1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Medi.-Liste, Celecoxib, Naproxen.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von gisipb, 26. Dezember 2004.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Frohes Fest

    Hallo Ihr Lieben

    hier sind alle Medi. aufgeführt die es nicht mehr auf den Mark gibt.

    Link: http://www.med-con.de/html/amloe.html

    http://www.med-con.de/html/zul04.html

    Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat am 21.12.2004 auf seiner Homepage(www.bfarm.de) in einer Pressemitteilung Vorsichtsmaßnahmen zu Celecoxib (Celebrex®) und weiteren COX-2-Hemmern bekannt gegeben:
    Beim gegenwärtigen Kenntnisstand hält es das BfArM nicht mehr für vertretbar, Patienten mit erhöhtem Risiko für Herzkreislauferkrankungen oder solchen Erkrankungen in der Vorgeschichte (zum Beispiel Herzinfarkt und Schlaganfall) mit Celecoxib zu behandeln. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die beschriebenen Nebenwirkungen auch bei anderen COX-2-Hemmern auftreten, ist bei deren Einsatz ebenfalls eine sorgfältige individuelle Nutzen-Risiko-Abwägung angezeigt.
    Ein Rückruf von Celecoxib ist demnach zurzeit nicht vorgesehen.

    http://www.kollagenose.de/c.htm

    Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat vor einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Einnahme größerer Mengen des Schmerzmittels Naproxen gewarnt. Patienten sollten Naproxen nicht länger als zehn Tage ohne ärztlichen Rat einnehmen, teilte die FDA am 22.12.2004 mit. Zudem sollten sie nicht mehr als zweimal täglich 220 Milligramm des gleichnamigen Wirkstoffs schlucken. Naproxen wird auch in Deutschland unter anderem bei Rheuma, Arthritis, schmerzhaften Schwellungen und Entzündungen oder Schmerzen bei der Menstruation gegeben. Die US-Behörde beruft sich auf vorläufige Ergebnisse einer Studie zur Alzheimer-Krankheit. Es gebe Hinweise, dass Probanden, die Naproxen bekamen, ein leicht erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten hatten. Der Wirkstoff ist auch in den in Deutschland erhältlichen Medikamenten Aleve, Dolormin, Dysmenalgit, Prodolor und Proxen enthalten.

    http://www.lupus-selbsthilfe.de/readersdigest.htm

    Liebe Grüße Gisi