1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamentenunverträglichkeit verzweifelt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von puffelhexe, 16. August 2015.

  1. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Hallo.

    Ich wende mich heute mal wieder an euch, weil ich wirklich tief verzweifelt bin. Ich erhoffe mir Hinweise, jeglicher art Von euch registrierten Mitgliedern und auch von gästen. Vielleicht liest das irgend jemand der helfen kann.

    Ich diktiere diesen text, deshalb entschuldigt die fehler.

    Ich weiß nicht mehr weiter. Die mich behandelnden Ärzte auch nicht. Es geht um meine starke unverträglichkeit von medikamenten.



    Ich habe eine starke Osteoporose. Neues ist mir nachts beim Schlafen eine Rippe gebrochen und zwei Rippen angebrochen. Einfach nur so. Osteoporose medikamente kann ich nicht nehmen. Habe ich alle durch. Ich vertrage keinen.

    Und dann diese schlimmen schmerzen. Überall. Und natürlich hauptsächlich der rücken. Ich habe einen hexenschuss nach dem anderen. Immer wieder gerne irgendwas an Brust nerven. Und kann einfach keine Schmerzen Medikamente nehmen. Weil ich Unverträglichkeiten habe. Allergie. Oder starke nebenwirkungen.


    Habe schon Novalgin durch Morphium opium Ich kann das jetzt gar nicht alles aufzählen. Auf jeden Fall unheimlich viel und überall das gleiche vertrag ich nicht geht über starken Schwindel mit Fall neigung. Übelkeit manchmal bis hin zum erbrechen. Wobei ich mir denn auch übrigens immer wieder gerne eine Rippe breche. Oder starke kopfschmerzen. Manchmal auch atemnot. Juckreiz am ganzen körper. Ausschlag.


    Auffallend ist auch das ich Medikamente Mittlerweile auch nicht mehr vertrage die ich früher mal vertragen habe.

    Nur einmal zum beispiel das cortison. Ich nehme momentan 5 Milligramm. Insgesamt Nehme ichdas kortison seit über 30 Jahren. Und da dann auch mal in höheren Dosierungen. Wenn man mir jetzt das cortison auch nur Um ein milligramm hoch gesetzt, reagiere ich mit starken nebenwirkungen.

    Das einzige was ich neben dem cortison jeden tag nehmen kann ist morgens eine voltaren resinat. Nehme ich abends eine zweite voltaren resinat dazu, dann vertrage ich die nicht mehr. Keiner weiß warum. Eine voltaren resinat vertrage ich. Eine zweite voltaren resinat vertrage ich gar nicht.

    Ich reagiere auch manchmal auf ein tropfen. Neulich haben wir Novalgin Tropfen probiert. Selbst nach einem Tropfen war mir schon komisch. Über 5 Tropfen bin ich nicht gekommen. Nur das auch noch mal als beispiel.

    Wir haben auch voltaren dispers anstatt voltaren resinat probiert. Ende vom lied, letzten Abend habe ich eine voltaren dispers genommen und hatte heute Nacht Ausschlag und hitze am ganzen körper.Was auch total seltsam ist. Voltaren resinat vertrage ich. Ebenfalls eine. Und voltaren dispers vertrage ich nicht.

    Sämtliche Ärzte und Therapeuten und Kliniken wissen nicht woran das liegen kann. Ich wohne in soltau, Landkreis Heidekreis, Niedersachsen. Ich habe ärzte in Bremen Hannover Hamburg und Kiel gefragt. Keiner weiß von noch so einem Fall. Oder hat von sowas schon mal gehört. Oder weiß was man machen kann.

    Ich möchte jetzt umdenken. Bis jetzt habe ich immer nach einem Schmerz Arzt gesucht, der mir helfen kann. Aber nun denke ich so, was nützt mir jetzt der allerbeste Schmerzarzt, wenn man mir keine Medikamente geben kann.

    Man müsste doch jetzt erstmal Danach suchen, warum ich diese Unverträglichkeiten oder Allergien gegen Medikamente habe. Woher das kommt. Woran das liegen kann. Ist es zum beispiel ein Gen Defekt? Oder noch eine ganz andere Erkrankung? Ich denke, wenn man dem mal auf die Schliche kommt, könnte man mir auch ein medikament gegen Schmerzen oder Osteoporose geben.

    Ich bitte euch um eure hilfe. Ich weiß, einige von euch mögen mich nicht so, aber ich bin tief verzweifelt. Und bitte um eure hilfe. Wie gesagt vielleicht auf von gästen. Die das zufällig lesen.

    Ich suche in ganz deutschland. Auch weiter weg. Zum beispiel in Berlin München Heidelberg oder in der Schweiz in österreich in der usa Oder halt überall, nach Spezialisten.

    Wer kennt ärzte, die sich mit Unverträglichkeiten oder Allergien von medikamenten auskennen? Wer kennt Selbsthilfegruppen? Wer kennt ein spezielles Forum? Oder wer kennt jemanden, der jemanden kennt, der genau das gleiche Problem hat?

    Gibt es eine spezielle Klinik für Diagnostik? Oder gibt es ein labor, das spezielle Blutuntersuchungen macht? Blut könnte ja zum beispiel auch mein hausarzt abnehmen und einschicken.

    Was kann bloß die Ursache des Ganzen sein? Habe ich einen Gendefekt? Oder noch eine andere Erkrankung? Wer kann mir bloß helfen. Irgendwo auf der welt muss es doch noch einen Patienten geben, der genau das gleiche hat. Und einen Arzt Der sich damit auskennt.

    Ich bitte um eure Mithilfe. Bitte helft mir.

    Liebe grüße von puffelhexe
     
  2. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vielleicht kann man dir dort weiterhelfen:
    ZSE
    zentrum für seltene erkrankungen
    an der universität tübingen

    auf der homepage wird eine lotsin genannt, die evt. angerufen werden könnte.
    ich habe all die zentren mal ganz kurz überflogen. ich weiss nicht, ob für dich eines dabei sein könnte. doch vielleicht können sie dir nen tipp geben. ein versuch wäre es m.e. wert.

    ist der allergikerbund mal gefragt worden?

    laborärzte haben auch diese fragestellung manchmal zu bearbeiten.
    das grösste labor deutschlands befindet sich in Augsburg.
    fast jede/r kennt es; Labor Schottdorf. dort sind wohl über 100 laborärzte beschäftigt. warum dort nicht einmal nachfragen, ob es spezialuntersuchungen gibt? auf der homepage gibt es eine direkte nummer.
    (bitte dies soll keine werbung für schottdorf sein; soll die erwähnung des namens nicht erlaubt sein, bitte entfernen).

    du denkst an einen gen defekt? frage beim bund der humangenetiker mal nach. an vielen unis gibt es humangenetische abteilungen.

    oh puffelchen, du wirfst jetzt viele fragen auf. doch du hast recht, irgendwann sollte nicht mehr nur herumprobiert werden sondern auch mal nach der ursache gefahndet werden. hoffentlich findet man bei dir irgendeinen anhaltspunkt.
    viel erfolg, ich drück dir beide daumen, toi, toi, toi....

    lg
     
  4. dickekatze

    dickekatze Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2011
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Unverträglichkeit

    Hallöchen.ich habe ja die ganzen antworten gelesen.und ich frage mich auch warum du gar nix verträgst.aber vielleicht muss man den Körper als ganzes sehen.du probierst ein Schmerzmittel aus u wartest den ganzen tag darauf dass was passiert.und jedes zucken und anderes nimmst du dann doppelt wahr.ablenkung wäre in der zeit eventuell auch gut.verstehst du was ich sagen will?aber ein doc bin ich nicht,der sich da medizinisch äußern könnte.wünsche dir gute Besserung
     
  5. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
  6. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.328
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Hat schon mal Einer nach Mastozytose untersucht?
    Ich hab erst kürzlich gelesen, dass da u.a. auch starke Medikamentenunverträglichkeiten auftreten können.
    Wo genau ich das gelesen habe, weiß ich nicht mehr, aber du kannst ja danach googeln (lassen). Vielleicht findest du da Parallelen zu dir?
    Ich drück dir schon mal die Daumen, dass endlich mal was Hilfreiches für dich gefunden wird! Ist ja kein Zustand, sowas...
     
  7. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich möchte euch ein schon mal ganz herzlich danken.

    Nach Mastozytose werde ich gleich mein hausarzt fragen wenn er wieder aus dem Urlaub da ist.

    Und zu der klinik in marburg werde ich Kontakt aufnehmen so wie ich hier aus der Schmerzklinik zurück bin. Ich werde den einfach mal eine email schreiben, Was ich alles so für probleme habe. Und Ein paar berichte dazu rüber schicken. Vielleicht haben die eine idee.

    Und das Forum ist auch eine sehr gute Idee da werde ich mich gleich anmelden.

    Vielen vielen dank für eure hilfe.
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Und auch das mit Tübingen und das mit den Labormedizinern, ist eine sehr gute idee. Da kann ich mich überall nochmal erkundigen.
     
  9. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    97
    Puffel, wenn die Hauptsymptome bei der Haut liegen, würde ich das dem Dermatologen zeigen, der gleichzeitig Allergologe ist.
    Bei anderen Symptomen dürfte eher der Internist Ansprechpartner sein. Da ist die Frage, ob du auch auf bestimmte Nahrungsmittel mit Problemen reagierst. Dann könnte die Ursache beim Histamin liegen, da das Histamin durch bestimmte Medis (z.B. Schmerzmittel) beeinflusst werden kann. Das könnte man doch schon mal testen, indem der Hausarzt ein Antihistaminikum verschreibt, wenn du ein neues Schmerzmittel ausprobierst. Eine bessere Verträglichkeit wäre dann ja ein Wink in welche Richtung man suchen muss.

    An einen Gen-Defekt würde ich jetzt erstmal nicht denken. Dann müsstest du die Schwierigkeiten nach meinem Laienverständnis! schon immer gehabt haben und nicht erst jetzt. Ich glaube eher an eine starke erworbene Unverträglichkeit.

    Ich würde dir so gerne jemanden empfehlen, hab aber da keine Erfahrungswerte. Ich drücke dir die Daumen, dass du endlich Hilfe findest!

    Lg Clödi.
     
  10. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Liebe Puffel,:)

    als meine Krankheit anfing, war ich in der DKD in Wiesbaden. Ob die für dich in Frage kommt, kann ich nicht beurteilen. Mich haben sie damals auf den Kopf gestellt.
    Ich wünsche dir alles Gute.

    Liebe Grüße Adolina.:)
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Haut es eigentlich nur manchmal das problem. Jetzt nach der voltaren dispers. Damals nach araba. Und nach MTX. Von sind eigentlich mehr andere Sachen das Problem Übelkeit Schwindel Kopfschmerzen. Oder atemnot. Oder herzrasen.

    Ansonsten ist das immer so eine Sache manchmal vertrage ich erdbeeren manchmal nicht. Himbeeren habe ich mal ein Jahr vertragen wieder ein Jahr nicht dann wieder ein Jahr dann wieder ein Jahr nicht und dann ganz heftig nicht und seitdem ess ich keine Himbeeren mehr.

    Ansonsten habe ich das auch oft wenn ich so einen Medikamenten schock hatte. So nenne ich es jetzt mal. Kann ich manchmal wochenlang danach mein deo nicht mehr ab zum beispiel. Oder ich kann plötzlich keinen Fencheltee mehr ab und das denn so für einige Wochen. Und dann beruhigt sich das wieder dann kann ich wieder fencheltee vertragen und mein deo und so was halt.

    Ist halt alles sehr seltsam.
     
  12. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hi, Puffel,

    ich möchte mal ganz vorsichtig den Nocebo-Effekt erwähnen.
    Du kannst ja mal lesen und überlegen, ob es auf dich zutreffen kann oder eben gar nicht.
    So etwas spürt man nur selber.

    Du hast schon so viel mit Rheuma, Osteoporose, Knochenbrüchen, Allergien mitgemacht.
    Der Körper merkt sich das alles und reagiert immer früher auf Irritationen.

    Der Körper ist meistens klüger als unser Verstand.
    Allerdings kann er nur schlecht zwischen neuen Medikamenten, Körperlichem und Seelischem unterscheiden.
    Für den Körper ist jede Veränderung doof.
    Ein Körper, der viel mitgemacht hat, kann schon mal sehr überfordert sein.

    Beim Nocebo-Effekt, so sind die heutigen Theorien, ist der Körper alarmiert. Es schüttet Botenstoffe schon vor lauter Schreck auf ein neues Medikament aus.
    Man vermutet einen ähnlichen Prozess wie bei Menschen mit langanhaltenden, chronischen Schmerzen. Ein Piekser und schon geht es mit vehement Schmerzen los.
    Es sind keine eingebildeten Symptome. Es passiert wirklich etwas im Körper, was auch nachweisbar ist.

    Was die Linderung anbelangt, versucht man über die Vernunft zu arbeiten. Durch Vernunft kann man den Alarm für den Körper verringern.
    Man kann üben, das Katastrophieren zu reduzieren.
    Man kann auch bewusst nach Stärken in der eigenen Seele und dem Körper suchen, damit die ganze Chose einen nicht dermaßen umwirft.

    Die Gutenberg-Uni in Mainz hat sich damit befasst. Vielleicht haben andere das inzwischen auch begonnen.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  13. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Manchmal vertrage ich auch ein medikament paar Wochen richtig gut Und bin völlig entspannt weil ich kann sie ab Und dann plötzlich Vertrag ist nicht mehr.

    Das ist alles nicht so einfach.

    Oder ich bin entspannt weil ich es davor das mal vertragen habe und denke auch daran nichts böses.

    Irgendwie ist das ja schon komisch und unerklärlich.
     
  14. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.328
    Zustimmungen:
    674
    Ort:
    Niedersachsen
    Hast du schon ne Darmsanierung gemacht? Vielleicht ist da ja auch was durcheinander.
     
  15. Trix

    Trix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburgerheide
    liebe puffelhexe,
    beim Novalgin sollte es das Original sein und begleitend egal für was du dich entscheidest solltest du dir psychologische Hilfe holen sonst kannst
    du daran kaputt gehen und in eine schwere Depression fallen.
    L.G. Trix
     
  16. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Ach, Puffel, du arme, das ist ja echt blöd. So ein Stück Sicherheit, braucht doch jeder.

    Liebe Grüße
    Clara
     
  17. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    novalgin war Original. Ich bekomme mittlerweile nur noch original Medikamente vom Arzt verschrieben.
     
  18. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Darmsanierung habe ich auch schon hinter mir. Jahrelang pHomöopathenOder Heilpraktiker.

    Ich habe im Laufe der Jahre schon so viel probiert.

    Kinesiologie. Bioresonanz. Akupunktmassage.Zahnsanierung mit Ausleitung. Ich kann gar nicht alles aufzählen... Reiki. Hypnose.

    Ich denke das mit Marburg und Oder Tübingen ist eine gute idee. Ich habe das gefühl, als wenn irgendwas seltsames Im hintergrund ist. Das ist doch alles nicht normal diese Symptome. Ich konnte sogar schon mal nach einer schmerzmittel Einnahme, Die ich auch nicht vertrug, wochenLang mein Dekristol nicht richtig vertragen. So nach paar Wochen oder Monaten hatte ich das dann wieder beruhigt.
     
  19. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    97
    Ich glaube, es hängt mit dem Histamin zusammen.
    Erdbeeren, Himbeeren, Fencheltee, Dekristol (Erdnussöl)... das sind die Klassiker, die auf eine Intoleranz hindeuten. Und irgendwie wird das durch die Schmerzmedikamente dann verstärkt. Das ist mein Eindruck.
    Was komisch ist, ist das mit dem Deo...
     
  20. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Aber wie passt das dann zusammen, wenn die Nahrungsmittel eine zeitlang vertragen werden, dann wieder nicht und dann wieder. Oder mit dem Cortison, früher höhere Dosen vertragen und nun von 5 mg ein mg höher und schwere Nebenwirkungen, für mich liest sich das eigentlich eher nicht wie eine Histaminintoleranz.

    Aber sicherheitshalber könnte ja mal eine Untersuchung diesbezüglich gemacht werden.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Histamin-Intoleranz#Diagnose