1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medikament celebrex und metaminzol hexal

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Zauberflo, 23. Oktober 2010.

  1. Zauberflo

    Zauberflo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2010
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    hallo leute;),

    ich hab vor ein paar wochen celebrex 200mg abgesetzt. mein rheumatologe hatte den verdacht das celebrex meine dicken hände machen.
    aber ich nehme das nun ja zeitlang nicht mehr und mit den händen ist es auch nicht besser geworden.
    heute nacht hatte ich wieder seuche schmerzen das ich nicht schlafe konnte.
    mein mann meinte wo ich celebrex eingenommen hab das es da was besser war.
    ich hab dann wo er das medikament abgesetzt hat dieses metamizol hexal 500mg bekommen. aber wenn ich das einnehme kann ich nicht merken das die schmerzen besser werden.

    Nimmt von euch auch jemand celebrex ein?

    oder dieses metaminzol hexal?

    wünsche euch ein schönen samstag

    bis dann flo
    :a_smil08:
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Zauberflo,

    ich nehme Celebrex schon eine ganze Weile und kann nicht feststellen, dass die Hände weiter anschwellen. Die geschwollenden Hände habe ich schon vorher gehabt, besonders dick sind sie, wenn die Entzündungen aktiv sind. Mit Celebrex werden aber die Schmerzen deutlich gelindert, wenn Du die gut verträgst, nimm sie doch wieder.

    Beim nächsten Arzttermin solltest du das unbedingt ansprechen, denn Metaminzol scheint Dir nicht zu helfen.

    "alles wird gut"
    Heidesand

     
  3. alteschachtel

    alteschachtel Gabriele

    Registriert seit:
    9. September 2008
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wangerland bei Jever
    Hatte ich auch mal bekommen aber keinerlei Wirkung gehabt, keine Schmerzstillung rein gar nichts.
     
  4. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Metamizol ist der Wirkstoff von Novalgin. Also reines Schmerzmedikament.

    Nehme ich auch - wirkt aber nicht immer gut und wenn, dann nur kurzfristig. Soll aber für die Leberwerte besser sein als Ibu und Diclo.
     
  5. Zauberflo

    Zauberflo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2010
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    celebrex

    Hallo Heidesand,

    ja ich werde das celebrex weiter nehmen.

    ich hab ja gesehen das die hände nicht besser wurden,und die schwellung nicht besser wurden.

    wenn ich nächsten monat wieder zum rheumatologen hin muss werde ich es ihm sagen.

    es ist nur ein misst wenn man seuche schmerzen hat und das schmerzmittel überhaupt nicht hilft. und mit den celebrex bin ich eigentlich gut gefahren. musste wohl noch ein schmerzmittel mittag einehmen.

    ich soll celebrex morgens eine und abend's eine einnehmen.

    wie ist den deine dosierung mit den celebrex?


    wünsche dir noch ein schönen sonntag
     
  6. -Tami-

    -Tami- Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme auch Celebrex 200 mg und fahre damit wirklich gut. Meine Schmerzen sind weg und Nebenwirkungen habe ich keine.
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    celebrex...

    hallo zauberfloh,

    celebrex gehört zu den nsar-nichtsteroidenantirheumatika, wogegen matamizol(novalgin) ein schmerzmedikament ist.

    hier kannst du noch mal genauer nachlesen:
    Dosierung

    Das Medikament enthält pro Kapsel 100 Milligramm Celecoxib, ist aber auch in Dosierungen zu 200 Milligramm erhältlich.
    Bei Reizzuständen durch Gelenkabnutzung (Arthrosen) beträgt die empfohlene Tagesdosis einmal täglich 200 Milligramm Celecoxib oder zweimal täglich 100 Milligramm Celecoxib. Bei einigen Patienten mit unzureichender Wirksamkeit kann die Dosis auf die Maximaldosis von 200 Milligramm zweimal täglich gesteigert werden.Bei rheumatischen Gelenkentzündungen beträgt die empfohlene Dosis zu Behandlungsbeginn 200 Milligramm Celecoxib täglich, aufgeteilt auf zwei Einzeldosen. Die Dosis kann bei Bedarf auf die Maximaldosis von 200 Milligramm zweimal täglich erhöht werden

    Wirkungsweise von Celecoxib

    Celecoxib gehört zur Wirkstoffgruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika und dort zu der Untergruppe der selektiven (gezielten) Cyclooxigenase-2-Hemmer.
    Die Cyclooxygenasen sind Enzyme, welche unter anderem die Bildung bestimmter körpereigener Botenstoffe, der Prostaglandine, in Gang setzen. Die meisten Prostaglandine sind an der Entstehung von Entzündungen und Schmerzen beteiligt. Versiegt die Prostaglandinbildung durch die Hemmung der Cyclooxygenase, bilden sich in der Folge Entzündungen zurück und Schmerzen werden gelindert.
    Es gibt aber auch Prostaglandine, welche im Körper Schutzfunktionen ausüben. Diese sind sie zum Beispiel wichtig, um die Magenschleimhaut vor schädlichen Stoffen zu schützen. Solche Prostaglandine werden von dem Enzym Cyclooxigenase-1 hergestellt.
    Wirkstoffe wie die meisten nicht-steroidalen Antirheumatika, die sowohl die Cyclooxigenase-1 wie die Cyclooxigenase-2 hemmen, lindern Schmerzen, verursachen aber auch beispielsweise Magengeschwüre. Die gezielten Cyclooxigenase-2-Hemmstoffe, zu denen Celecoxib zählt, haben diese Nebenwirkung praktisch nicht.
    Anwendungsgebiete des Wirkstoffs: Celecoxib

    Der Wirkstoff Celecoxib wird bei Reizzuständen von Gelenkverschleiß (so genannte aktivierte Arthrose) sowie bei Vielgelenksentzündungen (so genannte chronische Polyarthritis aus der Gruppe der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen) eingesetzt, um Schmerzen zu lindern und Entzündungsreize zu reduzieren. Celecoxib kann auch zur Besserung der Beschwerden bei der entzündlichen Wirbelsäulenerkrankung Morbus Bechterew eingesetzt werden.


    wo gegen Metamizol(novalgin) ein reines nichtopioides schmerzmittel ist. kein antirheumatika.
    Wirkungsweise von Metamizol

    Metamizol gehört zu den nicht-sauren fiebersenkenden Schmerzmitteln aus der Gruppe der nicht-opioiden Schmerzmittel. Es wirkt schmerzhemmend, fiebersenkend und krampflösend.Der Wirkungsmechanismus für Metamizol ist noch nicht aufgeklärt. Man nimmt an, dass sowohl Metamizol selbst wie auch sein Stoffwechselprodukt, (4-N-Methylaminoantipyrin) am zentralen Nervensystem (Rückenmark und Gehirn) angreifen, aber auch in den übrigen Körpergeweben wirken. Beide scheinen die Schmerzvermittlung durch Prostaglandine zu hemmen. Prostaglandine sind Botenstoffe, die an der Schmerzempfindung beteiligt sind. Die Wirkung von Metamizol und seinem Haupt-Stoffwechselprodukt wäre damit ähnlich wie die der nicht-steroidalen Antirheumatika.

    Anwendungsgebiete des Wirkstoffs: Metamizol

    Metamizol wird heute aufgrund der möglichen Nebenwirkungen nur noch selten verordnet. Allerdings hat der Wirkstoff sehr gute fiebersenkende und schmerzstillende Eigenschaften, weshalb er in Krankenhäusern noch gern verwendet wird.Metamizol wird bei starken bis sehr starken Schmerzen beispielsweise nach operativen Eingriffen oder Verletzungen, bei Tumorschmerzen oder vergleichbaren schweren Schmerzzuständen verwendet. Auch bei hohem Fieber, das auf andere Maßnahmen nicht anspricht, ist Metamizol gut wirksam.

    hier ist die frage, warum du gegen die entzündungen bei absetzen des celebrex, dann nichts anderes bekommst? nur schmerzmittel ist ja etwas "dünn" . bei der dosierung von medikamenten bitte immer deinen arzt fragen, da hier viele faktoren eine rolle spielen, die bei jedem anders sind, auch wenn ihr die selbe erkrankung habt. das kannst du auch ggf. telefonisch oder per mail machen, wenn du dir nicht sicher bist oder aber die dosierung nicht den erfolg zeigt. bitte nicht wochenlang warten, bis zum mächsten arzttermin.

    :)lg sauri