1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MabThera - Rituximab: hat keiner Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sita, 12. Oktober 2008.

  1. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    Schönen Sonntag zuerst mal, seit vormittag scheint mal wieder die Sonne (in Bayern).
    Bei mir ist gerade die Frage der Umstellung auf MabThera. Ich habe in bisschen im Forum geschaut und die Frage nach Erfahrungen wurde gerade in letzter Zeit mehrfach gestellt. Allerdings mit nur sehr wenigen Antwortbeiträgen.
    Woran liegt das daran, dass erst wenige MabThera bekommen?

    Welche Erfahrungen habt ihr mit MabThera?

    Muss man zwangsläufig MTX dazu nehmen?

    Hoffe auf etwas mehr Erfahrungsberichte, die mir die Entscheidung etwas leichter machen.

    Schon mal danke für eure hoffentlich zahlreichen Infos
    Sita
     
  2. Ladynell

    Ladynell Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2006
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nieder-Florstadt, Wetterau, Hessen
    Hallo Sita,

    bin zur Zeit in der Kerkhoff Klinik in Bad Nauheim habe vorgestern meine erst Infusion mit Rituximab bekommen. Nehme als Basis nur Rituximab. Kann allerdings noch nichts sagen, ausser das ich seit gestern ständige Kopfschmerzen habe und Durchfall. Wirkung würde erst in circa 8 Wochen oder noch später einsetzen. Also warte ich es ab. Hoffe das es jetzt das richtige für mich ist.

    Viele Grüsse

    Ladynell (Simone)
     
  3. Angelika Anna

    Angelika Anna Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2005
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederselters
    Hallo Sita,

    habe MabThera im vorigen Jahr am 18.07. und 02.11.07 bekommen.
    Wirkung bei mir war null.
    Habe dann den zweiten Zyklus MabThera am 19.05.08 und 02.06.08 erhalten.
    Erfolg: Teilremission. :a_smil08:
    Schmerztabletten benötige ich seither nicht mehr. Cortison wurde auch reduziert auf 7,5 mg. (vorher 15 mg).
    Nehme als Basis nur MabThera. MTX vertrage ich nicht.
    Nebenwirkungen nach der Infussion war Schüttelfrost und große Müdigkeit.
    War aber nur am Tag der Infussion.
    Ich kann hier nur von meiner Erfahrung berichten, da jeder anders darauf reagiert.
    Sollte irgendwann die Wirkung nachlassen werde ich jederzeit wieder MabThera nehmen.
    Wenn Du noch weiteres wissen möchtest kannst Du mir gerne eine PN senden.

    LG
    Angelika Anna
     
  4. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Lupus und Mabthera (Rituximab)

    Hallo Sita,

    in meinem Forum haben drei Mabthera bei Lupus bekommen.
    Allen 3 geht es gut keine Schübe mehr und die Medi konnte reduziert werden.

    Delphin Kader und meine Tochter haben Lupus
    und 2 Tropfs Mabthera (Rituximab) erhalten.

    6 Saiten im Forum:

    http://www.razyboard.com/system/morethread-undquotmabthera-mit-dem-wirkstoff-rituximabundquot-erfahrungen-hier-marsden-795942-2569451-50.html

    Eine Frau ist auch nach der Gabe und Abstand jetzt schwanger:
    http://www.razyboard.com/system/morethread-mabthera-und-jetzt-schwanger-marsden-795942-5382113-0.html

    Meine Tochter (Lupus) läuft gerade von Doc zu Doc um auch schwanger zu werden.

    Schreibe mir: nameless308@aol.com
    Meine Tochter würde es jeder Zeit wiederholen, Endoxan verträgt sie nicht.

    Nebenwirkungen in der Uni Düsseldorf 24 Std. Aufenthalt im Nov 2006
    Man nimmt nur 50 mg Kortison an diesem Tag.
    Und 10 Tage später wieder 50 mg Kortison und 6 Std. in der Uni bleiben,
    bis dér Tropf durch ist.
    Ca. 14 Tage ist man sehr müde, Autofahren kannst du wirklich nicht.

    Es wird mit Kochsalzlösung zusammen gegeben, also verdünnt
    und läuft sehr langsam ca. 6 Std. Puls und Blutdruck wird jede Std. gemessen.

    MabThera.jpg

    http://www.yawboadi.com/mabthera01.html (wenn du engl kannst)
    http://www.roche.com/pages/facets/9/tum.htm
    Übersetzer:http://www.roche.com/pages/facets/9/tum.htm

    http://www.rheuma-online.de/medikamente/rituximab-mabthera/detail/b-zelle-als-ziel.html

    http://www.rheuma-online.de/medikamente/rituximab-mabthera/detail/wirkmechanismus.html

    http://www.chemiereport.at/chemiereport/stories/7384/

    Nur bei CP Leuten ist die Wirkung anders und muß öfters wiederholt werden
    die Dosis ist auch geringer.

    Einen schönen Sonntag wünscht Gisi
     
  5. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Sita,

    ich bekomme seit Februar Mabthera, damals 4 Infusionen innerhalb 4 Wochen. Seitdem eine Infusion vierteljährlich. Vor den Infusionen erhalte ich jeweils eine Infusion Cortison, eine mit Antihistamin und eine mit nem Magenschutz. Nebenwirkungen während der Infusion hab ich keine nur die übliche Müdigkeit vom Antihistamin.
    Sonstige Nebenwirkungen sind bei mir ab und an Heiserkeit, Müdigkeit während der ersten Zeit nach der Infusion und ich hab einen Hautausschlag auf der rechten Wange, Stirn und Nasenpartie. Das kann allerdings auch vom Lupusanteil in meiner Mischkollagenose kommen, muß ich erst noch mit dem Doc abklären.
    Ansonsten vertrag ich Mabthera sehr gut und es geht mir auch deutlich besser als mit den Medis die ich vorher genommen hab.
    Zu den Infusionen mit Mabthera bekomme ich noch Cortison. Waren 8mg täglich, bin aber am auschleichen runter auf 4mg (bin z.Zt. bei 6mg).
    Sonst nehm ich noch Calzium, Vit. D und BonViva 1xmonatl. (Ibandronat-Natrium) und halt das Cortison.

    Ích bekomme die Infusionen in der Tagesklinik und das ganze dauert ca. 8 Std. (vorherige Inf. mit Corti etc. eingerechnet)
     
  6. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Links: Mabthera

    Guten Tag Sita,

    380171hqb69ovdm6.gif

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?p=215960

    http://209.85.135.104/search?q=cache:a5JLVrut8UEJ:www.razyboard.com/system/morethread-mabthera-marsden-795942-4744625-0.html+Rituximab+mabthera+wer+hat+Erfahrungen&hl=de&ct=clnk&cd=4&gl=de&ie=UTF-8

    http://209.85.135.104/search?q=cache:AUf5RuaK4H4J:www.rheuma-liga.de/forum/viewtopic.php%3Ft%3D1334+Rituximab+mabthera+wer+hat+Erfahrungen&hl=de&ct=clnk&cd=8&gl=de&ie=UTF-8

    http://74.125.39.104/search?q=cache:e_yZLOkFaxMJ:www.uniklinik-freiburg.de/nephrologie/live/Transplantationszentrum/ABOinkompLS.html%3Fraw%3Dtrue%26layout%3Dweiss%26szsrc%3D+Rituximab+mabthera+wer+hat+Erfahrungen&hl=de&ct=clnk&cd=11&gl=de&ie=UTF-8

    http://74.125.39.104/search?q=cache:58iT8cuPywMJ:www.rheuma-schweiz.ch/go2/de/281+Rituximab+mabthera+wer+hat+Erfahrungen&hl=de&ct=clnk&cd=13&gl=de&ie=UTF-8

    http://74.125.39.104/search?q=cache:MJxaD5DC_uMJ:www.krebs-kompass.org/forum/archive/index.php%3Ft-6781.html+Rituximab+mabthera+wer+hat+Erfahrungen&hl=de&ct=clnk&cd=15&gl=de&ie=UTF-8

    http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=49069

    http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/treffer.asp?archivSchlagwort1=Rituximab

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?p=287660

    http://www.razyboard.com/system/morethread-mabthera-marsden-795942-4744625-0.html

    astabx42gn81s5rdk.jpg

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rituximab

    Anwendungsgebiete (Indikationen)
    Rituximab gehört heutzutage zur Standardtherapie in der Behandlung von niedrig malignen und follikulären Non-Hodgkin-Lymphomen, meist in Kombination mit einer konventionellen Chemotherapie (beispielsweise CHOP). Der Einsatz von Rituximab ist jedoch nur sinnvoll, wenn die Krebszellen sich durch das Oberflächenmolekül CD20 auszeichnen; daher muss vor der Behandlung mit Rituximab das Tumorgewebe entsprechend getestet werden.

    Neben der Behandlung von Krebs wird Rituximab zunehmend bei Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis oder der idiopathischen thrombozytopenischen Purpura (ITP)[2] eingesetzt. Bei der rheumatoiden Arthritis wird Rituximab derzeit nach Versagen von Basismedikamenten und einem TNF-α-Hemmer angewandt. Hier kann mit zwei Infusionen innerhalb von 14 Tagen eine signifikante Verbesserung der Symptome über einen Zeitraum von bis zu über einem Jahr erreicht werden. Weitere Behandlungen können den Therapieerfolg erhalten oder steigern. Phase III-Studien bestätigen, dass wohl auch die Gelenkzerstörung durch die Therapie aufgehalten wird.

    Rituximab ist das wichtigste Medikament bei der Behandlung von transplantationsassoziierten Lymphomen (PTLD), die häufig CD20-positiv sind.


    Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen)
    Während der Behandlung mit Rituximab kommt es bei bis zu 50 % der Patienten zu teils starken Nebenwirkungen mit Fieber, Schüttelfrost, Atembeschwerden und Hautausschlägen. Die Beschwerden werden vermutlich verursacht durch den massiven Zerfall der Krebszellen, wodurch eine Vielzahl von Zytokinen freigesetzt wird. Man bezeichnet dieses Syndrom daher auch als „cytokine release-Syndrome“. Diese Probleme treten vor allem bei Patienten mit hoher Tumorlast (viel Tumormasse) bei der ersten Behandlung auf, im weiteren Verlauf der Behandlung bessern sich die Nebenwirkungen meist. Außerdem erhalten Patienten zur Vorbeugung eine Kombination von schützenden Medikamenten (Antihistaminika, Kortison, NSAR), so dass die Therapie insgesamt meist gut vertragen wird.

    Unter Behandlung mit Rituximan kann es zum Auftreten einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) kommen. Die PML ist eine schwerwiegende opportunistische Virusinfektion des Gehirns, die bei Patienten mit Immunschäche durch das JC-Virus ausgelöst wird und oft tödlich verläuft. Die Mehrzahl der bekannten PML-Fälle nach Behandlung mit Rituximab trat bei Patienten mit Lymphknotenkrebs auf. Viele dieser Patienten hatten auch weitere Risikofaktoren. Weitere PML-Fälle wurden bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen bekannt.[3]


    Nach paar Wochen hat sie Husten bekommen es wurde beim Lungenfach Doc abgeklärt es kommt und geht, doch es ist kein vergleich zu früher Schmerztabl. essen wie Smartis.

    i257390863_46874.jpg
    LG Gisi
     
  7. MeikeC

    MeikeC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sita,
    habe gerade Deinen Beitrag gelesen. Hier meine Erfahrungen: Nachdem bei mir nach und nach alle Medikamente versagt haben (MTX, Humiera, Enbrel, Arava, etc....), habe ich letztes Jahr zwei mal die Infusionen bekommen und dieses Jahr im Juli zum dritten mal. Ich bin sehr zufrieden damit! Seit dem konnte ich Kortison langsam auf 5mg runterschrauben und brauchen nur noch 2 x 25mg Diclo am Tag. Für mich ein Supererfolg! Nervig bei den Infusionen finde ich nur die lange Zeit, die erste Infusion dauert ca. 5 Stunden und zwei Wochen später ca. 2 1/2 Stunden. Ist langweilig, aber es ist ja ständig jemand zum Blutdruck und Fieber messen da. Außerdem schlafe ich dabei auch immer sehr viel (meine Ärztin lacht schon immer, weil sie mich selten wach sieht). Nebenwirkungen habe ich keine, außer der Müdigkeit. Also, ich bin froh, dass es Mapthera gibt, mir hat es sehr geholfen!
    Viel Erfolg, LG Meike