1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Man kommt nicht vorwärts...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Huhn, 27. März 2014.

  1. Huhn

    Huhn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe München
    Hallo ihr Lieben,

    ich muss mir gerade mal alles von der Seele schreiben.

    Ich hab seit 05/11 CP und dadurch auch immer schlimmer werdende Depressionen. Immer wenn die Schmerzen kommt, sackt auch die Psyche weg. Letztes Jahr war ich selten auf Arbeit - zu den Fehlzeiten wegen Rheuma und Depressionen kam auch noch eine offene Gallen-OP - irgendwie bekommt man das Gefühl, dass einen alles trifft.

    Dieses Jahr hat gut angefangen mit einem Umzug in eine schöne Wohnung - und dabei hab ich mich aber auch überanstrengt. Kurz danach gingen die Schmerzen wieder los und jetzt häng ich in einer ziemlich heftigen Depression. Es gibt Tage, da heul ich nur.

    Von allen Seiten kriegt man eine rein, als wäre die Schmerzen nicht genug Strafe. Formulare hier, Anforderung da...
    Den Kampf um GdB hab ich halb gewonnen und hab jetzt einen Grad von 40. Gleichstellung beantragt, aber da kam direkt der böse Brief, was ich eigentlich will - ich hab doch Kündiungsschutz durch den Betriebsrat.

    Heute kam Schreiben vom Arbeitgeber. Mein Bonus wurde gekürzt - Gehaltserhöhung gibt es nicht. Einerseits versteh ich das ja auch, aber ich krieg jetzt noch weniger Geld und verdien eh schon weniger wie all die anderen. Und irgendwann wird die Rente wohl zwangsläufig kommen und wenn das Gehalt nicht mehr wird... sondern sogar noch weniger.

    Führt wieder dazu, dass ich wieder mehr Medis einwerf - bin seit August ununterbrochen auf Tramadol und gerade in depressiven Phasen nehm ich mehr um alles zu dämpfen.... bin jetzt auch in psychologischer Behandlung, weil es einfach nicht mehr so geht.


    Musste das jetzt einfach mal aufschreiben - bei Leuten, die nachvollziehen können, was in mir vorgeht. Die meisten können sowas nicht nachvollziehen und schauen einen nur komisch an.

    Danke, dass es so ein Forum gibt.

    LG
    Nicole
     
  2. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    kann das gut nachvollziehen, wie es dir geht :)

    eine idee wäre, die depri nicht mit tramal zu bekämpfen , sondern ein antidepressivum einzunehmen.
    es gibt welche, die sich auch günstig auf schmerzproblematiken auswirken :)
     
  3. Huhn

    Huhn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe München
    Hab letzte Woche den ersten Termin beim Psychologen gehabt und der hat mir auch ein Antidepressiva verschrieben, dass gegen die Schmerzen hilft. Seitdem konnte ich auch das Tramal ohne große Probleme sehr stark reduzieren... hatte teilweise über 100 Tropfen am Tag und gestern waren es nur 10 Tropfen. Aber wenn es mir dann schlechter geht, hab ich schnell wieder das Gefühl mehr zu brauchen.
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hm, kommst du aus der schweiz?

    in D dürfen psychologen keine medikamente verschreiben.

    aber wenn du schon eine positive wirkung spürst, ist das ja klasse.
    bei der antidepressiven kann es ein paar wochen dauern, leider.

    alles gute
     
  5. Huhn

    Huhn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2011
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe München
    Nein bin aus Deutschland. Ist ein Psychiater und hat auch eine Hausarztzulassung.
    Ich hab vorher schon ein anderes Antidepressivum bekommen, aber so richtig stabil bin ich noch nicht.

    Aber wenigstens nehm ich die Depressionen jetzt selbst war. Ist für andere ja auch echt nicht leicht, sich auf solche Schwankungen einzustellen.