Magnesium und dessen Wirkung

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von Money Penny, 5. November 2021.

  1. AnnaKollage

    AnnaKollage Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2020
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    318
    Na, unter Zutaten / Bestandteilen nach Titandioxid schauen ;-)
    Meistens steht es (leider) dabei.
    Mir ist das erneut aufgefallen, weil ich nach Magnesium gesucht habe.
    Auch in ganz vielen Medikamenten ist es ja dabei. Dies kann man ja dann schwer vermeiden. Schließlich müssen wir hier alle diese nehmen. Bei Nahrungsergänzungsmitteln (und Sonnenmilch/-creme - denn auch hier ist es dabei) hat man eine Option und i.d.R. genug Alternativen.
    In Deutschland ist dieser Stoff ja nicht verboten. Die Studien laufen.
    In Frankreich z.B. darf es schon länger nicht eingesetzt werden.
     
  2. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    11.847
    Ort:
    Nähe Ffm
    Bei Magnesium Verla stehts nicht.

    Scheinbar ist das im Überzeug der meisten Dragees.
    Ich denke, bei den Hämmern, die wir leider schlucken müssen, ist es das geringste Problem ;)
     
  3. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    244
    Ort:
    Raum München
    Bezüglich Oxid oder Citrat dürfte es keinen großartigen Unterschied geben. Es ist beides letztendlich in Salzform vorliegend und nicht organisch. Citrat ist eben nur das Salz der Zitronensäure. Da im Magen eine ca 1%ige Salzsäure vorliegt, sollte das Oxid zwar etwas mehr der Salzsäure benötigen, aber bei der geringen Menge des aufgenommenen Magnesiumoxids sollte der pH-Wert des Magensafts nicht viel steigen.
    Letztendlich liegt das Magnesium im Magensaft als Magnesiumion in Lösung (Mg2+) vor egal ob vom Oxid oder Citrat... und es ist das Magnesiumion an sich, daß abführend wirken kann. Es gibt Leute die vom Citrat abführende Wirkungen berichten und Leute vom Oxid.
    Es gibt Kombi-Präparate Mg mit K... von daher kann es da eigentlich keine Hemmwirkungen geben. Die früher vermuteten Hemmwirkungen von Mg und Ca sind Humbug solange man sich in normalen Mengen bewegt.
     
    Aida2 gefällt das.
  4. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    244
    Ort:
    Raum München
    Titandioxid ist der weiße Farbstoff schlechthin. Der macht auch die Weisselfarbe (Wandfarbe) so richtig weiß .
    Klar sucht man inzwischen immer bei allem alles negative und da die TiO2-Partikel sehr klein sind, sagt man gerne Nanopartikel dazu und daß die schädlich seien. Naja das TiO2 ist aber chemisch echt unreaktiv und ich glaube nicht, daß chemisch irgendwas passiert. Ob physikalisch was passieren kann, weiß ich nicht. Chemisch bezweifle ich es...
    Das ist wie mit Teflon. Das wird ja auch von einigen Leuten als ganz schlecht propagiert. Teflon reagiert mit eigentlich gar nix. Daher wird es in den Laboratorien als Material für Gefäße verwendet, wenn ganz harte chemische Bedingungen vorliegen. Verschlucktes Teflon kommt einfach unten unverändert wieder raus. Ob irgendwelche anderen Begleitstoffe bei den Pfannen schädlich sind weiß ich nicht.
     
  5. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    11.847
    Ort:
    Nähe Ffm
    Hört sich gut an, auch wenn ichs nicht verstehe. Chemie war schon vor über 50 Jahren nicht mein Ding.
    Sieht also so aus, als könnte man es als Durchlaufenden Posten abhaken.
    Danke.
     
  6. Aida2

    Aida2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2020
    Beiträge:
    2.238
    Zustimmungen:
    4.720
    Ort:
    bei Aachen
    Wow..... Vielen Dank Satansbraten. Hast du sehr gut erklärt.

    Viele Grüße
     
    Satansbraten02 gefällt das.
  7. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.885
    Zustimmungen:
    6.165
    Ich war zwar nie ein Überflieger in Chemie. Aber Magnesiumcitrat enthält Kohlenstoff und ist somit organisch. Deshalb wird oft behauptet, dass es vom Körper schneller aufgenommen wird. Während das Oxid etwas länger braucht (anorganisch), dafür aber länger im Körper verbleiben soll.
     
    Thea21 und Aida2 gefällt das.
  8. Thea21

    Thea21 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2021
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    125
    Die Bioverfügbarkeit von organisch gebundenen Mineralien wie Citrat gilt im allgemeinen höher als bei anorganisch gebundenen Mineralien wie Oxiden.
    Das muss aber im Einzelfall nicht so sein.
    Wer Magnesiumoxid gut verträgt kann es nehmen, wenn sonst nichts dagegen spricht.

    Grüße
    Thea
     
    Aida2 gefällt das.
  9. AnnaKollage

    AnnaKollage Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2020
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    318
    Na ja, ganz so einfach ist das nicht, glaube ich.
    Da können wir auch gleich sagen, dass Benzol - nur weil es eine organische, chemische Verbindung mit einem aromatischen Geruch ist (also der Prototyp aller aromatischen Verbindungen) - nicht schädlich ist. Und diese ist nicht nur schädlich, sondern krebserregend. In der Schweiz ist es zum Beispiel für industrielle Zwecke verboten.
    Auch so mancher großer Hersteller hat behauptet, Glyphosat sei unbedenklich und alle Vorwürfe stets zurückgewiesen. Wie viel steckt von dem Unkrautvernichter auch in unserem Gemüse? Auch Behörden stuften das Mittel als nicht krebserregend ein, aber sagen wir das mal so: Gesund ist es trotzdem nicht.
    Es gibt tausende Beispiele. Meine Freundin ist promovierte Chemikerin und rät dazu, Titanoxid zumindest zu reduzieren, wo es nur geht. Jeder macht natürlich das, was er für richtig und wichtig hält. Toll ist, dass wir in einem freien Land leben!!! Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass im Magnesium von Verla Titanoxid drin ist.
     
    Mimmi gefällt das.
  10. Money Penny

    Money Penny Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    3.219
    Ort:
    Niedersachsen
    Das stimmt, leider.
    Auch kenne ich Bauern bei uns, die gehen so lax damit um. Schütten das sogar absichtlich aus. Hauptsache da ist kein Unkrautpflänzchen mehr. Und zahlen dann einfach cie Strafe aus ihrer Portokasse. Als ich die mal drauf ansprach, zucken die nur mit der Schulter und winken ab.
    Ja, das hat mit auch ein Proffessor geraten.
     
    Stine gefällt das.
  11. Thea21

    Thea21 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2021
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    125
    Hallo Anna,

    bin selbst auch chemisch etwas vorgebildet - und was ich über organisch gebundene Mineralien geschrieben habe, passt so schon.
    Aber da das hier ein Rheuma-Forum ist, und kein Chemie-Grundkurs, lasse ich es jetzt damit gut sein :).

    Deine Kritik an der üblichen Landwirtschaft teile ich.
    Deshalb kaufe ich ca. 90% der Lebensmittel, die ich selbst einkaufe, im Bioladen (mein Mann auch).
    Wobei meine eigene Gesundheit nur ein Teil der Motivation ist. Mehr geht es mir um das Tierwohl / Tierleid, die Umweltverschmutzung, die Ausbeutung von Billiglöhnern, den Missbrauch von Antibiotika mit den folgenden Resistenzen usw.
    Wenn ich in der Kantine oder im Restaurant essen gehe, ist es allerdings meistens nicht Bio. Da meide ich dann wenigstens Fleisch weitgehend.

    Grüße
    Thea
     
    Manoul, Lütten, Aida2 und 2 anderen gefällt das.
  12. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    244
    Ort:
    Raum München
    Nein, das Citrat Ion an sich ist organisch aber das Magnesiomcitrat ist eine ionische Verbindung des Magnesiomions mit dem Citrat-Ion und ionische Verbindungen sind definitionsgemäß eigentlich anorganisch. Wenn Das Magnesiumcitrat in den Magen oder Wasser gelangt, löst es sich und in Lösung schwimmen dann eben die Magnesiumionen rum und getrennt davon das zugehörige Kation, also das Citrat-Ion. Ob Magnesium als Citrat, Oxid, Hydroxid, Carbonat macht keinen Unterschied, solange das dementsprechende Magnesiumsalz löslich ist. (Alle Ionischen Verbindungen zählen streng genommen zu den Salzen)
     
  13. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    244
    Ort:
    Raum München
    Leute, Mineralien sind Gesteine, Ihr meint Mineralstoffe und der Begriff an sich sagt bereits, dass es ionische Verbindungen (=Salze) sind.
    Warum sollte das Magnesiumion in Lösung anders sein (bei Oxid oder Citrat) und somit anders aufgenommen werden? Von meinem Chemischen Wissen her macht es keinen Sinn. Ich sehe solche Aussagen wie hier mit der Bioverfügbarkeit immer mit naturwissenschaftlicher Logik. Solange ich da keine Wissenschaftlich schlüssige Erklärung lese/gelesen habe ist es für mich ein weiterer der Millionen Ernährungsmythen, die bisher auch alle immer im Laufe der Zeit zerbröselt sind und widerlegt wurden.
     
    Aida2 gefällt das.
  14. Satansbraten02

    Satansbraten02 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2019
    Beiträge:
    495
    Zustimmungen:
    244
    Ort:
    Raum München
    Du vergleichst Äpfel mit Nüssen... Benzol hat so gar nichts mit Magnesiumpräparaten, PTFE oder TiO2 zu tun.
    Klar esse ich nicht Sachen, die ich nicht brauche. Ich würde ja kein Teflon oder Titandioxid essen, da es mir nix bringt. Von daher kann es für mich auch bevorzugt weg bleiben, zumal für mich um beim Beispiel zu bleiben Magnesiumpräparate nicht schneeweiss sein müssen. Für viele Leute bedeutet aber grosse Reinheit und Sauberkeit, daß das Produkt weiss oder wasserklar sein muß. Daher verwendet die Industrie das TiO2 als Farbstoff. Es gibt Leute die behaupten, daß ein Titandioxid, das ultrafein als ultrafeine Partikel produziert werden kann, dann als "Nanopartikel" in Zellen eindringen und diese schädigen. Das ist wissenschaftlich nicht belegt (wüsste ich zumindest nicht).

    Frag doch mal Deine Freundin, was mit einem Stückchen Teflon passiert, wenn Du es versehentlich/ungewollt schluckst. Würde mich interessieren, was sie sagt.
     
    Aida2 gefällt das.
  15. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    9.840
    Zustimmungen:
    11.847
    Ort:
    Nähe Ffm
    Die Teflongeschichte wurde vor kurzem im Fernsehen behandelt und erklärt. Das tut uns nix, obwohl es früher anders geglaubt wurde.
    Durchlaufender Posten.....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden