin unsagbar traurig ich habe Angst und mache mir große Sorgen
    Mein Bruder hatte einen Herzinfarkt!:sniff::sniff:
    Ich weiß garnicht was ich machen soll oder denken ich bin so ratlos
    Wenn ich nur wüßte was ich tun kann.

    Eine unsagbare traurige
    Krümmel
     
  2. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Krümmel,

    lass Dich mal drücken:knuddel:
    Machen kannst Du nicht viel,versuche so oft wie möglich bei ihm
    zu sein und halte seine Hand,das tut soooo gut.
    Mein Vater hatte vor 4 J. auch einen schweren Herzinfarkt,damals war
    er 61J.,hatte Bypass-OP mit 3 Bypässen,ihm gehts seit dem besser als
    vor dem Infarkt.Er kann wieder alles machen.
    Der Mann meiner besten Freundin hatte letztes Jahr einen Infarkt,ihm wurde
    mit Herzkatheder ein Stent eingesetzt,Ludwig war 48J. alt.Ihm gehts auch wieder prima,hat ein paar Wochen gedauert,bis er psychisch und körperlich alles verarbeitet hat,aber inzwischen geht er wieder arbeiten.
    Also Kopf hoch,es wird schon wieder werden!
    Ich drücke auf jeden Fall die Daumen!

    lg Sieglinde
     
  3. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Krümmel,

    mein Zwillingsbruder hatte vor 2 Jahren mit 54 Jahren auch einen Herzinfarkt. Ich weiß genau, wie es Dir jetzt geht.
    Nach einer Bypass-OP mit anschließender Reha konnte er nach 3 Monaten wieder voll arbeiten. Es geht es ihm heute wieder sehr gut.

    Er sagt immer wieder, daß seine größte Stütze die Unterstützung von uns für seine Frau und seine Familie war.

    Aus Deinen Beiträgen ist immer wieder herauszulesen, daß Du Verständnis und Kraft für Dich und andere hast. Das wird auch Dein Bruder fühlen.

    Ich hoffe, daß er sich bald erholen kann.

    Ursula
     
  4. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Krümmel,

    sei einfach für ihn da und verbringe viel Zeit mit ihm. Lese ihm vor, wenn er noch zu schwach ist, erzähle ihm lustige Geschichten um ihn abzulenken, etwa von Kindern oder Tieren. Das hat meinem Mann auch geholfen, er hatte vor zwei Jahren eine große Herz-OP.

    Wirst sehen, nach der REHA geht es ihm bestimmt wieder gut und ihr könnt zusammen Sport machen und vieles andere auch.

    Ich wünsche Deinem Bruder eine baldige Genesung und Dir viel Humor, um ihn auch mal zum lachen zu bringen. Das hilft ...

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  5. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Krümmel,

    das wird schon wieder. Dein Bruder wird behandelt und ist somit in den besten Händen. Wichtig ist vor allem auch die Nachbehandlung.

    Ich hatte vor einigen Jahren einen Infarkt, und hatte ihn nicht einmal bemerkt. Irgendwann einmal wurde das bei einer Zufalluntersuchung entdeckt.
    Nun wird regelmässig kontrolliert und ich muß entsprechende Medikamente nehmen, das dies nicht wieder passiert.

    Die Ärzte werden nun herausfinden, was den Infarkt bei Deinem Bruder verursacht hat. Dafür kann es verschiedene Ursachen geben. Dann wird entsprechend gehandelt.

    Sei einfach für ihn da, das ist jetzt das Wichtigste. Mein Bruder hatte bereits mehrere Infarkte, den 1. mit 25. Vor zwei Jahren lag er wieder wegen des Herzens im Krankenhaus.
    Wir haben ihn dann besucht und da ich 500km weit weg wohne, dann jeden Tag mit ihm telefoniert.

    Gib ihm das Gefühl, das er das nicht alleine durchstehen muß, das wird am besten helfen.

    Falls Du Dich informieren möchtest: http://www.herzberatung.de/herzinfarkt.html

    Finde das ist eine ganz gute Seite, auch verständlich erklärt.

    Liebe Grüße Claudia
     
  6. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2005
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meerbusch bei Düsseldorf
    Hallo Krümmel,
    ich verstehe Dich gut. Am 18.01. rief mich meine Schwägerin spät abends, auf dem Weg von der Arbeit aus der Strassenbahn an. Sie sagte, sie fühle sich nicht gut, ob ich sie vom Park-and-Ride-Parkplatz abholen könne.
    Gesagt getan, es war 23:45, als sie auf mich zu kam habe ich sie kaum erkannt, sie lief gekrümmt, blieb alle zwei Meter stehen. Sie setzte sich ins Auto, wir fuhren los und dann gings bei ihr zur Sache, starke Schmerzen im Brustkorb, Atemnot, Todesangst, weinen.... Ich hatte kein Handy dabei und fuhr so schnell ich konnte (wir wohnen hier sehr ländlich) in die Rheumaklinikm, die hier bei uns auch die Notfallversorgung macht.Wir kamen nach 7 Minuten an, der Notarzt kam auch und sie wurde sofort untersucht. Myokardinfarkt. Nachdem sie mit Bltuverdünnern, entkrampfenden Mitteln, EKG versorgt war, gings dann kurz darauf mit dem Rettungswagen Herzentrum. Am nächsten Morgen wurde bei der Herzkathederuntersuchen ein Stent gesetzt. Seit 1,5 Wochen ist sie nun zur ASB in einer Klinik. Sie hat sich schon wieder recht gut erholt, obwohl es sicher noch ein langer Weg ist, bis sie wirklich wieder fit ist. Aber kein Vergleich zu den ersten 2 Tagen.
    Zuerst die Panik, dann die Sorgen um sie, da kann man dich sehr gut verstehen.
    Jedenfalls wünsche ich gute Besserung für Deinen Bruder und auch für Dich, auf dass Du recht schnell Deine Ängste verlierst.

    LG
    Michael
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Krümmel,

    fühl Dich mal vorsichtig gedrückt... hoffentlich geht es Deinem Bruder bald wieder besser und ist auf dem Damm...

    LG Colana
     
  8. trapper54

    trapper54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Hallo Krümmel,
    das macht mich sehr betroffen!
    Ich denke an Dich und wünsch Dir alle Kraft um damit klarzukommen.
    Deinem Bruder gute Besserung und es wird schon wieder gut!
    Liebe Grüße von Jürgen


    Die dunkle Welt wird durch ein Lachen erhellt!
     
  9. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Erstmal danke an alle für die aufmunternen Worte das tut sehr gut!!
    War heute bei ihm im Krankenhaus ein Bild des Jammers er hat Angst und er weiß eigentlich noch nicht wie er damit umgehen soll!Verständlich
    Am Montag muß er zur Untersuchung nach Oldenburg und man wird ihm einen Stent einsetzen
    Ich bin so traurig da ich ihn ja nun ganz anders kenne
    Er war auch entsetzt als er mich sah Rollstuhl und alles aber er hat sich gefreut mich zu sehen das tat mir sehr gut!!!!!
    Ich habe dann mit meiner Schwägerin gesprochen das sie uns natürlich sofort informiert falls sich was ändert
    Ich habe ihm gesagt das ich immer für ihn und seine Familie da sein werde gut ich kann nicht mehr viel aber mein Mann würde auch ohne nach zu denken helfen!!
    Ich bin trotzdem sehr traurig aber ich hoffe er schafft alles.Ich werde weiter für ihn beten und ich hoffe das alles gut wird
    Für alle die hier an mich gedacht haben und mir Mut zu gesprochen haben wünsche ich mir das es euch immer gut gehen wird und ihr wenig schmerzen habt!!!
    DANKE sagt Krümmel
     
  10. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Krümmel,

    einen Stent einsetzen ist in der Regel nicht weiter dramatisch. Das ist Rputine in einer Herzklinik und wird mehrfach täglich gemacht. Das passiert über einen Katheder. Also keine Riesen-OP.

    In der Regel bekommt man nach dem Krankenhaus eine Reha, dort auch psychologische Betreuung und Hilfestellung, um mit den Ängsten klarzukommen.

    Sollte Dein Bruder auch unbedingt machen.

    Ich habe das leider nie bekommen, und mußte zusehen, wie ich alleine damit klarkomme, das ist nicht immer einfach. Bei jedem Zwacken in der Herzgegend hat man dann natürlich Angst, das passiert wieder etwas.

    Liebe Grüße Claudia