1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikamente in der Stillzeit bei rheumatorider Arthritis?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sprotte79, 10. August 2011.

  1. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Ihr Lieben,

    war ewig nicht mehr hier. Hatte erst eine schlimme Depression und habe mich dann völlig vom Thema Rheuma distanziert. Dann ist mir das Glück meines Lebens passiert. Ich wurde schwanger und habe eine wunderschöne und gesunde Tochter geboren. :top::) Die ersten Monate waren rheumamäßig super und da auch die Schwangerschaft über das Rheuma wie weg war, dachten schon alle (mein Arzt inklusive) ich sei "geheilt". Doch nun ist meine Tochter 5 Monate alt und ich habe wieder einen Schub. Ich hatte wirklich vergessen, wie schrecklich es ist, RA zu haben....

    Ich brauche Tipps, welche Medis Euch geholfen haben, die stillverträglich sind. Was sind Eure Erfahrungen? Ich nehme erstmal nur Ibuprofen, aber muss eventuell auch bald Cortison dazu nehmen.

    Danke schon mal für Eure Antworten und liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  2. orti69

    orti69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Herzlichen Glückwunsch!!!

    Hallo Sprotte79

    erstmal herzlichen Glückwunsch zu Deiner Tochter!!!

    Zum Thema Medikamente kann ich Dir berichten: Ich habe erst nach der Geburt meines 2. Kindes RA bekommen. Schock! Bis dahin war ich ja "gesund".
    Da ich auch gestillt habe und auch unbedingt weiterstillen wollte, habe ich mich auch mit diesem Thema auseinandersetzen müssen. Es hat ein bißchen gedauert, bis ich die Diagnose bekommen habe. Da war mein Zwerg auch ungefähr 5 - 6 Monate alt. Mein Rheumatologe hat mir Cortison verschrieben und mir mehrmals versichert, daß nur ganz wenig (0,025 %) in die Muttermilch übergeht und diese kleine Menge absolut nichts ausmacht beim Kind.

    Ich habe dann - zwei Tage später - mit dem Cortison angefangen. Mir ist ja gar nichts anderes übriggeblieben. Ich hätte es einfach nicht ausgehalten. Es war schon sehr befremdlich für mich - Stillen und Medikamente. Paßt ja irgendwie nicht zusammen. Bis dahin habe ich ja überhaupt nie was gebraucht - außer vielleicht mal eine Ibuprofen bei Migräne.

    Für mich war es gut. Meine Schmerzen wurden erträglich und ich konnte meine Kinder wieder einigermaßen versorgen. Ich habe dann nur Cortison genommen bis mein Kleiner 1 Jahr alt war. Danach habe ich - schweren Herzens - abgestillt und mit Sulfasalazin begonnen, später kam noch MTX dazu.

    Im Nachhinein war es eine gute Entscheidung (soweit ich das bis jetzt beurteilen kann). Mein Sohn ist jetzt knapp 3 Jahre alt und gesund und munter (manchmal ein wenig zu munter :)).

    Ich kann Dir aus meiner Sicht nur raten, weiterzustillen. Es gibt nichts besseres als Muttermilch! Du solltes auch viel Seefisch essen. Kürzlich habe ich gelesen, daß Omega3-Fettsäuren direkte Auswirkung auf die Intelligenz des Kindes haben! Außerdem sind Omega3-Fettsäuren sowieso gut gegen entzündliche Prozesse. Gehe ich Recht in der Annahme, daß Du an der Küste wohnst? Dann hast Du den frischen Fisch ja sozusagen vor der Haustür.

    Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem Baby und genieß die Zeit, so gut es geht. Die Entwicklung der kleinen im ersten Jahr geht so schnell. Freu Dich einfach, daß Du den gesunden kleinen Wurm hast!

    Viele liebe Grüße
    Bärbel
     
  3. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Danke!

    Liebe Bärbel!

    Vielen Dank für deine Glückwünsche und deinen Erfahrungsbericht. Ich habe auf jeden Fall vor, nicht abzustillen. Wie viel mg Cortison und welches (Prednisolon oder anderes Präperat?) hast du denn in der Stillzeit genommen?

    Wie ging es dann nach dem Jahr weiter? Sulfasalazin und MTX helfen dir auch jetzt gut? Ich habe schon so viele Basis-Medis vor meiner Schwangerschaft genommen und damals hat keines länger als ein paar Monate gewirkt, viele haben auch gar nicht gewirkt.

    Danke, dass du mir Mut machst. Du hast recht, das Kind ist ein Riesengrund zur Freude. Die will ich mir auch nicht vom Rheuma kaputt machen lassen.

    Liebe Grüße,
    Sprotte 79