1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamente nur noch auf Privatrezept

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Calendula, 27. Februar 2006.

  1. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    von: http://www.netzeitung.de/deutschland/384507.html

    "Neue Drohung der Ärzte in Deutschland: Ein Medizinerbund will, dass nur noch Privatrezepte ausgestellt werden. Die Patienten müssten dann versuchen, das Geld von ihrer Krankenkasse wiederzubekommen.

    Haus- und Fachärzte sollen nur noch Privatrezepte ausstellen. Dazu forderte der Vorsitzende des Verbandes Westfalen-Lippe der niedergelassenen Ärzte (NAV-Virchow-Bund), Ernst-Rüdiger Osterhoff, im «Westfalen-Blatt» auf. Die Ärzte sollten das aus Protest gegen das Arzneimittelspargesetz tun. Die Patienten müssten ihre Medikamente dann zunächst selbst bezahlen und versuchen, das Geld bei ihrer Krankenkasse wiederzubekommen.

    Das Gesundheitsministerium warnte die Ärzte am Sonntag vor dem Kassenrezept-Boykott. Ministerin Ulla Schmidt (SPD) erwarte, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen die Vorgänge genau beobachteten und im Zweifelsfall Sanktionen ergriffen, sagte eine Sprecherin.

    Grundsätzlich sind Ärzte verpflichtet, nach dem Sachleistungsprinzip Rezepte für medizinisch Notwendiges auszustellen. Die Kosten dafür werden - abgesehen von der Zuzahlung - zwischen Apotheken und Krankenkassen abgerechnet.

    Nach dem neuen Gesetz, das am 1. April in Kraft tritt, droht Ärzten ein Honorarabschlag, wenn sie zu teure Medikamente verordnen. Auf der anderen Seite erhalten sie einen Bonus, wenn sie Kosten sparen. Mit dem Boykott sollen die Kassen nach Osterhoffs Worten zur Klärung gezwungen werden, ob sie die Kosten für das Medikament übernehmen oder ob der Arzt sein Budget schon überzogen hat. (nz)"
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich blicke nicht mehr durch:
    Meldung von heute: Betriebskassen überraschend weit im Plus, ... Überschuß von 900 Mio erwirtschaftet.

    Trotzdem muss gespart werden ohne Rücksicht auf Verluste, bei Arztpraxen, Patienten, ... Wer versteht das? Beste Grüße von Susanne
     
  3. sam

    sam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern, pförring, wo sich Fuchs und Hase gute Nach
    Hallo Calendula,

    ich finde es für einen Hammer. Die Verlierer sind die Chronisch Kranken, ganz klar. Die Gut verdienen werden das Problem nicht haben, denn die sind meist privat Versichert. Was ist aber mit denen die nicht *im Geld* schwimmen? Was ist mit denen die sich, auch in Deutschland, die Zuzahlungen nicht mal leisten können( trotz Antrag auf Kostenübernahme, der abgelehnt wurde). Man denkt immer, das kann nicht sein, wir sind doch ein reicher Staat, ein Industriestaat. Puste Kuchen.:mad:

    Warum soll ein guter Arzt bestraft werden? Für was brauchen wir dann überhaupt noch Ärzte? Man könnte es doch gleich so umgestalten,dass der Arzt nur noch als Ratgeber fungiert, denn die Medis muss der Patient eh selber zahlen. Dann könnten die KK noch mehr Geld sparen, denn die Honorare würden dann noch Kostengünstiger ausfallen.:mad: :confused: :eek: :mad:
    Wo soll das noch hin führen?:confused:

    sam
     
  4. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Hallo,
    meine Selbsthilfegruppen haben schon vor einigen Wochen Protestbriefe an Abgeordnete verschiedener Fraktionen aus dem Gesundheitsausschuss geschrieben.
    Leider im Alleingang, denn der Bundesverband der Rheuma-Liga, in der ich zwar engagiert bin, scheint das Problem garnicht besonders zu interessieren.
    Traurig, aber dort ist noch nicht richtig angekommen, wie wichtig eine ausreichende medizinische Versorgung für Rheumakranke ist.
    Jetzt haben wir von einigen Landesverbänden die Mitteilung erhalten, dass es offensichtlich Patienten gibt, denen auch Medikamente, die sie schon lange verordnet bekamen, verweigert wurden. Besonders hochpreisige Medikamente waren betroffen.
    So ganz langsam frage ich mich, wo lebe ich eigentlich?
    In einer Bananenrepublik?
    Es ist sowieso schon mehr als traurig, dass ein reiches Land wie Deutschland bei der Verordnung von TNF- a Blockern immer noch an zweitletzter Stelle in Europa ist. Oder sind wir vielleicht ärmer als uns bewusst ist?
    Das von dieser Regierung nichts Gutes für die Schwächsten kommt, war mir ja klar. Deshalb habe ich sie auch nicht gewählt. Aber mit den Folgen müssen alle leben. Die Patienten und ihre Ärzte. Und beide sollten sich schnellstmöglich solidarisieren. Davor haben diese Hohlköpfe in Berlin Angst.

    Nina
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    @Nina,
    so wie du schreibst, frage ich mich, welche exitenzberechtigung denn dann die Rheuma-Liga hat? Ich denke, sie ist dafür da, die Patienten zu vertreten.Ich möchte jetzt nicht weiter meine Gedanken dazu schreiben, nur, eines, ist es eine Postenbesorger für bestimmte Menschen?
    Biba
    Gitta
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Abend allerseits,

    diese Meldung stand bereits im Januar bei uns im Nachrichtenblatt... Ich habe mich darüber genauso aufgeregt... mein Männe sagt, dagegen können wir ja eh nichts machen...

    Die lieben Krankenkassen sind angeblich pleite, machen jedoch Überschüsse en gros... Die lieben Krankenkassen wollen für die Patienten nicht mehr zahlen, so einfach ist es... vor allem für die chronisch Kranken nicht - sie sind einfach zu teuer.

    Und heute las ich dann noch in einer großen Tageszeitung, dass die KK auch noch jetzt für die Kinder Geld haben wollen....
    wir können es uns nicht mehr leisten, noch weniger Geld zu haben... wir sind am Ende der Fahnenstange, trotz Job und einer günstigen Wohnung.

    :rolleyes: FAZIT:
    wir werden uns keine Medikamente leisten können, weil zu wenig Geld, dadurch wahrscheinlich früher in die Kiste springen (als erstes wohl mein Männe: zu hoher Blutdruck, Diabetes, schwerer Job, sehr sehr viel Überstunden, die nicht bezahlt werden oder abgeleistet werden dürfen), dadurch sparen dann wiederum die Rentenversicherungen und die Krankenkassen... drauf gehen werden jedoch die Kranken und die Sozialschwachen, die Ärzte, da die Kranken nichts mehr zahlen können und die Apotheken - aus dem gleichen Grund.

    Kinder werden noch weniger geboren werden, da für sie noch mehr Kosten entstehen, die die zukünftigen Eltern wohl dann nicht mehr tragen können oder wollen, dadurch entstehen entstehen zwar keine zukünftigen Arbeitslose, aber es entstehen durch die fehlenden zukünftigen Arbeitskräfte finanzielle Ausfälle bei Rentenversicherungen, Krankenversicherung, Steuern usw......

    Das ist leider ein sehr düsterer Ausblick - jedoch bald wohl Wahrheit, wenn die sich da oben sich nicht mal so langsam was vernünftiges für jeden ausdenken.
    Viele Grüße
    eine sehr wütende Colana
     
  7. nelly9980

    nelly9980 nelly9980

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Miesbach
    oh mann

    als ich das mitbekommen hatte, hab ich mir nur noch gedacht, dass ich mir eigendlich gleich die Kugel geben könnte. Das kann ja wohl nicht wahr sein, dass ein Mensch, der alles geben würde, um gesund zu sein, auch noch vom Staat für seine Krankheit bestraft wird und nichtmal mehr richtig medizinisch versorgt wird.
    Ich kann wegen meiner CP nur noch teilzeit arbeiten, hab eh schon Probleme mit meinem mikrigen Gehalt über die Runden zu kommen und soll dann auch noch die Medikamente selbst bezahlen. Das endet dann darin, dass chronisch Kranke keine Medikamente mehr kaufen, da sie das Geld nicht haben ( es geht ja leider sehr vielen chronisch kranken so, dass sie sehr wenig Geld zur verfügung haben), immer noch kränker werden und mit den eh schon großen Schwierigkeiten, den Alltag zu bewältigen nun noch mehr kämpfen müssen, da wir die Medizinische Unterstützung nicht mehr bekommen.
    Für viele sind ja die 10€ Kassengebühr im Quartal schon viel Geld, wie soll dass erst funktionieren, wenn auch noch die Medikamente selbst gezahlt werden müssen. Dass bestimmte Medikamente, die zur Genesungsunterstützung bei Erkältungen etc. selbst gezahlt werden müssen, dass kann ich ja grad noch einsehen, aber jetzt auch noch die oft Lebenswichtigen Medikamente????
    Na ja, angeblich sind wir ja sooo reich, in Deutschland, die Krankenkassen machen Überschüsse, bei sehr hohen Prozentanteilen kann nicht mal offengelegt werden, wohin der Beitrag der Versicherten eigendlich fließt, aber Geld für die Medizinische Unterstützung haben sie wohl nicht. Warum gibts denn dann in einem Sozialstaat wie Deutschland eigendlich eine Krankenpflichtversicherung???????? Irgendwie passt dass alles gar nicht mehr zusammen. Bald sind wir warscheinlich schon so weit, dass die Gesetzlichen Krankenkassen ganz abgeschafft werden und jeder dazu verpflichtet wird, sich privat zu versichern, was aber oft nicht möglich ist, weil eine private KK ja einen chronisch Kranken meist gar nicht aufnimmt.

    So, jetzt hör ich aber auf zu meckern, sonst platzt mir noch der Kragen und dann kann ich gleich die Radischen von unten wachsen sehen... :)

    Lasst den Kopf nicht hängen Leute, denn vielleicht werden die ja doch vernünftig,wenn die merken,dass dann nicht nur Eingespart wird, sondern auch noch viele Arbeitslos werden, weil die Apotheken und Ärzte und KRankenkassen nicht mehr benötigt werden, weil sich keiner mehr eine medizinische Betreuung mehr leisten kann.

    Nelly
     
  8. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Ja, die Köpfe hängen lassen, hilft uns bestimmt nicht weiter!
    Steht auf, bombardiert diese schwachkopferten Politiker mit Protesten.
    Schreibt Briefe; man muss daran glauben, dass wir etwas bewegen können.
    Sonst hätte die Menschheit das Rad immer noch nicht erfunden.
    Wer will, kann Namen und Adressen der Abgeordneten im Internet finden oder bei mir bekommen. PN genügt.
    Wir sind an unserer Krankheit nicht schuld und müssen uns wehren.
    Das wir uns auch noch um unsere notwendigen Medikamente sorgen müssen, tut uns bestimmt nicht gut.

    Was die Rheuma-Liga angeht, versuche ich mein Bestes zu tun, bin aber vom Bundesverband enttäuscht. Wenn ich alles im Alleingang machen muss, frage ich mich welche Existenzberechtigung ein so großer Verband hat.
    Warscheinlich reagieren die irgendwann schon, aber das dauert halt wie immer, ein bisschen länger.

    Nina
     
  9. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo,
    diese Regelung bedeutet für mich auch:
    das die guten Ärzte,die bereit sind chronisch Kranke zu behandeln über ihre Einnahmen bestraft werden und die schlechten keine chronisch Kranken mehr annehmen werden.
    Ich weiß nur,das ich Medikamente nehmen muß und auch was die Kosten,
    die werde ich mir aber nicht leisten können. :mad:
    Was mache ich dann?Einfach früher sterben?
    Hoffentlich übernimmt die Kasse dann wenigstens das einschläfern.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  10. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    haut mich nicht, aber durch diese Aktion seht ihr wenigstens einmal, wie es den privat Versicherten geht. Die müssen alle Medikamente und alle Arztrechnungen erstmal selbst bezahlen, egal wie es auf dem Konto aussieht. Da fragt auch keiner danach. Hinterher hat man dann den Aufwand mit der Kostenbeantragung, den hättet ihr dann halt auch... Und Kinder kosten selbstverständlich in der Privatversicherung extra. ;)

    Aber natürlich finde ich es auch nicht in Ordnung, wenn die (angebliche?) Finanzkrise im Gesundheitssystem auf dem Rücken der Patienten ausgetragen wird. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass da wirklich viele Ärzte mitmachen und nur noch Privatrezepte ausstellen. Da wäre ja in den Praxen die Hölle los, das tut sich kein Arzt freiwillig an. Glaube ich mal.

    LG
    Sonja
     
  11. Tabby

    Tabby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Soweit ich mich erinnere, ist die Entscheidung privat versichert zu sein, eine freiwillige, die erst ab einem bestimmten Einkommen gefällt werden kann.
    Reichlich zynisch dein "jetzt seht ihr mal, wie es uns armen Privatpatienten geht".
     
  12. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Liebe/r Tabby,
    das ist aber nur bedingt richtig :) :
    Beamte sind in der Regel Behilfeberechtigt und müssen sich prozentual für den Rest absichern. (meistens 50%)
    Dies ist im Normalfall eine private Krankenversicherung.
    Meine Wenigkeit ist Beamter des mittleren Dienstes.
    Einkommen nach Abzug aller Versicherungen und Steuern ca. 1600,- Euro netto.
    Dann hat meine Frau, mein Sohn und ich noch nix gegessen, getrunken, Miete ist noch nicht bezahlt usw.
    Jetzt brauche ich aber für ca. 2000,- Euros/Monat Medis, die ich erstmal vorstrecken darf. Krankenkasse zahlt zwar relativ zügig (2-4 Wochen) aber auf meine Beihilfe habe ich in Spitzenzeiten auch mal 3 Monate gewartet. So muss man dann schon mal jonglieren, dass es passt.
    Ich kann keine Reichtümer anhäufen und somit stellt sich das Problem Medis vorzustrecken schon oftmals.
    Also pauschalisieren darfst du das Thema nicht. Es gibt wie immer im Leben 2 Seiten einer Madallie.:)

    Nun aber zum Thema:

    Die Lobby der chronisch Kranken ist m.E. sehr gering und Politiker sehen hier offensichtlich nur mäßigen bis gar keinen Handlungsbedarf.:mad:
    Meine Meinung: wir chronisch Kranke bleiben, sollte die Entwicklung so fortgesetzt werden, auf der Strecke.:mad: :mad:
    Man bekommt den Eindruck: nur ein gesunder Beitragszahler ist seitens unserer Politik erwünscht.:mad: :mad: :mad:
    Na ja - da können wir aber unser Gesundheitssystem gleich einstampfen.:p
    Danke Ulla - dafür gebührt dir dann auch ein Bundesverdienstkreuz.:p :p :p

    So - das musste mal raus - mir dampft es schon aus dem Kragen.
    Gehe jetzt in Mittagspause

    [​IMG]

    Ich wünsche allen einen schmerzfreien Tag
    biba
    Euer
     
  13. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Mir schwillt der Kamm..

    Gibt es auch mal die Möglichkeit, das sachlich dikutieren. Was soll dieser blöde Seitenhieb, auf die armen Privatpatienten. Ich selber, bin so eine Art privat Patient und das nicht freiwillig. Wir mußten uns schon immer zusätzlich versichern, für jedes Kind kam einiges dazu. Alles, aber auch alles muß voraus bezahlt werden. Egal, ob eine Reha,oder ein Krankenhausaufenthalt. Ich habe in der Familie mittlerweile 2 Kassenpatienten, die müßen sich nicht mit den Krankenkassen rumschlagen, wenn sie mal wieder für ein Medikament weniger zahlen tut.Sie bekommen die Medikamente, wie benötigt. Da wo das Geld eigentlich gerade reicht, ist es auch bei private Versicherten nichts übrig, das kann du sicher sein @Tabby. Ich denke, du solltest dich erst mal informieren, bevor du solche Sätze abläßt, denn es ändert nichts daran, wie gesund jeder ist.Zur Zeit schiebe ich ungefähr 3000 Teuros vor mir her, weil mein Mann auch Schmerzpatient ist. Soweit zum Thema, den geht es ja besser.Das stimmt schlicht weg so nicht.
    Aber, so kann man wirklich nicht auf einen Nenner kommen und gegen die Ungerechtigkeiten vorgehen, wenn die Neider, des vermeindlich besser versorgtem Patienten, sich so äussern. Wir haben alle mehr oder weniger die gleiche Krankheit oder auch Ungesundheit, nennt es wir ihr wollt. Wenn wir etwas bewegen wollen, sollte es doch bitte, gemeinsam sein.
    Am Freitag bekam ich auch gesagt, das die Kasse, nur noch wie bei den gesetzlich Versicherten, nur noch bis zu einem gewissen Satz bezahlt wird und wir somit auf ein preiswerteres Medikament umsteigen müßen. Mir bekommt die neue Sorte nicht so gut, aber damit muß ich nu leben oder auf meinen Kosten sitzen bleiben.
    Ich denke, wir solten uns auf das wesentlich besinnen, nämlich, wie wehren wir uns gegen die Ungerechtigkeit. Schaut einfach mal auf die Startseite, was Doc Langer da geschrieben hat.Vieleicht geht dann, dem ein oder anderen mal ein Licht auf. Dieses Forum kostet uns nur das anschalten und nutzen den Computers und die Zeit die Informationen zu lesen.
    Grüße
    Gitta
     
  14. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    meine Rede!
    Ich weiß nicht, wieviel Sollzinsen ich schon gezahlt habe, nur weil ich Medikamente gebraucht habe und das Geld auf dem Konto nicht gereicht hat. Grade vor ein paar Tagen kam das Geld von der Krankenversicherung und hat grade mal das letzte Soll abgedeckt, hab aber schon wieder eine Arztrechnung von 800,- EUR rumliegen. Denke nicht, dass es zynisch ist, das auch mal offen auszusprechen.

    LG
    Sonja
     
  15. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hey Leute,

    wenn ich mir so überlege, ich müßte meine Medis erst einmal selber bezahlen und dann hinterher das Geld evt. von der KK wider zu bekommen, dann müßte ich mir regelmäßig einen Kleinkredit aufnehmen (wegen dem Humira)und nicht ab bezahlaen können.
    Also: Keine Medis für mich!!!!

    Bitte liebe KK zahlt mir doch wenigstens die Notschlachtung:p , damit Lege nicht in Unkosten gestürzt wird.:D

    Ne mal im Ernst ich hoffe in ständig das es nicht soweit kommen wird, weil sich hoffentlich dann die Gesetzt da zwischzen schieben.
    Ich meien mal gehört zu haben das eine KK kein dermaßenenes Plus schreiben darf! (richitg?)

    Lieben Gruß Bine
     
  16. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hey bine,
    :)
    wie gehts???

    Wenn zuviel in der Kasse ist, kann man ja mal eben ein neues Verwaltungsgebäude irgendwo hochziehen. Denn die KK halten es augenscheinlich für unzumutbar mal ein paar Jahre in einem Gebäude zu verweilen.
    Ich sehe es ja hier in D´dorf. Alle Nase lang wird hier von Versicherungen neu gebaut. Meines Wissens wird in anderen Großstädten nicht anders verfahren.
    Ob das alles so erforderlich ist, da kräht kein Hahn nach. Hier sollte seitens der Politik auch mal angesetzt werden.
    Sparpotenziale gibts hier in Deutschland nun wirklich genug. (siehe das Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes) Übrigens - davon gibts in jedem Jahr ein neues, dann wirds kurzzeitig in den Medien breitgetreten, anschl. passiert nüscht. KLASSE.:mad:
    Seht ihr - ich schreib mich langsam in Rage. Könnte noch Seiten füllen. Aber ich lass mal gut sein - geht auch langsam am Thema vorbei.
    Übrigens - hab ich die Startseite mit dem Editorial März 2006 von Doc Langer gelesen - hochinteressant.
    [​IMG]


    Tschüssi
     
  17. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo an Alle,
    ich finde es sehr beruhigend, beim Lesen zu diesem Thema zu merken, dass ich nicht allein bin mit meiner Wut und meiner Sorge.
    Ansonsten frag ich mich wirklich allen Ernstes, w a s wir hier machen können. Ich hätte wirklich kein Problem, an meinen zuständigen Bundestagsabgeordneten zu schreiben, aber landet das wirklich im Gesundheitsausschuß, der wahrscheinlich schon ständig zusammensitzt, um das Gesundheitssystem in Deutschland herunterzustreichen?
    Wie wäre es wirklich, wenn alle ROler einen Brief an die Politiker schreiben, die mit Gesundheit zu tun haben? Ich stell mir grade vor, wie uns Ulla mit Briefen überschüttet wird, die alle von uns kommen und die alle an einem Tag bei ihr eintreffen, ein nettes bild für meine Seele - hä, hä.
    Da ich wirklich einen Brief schreiben möchte - noch nicht so recht allerdings weiß, an wen genau - würde ich ganz gern noch mehr konkrete Dinge wissen. Ich muss nämlich gestehen, dass ich Privatpatient bin (mein Mann ist Beamter - Kommentare und Erklärungen zum Beamtentum s.o.) und bisher (toi,toi,toi) keine Probleme bei den Medikamenten hatte, die ich brauche. Allerdings zickt die Beihilfestelle jedesmal bei der Folsäure herum, beim Calcium, kann auch schon mal beim Cortison sein - dann zücke ich mein mittlerweile schon vorbereitetes Formular, lass es vom Arzt mal wieder unterschreiben und schick es mal wieder nach Aurich), sorry, bin leicht abgekommen. Hier also konkret meine Frage:
    Wo genau erfahrt Ihr Streichungen, Benachteiligungen?
    Eine Bekannte von mir, die ebenfalls cP hat, beim gleichen rheuma-doc in Behandlung ist wie ich, AOK versichert, bekommt z.B. keinen Magenschutz, den ich ohne zu fragen gleich aufgeschrieben bekommen hatte, bei ihr wurde die MTX-Dosis erhöht, als sich ihr Befinden verschlechterte, ich bekam Arava hinzu. Sind das auch die Unterschiede zwischen Kassen- und Privatpatienten?
    Bitte, tut mir den Gefallen und schreibt wirklich mal kurz, wo Ihr Streichungen und Benachteiligungen bemerkt, ich möchte nämlich meinen Protest-Brief möglichst konkret und genau und richtig schreiben können.
    Danke im voraus
    JMCL
     
  18. nelly9980

    nelly9980 nelly9980

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Miesbach
    privat oder kasse

    hallo leute, also jetzt muss ich auch mal was zu dem Thema privatversichert was sagen. Aber zu allererst: Ich will hier niemanden einen Seitenhieb verpassen, egal ob privat oder kasseversichert.!!!!!
    Ich selbst bin zum Glück gesetzlich Kassenpatient, zumindest kann ich das bis jetzt noch sagen.
    Ich weiß auch den Unterschied zu Privat, da ich über meine Eltern früher Privat versichert war. Der Unterschied ist zum einen, dass man zwar als Privatpatient die Kosten für die Medis erstmal vorstrecken muss, aber dafür auch seltenst Probleme hat, bestimmte Medikamente oder Behandlungen zu bekommen. Ausserdem hat man da für gewöhnlich auch ein höheres Einkommen, da man ja erst ab einem Mindesteinkommen wählen kann, wie man sich versichern möchte.
    Der Nachteil ist natürlich, dass man oft warten muss, bis man sein Geld wieder bekommt.
    Bei der Gesetzlichen KK hat man zwar NOCH den Vorteil, die Medikamente sofort gezahlt zu bekommen, so das man ausser den Betrag für das Rezept nichts davon mitbekommt, allerdings dürfen wir uns oft genug damit rumschlagen, gewisse Medikamente überhaupt verschrieben zu bekommen, da der Arzt ja ein Budget hat, dass er nicht überschreiten darf. Ausserdem hatte ich auch schon Streiterein mit meiner alten KK, da diese wichtige Untersuchungen nicht übernehmen wollten, weil die Untersuchung in dem Jahr schon einmal gemacht wurde ( Nur kann ich nunmal nix dafür, dass ich damals Borreliose hatte und der Arzt den Verdacht hatte, dass mein Gehirn bereits angegriffen war und so sicherheitshalber alle 6 Monate ein CT machen wollte)
    Wenn das bisher gewohnte System mit den Kosten für die Medis nun geändert wird, sind wir Kassenpatienten zwar den Privatpatienten gleichgestellt, nur haben wir dann für gewöhnlich wesentlich weniger Geld auf dem Konto. Ich kann nur Teilzeit arbeiten, will wegen meines noch sehr Jungen alters (25) noch keine Teilerwerbsunfähigkeitsrente beantragen und muss somit meinen Lebensunterhalt mit 900€ Netto bestreiten. Wenn ich davon die Miete, die Kosten für die Fahrt in die Arbeit abzeihe, bleibt gerade so viel übrig, dass ich grad so irgendwie genug zu Essen habe. Solche tollen Zusätze wie Private Rentenvorsorge oder Lebensversicherung, Bausparen etc. kenn ich nur vom Namen her...

    So, ich will mich hier nicht über meinen Lebenszustand ausheulen, ich möchte hier nur mal denjenigen, die hier aufeinander losgehen, weil einer privat der ander gesetzlich versichert ist, aufzeigen, dass beide seiten ihre Schatten und positiven seiten haben.
    Nur, wenn wir hier im Trade nur rummeckern und aufeinander losgehen, hilft das leider nicht viel. Wir müssen ALLE zusammenhalten und gegen die ungeheuerlichen Vorhaben vorgehen. Egal ob Privat oder Kassenpatien.
    Denn chronisch Krank sind wir alle und werden früher oder Später alle unter der "tollen" Gesundheitspolitik unseres Landes leiden.

    Liebe Grüße, Nelly
     
  19. HermineGranger

    HermineGranger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Dezember 2005
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Verehrte Krankenkassenentscheidungsträger,
    hoch verehrte Lobbyisten,

    Sie haben mein vollstes Mitgefühl, denn wenn ich einen Furunkel habe, will ich den auch so schnell wie möglich loswerden.

    Da haben Sie sich so schöne große und schicke Bürobauten an die besten Plätze stellen lassen, eine Vielzahl an Sachbearbeitern rekrutiert und vor allem mühsam darum gekämpft, Ihre Managegehälter auf einen angemessenen Level zu bringen - das will ja alles erhalten und gepflegt werden. Die Milliardenüberschüsse der vergangenen beiden Jahre können natürlich nicht schon wieder in die unliebsamen chronisch Kranken investiert werden. Wo kommen wir denn da hin?

    Sie haben übrigens nicht nur mein Mitgefühl, ich möchte Ihnen auch danken, dass ich meine Erkrankung in vollen Zügen genießen darf. Ich kann es kaum erwarten, dass mir die Finger endgültig krumm werden und ich dann auch endlich arbeitsunfähig werde. Total cool! Dann kann ich nämlich der Allgemeinheit auf der Tasche liegen und mich den lieben lange, Tag im gediegenen Müßiggang suhlen. Und die krummen Finger machen mich auch so ein Stück weit indviduell, das verleiht mir eine persönlche Note. Man hebt sich ja gern von der Allgemeinheit ab. Schöne Sache, schöne Sache.

    Haben Sie eigentlich schon mal einen Schub gehabt? Nein? Das müssen Sie mal ausprobieren. Da weiß man, dass man lebt, überall tuts richtig schön weh und man kann die ganze Zeit im Bett bleiben, weil man eh völlig steif darin festgetackert ist. Und bemitleidet wird man auch, wenn man wie ein Fragezeichen durch den Tag kriecht. Schöne Sache, schöne Sache.

    Ach wissen Sie, ich finde Ihre Denkanstöße echt knorke. Pillen schlucke ich sowieso nicht gern und die Ergotherapie raubt mir nur meine kostbare Zeit. Und sollten mir durch die Kollagenose ein paar Organe in den Eimer gehen, macht nix, gibt ja Ersatzteile: auch ein Glasauge steht mir sicherlich nicht schlecht und auf ne neue Niere zu warten, erhöht nur den Spannungsbogen.

    Es grüßt Sie herzlich
    Hermine Granger (Den Knicks muss ich mir leider kneifen, da mir die Knochen weh tun. Schöne Sache, schöne Sache!)

    P.S. Entschuldigt Ihr Lieben, aber mehr als Sarkasmus fällt mir dazu gerade nicht ein. :eek:
     
  20. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    grundsätzlich

    finde ich die diskussion der Selbstzahlung auch sehr erschreckend, aber ich finde man sollte abwarten. Noch ist diesbezüglich nichts passiert und gesprochen wird viel wenn der Tag lang ist. Sollte dieses Modell sich wirklich durchsetzen, dann wird es einen großen aufschrei geben, denn es sind nicht nur rheumatiker betroffen, sondern auch Diabetiker, Herz-Kreislauf patienten und was weiß ich wer nicht noch alles. Und das wird kein modell sein welches durchsetzt. als ob die Krankenkasse es sich bieten lassen würde das jeden tag hundert leute kommen mit einem kassenzettel um sich ihr geld zu holen. Auch wenn die ärzte laut schreien und sich gebähren sind sie letztendlich immer noch von der Regierung und den Krankenkassen in die Knie gezwungen worden, denn sonst würden sie nicht so weinen, weil sie ja für alle Leistungen so wenig Geld bekkommen und am Existenzminimun leben müssen.
    Wartet erst mal ab wie es wirklich kommt und auch dann wird es eine Lösung geben.