1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Magenschutz

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mutterkutter, 26. Februar 2010.

  1. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Moin Moin,
    einige von Euch kennen mich bestimmt noch.Ich habe einen an Sharp und Überlappungssyndrom ,Mischkollagenose und Fibro erkrankten Mann.Lange,lange war ich nicht mehr hier im Forum,aber jetzt geht mir gerade so die Hutschnur hoch,dass ich mich mal wieder melden muss.Seit 2005 war mein Mann top eingestellt mit den Medikamenten.Quensyl,Cortison und als Hydromorphon Palladon.So weit so gut.
    Sein Magenschutzmittel war *Nexium*,bis ja bis.................im Oktober vorigen Jahres unser Hausarzt erklärte,dass er das nicht mehr verschreiben darf und ersatzweise Omebeta verabreichen möchte.
    Man glaubt ja so ziemlich alles.Also nahm mein Mann Omebeta 20mg und erklärte mir vom ersten Tag an,dass ers mit dem Magen hat.Magendruck,schlechte Verdauung,Herzschmerzen.Ja,ja,hab ich gedacht,die Umstellung,da bildet er sich was ein,was nicht sein kann,weil das Kind(in dem Fall sein Magenschutz)einen anderen Namen hat.
    Im Januar wurden seine Klagen immer lauter,also hat sich der Mutterkutter selber auf den Weg zu seinem Hausarzt gemacht um sich zu informieren,was da nun los ist und warum man ihm nicht einfach seine *Nexium*verschreibt.Dieser erklärte mir dann,das er glaubt,mein Mann würde einfach nur die Omebeta ablehnen,weil er nicht kapiert,dass er kein *Nexium*mehr bekommen kann.Er solle statt einmal täglich 20mg,jeweils Morgens und Abends 40mg Omebeta nehmen,dann würden seine Beschwerden weg sein.Gesagt getan!4 Wochen lang,Morgens 40mg,Abends40mg.
    Vorige Woche Samstag bekam mein Mann so heftige Schmerzen,dass wir Notarzt kommen lassen mussten.(Da wir auf einer Insel wohnen,wurde er mit einem Hubschrauber ausgeflogen und hat dann die gesamte Facharztpalette,die man sich vorstellen kann durchlaufen.Und die letzte Untersuchung,nach einer Woche Aufregung war eine Magenspiegelung.Und da wurde dann festgestellt,dass seine Magenwände völlig entzündet sind.Das käme von der Überdosierung Omebeta.Er solle wieder 20mg pro Tag nehmen,dann müsse das weg sein.
    Und jetzt kommt der Knaller.Ich bin ja schon fast die Fachärztin meines Mannes,also 9 Jahre mit seiner Krankheit hat mich ja schon fit gemacht im Umgang mit seinem Wohlbefinden.Und ich habe ihm Privatrezept geholt für *Nexium*,sch....was auf das Geld und er nimmt jetzt seit 5 Tagen das Zeugs und ihm gehts wieder top.Er sagt er hat keine Magenschmerzen mehr,ihm gehts Magentechnisch gut.
    Aber trotzdem wird er das Mittel nicht einfach so verschrieben bekommen,sagt sein HA ,nur auf Privatrezept.
    Ich frage Euch : Warum ist das so?Vielleicht kann mir ja jemand das mal so erklären,das ich das verstehe,oder einen Trick verraten,wie ich das umgehen kann,dass ich die Tabletten komplett selber zahlen muss.
     
  2. Bohne_62

    Bohne_62 die Geduldige :)

    Registriert seit:
    9. Oktober 2009
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    auf der Ostalb, BW
    Omep und Konsorten versus Nexium

    Hallo Mutterkutter,

    also ich habe nach meiner Diagnose Reflux auch als erstes Mittel Omep verschrieben bekommen.
    Auf Med1 gibt es einen Faden "Refluxerkrankung".... und auch dort haben viele user geschrieben, dass sie seit 2009 das Nexium nicht mehr bekommen, außer sie zahlen zu oder sie müssen es ganz zahlen. Das hat mit der Gesundheitsreform zu tun... Kostensenkung.

    Ich selbst habe mehrere Omep-Varianten ausprobiert und letztlich alle in die Tonne gekloppt. Sie haben alles nur noch schlimmer gemacht. Erst eine Umstellung auf Pantozol hat geholfen.

    Omep, Pantozol und Nexium sind nun mal unterschiedliche 'Wirkstoffe, und da kann es durchaus sein, dass man den einen oder anderen eben nicht verträgt.

    Ich weigere mich in den Apotheken ein anderes Medikament zu nehmen, als das, von dem ich weiß, dass ich es vertrage.

    Lasst euch nicht etwas aufdrängen, was ihr nicht wollt, nur weil es billiger ist!!!
     
  3. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo mutterkutter
    mir ist es ebenso ergangen. Ich habe auch die gängigen Medis durch.Hatte mehrmals erosive Gastritis. Dann bekam ich 2006 in der Rheumaklinik Nexium und mir ging es sehr viel besser mit dem Magen.
    Als ich nach Hause kam, hat mir mein HA das auch nicht verschrieben: zu teuer. Dann mußte ich zum Gastroentrologen wegen Magen und Darmspiegelung und der hat mir dann anschließend das Nexium immer verordnet. Damals war ich von der Zuzahlung befreit. Dann im Jan. 09 hatte ich dann trotz Befreiung eine Zuzahlung von 54€ für die Monatspackung.Mein Gastrodoc meinte Pariet sei genauso gut. Und das nehme ich jetzt,und es wirkt auch.Der Gastrodoc sagte: Nexium ist der Mercedes unter den Magenschonern. Fachärzte haben einen größeren Spielraum für Medikamente.Aber das Nexium ist das teuerste und kostet auch auf Rezept richtig viel Geld.
    Ich hoffe Ihr findet einen Weg, damit es Deinem Männe wieder besser geht.

    Schöne Grüße nach Juist


     
  4. roco

    roco Guest

    die ome...teile sind das schlechteste, was man nehmen kann... (o-ton meine ha)

    er soll es mal mit pantozol probieren, mehr wüsste ich im mom auch nicht...
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Mutterkutter,
    1. bei welcher kk ist dein mann?
    2. HA darf natürlich nexium verschreiben, muss nur aut idem ankreuzen.

    3. du solltest die gesammelten erfahrungen der kasse zukommenlassen. soviel ich weiss, ist hubschraubernotarzteinsatz nicht gerade billig, im preis dazu ist nexium doch wohl immer noch ein klacks. damit musst du die kasse konfrontieren, zur not die kassenärztl. vereinigung. mach krawall. es geht, man muss sich nur durchsetzen, wenn nötig mal mit krach.
    4. der ha kann auf besonderheit der praxis plädieren. einzelfall eben.

    (übrigens, es gibt zahlreiche untersuchungen, die sich mit unverträglichkeiten der einzelnen medis befassen. nicht immer sind die nachahmerpräparate so ganz identisch mit dem original, das man bisher gut vertragen hat. alle inhaltsstoffe sind gleich und dennoch gibt es einen unterschied. sind manchmal nur kleinigkeiten, die die unverträglickeiten ausmachen.)

    hinweis immer wieder: die kassen sollen leer sein und dann wird für solche einsätze, die im grunde vermeidbar sind, viel geld vergeudet.

    viel glück,
    gruss


    der gesundheitsminister sollte sich mal mit den pharmafirmen zusammensetzen und eine ordentl. preispolitik durchsetzen.
     
  6. Timeless

    Timeless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2010
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Nun hab ich auch mal ne Frage.
    Warum findet ihr Omep so schlecht?
    Wirkt es nicht oder habt ihr Probleme mit Nebenwirkungen?
    LG Timeless
     
  7. roco

    roco Guest

    ich hatte mit den ome-teilen einige nebenwirkungen... aber auch, weil ich die kapselmasse nicht vertrage... alles was in kapseln ist, kann ich nicht nehmen

    außerdem ist die wirksamkeit wohl nicht so gut wie bei pantozol, aber das hab ich nur von meiner ärztin...

    nebenwirkungen soll es auch geben, aber dazu kann ich nichts sagen, hab sie nicht lange genug genommen...
     
  8. Timeless

    Timeless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2010
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Danke dir Rocofra :)
    Ich nehme Omep seit fast 2 Jahren (wegen Sodbrennen). Seit diesem Monat nehme ich es als Magenschutz (täglich). Nebenwirkungen hab ich noch keine feststellen können.
    Deswegen meine Frage. Will ja nicht wirklich noch mehr schlechtes Zeugs zu mir nehmen, wenn es auch besseres gibt.
     
  9. roco

    roco Guest

    oh, ich sage nicht, das omep u. ä. schlecht in dem sinne ist. sicher hilft es vielen. und ich gebe auch nur weiter, was meine ärztin sagte. von irgendwelchen langzeitsachen war auch die rede. nur hat es mich dann wenig interressiert, weil ich war ja weg davon. von dem, was verschrieben werden kann soll "angeblich" pantozol das beste sein. aber jeder berträgt was anderes besser. einfach ausprobieren. wenns nicht passt merkt man es ziemlich schnell.

    wenn man vorbehalte gegen medis hat ist dieser ratschlag natürlich der reine hohn, bitte nicht falsch auffassen...;)
     
  10. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Ich nehme nun schon einige Jahre Omeprazol, vertrage es bislang gut und es hilft mir auch. Bekomme es von meinem Rheumatologen verschrieben. Muss es täglich nehmen, da ich bedingt durch meine Kollagenose Reflux habe und sonst meine Speiseröhre zu viel Schaden nimmt.

    Vor Omeprazol nahm ich Pantozol, aber das wirkte irgendwann nicht mehr.

    Ich denke das müsste jeder für sich probieren was vertragen wird und was hilft.

    Gruß Maike
     
  11. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Erstmal Danke für Eure Antworten,sie haben mir schon ein Stück weit geholfen.Mein Mann wird übernächste Woche an Land fahren und die KK aufsuchen,mal sehen was sich da ergibt.Ich werde Euch berichten.

    Tja und zu der Frage welches Magenschutzmittel man nimmt,das ist so wie bei allen anderen Medikamenten gerade im Rheumabereich :Man muss solange rumprobieren bis es passt.
    Und bei meinem Mann hat es gepasst,bis das mit den Nexium passiert ist.Jedenfalls nimmt er nun die Nexium seit Anfang der Woche,halt privat gezahlt und ihm geht es wieder gut.:)
     
  12. Nuray

    Nuray Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Ich habe mich auch schon gewundert, habe nämlich MIT Omep richtige Probleme und ohne ist alles bestens! Ich weiß dass ich sie eigentlich nehmen sollte, aber wenn es alles nur schlechter macht? Vielleiht sollte ich auch ein anderes Medikament ausprobieren.
     
  13. roco

    roco Guest

    mal ne ganz blöde frage, kann man auch magenprobleme bekommen, wenn man zuviel pantozol (oder anderes nimmt)? musste 3 tage alle medis absetzen, wegen ner kleinst-op, da ging es meinem magen besser... nu is die frage, wer stört?:confused:

    ich setz erstmal des pantozol (40mg) für 3 tage ab... dann seh ich weiter...
     
  14. Nuray

    Nuray Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2009
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    gute Frage...wie gesagt ich hatte MIT Magenschutz mehr Probleme als ohne. Warum? Keine Ahnung. Ich vermute dass ich sowieso wenig Magensäure haben und die Omep sie total runter gefahren haben. Für die Verdauung ist sie aber wichtig. :confused:
     
  15. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    So,wir sind immer noch nicht schlauer,oder besser gesagt schlauer schon,aber nicht weitergekommen.Nach langem hin und her sagt unsere KK ,dass bei dem Krankheitsbild meines Mannes und der Vorgeschichte,die Empfehlung ausgesprochen wird,zu Gunsten des Patienten zu handeln.Will heissen,an und für sich hat die KK nichts gegen das Verschreiben von *Nexium*,aber..............Unser Hausarzt weigert sich,dieses auch zu tun,er sagt,er würde nicht einsehen,das er draufzahlen muss,zumal er schon bei dem Hydromorphon *Palladon*draufzahlt.
    Und nun ? Was nun?Die beiden Ärzte,die hier auf der Insel zuständig sind,sagen auch,dass sie diese teuren Medis nicht tragen können.Also müssen wir wohl an Land neuen HA finden.Garnicht so einfach.
    Oder weiss noch jemand einen Rat,wie man seinen HA dazu bringt die Tabletten zu verschreiben?
    Im Moment zahlen wir sie halt privat.Aber muss ja nicht sein.:uhoh:
     
  16. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
  17. Mutterkutter

    Mutterkutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2005
    Beiträge:
    548
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Wir haben den Hausarzt endgültig gewechselt.Es hatte echt keinen Zweck mehr.Die Krankenkasse sagt,es liegt halt im ermessen des Arztes,ob er es verschreibt und der Arzt wurde echt unverschämt am Telefon und hat meinen Mann angeschrien!!!!!!!!!!!!er mache es nicht.Damit war das Thema erledigt.Mein Mann hat Hörer reingeknallt und gesagt,dass er sich anderen Arzt sucht.Und das hat sogar auf Anhieb geklappt.Die neue Hausärztin hat es ohne Murren sofort verschrieben,einschliesslich den restlichen nicht gerade billigen Medis.Geht doch.:top: