1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

magnetfeldtherapie bei reaktiver polyarthrits

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von marc75, 4. April 2005.

  1. marc75

    marc75 Guest

    Hallo zusammen.
    Ich möchte gerne wissen, ob jemand Erfahrungen mit der "Magnetfeldtherapie" gesammelt hat. Vielleicht auch im Zusammenhang mit reaktiver Polyarthritis.
    Im Voraus vielen Dank.
    Marc
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Marc,

    erst einmal sei herzlich willkommen in diesem Forum.

    Zu Deiner speziellen Frage kann ich Dir leider nichts sagen. Ich habe seit vielen Jahren cP und habe mit Magnetfeld-Versuchen nur schlechte Erfahrungen gemacht. Aber die Wirkung dieser Therapie ist bei jedem anders.

    Falls Du es versuchen möchtest, bieten sich zahlreiche Physiotherapeuten an, die sowas in ihrer Praxis haben. Bitte teste es erst einmal dort, ehe Du Dir irgendwas kaufst.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. marc75

    marc75 Guest

    Ahoi Monsti.

    Danke für die schnelle Reaktion.
    Also zunächst mal muss ich sagen, dass ich nicht selbst betroffen bin. Ich möchte für jemand anderes Informationen sammeln. Diese Person hat rP und wird bisher nur medikametös behandelt. Es zeigt sich aber seit ca. anderthalb Monaten keinerlei Besserung. Deshalb versuche ich jetzt herauszubekommen, welche Alternativen es gibt und wie vielversprechend diese sind. Also z.B. Magnetfeld, Akupunktur, Schlangengift, etc.
    Hast Du vielleicht einen Tip für mich?

    Liebe Grüße
    Marc
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Marc,

    leider nein. Es kommt auch sehr darauf an, wodurch die reaktive Arthritis entstanden ist: Viren oder Bakterien. Ich selbst hatte schon eine reaktive Arthritis nach einer Streptokokken-Infektion. Mit einer längerfristigen antibiotischen Behandlung war ich das Problem nach 3-4 Monaten wieder los, genau weiß ich das nimmer. Anders ist es bei viralen Auslösern. Da hilft kein Antibiotikum. Eine EBV-Infektion vor Jahren war z.B. der Auslöser für das Ausarten meiner bis dato meist braven cP.

    Tut mir leid, dass ich Dir nicht weiterhelfen kann.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. marc75

    marc75 Guest

    Ahoi Monsti,

    trotzdem Danke. In diesem Fall ist es eine Infektion, ausgelöst durch Bakterien. Wurden mit Antibiotika behandelt, allerdings nur 14 Tage und die reichten nicht aus, um die Bakterien abzutöten. Leider hatte das zur Folge, dass einige Gelenke stark bis sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurden. Es bleibt zu hoffen, dass dieses noch nicht der Beginn einer chronischen rP darstellt. Du sagtest, dass Du sie nach 3-4 Monaten wieder los warst. Welches Antibiotikum und welche Dosierung, kannst Du Dich vielleicht noch daran erinnern?

    Liebe Grüße
    Marc
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Marc,

    leider kann ich mich an das Antibiotikum nicht mehr erinnern, ist über 20 Jahre her ... Penicillin war es bestimmt nicht, denn dagegen bin ich schon seit Urzeiten allergisch. Aber ich weiß noch, dass ich das Antibiotikum ca. einen Monat lang geschluckt hatte. Zwei Wochen scheint zuwenig zu sein.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. marc75

    marc75 Guest

    Ahoi Monsti.

    Nun gut, dann werde ich der Person das mal so weitergeben bzw. sie dann ihrem Arzt. Dank Dir nochmals für die Mühe.

    Liebe Grüße
    Marc
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo marc,

    zur magnetfeldtherapie kann ich dir leider nichts berichten,
    aber in den beiden links könntest du vielleicht wertvolle infos
    finden zur ra (falls du sie nicht schon kennst?)

    hier ein kurzer auszug zu deiner frage des antibiotikums:

    So werden heute Patienten mit einer gesicherten infektreaktiven Arthritis in der Folge einer Yersinien-Infektion mindestens für zwei Monate, oft auch drei und manchmal sogar vier Monate mit höherdosiertem Doxycyclin (2 x 100 mg) behandelt. Darunter wird sehr viel häufiger einen therapeutischen Effekt gesehen als bei der früheren kurzdauernden Behandlung, die teilweise nur für 10 oder 14 Tage und z.T. auch in niedrigerer Dosierung (100 mg Doxycyclin pro Tag) erfolgte

    http://rheuma-online.de/a-z/i/infektreaktive-arthritis/
    http://rheuma-online.de/a-z/b/bakterielle-arthritis/

    lieben gruß
    marie
     
  9. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo marc!
    ich habe juvenile arthritis und vor langer zeit mal eine magnetfeldtherapie ausprobiert. dies aber ganz regelmäßig, also 3 mal am tag mit ganzkörpermatte und dann noch mit dem kissen auf die "hauptproblemstelle", und 7 tage die woche. wir hatten das gerät nämlich zu hause, deshalb ging das so. geholfen hat es mir leider nicht- nicht mal ein bisschen.
    einen versuch ists vielleicht wert- aber wenn würd ichs eher unterstützend versuchen, und nicht unter umständen kostbare zeit mit soetwas "verschwenden"- eventuell (ist bei jedem verschieden- da ja nicht jeder einen schweren verlauf haben muss) wäre es schon gut eine basistherapie zu haben. was ganz wichtig ist bei einer magnetfeldtherapie ist, dass man vorher viel trinkt!
    erkundige dich vielleicht mal bei einem fachmann, der kann dir auch genaue auskünfte über verschiedene techniken usw geben. es gibt auch bücher zum nachlesen....
    lg petra
     
  10. marc75

    marc75 Guest

    hallo petra.

    danke für die info. werde mich mal auf die suche nach geigneter literatur begeben, mal schauen was ich da so finde.

    lg
    marc