1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mandel-OP: Viele Fragen!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cahaya, 28. Juli 2005.

  1. cahaya

    cahaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe eine Frage an euch. Bei mir müssen die Mandel entfernt werden.
    Ich hatte einen Abzess und es kann immer wieder zu Abzessen kommen und lebensgefährlich werden.

    Ich habe die Diagnose Verdacht auf undifferenzierte Kollagenose (meine Vermutung Polymyositis u.a.)dieses Jahr erhalten. Ich habe Polyneuropathie.

    Was ich seit diese Erkrankung gemerkt habe ist, dass ich eine schlechte Wundheilung habe und meine Sorge ist, dass so etwas auf die OP auswirkt.Und ausserdem habe ich Angst vor einer Nachblutung.
    Passiert so etwas selten oder öfter bei einer Mandelentfernung?

    Wer hat von euch die Mandeln nach der Diagnose Rheuma oder Kollagenose entfernen lassen? Wie war eure Erfahrungen?
    Wie lange hat es gedauert bis ihr wieder fit wart?
    Kam es zur irgendeine Komplikationen?

    Danke für eure Antworten

    Gruss

    Irene
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Irene,
    ich habe Psoriasisarthritis. Ich habe mir vor fast 10 Jahren die Mandeln raus nehmen lassen müssen, da das Pfeiffersche Drüsenfieber die Mandeln total zerstört hatte.

    Die Diagnose Pso-Arthritis bekam ich zwar erst 2 Jahr danach, allerdings hatte ich schon zum Zeitpunkt der Op Rheuma (starke Schellungen an den Gelenken usw.). Mein Hausarzt bildete sich ein, dass das alles durch die Mandelentfernung weg gehen würde.

    In den Wochen (etwa 2) nach der Op hatte ich überhaupt keine Schwellungen und Schmerzen die vom Rheuma kamen. Danach gings um so schlimmer wieder los.

    Ich habe die Op sehr gut überstanden und war auch danach (so nach 2 -3 Wochen, war ja auch schon 36 Jahre :) ) wieder fit.

    Nachblutungen hatte weder mein Mann noch ich (wir hatten beide das Drüsenfieber :) ) . Das einzige was nervig war, war dass der Hals einige Zeit furchtbar empfindlich war. Aber sonst hatte ich bzw. wir überhaupt keine Schwierigkeiten.

    Liebe Grüße
    gisela
     
    #2 28. Juli 2005
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2005
  3. Burwil

    Burwil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    212..
    Hallo Irene,

    habe letztes Jahr meine Mandeln entfernen lassen. Meine Psoriasathritis hat dabei keine Rolle gespielt.

    Habe während der OP sehr heftig geblutet, danach allerdings nicht mehr. Hatte aber 14 Tage extreme Schmerzen, konnte 12 Tage nichts essen.

    Im Nachinein war der Eingriff aber erfolgreich, da ich seitdem kaum noch Infekte habe, die mit Antibiotika behandelt werden mussten.
    Ausserdem sind meine Entzündungswerte im Blut deutlich besser geworden.


    Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, wie manche Leute soetwas ambulant haben machen lassen....



    Gruß, Burwil
     
  4. Mücke

    Mücke Guest

    hi,

    bei mir sind die mandeln, vor 6 jahren, wegen verdacht auf eine herdinfektion ( gelenkschmerzen, erhöhter asl-titer, häufige nasennebenhöhlenentzündungen, chr. eiteransammlungen in den mandeln, die auch stark vergrößert waren), entfernt worden.
    wegen der gefahr der nachblutung, musste ich eine woche im kh verbringen ud durfte auch nicht schwer tragen.
    das handhabt jeder hon,-arzt anders, ebenso die medikation hinterher, zur schmerzlinderung. ich lag in einer belegbettenklinik mit 2 anderen , denen auch die manden entfernt wurden, aber nen anderen arzt hatten
    die beiden haben jeweils nur paracetamol bekommen ud haben kaum etwas gegessen und auch ihren speichel schlecht geschluckt ( nachts mit handtuch auf kopfkissen geschlafen)
    ich habe diclo bekommen und war damit sehr zufrieden. es half zwar nicht gegen die gelenkschmerzen, aber gegen die im hals..auf nachfrage, warum wir unterschiedliche medis bekommen und es mi doch deutlich besser gehen würde, sagte man uns, daß bei diclo die gefahr der nachblutung etwas höher wäre und es von den erfahrungen des arztes mit den medis abhängt.

    ich hatte eine kleine nachblutung ( habe eine raurige ancht zu dem zeitpunkt bekommen und mich sehr darüber aufgeregt, kam also nicht einfach so) die aber mit ner eiskrawatte wieder in den griff bekommen wurde

    ansonsten waren, vom hals her, die beschwerden relativ schnell verschwunden.
    der asl-titer ist im grenzwertigem normalbereich, gelenkschmerzen leider noch da, aber seit dem erst eine nebenhöhlenentzündung wieder

    liebe grüße mücke
     
    #4 28. Juli 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Juli 2005
  5. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallöchen,

    meine Mandeln kamen 2002 raus. Es gab bis auf starke Blutungen bei der OP keine Komplikationen. Die Blutungen hatten nichts mit dem Rheuma zu tun sondern kamen, weil die Mandeln chronisch entzündet waren und alles im Hals angeschwollen war.
    Ich habe nach 4 Wochen wieder gearbeitet.
    Essen war in den ersten beiden Wochen eine Katastrophe, danach wurde es langsam besser. Hab mich mit Novalgin-Tropfen zum essen betäubt.

    Seit die Keimschleudern weg sind, geht es mir im allgemeinen deutlich besser. Weniger krank und wenn doch, dann nicht mehr so lange. Also fürs Rehuma kann es bei mir nicht besser sein.

    Also ein voller Erfolg!!!

    Ich wünsch Dir alles Gute

    Liebe Grüße
    Sylvi
     
  6. Lina1274

    Lina1274 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Mandel Op

    Hallo ihr Lieben,

    ich hätte da auch mal ein paar Fragen bezüglich der Mandel Op. Ich hatte vor genau einer Woche meine Mandel Op da meine Mandeln einfach so gut wie immer entzündet waren und da meinte der Arzt zu mir das sie raus müssen. Ich bin jetzt seit 4 Tagen wieder Zuhause und ich kann immer noch nicht richtig essen, selbst Brot ohne Rinde schmeckt einfach nur ekelhaft und das schlucken tut auch weh. Das einzige was ich essen kann sind Suppen. Aber am meisten nervt mich dieser ekelige Geschmack im Mund, der ist so widerlich !!!! :(

    Ich würde gerne mal wissen wann ich wieder richtig essen kann ohne das ich Angst haben muss das ich mich daran verschlucke oder sonst was...oder wann ich wieder normal trinken kann zum Beispiel Cola oder so..:confused::confused:

    Darf ich nach mittlerweile 7 Tagen wieder raus und mich mit Freunden treffen ? ( Nur mal so nebenbei ich bin 16 (W.) ) ...


    Ich würde mich sehr über eure Antworten freuen...
    LG Lina1274 :):):p:p
     
  7. SpinalKanalnervmichnicht

    SpinalKanalnervmichnicht Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    26. März 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Ich hatte vor 2 Jahren eine OP zu Mandelentfernung. Habe seit 5 Jahren die Diagnose Rheuma. Hatte auch Angst vor der OP. Aber eine gesunde Portion Angst ist gut, da eine Operation immer ein potentielles Risiko ist. Auch wenn die MandelOp ein zu vernachlässigendes Risiko ist. Ich habe in Absprache mit meinem Arzt Globoli eingenommen. Die sollten die Wundheilung steigern und die Nachblutung minimieren. Ich glaube jetzt nicht fanatisch daran. Eigentlich in erster Linie gar nicht. Aber wenn es dann zu etwas wie der OP kommt greife ich doch ganz gerne darauf zurück, denn es hilft ja vielleicht doch und wenn nicht auch nicht schlimm. Schaden kann es nicht. Auf jeden Fall meinte der Arzt dass er seit langem keine so gute Wundheilung gesehen habe, schon gar nicht bei einem Rheuma Patienten in meinem Alter. Und Nachblutungen hatte ich gar keine. Geplant war ein Aufenthalt von 6-7 Tagen im Krankenhaus. Konnte aber wegen der guten Heilung nach 4 Tagen heim. Sollte natürlich weiter schonen, und nichts anstrengendes machen dass der Blutdruck nicht steigt und es vielleicht doch blutet. Hatte also Glück oder die Globoli haben geholfen. ich weiß es nicht. Aber du bist auf jeden Fall bestens versorgt im Krankenhaus. Und gegen die Schmerzen helfen die Tabletten, gute Bücher, DVDs und liebevoller Besuch :) Wird schon. Drück dir die Daumen! Und mit einem Abzess ist wirklich nicht zu Spaßen. Wenn es mal zu einer Blutvergiftung kommt ist es wirklich lebensgefährlich. Manche Dinge müssen einfach gemacht werden, und lieber ein paar Tage länger im Krankenhaus als irgendwann mit enzündeten Mandeln und schlechteren Bedingungen durch die Blutvergiftung operiert werden zu müssen.


    Netter Versuch einen erneuten Werbelink unterzubringen - ohne mich / Moderator
     
    #7 26. März 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 26. März 2013