1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

mein Bechti und mein Chef

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Kira73, 29. Oktober 2007.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Heute hatte ich ein Mitarbeitergespräch mit meinem Chef.

    Ich meine alle Kollegen werden eines haben, aber meines heute war etwas anders.

    In den letzten zwei Jahren war ich krank und das sehr oft und ich hab Nerven gelassen und ich bin völlig am Ende.
    Die Angst um den Job, das Wissen Alleinverdiener zu sein und zuzusehen wie alles immer schlimmer wird und ich nichts mehr im Griff habe, das hat mir sehr zugesetzt.
    Eine Kollegin allein muß meine Ausfälle ausbaden und wie sehr man auf Wohlwollen und Zivilcourage der Kollegen angewiesen ist wissen wohl alle.

    Am Wochenende hatte ich Zeit mich ausgiebeig auf das Gespräch vorzubereiten und ich habe mich entschlossen Tacheless zu reden.
    Keine halbblöden Ausreden warum ich etwas mache wie ich es mache.

    Klartext war das Mittel der Wahl.
    Ich bin nervös wenn ich zum Uveitiszentrum fahre, Tage vorher bin ich ein Nervenbündel - was kommt diesmal. Ich habe Kopfschmerzen am Tag nach MTX , die mich nicht gradeausgucken lassen. Oft renn ich in Besprechungen raus weil mir einfach kotzübel ist. In Schulungen muß ich mich hinstellen. Falle auf, weil alle Welt mich anguckt und sie denken ich wolle drängeln weil ich es eilig habe. Ich muß den Liegeraum für Schwagngere nutzen weil ich im Kreuz drohe "durchzubrechen" wenn ich mich nicht sofort hinlege.

    Ich falle auf, weil ich es nicht länger verheimlichen kann.
    Ich hab die Nase voll.

    Das ich Bechti hab war kein Geheimnis, aber heute hat er die volle Packung erfahren. Von fortschreitender Erkrankung über chronische Verläufe hin zu multipler Gelenkzerstörung, verkrüppelnde Wirbelsäule nicht zu vergessen bis zur drohenden Erblindung, es ist raus und ich bin seltsam erleichtert.

    Keinen Tag länger werde ich mich rechtfertigen, wenn ich mich ungeduldig und motzig anhöre. Nicht ein einziges Mal mehr werde ich mich entschuldigen wenn ich lauter als erforderlich jemand um etwas bitte, weil ich es hasse das zu tun. Nicht mal den verflixten Wasserkocher kann ich gefüllt von der Küche! ins Büro tragen :eek: weil irgendein gelangweilter Feuerwehrmann die Brandgefahr in der Küche angemahnt hat und nun das schwere Teil immer quer durchs Gebäude geschleppt werden muß! :mad:

    Ich bin manchmal scheiße drauf und darf das sein, weil mich dieses Gejammer von Ischiasgeplagten Sportmuffeln anödet. Kollegen deren einziges Problem die Farbe der Socken ist sind eine Zumutung.

    Ich muß nicht perfekt sein und ich bin ab heute ein 99,5 % Mitarbeiter.

    Sollen sie draus machen was sie wollen! Nach acht Jahren können sie meine Arbeit schätzen oder sollen meine Papiere fertig machen.

    Ist mir egal. In jedem Chef steckt auch ein Mensch, manchmal tief unten, aber mit dem Versteckspielen ist es vorbei. Ein für allemal.

    Kira

    P.S. ob das schlaub war? Keine Ahnung - abwarten.
     
    #1 29. Oktober 2007
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2007
  2. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Liebe Kira,

    es ist schon sehr schlimm,
    wenn einer so viel ertragen muss,
    und das schon seit der Kindheit.

    [​IMG]


    Ich möchte Dich fragen:

    Wie hat denn Dein Gegenüber reagiert,
    kannst Du es noch nicht einschätzen?

    Ich drücke Dich ganz feste!

    Neli
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    wow! da hat jemand luft abgelassen....;)
    dass du dich wie befreit fühlst kann ich völlig verstehen!
    ob es in dieser form auch das richtige war wird sich zeigen.
    zumindest könnte es nun einfacher werden, und du vllt auch mit
    mehr verständnis rechnen, sofern du nicht deine papiere bekommst,
    aber so schnell geht das nicht! also erstmal
    durchatmen und vllt ist die brust etwas weiter geworden....;)
    ich wünsche dir, dass sich alles positiv wendet!

    lieben gruss marie
     
  4. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hut ab, Kira,

    meine Hochachtung vor Deínem Mut und Deiner Courage auch, denn ich glaube, nicht viele haben den Mut, so ein Gespräch zu führen. Wenn ich Chef wäre, würde ich das Gespräch honorieren und Dir das Gefühl geben, dass Du in meiner Firma - solange Du willst - immer willkommen bist. Mein Chef hat damals so gehandelt und ich finde es heute noch Klasse, wie er sich verhalten hat.

    Ich drück Dir die Daumen, dass alles gut wird.

    LG Marion
     
  5. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kira,
    drück dich mal.
    Was hat den dein Chef gesagt?
    Wie hat er reagiert?
    Was sagt dir dein Gefühl.

    Ich bin ja im MOment auch zu hause und habe den ehrlichen Weg gewählt.
    Nicht immer der einfache, aber meine Kollegen verstehen es jetzt wenigstens, bis auch eine, aber damit kann ich leben.

    Wie sind den die Kollegen sonst zu dir?
    Besonders die , die es ausbaden muss?
    Ich fürchte mich auch schon vor meinem ersten Arbeitstag.
     
  6. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Na ja erste Reaktion war zunächst mal die Einsicht, dass schwierige persönliche Umstände manchmal die Konzentration stören können ;) .

    Ich glaube das das Verständnis angekratzt wurde. Ich konnte einen Hauch von Aha! entdecken. :) Das Gespräch ist gut gelaufen. Alles andere wird die Zeit ergeben.

    Grüßchen
    Kira
     
  7. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Kira das war mutig.
    Finde es einfach toll und wie hat er darauf reagiert.
    Ich habe auch gleich erzählt was bei mir los ist. Jetzt höre ich andauert ,wenn sie es nicht mehr schaffen dann gehen sie doch in Rente.Von was soll ich da leben. So viel ist es nicht konnte mehrere Jahre wegen der Kinder nicht gehen.

    Gruß Ute
     
  8. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hi Patty,

    meine Kollegin ist die weltbeste Kollegin die es gibt.
    Ich habe ihr prophezeit, dass der Tag kommen wird an dem die Dinge sich ändern, aber wir "geniessen" :D diese Zeit bis dahin. Sie kann auf mich ebenso bauen, nur fällt sie nicht so oft aus - Gott sei Dank für Sie!

    Die anderen direkten Kollegen sind interessiert bis peinlich berührt und umgehen das Thema gern oder aber zupfen gleichzeitig eine noch viel ! schlimmere! Geschichte aus dem Ärmel.
    Ich bemerke da aber eine leise Tendenz zum Verständnis. Ich meine ich habe keinen Grund immer und überall den Bechti ins Gespräch zu bringen, aber wenn es sich mal ergibt dann schleime ich auch nciht drumrum. Manchmal meine ich einen Unterton von "Sensibelchen" durchkommen zu hören. Mag ein Mißverständnis sein.
     
  9. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Etu,

    in erster Linie war das wahrscheinlich saudoof. :D Kira
     
  10. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Kira!

    Ich finde es auch ganz toll, das Du dich getraut hast, mal tacheles zu reden!

    Wenn du schon so lange dort arbeitest, kann man doch erwarten, das die Kollegen Verständnis aufbringen! Sie sollten dich schon gut genug kennen, um zu wissen, das Du nicht aus Faulheit viel fehlst.

    Ich wünsche Dir, das es auch für die Zukunft etwas gebracht hat!

    Liebe Grüße

    Anja
     
  11. butterli

    butterli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2006
    Beiträge:
    650
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Leipzig
    Hallo Kira:) finde es echt gut bzw.toll wie Du das gemacht hast,muß dazu sagen das ich es vor einigen Jahren wo das bei mir mit den Bechti und den Iritisen anfing auch mit meiner damaligen Chefin geredet hab was ich hab und wieso ich sooft ausfall wen wieder mal eine dieser blöden Augenentzündungen da ist ,sie fand es sogar gut das ich es ihr sagte hat es auch nie gegen mich verwandt obwohl mir damals der Betriebsrat sagte ich soll es nicht sagen sie können es immer gegen Dich verwenden aber auch ich wollte nicht mehr die mitleidigen Blicke meiner Kollegen spüren ohne darüber zu reden auch sie wußten dann alle bescheid weil ich es ihnen in einer Kaffepause erklärt hatte .Waren zum Glück ein prima Team mit 12 Frauen ,nur hatte ich dann auch einen Chef wechsel und dieser hatt mich zum Schluß so unter Druck gesetzt das ich seit 1.10 zu hause bin ,bin mit Aufhebungsvertrag gegangen so hab ich wenigstens noch eine Abfindung bekommen.Drück Dir die Daumen das Du deinen Job noch lange behälst und das deine liebe Kollegin noch lange mit Dir zusammenarbeitet. Liebe Grüße vom Butterli und noch einen dicken Knuddler dazu :)
     
  12. B.one

    B.one Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2005
    Beiträge:
    325
    Zustimmungen:
    57
    Liebe Kira,
    ich ziehe meinen Hut vor Dir, es war sicher nicht leicht so ein Gespräch zu führen. Ich wünsche Dir von ganzen Herzen, dass Du für Deine Ehrlichkeit mit Verständniss und dem langen Erhalt Deines Arbeitsplatzes belohnt wirst. Es ist schön, dass Du so eine liebe Kollegin hast.
    Liebe Grüße
    B.one
     
  13. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Kira ich drücke Dich mal ganz lieb. Schön dass Du in der Kollegin so eine Stütze hast. Ich hoffe, ihr arbeitet noch lange zusammen.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
  14. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Kira,

    man man, alle achtung "!!!
    ich finde wie alle hier das du außerordentlich viel mut und corage hattest, die karten soooo offen auf den tisch zu packen *super*

    ich glaub doch das die meisten hier dich sehr gut verstehen können, die meisten blicke die man im rücken spürt sind äußerst unangenehm und meist noch falsch dazu.

    ob es nun ein schlauer oder überaus dummer zug war, das wird wie du schon selbst geschrieben hast, die zeit zeigen, allerdings bist du ja nicht erst gerade mal 4 wochen dort und sie sollten in den jahren deines dasein dort deine arbeit schon schätzen gelernt haben!!!

    bei mir lief es damals bisschen anders, eines tages stand mein chef mal wieder hinter mir während ich vom diktafon abschrieb. ich hab das gehaßt, denn er hat immer soooo genuschelt ;) da musst ich immer lauter einstellen um überhaupt was verstehen zu können:D und so hab ich mich dann auch erschreckt als er mir auf die schulter tippte.
    ich schaute ihn so halb über die schulter an und fragte was denn sei, worauf er so profozierend mit seinem rechten zeigefinger auf meine hände deutete und dabei heftig mit dem kopf fragend nickte, als ich nicht darauf reagiert schrie er mich an: was issen da los damit???
    ich fragte mit was soll was los sein?
    er: na ihre finger............die ............die waren och schon schneller oder?? un ihre gesichtfarbe ist och die letzte zeit nicht gesund, alsooooooo, rief er da laut, wenn sie krank sind dann kann ich sie hier nicht gebrauchen. nachdem ich noch nix sagte forderte er mich auf mit in sein büro zu kommen, dort lies er sich dann sehr negativ über kranke menschen aus, und fragte mich erneut ob ich denn krank sei?

    ich war damals so geschockt und durcheinander, das ich ihm alles sagte, denn ich musste ihm ja noch mitteilen das ich in einer woche ins KH zur herzkatheter untersuchung musste. na bingo, das war das I tüpfelschen, ich bin am nächsten tag zur arbeit gekommen und hatte die kündigung auf meinem schreibtisch liegen: aus betrieblichen gründen ...... bla bla bla
    das war auch der letzte tag dort, denn ich ging mit der kündigung in der hand, der jacke über dem arm sofort wieder und habe mich krank schreiben lassen, auf dem weg nach draußen bat mich der herr noch darum mit meiner erkrankung nicht noch einem mittelständigen betrieb zu schaden!!! hört hört
    allerdings hab ich da noch nicht ein ganzes jahr bis dahin gearbeitet.
    da er mir aus betrieblichen gründen, mit nachweisbarem auftragsrückgang gekündigt hat, konnte ich nix dagegen machen, egal was er mir mündlich gesagt hatte. nun denn, noch kein jahr später ging er konkurs, so gehts.


    Kira, wenn ich aber lese und ja auch von dir selbst weiß, das deine kollegin hinter dir steht die deine sachen ja dann mit auffängt und ihr euch gut versteht, denke ich das es auf jeden fall für DICH persönlich der richtige schritt war, die karten auf den tisch zu legen. dein chef weiß deine arbeit und eure teamfähigkeit sicher zu schätzen, sonst hätte er sicher in den 8 jahren schon mal auf den tisch gehauen, also warum sollte er denn jetzt auf einmal nicht mehr mit dir zufrieden sein und das kriegbeil ausgraben???
    und deine anderen kollegen..................na mit denen wirst du kampfbündel auch fertig!!!!
    du hast eine irre ausstrahlung, du weißt was du willst und was nicht, du bist hilfsbereit anderen gegenüber, hast immer ein offenes ohr für andere, du bist ein lieber mensch, und ich bin froh dich kennen zu dürfen, also laß die mal kommen, dann gibt es aber ärger................*lächel* dann kommen wir und dannnnnnn;)

    ich finde du hast es gut gemacht, und drücke dir die daumen das dir jetzt keiner stolpersteine in den weg legt!!!

    alles gute und meine achtung
    lieben gruß
    elke
     
  15. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    liebe kira,

    nun ist es raus :) - ob es gut war, oder nicht, wird die zeit zeigen.

    ich habe die erfahrung gemacht, dass menschen, die nicht das selbe wie ich durchgemacht haben, auch wenig verständnis für meine situation aufbringen konnten (wie auch?...). einige haben es versucht, andere wollten nicht einmal das.... (man hat ja nicht nur freunde :rolleyes: :D )

    in zeiten, wo es mir sehr schlecht gegangen ist, hat mir die gehässigkeit einiger weniger mitmenschen sehr zugesetzt, über die ich als "gesunde" nur gelacht hätte.

    liebe kira, ich wünsche dir viel glück und kraft- machs gut,- machs besser! :)
     
  16. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    12
    Liebe Kira,

    man bist Du mutig, auch von mir Hut ab.

    Nun hast Du einmal die ganze Situation klar gesagt. Sicherlich auch nicht ganz unüberlegt, denn dem ist sicherlich schon eine lange lange Geschichte voraus gegangen. Aber nun sind die Karten auf dem Tisch. Wer Dir daraus "einen Strick dreht", hat auch Deine engagierte und aufopfernte Arbeit nicht verdient.

    Wenn Du damit einen zum Nachdenken bringst, hast Du schon viel erreicht. Einfühlvermögen wäre schön, aber welcher Chef hat das schon auf Dauer. Du kennst ja sicher auch den Satz: "Das muss doch nun endlich wieder einmal besser werden. Geht doch nun schon so lange." Da muss man ja immer die Hände ganz fest in die Hosentaschen stecken um keine Dummheit zu tun.:( Klar lernt man mit der Krankheit zu leben, aber jeder kleine Infekt haut einen um.

    Mein Chef kann auch nicht verstehen, dass ich seit 4 Wochen mit mal mehr mal weniger Fieber im Dienst bin. Aber man lernt auch damit zu leben und ist schon froh, wenn man über der Arbeit am Schreibtisch nicht jeden Tag einschläft. Manche Infekte sind eben trotz Behandlung sehr anhänglich und ich möchte nicht, dass man mir wieder mit Teilpensionierung droht. Letztlich entscheidet aber natürlich der Arzt und der hat noch nicht den Gedanken auf Krankschreibung geäußert und ich habe das auch nicht angesprochen.

    Immer kämpfen wir. Du schon von klein auf. Ich finde es so toll, wie Du Deine Situation meisterst.
    Das sehen Chefs nie. Teilweise bekommt man noch vorgeworfen, dass man nicht zu 100 % sondern nur zu 99 % arbeitsfähig ist.

    Und diese kleinen Wehwechen der lieben Kollegen und das entsprechende Gejammer am Telefon, wer kennt das nicht. Manchmal könnte ich einen durchs Telefon ziehen, aber jeder hat eine andere Sichtweise.

    Du kannst und musst sehr stolz sein, dass Du Deinen Weg gefunden hast und auch irgendwie die "kleinen" Hürden der Krankheit umschiffen kannst.
    Jeder Mensch hat seine Launen, aber wir werden ganz anderes angeschaut.

    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass sich Dein Chef auf Deine Arbeit besinnt. Zumindest kann er jetzt, wenn er dazu bereit ist, Dich und Deine Situation besser verstehen.

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  17. tyler

    tyler Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2006
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wien
    Liebe Kira,
    ich verstehe dich zu gut, ich habe ein ähnliches Gespräch geführt.

    Warum sucht du nicht um einen Behindertenausweis an? Ich habe das nach meinem Gespräch gemacht. (war 7 Jahre in Unternehmen, erst dann haben es die meisten erfahren, obwohl ich es seit eh und je habe)

    Jetzt habe ich eine geschützte Stelle und wenn es mir mal nicht so gut geht, ist das auch kein Problem. (was nicht heißt, dass ich ungerecht in den Krankenstand gehe)

    Menschen wie wir brauchen nun mal Hilfe und Stütze und wenn du auf deine Arbeit angewiesen bist.. wie ich - warum keinen Antrag stellen!

    Wünsche dir viel Glück

    Ps. ich habe sofort 50% erhalten und bin jetzt unkündbar (außer ich lasse mir etwas "zuschulden kommen" -- du kannst den Antrag auch ohne Zugabe oder Info an deinen Arbeitgeber abgeben..

    DENK AN DICH UND DEINE ZUKUNFT!

    Ganze Liebe Grüße!
     
  18. Brini

    Brini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden
    hallo kira,

    herzlichen glückwunsch zu deiner entscheidung und zu deinem mut, daß dann auch durchzuziehen. ich hoffe, daß man verständnis für dich aufbringt und du keine nachteile dadurch hast.

    ich hab das ganze im august hinter mich gebracht - und bin auch froh drum. kein blödes geglotze mehr oder ähnliches. bei mir wurde es von chef und kollegen gut aufgenommen, und sie versuchen mir zu helfen. klappt zwar nicht immer, aber es ist deutlich einfacher als vorher.

    alles gute & liebe grüße
    brini
     
  19. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Kira,

    die Wahrheit ist immer das Beste. Und wenn Du auch noch Deinen Frust deutlich gemacht hast - um so besser. Was kann Dir schon schlimmes widerfahren: wenn sie Dir kündigen wollen, tun sie das sowieso. Aber wenn Du jetzt zur Arbeit gehst, dann mit einem besseren Gefühl. Und Dein Chef hat gemerkt, das Du um Deinen Job kämpfst mit dem Mittel der Wahrheit. Du weißt doch: Wer nicht kämpft - hat schon verloren. LG von Elke.
     
  20. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    am Tag danach

    war alles wie immer.

    Ich rechne auch nicht wirklich mit Nachteilen, nicht jetzt und nicht deshalb.

    Wat kütt dat kütt.

    Tyler,
    guter Hinweis mit den Behindertenausweis, hab ich aber längst und die Firma hat den auch in Kopie schon seit Jahren. Ich sag ja, die wußten theoretisch längst dass ich Bechti hab und Rheumatiker bin.

    "Chemo" machen und was "anne Augen" haben wußten die Kollegen punktuell so mich einer gefragt hat hab ich geantwortet.
    Ich dräng mich damit nicht auf aber dicke Pupille ist halt schon auffällig und 365 Tage im Jahr Zug bekommen zu haben , da merkt halt doch der eine oder andere mit hellem Köpfchen, dass da was faul ist. Das mein Herz schwächelt hört jeder der hinter mir eine Treppe raufgeht.

    Aber etwas theoretisch wissen und es plaktiv vorgehalten zu bekommen ist halt schon noch etwas anderes.

    Eure Kira,
    die das heute noch immer für eine saublöde , aber gute Idee hält.