1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MCTD/Sharp-Syndrom und Ernährung

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Antiya, 27. November 2006.

  1. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin neu hier und wollte fragen, ob jemand Erfahrungen mit einer Ernährungsumstellung gemacht hat.
    Seit August 2006 habe ich die Diagnose MCTD/Sharp-Syndrom. Mehr als ein Jahr lang hatte ich starke arthritisähnliche Schmerzen in den Händen, Schultern und Knien, insbesondere nachts.
    Nachdem ich gelesen hatte, dass rheumatische Schübe von zu viel Arachidonsäure in der Nahrung augelöst werden können, habe ich meine Ernährung vollkommen umgestellt und esse nun keine Nahrungsmittel mit hohem Arachidonsäuregehalt mehr (also Fleisch, Butter, Eier, Käse, Sahne und andere fettreiche Milchprodukte). Nach einigen Tagen haben die Schmerzen tatsächlich aufgehört und sind bis jetzt (also seit 4 Monaten) nicht wiedergekommen. An anderen Symptomen wie Raynaud oder geschwollenen Fingern hat sich nichts geändert.
    Keine Ahnung, ob das über längere Zeit funktioniert. Da es aber nicht weiter schadet (ich nicht einmal Gewicht verloren), bleibe ich erst einmal bei meiner "Diät". Hat jemand mal Ähnliches ausprobiert?

    Grüße,
    Antje
     
  2. Lupigirl78

    Lupigirl78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    stuttgart
    will auch probieren

    Hallo Antiya,

    habe deinen Beitrag gelesen und sofort war wieder ein Funken Hoffnung wieder da :) Ich bin 28 J und habe ein Overlapsyndrom und zwar Lupus und Sharp.Bis vor ca.2 hatte ich eine Ärztin(klassische Hömopathie) die selber krank war Multiple Sklerose!!!!Aber durch Ernährung keine Medis nehmen mußte!Sie sprach mir zum ersten Mal von dieser Arachidonsäure daß sogar den Lupus heilen könnte.Sie las nämlich ein Buch aber es war leider Englisch sie wollte es mir schrittweise erklären aber so 100%ig haben wir es nie hinbekommen.Und jetzt ist meine liebe Fr.Dr. umgezogen.:(
    Aber genau deswegen freue ich mich über deinen Beitrag.Ich wollte wissen woher du weißt wo Arachidonsäure drin ist.Ich habe nix im Internet gefunden.Meines Wissens gibt es auch keine Bücher darüber(auf Deutsch)

    Ich bin dir über alle Antworten sehr dankbar

    Lg lupigirl:D
     
  3. Antiya

    Antiya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ein Link wäre z.B.
    http://www.journalmed.de/012001/archidonsaeure.htm

    Ich habe einfach nach "Arachidonsäuregehalt" gesucht. Da gibt es Einiges auf Deutsch. Ich glaube, hier im Forum war das auch mal Thema. Nach Büchern habe ich noch nie geschaut.

    Daß Ernährung wirklich zu einer Heilung führt, kann ich mir, nach all dem, was ich bis jetzt gelesen habe, nicht vorstellen. Ich sehe es eher als eine Möglichkeit, ein Symptom der Krankheit zu lindern. Wer weiß, ob das auf Dauer überhaupt funktioniert. Aber so lange ich keine Schmerzen habe, bleibe ich erstmal dabei. In letzter Zeit bin ich etwas übermütig geworden und habe ab und zu wieder etwas Fleisch, Käse oder Sahne gegessen. Mit dem Ergebnis, dass die Gelenke sich so langsam wieder bemerkbar machen, vor allem bei Wechsel zu feuchtem Wetter.
    Aus Neugier habe ich auch ein paar medizinische Artikel gelesen, u.a. eine interessante Studie darüber, dass 'unsere' Krankheiten in Indien sehr selten sind. Bis jetzt ist das alles wahrscheinlich einfach zu wenig erforscht, ich will nicht zu viel hineininterpretieren. Da ich aber indisches Essen liebe, werde ich wohl die nächsten Wochen mal etwas mit vegetarischen Rezepten herumexperimentieren. Schaden tut's schließlich nicht. Vielleicht kann ich es so noch ein wenig herauszögern, Medikamente zu nehmen.

    Liebe Grüße,

    Antiya.