1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamentenzuzahlung mit zusätzlichem Eigenanteil !

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sabinerin, 6. April 2006.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallöchen zusammen,

    ich bin selten sprachlos, sehr selten, aber meine Apothekerin hat es geschafft mich sprachlos zu sehen......

    Mein Arzt verschreibt mir seit einiger Zeit statt Mobec Movalis, weil das günstiger ist. Das ist ja ok, ich komme auch mit Movalis gut klar.

    Vor einer Stunde wollte ich mein Medikament abholen und die Apothekerin sagte 25,35 € (Centbetrag weiß ich nicht mehr ganz genau).
    Sie stutzte genauso wie ich. Da ich der festen Überzeugung war, daß das falsch sein muß, blieb ich gelassen. Sie tippte auf ihrem Bildschirm hin und her..."Nein, es bleiben 25,35 €, weil die Krankenkasse nur 17,89 € (Centbetrag weiß ich nicht mehr) übernimmt. Der Rest, also 5 € Zuzahlung und 20,35 € Eigenanteil müssen Sie leider übernehmen!"

    :confused:

    :eek:

    :confused:

    Seit 1.4.2006 müssen Patienten bei diversen Medikamenten mehr oder weniger hohe Zuzahlungen leisten.

    Ich stand immer noch so :confused: :confused:

    Wir verblieben jetzt, daß sie mir ein möglichst gleichwertiges (?) Ersatzpräparat heraussucht und bestellt. Ich werde es dann damit versuchen.

    50 Tabletten Movalis 7,5 mg = 25,35 €

    Früher sagte ich scherzhaft "Wenn ich zuviel Geld übrig habe, gehe ich in die Apotheke!"

    Das ist kein Scherz, sondern bitterer Ernst.

    Entsetzte Grüße
    Sabinerin
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    http://www.zeit.de/online/2006/08/arzneimittel

    das ist seit april 2006 in kraft, es werden höchstbeträge angesetzt und alles was darüber hinaus geht, geht zulasten der patienten. ***Erstmals hätten Patienten nun ein eigenes ökonomisches Interesse an niedrigeren Gesundheitskosten, sagte dazu die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Annette Widmann-Mauz.*** nur sind ja medikamente keine konsumgüter oder?

    bin gespannt auf meine nächsten eigenbeiträge :eek:
     
  3. sächsin

    sächsin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    ja,ja sabinerin....

    so ging es mir auch. nur hatte ich das glück"nur" 1,57 zuzahlen zu müssen.

    bei mir hing es am tramal....

    jetzt bin ich total gespannt, was ích bei meiner nächsten enbrelabholung dazu bezahlen muß.

    auf alle fälle hat der apotheker zu mir gesagt, ich könne in jede apotheke gehen...in jeder wäre die zuzahlung gleich. der preis würde ja nicht von ihnen bestimmt.

    als rentner habe ich nicht einmal die möglichkeit, die zuzahlungen "abzusetzen", da ich noch keiner erklärung machen muß.

    wo soll das noch hinführen..... ich schwimme doch nicht im geld!!!!!!!!!!!!!!!!!


    liebe grüße

    claudia
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    kennt einer schon die zuzahlung zu enbrel, mtx, arava?
    gruss
    bise
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    leider nein, habe vorhin vergeblich versucht info zu finden...

    weitersuchendegrüsse kuki
     
  6. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    die festbetragszuzahlung...

    kannte ich vorher schon von metamizol bzw. novalgin akut brausetbl.

    ich vertrage diese eben besser als die tabletten und mußte bei 20 tbl. (ich glaube bei dem einem waren es über 5 euro und beim zweiten ca. 3 euro zusätzl. zur eigenanteil aufbringen...).-
    das soll auch schon seit längerem gültigkeit haben.

    tja, es wird immer unbezahlbarer krank zu sein, also lassen wir uns alle auf den schlachthof bringen...:mad: ...

    sorry, aber ich bin nun einmal wütend darüber...und alle, die nicht davon betroffen sind entscheiden darüber....statt mal ordentliches kostenmanagement zu betreiben, den patienten über die abrechnungen ihrer ärzte informieren etc.!

    nun denn, bin gespannt was noch alles kommen wird. bise hat ja einen eigenen beitrag im deutschland-forum dazu aufgemacht....

    eins ist sicher...es wird nicht besser....
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    habe mal enbrel und arava vorhin über internetapotheke zu bestellen versucht. ergebnis: nur die rezeptgebür von 10,00 € war fällig. an sich sind die internetapotheken immer auf zack. demnach dürfte es für uns jedenfalls hier keine überraschungen geben.
    bei augentropfen war mir das immer sehr geläufig. die eigenbeteiligung war manchmal schon erheblich,

    gruss
    bise

    vielleicht schreibt ihr hier mal, wenn medis sich drastisch in der eigenbeteiligung erhöht haben.
     
  8. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Enbrel

    Hi Bise,

    nein, bei Enbrel bleibt derzeit noch alles wie es ist.

    Die Apothekerin erklärte mir, daß es an der Vielzahl eines Produktes/Wirkstoffes liegt (zumindest hab ich das so verstanden).

    Der Wirkstoff von Mobec/Movalis ist Meloxicam. Sie schaute in ihren PC und meinte, daß dieser Wirkstoff in 40 (!) Präparaten enthalten ist. Deshalb würde dieser hohe Eigenanteil entstehen.

    Der nächste Punkt: Insulin. Zur Zeit wird darüber beraten, ob die Kurz- und Langwirkenden Insuline ebenfalls mit einem zusätzlichem Eigenanteil belegt werden.
    Schließlich könnten die Patienten doch auch mit festen Broteinheiten und Insulingaben leben :confused:

    Der Spruch "Krankheit muß man sich leisten können" nimmt immer mehr Gestalt an.

    Angesäuerte Grüße
    Sabinerin
     
  9. Südschwede

    Südschwede Guest

    Mobec / Movalis / Meloxicam

    Hi Sabinerin und Moin Moin,

    habe mal den Festpreis (FP) und ein paar Apothekenabgabepreise (AVP) für Mobec bzw. entsprechende Generika abgefragt. Alle Preise für Tabletten 7,5 mg, N3 (100 Stck):

    Hersteller / FB / AVP

    CT / 26,24 / 26,20
    HEXAL / 26,24 / 26,20
    Ratiopharm / 26,24 / 26,20
    Sandoz / 26,24 / 26,20
    Stada / 26,24 / 26,20
    Kwizda / 26,24 / 26,24
    Winthrop / 26,24 / 26,24
    AL / 26,24 / 67,12
    Mobec / 26,24 / 79,47



    So wie ich gesehen habe, gibt es für Mtx und Arava bislang keine Festpreise. Also keine weitere Zuzahlung.

    Euch allen einen schönen Tag.

    Gruß
    Reiner
     
  10. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Auch wenn ichs jetzt auf die Ohren bekomme, verstehe ich das doch richtig:

    Medikament A - wirksam - kostet 20 Euro - diese übernimmt die Krankenkasse.
    Medikament B - wirksam, aber von einem anderen Hersteller - kostet 25 Euro - davon übernimmt 20 Euro die Krankenkasse und 5 Euro der Patient. Es sei denn, er bestellt sich das Medikament A ...

    Sorry, aber ich finde, vor allem die Pharmaindustrie sollte an den Pranger kommen, nicht die Krankenkassen.
    Meiner Meinung nach, ist dies doch eine Regelung die einfach aber effektiv gegen überteuerte Medikamente wirken kann. Und das ist doch in unser aller Sinne. Oder seh ich jetz was falsch?

    Sicher mag es (wie immer) Nachteile bei dem ein oder anderen Betroffenen geben - doch im großen und ganzen finde ich diese Maßnahme vernünftig. Verhalten die Patienten sich richtig, gucken die Pharmafirmen doof aus der Wäsche ... :D

    Liebe Grüße
    Rosarot
     
  11. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Wenn ich das hier alles so lese, bin ich doch ziemlich entsetzt. Glücklicherweise musste ich bisher nicht in die Apotheke, da ich seit Anfang März in einem Programm zur integrierten Versorung stecke. Dieses Programm erweist sich gerade in Bezug auf die Arzneimittel für mich jetzt als großer Pluspunkt. Ich bekomme meine Medis immer von der Klinik und muss noch nicht mal ne Rezeptgebühr dafür zahlen.

    Mal sehen wie lange ich davon profitieren kann - ich hoffe natürlich sehr lange ;)

    stoppel
     
  12. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Problem

    Hallöchen Südschwede, Rosarot, hallo an alle,

    das Problem ist die Wirksamkeit der "Ersatzpräparate".

    Bei mir wirken z.B. günstigere Präparate von Aspirin, Thomapyrin etc. nicht, ich spüre lediglich die Nebenwirkung und nicht die Wirkung.

    Movalis wirkt m.E. auch gut, aber nicht genauso gut wie Mobec, trotzdem ist es noch ok für mich.

    Natürlich bin auch ich interessiert, daß meine Kosten für das Gesundheitssystem "im Rahmen bleiben" (ähem, falls man das mit Enbrel so sagen kann ;) ). Ich bin bereit, auch günstigere Präparate einzunehmen, aber dann müssen sie bei mir auch wirken...

    Die Apothekerin vergleicht nun die Wirk- und Zusatzstoffe und wird für mich das entsprechende Präparat bestellen.
    DAS sind die Vorteile einer Apotheke vor Ort, aber ich kann verstehen, daß Menschen lieber bei Internetapotheken bestellen.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  13. Anke!

    Anke! Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Ich war gerade in der Apotheke...

    ...und habe mir 5 Fertigspritzen Lantarel (MTX) abgeholt - Zuzahlung 10 Euro Rezeptgebühr, sonst nix! ;)

    Und dann hatte ich Glück, daß mein Apotheker so nett ist: ich nehme seit über 2 Jahren Nexium Mups (Esomeprazol). Heute hat mir meine Ärztin gesagt, daß sie mir nur noch Omep (Omeprazol) aufschreiben darf. :eek: Sie hat mir damals allerdings selber einen Wechsel von Omep zu Nexium Mups verordnet, weil ich Omep nicht vertragen habe...:confused: Mein Apotheker war nun so lieb und hat mir statt der 100 Tabl. Omep trotzdem 90 Tabl. Nexium Mups gegeben. Die Differenz, die ich dann selber bezahlt habe, betrug knapp 3 Euro...:p Ich sollte es aber eigentlich keinem erzählen, weil er sich strafbar mache...:o

    Ich finde es auf jeden Fall sehr traurig, daß man heute für jede Kleinigkeit, die eigentlich selbstverständlich sein sollte, kämpfen und betteln muß. Wo soll das nur hinführen?
     
  14. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo Anke
    ich habe gestern wieder nexium mups ohne probleme bekommen, nur hatte ich nov. letztenn jahre eine Umstellung von Beloc-zok auf ein anderes präperat, da das beloc nicht mehr von den kassen bezahlt würde. Das habe ich aber nicht vertragen und bekomme jetzt das Beloc wieder nur muß ich 99cent selber dazuzahlen da dies über dem Pauschalbetrag ist. Ich denke da kommt noch vielmehr auf uns zu wenn ich die heutige zeitung lese
    gruß
    Andreas
     
  15. Anke!

    Anke! Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andreas!

    Deine Antwort gibt mir Hoffnung. Ich werde nochmal mit meiner Ärztin sprechen... (...eigentlich ist sie nämlich klasse!)

    Ich mag auch gar nicht darüber nachdenken, was da noch alles kommt. Manchmal bekommt man ja schon ein bißchen Angst, oder?

     
  16. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ihr könntet euch in eueren Apotheken danach erkundigen, ob es das Medikament auch "reimportiert" gibt. Dann ist der Eigenanteil nicht so hoch und es ist das gleiche Medikament, nur in ein EU-Land exportiert, umverpackt und wieder nach Deutschland importiert.
     
  17. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
  18. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich habe Vorgestern mein MTX (Lantrel 25 mg) und mein Remicade abgeholt und eigentlich die sonst auch übliche Zuzahlung geleistet - werde aber mal verstärkt darauf auchten, zumal ich nächte Woche auch noch Transtec und Temgesic aufgeschrieben bekomme.
     
  19. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe jahrelang Mobec genommen, irgendwie gab es mal einen Lieferengpass als Vioxx vom Markt genommen werden musste. Ich bekam Movalis vom Apotheker, es war Mobec als Reimport, nur die Verpackung war ausgetauscht, damit man auf der Rückseite nicht den Originalaufdruck sehen konnte, hatte man fitzelig kleine Aufkleber draufgemacht (wie Preisaufkleber), mit meinen ungeschickten und schwachen Fingern konnte ich keine Tabl. aus der Tafel drücken! Habe die Packung zurückgebracht. Gruße Susanne
     
  20. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Vorschlag

    Guten Abend allerseits,

    vielleicht sollten wir die nächsten Wochen (und Monate) hier aufschreiben, was wir wo wieviel für die Medis ausgegeben haben.

    Ich habe mich jetzt für meinen Mann nach seinen Medikamenten erkundigt, was wir dieses Quartal zuzahlen müssen:

    Lipidsenker:
    Simva von Hexal mit dem Wirkstoff 20 mg simvastatin N3.........5,00 Euro

    Betarezeptorenblocker:
    atenolol von ct mit dem Wirkstoff 100 mg Atenolol N3.............5,00 Euro

    ACE-Hemmer:
    Ramipril von Hexal 5, Wirkstoff 5 mg Ramipril N3.....................5,00 Euro

    Eine Apotheke erzählte mir, dass alles, was unter 50,00 Euro ist, die gesetzliche Zuzahlung bei 5,00 Euro bleibt,
    alles was darüber ist, jeweils 10 %, z. B. ein Medi kostet 75,00 Euro, dann haben wir eine gesetzl. Zuzahlung von 7,50 Euro.

    Zumindest ist dieses Quartal für meinen Mann abgedeckt, mal schaun, was das nächste Quartal bringt.

    Ich wünsche Euch ein schönes schmerzfreies Wochenden.
    Viele Grüße
    Colana