Magen und Speiseröhre

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kyra1977, 4. September 2013.

  1. Lächeln

    Lächeln Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Der Sinn eines Hämokkulttest ist es, den Stuhl zu untersuchen, ob es irgendwo im Verdaungstrakt geblutet hat - okkult deshalb, weil damit auch geringe Blutmengen aufgespürt werden sollen, die mit bößem Auge nicht sichtbar sind.
    Sollte da Blut gefunden werden, macht man sich auf die Suche nach der Stelle.
    Oder eben umgekehrt, man hat eine Stelle in Verdacht - und untersucht damit, ob Blut im Stuhl ist.
     
  2. kyra1977

    kyra1977 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuried/München
    Guten morgen
    war gestern mal wieder bei der Osteopathie/Physiotherapie. Sie hat jetzt mal den Verdacht geäußert , dass es vielleicht ein Zwerchfellbruch ist :-(
    Mittlerweile Sehne ich den Termin der Magenspiegelung echt herbei !
     
  3. Lächeln

    Lächeln Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.033
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Wenn ich mich recht erinnere, wie das bei meinem Mann ist:
    Ein Zwerchfellbruch bedeutet nur, dass das Zwerchfell die Speiseröhre nicht so eng umschließt, wie normal. Dadurch ist der Reflux möglich, d.h. etwas Speisebrei kann nach dem Essen zurück in die Speiseröhre fließen, vor allem in liegender Haltung. Und dadurch entstehen dann Beschwerden wie Sodbrennen.

    Ein Leistenbruch ist da gefährlicher, weil sich da Darmteile durchschieben können.

    So weit meine Erinnerung - und meine Meinung als medizinisch Interessierte (aber Laie!).

    LG
    Lächeln
     
  4. kyra1977

    kyra1977 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuried/München
    Hallo Lächeln
    habe extra nicht genau gegoogelt was das alles bedeuten könnten, sonst fühl ich mich gleich noch kränker. Weiß nur, dass man mehr oder weniger damit leben muss. Und das finde ich schrecklich, denn momentan geht's mir mal ein bis zwei Tage gut und dann wieder schlecht.
     
  5. Connie

    Connie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Mach dich nicht verrückt,
    meine Tochter hatte sich unter PPi auch noch ständig räuspern müssen.
    Ich dann mit ihr zur Gastroenterologin, die dann meinte das das psychisch sein sollte.
    Ich habe dann auf eine weitere PH-Metrie gedrängt, die dann auch nicht ok war.
    In einer anderen Klinik wurde sie dann ambulant auf den Kopf gestellt und es wurde ein Reflux festgestellt.
    Sie kommt super damit klar,nimmt die PPI`s eigenständig und hatte seither auch keine Magenschleimhautentzündung mehr.
    Sie hat leider alle meine blöden Krankheiten geerbt. :mad:
     
  6. kyra1977

    kyra1977 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuried/München
    Ich bin bei und die Einzige, die in der Familie MB hat. Hoffe, dass ich meinem Sohn nix vererbt habe. Bisher ist bei ihm alles gut aber er ist ja auch erst 5.
    positiv an dem ganzen Mist ist, dass ich ohne großes Zutun 2 Kilo abgenommen habe :) muss mich an den schlechten Tagen aber auch echt zwingen was zu essen.
     
  7. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Brauchst keine Angst vor der Magenspiegelung haben . Ich habe das schon x-mal hinter mich gebracht - ohne Spritze ohne alles.
    Es gibt keinerlei Schmerzen bei der Untersuchung. Das einzige, was man unbedingt machen muss, ist ganz ganz ruhig bleiben und mitarbeiten. Ein unangenehmes Gefühl ist das schon, man muss würgen. Das kann man sich ja vorstellen, wenn ein Schlauch in den Mund und den Hals runtergeschoben wird. Aber wenn man ganz genau den Anweisungen des Arztes folgt, ist das alles wirklich kein Problem. Keine Panik kriegen, es gibt wirklich keinen Grund. Bei mir ist auch immer wieder Gewebe entnommen worden, das ist auch nicht schmerzhaft.
    Ich hatte vor dem 1. Mal auch furchtbar Angst, hatte kalte schweißnasse Hände, und mein Blutdruck schnellte in die Höhe. Die Angst war schlimmer als alles andere danach. Hinterher hab ich mich geärgert, dass ich mich vorher so fertig gemacht hatte.

    Die Gastroskopie ist schon wichtig, das würde ich nicht auf die lange Bank schieben. Bei mir wurden auch "Helikopter-Bakterien" festgestellt ....hihhii......ich sach immer Helikopter dazu.... das wurde dann medikamentös therapiert.

    Wenn man diese Beschwerden anstehen lässt und garnichts tut, kann es passieren, dass sich dann doch etwas im Magen entwickelt, was man nicht unbedingt haben möchte.......
    Deshalb..... lass es machen. Kannst Dir ja die Spritze geben lassen, dann merkst Du garnix.

    Lb. Grüße Grit
     
  8. Putzel

    Putzel Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2011
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß auch nicht, was das soll..... Dittmarsche hat doch völlig Recht !!
    Bin auch etwas stutzig geworden , als ich gelesen habe, dass so eine Untersuchung sogar eine Zeit lang 1 bis 2 x pro Woche gemacht wird.
    Das habe ich so noch nicht gehört.
    Die Frage von Dittmarsche war völlig berechtigt ! Es muss ja noch erlaubt sein, Fragen zu stellen, sonst bräuchten wir hier das Forum ja nicht, wo man die Erfahrungen austauschen kann.
    Immer diese dümmlichen Kritiken, das stört mich hier auch oft. Auf manche Kommentare habe ich in der letzten Zeit deshalb schon gar keine Antworten mehr gegeben.
    Entweder Austausch oder nix.
    LG Grit
     
  9. kyra1977

    kyra1977 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuried/München
    Hallo Grit
    am Anfang war ich ja davon überzeugt es kam durch das Sulfasalazin. Zum Teil glaube ich das immer noch. Erst als es trotz Absetzen nicht ganz weg ging, wurde ich unruhig. Denk meine Psyche spielt da auch mit. Wollten noch ein zweites Kind, deshalb weg von MTX, aber soll wohl nicht sein...
     
  10. Tortola

    Tortola Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    1
    an kyra

    Hallo Kyra!

    Keine Angst vor einer Magenspiegelung, ich lasse jedes Jahr eine machen.
    Habe einen Zwerchfellbruch und muß täglich Omeprazol nehmen.

    Meine Ärztin gibt mir eine starke Beruhigungsspritze und ich habe noch nie etwas von der ganzen Prozedur gemerkt.

    Es ist wirklich nicht schlimm.

    Viele Grüße von Tortola
     
  11. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    20
    hallo kyra1977

    mich quälten die gleichen probleme wie bei dir...jeden tag magenschmerzen u.dabei immer ein völlegefühl. habe diese trotz iberogast nicht in den griff bekommen u. mich für eine gastroskopie entschieden(die 4te in meinem leben).
    bin aber völlig relaxt an die spieglung herangegangen(nur mit örtlicher betäubung) weil ich es nicht schlimm finde, eher etwas unangenehm.man hat NICHTS gefunden... als nächstes coloskopie (die 2te).
    vor der untersuchung selbst habe ich keinen "schiss", aber diesen "flitze kacke drink" zu trinken ist für mich horror, da man nicht von dem wc kommt u. auf den kreislauf haut. aber was solls, da muß ich durch!

    also, keine angst..mit betäubung wirst du nichts merken u. sollst sehen,es wird alles ok sein!

    dir alles gute!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden