1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

M.Bechterew

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Kris1983, 9. Januar 2009.

  1. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Hallo zusammmen,

    bin hier neu und wollt mal nach Erfahrungswerten fragen.

    Vor nunmehr 5 Jahren wurd bei mir M.Bechterew diagnostiziert.

    Im Wandel der Gesundheitsreform, lies es mit KG und anderen Anwendungen nach und nun bin ich nach 2jähriger Pause mal wieder zum Rheumatologen gegangen.

    Diese schickt mich nun trotz gesicherter Diagnose zum Ganzkörperszintigramm (Panik).

    Beschwerden:
    Mehr oder minder jeden Tag morgens beim/nach dem Aufstehen, Schmerzen im Gesäß (Ja oder untere LWS zur Not auch ISG ;-) )
    Dazu kamen nun aktuell auch morgendliche Schmerzen in den Schulterngelenken und im re. Fuß.
    Dort ist untersuchungstechnisch (Röntgen) nichts zu sehen.

    Im "Anfall" kommen bei mir Temperaturschwankungen (bis zu 39Grad) Schwitzen etc hinzu, dies ist lt. HA ganz normal für einen Bechterewschen Schub, gut find ich mich ja auch seid Jahren mit ab.

    Wie ist das denn aktuell habe ich ja keinen Schub und die morgendlichen Schmerzen sind ja normal für die Erkrankung, findet da man überhaupt irgendwas im Ganzkörperszintigramm? Es geht dabei um die Statusbeurteilung? Also wenn man aktuell keinen Schub hat?

    Probleme habe ich auch mit meinen Medikamenten.
    Ich nehme 3*1 Indometacin 50 plus einen Protonenpumpenhemmer.
    Aber das Indometacin löst bei mir perianale Blutabgänge aus, man kann sagen, fast so etwas wie Hämorrhoidenblutungen aber ohne Hämorrhoiden.
    Bislang wollte der Rheumatologe nix zu einer Medikamentenänderung sagen.

    Sind COX2 Hemmer weniger Magen/Darmunfreundlich?
    Auf Cortison und MTX möchte ich persönlich verzichten.

    Dann hab ich noch eine Versicherungstechnische / Versorgungsamttechnische Frage ..

    .. bevor ich meine KV gewechselt habe, habe ich bei meiner alten KV einen Antrag auf Befreiung gestellt, weniger weil ich das pensum voll habe, sondern mehr auf der Basis der chronischen Erkrankung, komischerweise wurd dies Abgelehnt, ist ein Bechterew keine chronische Erkrankung?

    Ähnliches ist mir widerfahren beim Versorgungsamt, dort hatte ich einen Antrag auf GdB gestellt, nach Widerspruch und etlichen Recherchen wegen deren Gesetzestexte, ist mir nun klar, dass man wegen "einer Wirbelsäulenerkrankung" NICHT weit genug eingeschränkt ist, um am Alltagsleben teilzunehmen ????
    Ich hätte wenn dann vorm Sozialgericht Klage erheben sollen.

    Sind solche Äußerungen normal, oder liegt das an meinem Alter von gerade mal 25 Jahren ???

    Ich mein ja, ich hätte denen auch schreiben können das ich keine Medikamente dann mehr nehmen werde, und dann noch mal schauen werde in wie weit ich im Alltag dann klar komme .


    Gruss
    Christian
     
  2. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi Christian,

    herzlich Willkommen im ganz normalen Wahnsinn ;).

    Warum bekommst Du keine KG mehr? Der letzte große Wandel war die Einführung des Heilmittelkatalogs 2004 und darin ist ganz klar geregelt, dass KG bei MB angezeigt ist. Bei MB keine KG zu machen ist eher fahrlässig.

    Warum hast Du Panik vor einem Szinti? Es spricht für Deinen Rheumatologen, dass er eine Statuskontrolle machen will, da er Dich auch 2 Jahre nicht gesehen hat. Wenn auf einem Röntgenbils etwas zu sehen ist, ist es in der Regel schon zu spät... Wurden Schulter und Fuß mal mit Ultraschall beguckt?

    Schöne Grüße an Deinen HA, aber von MB hat er scheinbar keine Ahnung. Fieber ist bei cp (heute ra) normal- keinesfalls bei Bechterew. Wurde mal untersucht ob Du evtl. noch ra hast (wurde der Rheumafaktor bestimmt)?
    "Normal" wäre eine periphere Gelenkbeteiligung, die in der Regel nicht den Fuß betrifft sondern sich auf Schulter, Knie und Hüfte (die großen Gelenke) beschränkt. Fieber und Fußbeschwerden passen nicht zum klassischen MB und die Kombi mit RA ist nicht ausgeschlossen.

    Angeblich sollen COX 2 Hemmer magenfreundlicher sein, was sich aber bei dauerhafter Einnahme nicht bestätigt hat. Ich würde sie nicht dauerhaft nehmen. Eine Alternative könnte Sulfasalazin sein um ggf. von den NSAR weg zu kommen. Cortison wäre bei MB als Dauermedi kontraindiziert, da sowieso eine erhöhte Osteoporosegefahr besteht.

    Chronisch Kranke

    Chronisch Krank zahlen für alle medizinischen Leistungen maximal 1% ihres zu versteuernden Bruttojahreseinkommens des Vorjahres. Dabei werden alle Zuzahlungen berücksichtigt - also auch für Krankenhausaufenthalte, stationäre Rehabilitation, Heilmittel, Hilfsmittel und die Praxisgebühr.

    Wer gilt als chronisch krank?
    Voraussetzung ist eine ärztliche Dauerbehandlung, die durch mindestens einen Arztbesuch pro Quartal wegen derselben Krankheit nachgewiesen werden muss. Die Behandlung muss mindestens ein Jahr lang erfolgt sein. Zusätzlich muss eines von drei Kriterien erfüllt sein:
    1. Pflegestufe 2 oder 3
    2. Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 Prozent oder Minderung der Erwerbstätigkeit (MdE) von mindestens 60 Prozent.
    3. Eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Therapie, Verordnung von Heilmitteln oder Medikamenten oder Versorgung mit Hilfsmitteln), "ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung, oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität" zu befürchten sind.

    Wenn in der Familie ein Partner chronisch krank ist, zahlen alle Familienmitglieder insgesamt gemeinsam nur 1% des Familieneinkommens zu. Dazu sammeln sie die gemeinsamen Zuzahlungsbelege und lassen sich befreien, sobald die Summe von 1% des Familieneinkommens erreicht ist.

    Quelle: http://www.zuzahlung.de/chronisch_kranke.htm

    Als Grundlage zur Bewertung sollte die "Gutachtertabelle" gelten. Du findest sie unter http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/. Da ist Deine Einschränkungen (denn nur diese werden bewertet) nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob sich das VA korrekt verhalten hat. Ich habe gegen mein VA geklagt und nach einer neutralen Begutachtung wurde mir-wie nett- ein Vergleich angeboten.

    Unfähigkeit, Ignoranz und Arroganz seitens Ärzte, Ämtern, Behörden und KK werden Dich den Rest Deines Lebens begleiten. Mit 18 bekam ich meine Diagnose von einem Oberarzt mit den Worten: "Sie haben Bechterew, aber erwerbsunfähig sind sie noch nicht!" Vielen Dank! Seitdem habe ich ein leichts gestörtes Verhältnis zu Ärzten :rolleyes:.

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    139
    Hallo!
    Bin neu hier, also kann ich Dir nicht viel sagen, nur zu den COX-2 Hemmern.... Vorsicht vorsicht: auf den Magen ist mir das Zeug nicht gegangen, überhaupt nicht. Ich habe es jeden Tag über ein paar Monate genommen. Der Blutdruck ging immer weiter rauf. Zudem war mir sehr oft sehr schwindlig (so dass ich z.B. eine Stunde lang nicht vom Stuhl aufstehen konnte).
    Ich bin auf Corti und MTX umgestiegen. Da kennen wir die Nebenwirkungen und können wenigstens dagegen etwas tun... (Aufhören zu essen, z.B. :D)

    Ich glaube Du hast einen guten Arzt, der auch genau kontrolliert, das scheint mir sehr positiv!!!

    Ein gutes Jahr!
     
  4. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Hallo,

    eins schon mal vorweg, ich war in 2005 das letzte Mal beim Orthopäden, zur Kontrolle.

    Seid 2003 besteht der Bechterew am Anfang gab es noch etliche Anwendungen, KG, Massagen, Tens.

    Dann schloss mein damaliger Doc die Praxis und bei den wenig gesähten, die auch Rheumatologie mit anbieten, hies es dann häufigst nein das Budget ist voll.

    Irgendwann, so sturrköpfig, wie ich bin, hab ich dann das Nachgefrage aufgegeben.

    Dann war ich etlich nicht mehr beim Doc und nun seid Oktober 08 bin ich wieder bei einem Rheumatolgen.
     
  5. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Warum bekommst Du keine KG mehr? Der letzte große Wandel war die Einführung des Heilmittelkatalogs 2004 und darin ist ganz klar geregelt, dass KG bei MB angezeigt ist. Bei MB keine KG zu machen ist eher fahrlässig. siehe Tread davor.

    Warum hast Du Panik vor einem Szinti? Es spricht für Deinen Rheumatologen, dass er eine Statuskontrolle machen will, da er Dich auch 2 Jahre nicht gesehen hat. Wenn auf einem Röntgenbils etwas zu sehen ist, ist es in der Regel schon zu spät... Wurden Schulter und Fuß mal mit Ultraschall beguckt? Nein hat er nicht, lediglich Röntgenbilder und nun halt dazu kommend jetzt das Szinti.

    Schöne Grüße an Deinen HA, aber von MB hat er scheinbar keine Ahnung. Fieber ist bei cp (heute ra) normal- keinesfalls bei Bechterew. Wurde mal untersucht ob Du evtl. noch ra hast (wurde der Rheumafaktor bestimmt)? Rheumafaktor (qaunti) ist negativ, ebenso die Antikörper gegen ccp
    "Normal" wäre eine periphere Gelenkbeteiligung, die in der Regel nicht den Fuß betrifft sondern sich auf Schulter, Knie und Hüfte (die großen Gelenke) beschränkt. Fieber und Fußbeschwerden passen nicht zum klassischen MB und die Kombi mit RA ist nicht ausgeschlossen.Ausgeschlossen hat er am Fuß zumindest eine Enthesitis

    Angeblich sollen COX 2 Hemmer magenfreundlicher sein, was sich aber bei dauerhafter Einnahme nicht bestätigt hat. Ich würde sie nicht dauerhaft nehmen. Eine Alternative könnte Sulfasalazin sein um ggf. von den NSAR weg zu kommen. Cortison wäre bei MB als Dauermedi kontraindiziert, da sowieso eine erhöhte Osteoporosegefahr besteht. Keine Ahnung, gabs noch keine Reaktion vom Arzt.

    Chronisch Kranke

    Chronisch Krank zahlen für alle medizinischen Leistungen maximal 1% ihres zu versteuernden Bruttojahreseinkommens des Vorjahres. Dabei werden alle Zuzahlungen berücksichtigt - also auch für Krankenhausaufenthalte, stationäre Rehabilitation, Heilmittel, Hilfsmittel und die Praxisgebühr.Ist klar.

    Wer gilt als chronisch krank?
    Voraussetzung ist eine ärztliche Dauerbehandlung, die durch mindestens einen Arztbesuch pro Quartal wegen derselben Krankheit nachgewiesen werden muss. Die Behandlung muss mindestens ein Jahr lang erfolgt sein. Zusätzlich muss eines von drei Kriterien erfüllt sein:
    1. Pflegestufe 2 oder 3
    2. Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 60 Prozent oder Minderung der Erwerbstätigkeit (MdE) von mindestens 60 Prozent.
    3. Eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Therapie, Verordnung von Heilmitteln oder Medikamenten oder Versorgung mit Hilfsmitteln), "ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung, oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität" zu befürchten sind.
    Dann wohl Punkt 3 ;-)


    Als Grundlage zur Bewertung sollte die "Gutachtertabelle" gelten. Du findest sie unter http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/. Da ist Deine Einschränkungen (denn nur diese werden bewertet) nicht kenne, kann ich nicht beurteilen, ob sich das VA korrekt verhalten hat. Ich habe gegen mein VA geklagt und nach einer neutralen Begutachtung wurde mir-wie nett- ein Vergleich angeboten.
    Anscheinend nicht genug Einschränkungen lt. VA, so deren Schreiben.
    Gut ich habe morgens meine Stocksteifigkeit bis zu einer Stunde und im Tagesverlauf geht ja.
    Vorm Sozialgericht hab ich keine Klage erhoben, dann werd ich wohl noch mal einen ANtrag beim VA stellen müssen.

    Unfähigkeit, Ignoranz und Arroganz seitens Ärzte, Ämtern, Behörden und KK werden Dich den Rest Deines Lebens begleiten. Mit 18 bekam ich meine Diagnose von einem Oberarzt mit den Worten: "Sie haben Bechterew, aber erwerbsunfähig sind sie noch nicht!" Vielen Dank! Seitdem habe ich ein leichts gestörtes Verhältnis zu Ärzten :rolleyes:.

    Viele Grüße
    Jürgen[/quote]
     
  6. Liselotte

    Liselotte Die Gutmütige

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster
    Gdb

    Hallo Kris1983,
    bei mir wurde 1999 auf MB diagnostiziert (habe HLAB27).
    Nach der Reha in 2001 hies es dann ´kein MB sondern nur "rheumaähnliche Entzündung des Isg"!
    Habe dann beim VA einen Antrag gestellt (allerdings zusätzlich noch Endometriose, Hüftgelenksatrose und Augenprobleme aufgeführt).
    Sie gaben mir 30%. Nach einem Einspruch erhöhten sie auf 50%.
    Wegen des Alters würde ich mir keinen Kopf machen, ich war damals 32.
    Mann hat doch schon steuerliche Vorteile, was wir beim Hausbau gut gemerkt haben.
    Gruß
    Liese
     
  7. Wenzl

    Wenzl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Chris,

    bin vorhin auf diese Seite gekommen und habe deinen Beitrag gelesen.

    Mir ist bekannt, daß Personen mit dieser Krankheit Jahr für Jahr eine Kur mitmachen und diese dann schon teilweise ohne Medikamente auskommen,natürlich für 1 Jahr. Diese Personen kommen dann jedes Jahr erneut zur Kur.
    Ich habe schon erfahren, daß es manche von der Kasse bezahlt bekommen und wenn nicht, ich glaube wenn es mir dann besser geht würde ich das bestimmt 1 x im Jahr selber bezahlen.
    Wenn du mehr wissen möchtest kannst es mir wissen lassen.
    Also machs gut
     
  8. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Also in einer Kur bzw. Reha war ich noch nie.

    Liegt vllt. auch daran, dass ich in einer orth/rheumatologischen Rehaklinik arbeite ;-)

    Aber soviel dazu, in unseren Oberarztvisiten höre ich immer bei Pat. mit MB, dass diese solang wie möglich in Ihrem Beruf bleiben sollen und aus sozialmedizinischer Sicht alle 2 Jahre zur Reha gehen sollen.

    Und: " Wenn Sie einsteifen, dann bitte in Aufrechter Haltung "
     
  9. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe auch MB und das in einer Art Hardcore Ausführung. Auch ich habe erhöhte Temperaturen. Zwar kein Fieber aber um die knappe 38 bin ich oft, auch Schweißausbrüche im Schlaf sind oft da. bin im Grunde seit Jahren im Dauerschub und habe alles an Medikamenten durch, ohne jeden Erfolg. Ich würde mich freuen wenn sie mich mal zum Szinti schicken würden. Das ist bei mir noch nie gemacht worden, nur immer MRT´s. Auch ich habe oft Beschwerden an den Füßen. Mein Arzt meinte, das wäre eine Entesitis oder wie auch immer das heißt. Gelenke wechseln jeden Tag. 10 Jahre war "nur" das ISG betroffen und Schmerzen in anderen Gelenken. Innerhalb eines Jahres waren das BWS Wirbel 4 bis einschließlich 11 betrofffen. Habe alles mit genommen was es da gibt. Geh zur Untersuchung und lass dich überraschen. Ach noch was zum Röntgenbefund wo man nichts sieht. Ich war bei einem Arzt der mir erklärt hat, dass es dann noch lange nicht heißt, das dort nichts ist. Er sagte, so sind die Schmerzen wahrscheinlich schlimmer, als wenn das Gelenk irgendwann kaputt ist. Denn es finden dann ja eventuell Veränderungen statt, die man auf dem Röntgen erst viel später sieht. Box dich durch und lass dich nicht einschüchtern. Alles Gute
     
  10. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi kris, ich finde ws sehr verantwortungsbewußt von deinem Doc dich zum Szinti zu schicken, um abzuklären,ob sich was verschlechtert, oder auch verändert hat. Tut nicht weh und man sieht einiges. Laß es auf alle Fälle machen. Gerade weil du so jung bist ist es meiner Meinung nach wichtig dich medikamentös richtig einzustellen.
    Warum sollst du dich quälen, wenn es gute andere Möglichkeiten, bis hin zur Schmerzfreiheit gibt?
    Vor einigerr Zeit habe ich einen Patienten beim Doc getroffen, der unter Remicade überhaupt keine Probleme mehr mit dem Bechti hat, seinen Sport treibt und sagte, er fühle sich völlig gesund unter dem Medi. Ist natürlch ein Glücksfall, habe aber auch schon gelesen, dass gerade frühzeitig behandelt und bei Männern gute Chancen bestehen.--- Leider wird aber oft zu lange gewartet und die Lebensqualität nimmt ab.
    Wenn deine Krankheitsaktivität gestiegen ist, muss man handeln.

    Alles Gute
    Padost
     
  11. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kris,

    nur zu einem Teil Deiner Fragen kann ich etwas schreiben:

    Ich gehe davon aus, dass Deine Diagnose "MB" gesichert ist .. d.h. der HLAB 27 ist positiv und an der Wirbelsäule/den ISG wurden entsprechende Veränderungen gefunden!?

    Aus meiner Sicht ist eine Szintigraphie nicht so aussagekräftig (und eine nicht unerhebliche Strahlenbelastung) wie ein MRT der Lendenwirbelsäule/der Ileo-Sacralgelenke (in STIR-Technik oder mit Kontrastmittel). Diese sind beim M. Bechterew ja hauptsächlich betroffen.

    Die übrigen (betroffenen) Gelenke sollte man eigentlich im Ultraschall gut beurteilen können ...

    (Hohes) Fieber gehört meines Wissens NICHT zu den typischen Symptomen eines M. Bechterew.

    Zur Medikation:

    Die sogenannten Cox-2-Hemmer, (von denen einige wegen unwerwünschten Wirkungen aufs Herz-/Kreislauf-System wieder vom Markt genommen werden mussten) sind nicht so schädigend auf die Magen-Darm-Schleimhaut wie die "unselektiven" COX-Hemmer.

    Aber was Du beschreibst ... "perianale Blutabgänge ..., man kann sagen, fast so etwas wie Hämorrhoidenblutungen aber ohne Hämorrhoiden ..." würde mich sehr beunruhigen.
    Man sollte bei solchen Symptomen auch an mögliche andere Erkrankungen (als MB) denken (zum Beispiel eine chronische Darmentzündung, die auch mit einer Arthritis/Spondylarthritis/Sacroileitis einhergehen kannn) und als Nebenwirkung einer Medikation ist eine solche Symptomatik meines Erachtens NICHT tolerabel.

    Das alles solltest Du dringend mit Deinem Rheumatologen besprechen

    Gruß waschbär
     
  12. Wenzl

    Wenzl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Chris,

    wenn du Interesse hast, dann gib doch mal bei Google ein Gasteiner Heilstollen, da kannst dich ein bischen durchlesen,weiß zwar nicht ob soetwas für dich in Frage käme.
    Dies nur mal zur Information.

    Wünsch dir alles Gute
    Tschau
     
  13. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    hallo Waschbär,

    MB Diagnose gesichert bedeutet nicht zwangsläufig HLA B27 positiv.
    Ca. 90-95 % sind HLA B27 positiv, der Rest kann auch mit gesicherter Diagnose HLA B27 neg. sein.

    Ursula
     
  14. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Morgen,

    also in den Arztbriefen steht als Diagnose Morbus Bechterew und dazu der ICD- 10 Code,
    Spondylitis ankylosans, mit mehreren Lokalisationen und dem "G" als gesicherte Diagnose.

    HLA ist, war zumindest in 2005 pos. glaub das ändert sich nicht im Laufe der Jahre.

    Mein derzeitiger Rheumatologe, kennt mich bis dato erst von 4 Besuchen, aber wie gesagt, bis lang habe ich gross keine Infos erhalten. Letztens hies es nur "wir müssen erst diese spezielle Untersuchung, sprich das Szintigramm machen."

    Panik macht mir bei dem Szinti, dass ich dies noch nicht hatte. Zum anderen habe ich mal bei einem MRT mit Kontrastmittel damals leicht allergisch reagiert.

    Das mit den Blutungen kenn ich ansich schon länger, war schon zweimal bei der Coloskopie deswegen, raus kam das ich eine diskrete zur chronischen Manifestikation geschwollene im gesamten Dickdarm bereich Schleimhaut habe, dazu eine vermehrte Gefässinjektion. Lt. Biopsien kein Anhalt auf Morbus Chron oder Colitis Ulzerose.
    Diese Colitis wurde damals schon auf die Medikamenteneinnahme geschoben.
    Ich sollte in 2008 nochmals zur Coloskopie, diese müsste ich aber absagen, da ich das nette Darmspülmittel zwar getrunken habe, aber am falschen Ende wieder rauskam.

    Je nach meiner Medikamenteneinnahme, ich habe ja "Standart" an Indomet 3*1, max. 5*1, nehme es aber mehr nach Bedarf. Durchscnittliche 2*1.
    Nehme ich mal 3*1 ist es auch am nächsten Morgen mit den "Blutungen" stärker.

    Das habe ich dem Rheumatologen auch alles in den x-fachen Fragebögen reingeschrieben, die man da so ausfüllen muss ;)

    Gut der Rheumatologe kann nicht beurteilen, ob sich was verändert oder verschlechtert hat, er kennt mich ja erst seid 4 Besuchen ;-)

    Gut er hat da noch andere Dinge gefunden, aber das kommt alles auf meine Diagnoseliste, wenn ich dem VA mal einen Antrag zukommen lasse ;-)
     
  15. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Morgen Chris,

    ich kann Dir auch nur zu einem Pkt einen Tipp geben:

    Wenn Du noch ein Mal einen Schwerbehinderungsantrag stellst, dann schicke auch eine Liste mit, was Dir alles weh tut und was daraus alles resultiert:
    z. B.

    tiefsitzende Kreuzschmerzen ---> keine schweren Einkaufstaschen mehr tragen können, schlecht vom Stuhl hoch kommen usw.

    Schmerzen in z. B. Kniegelenken--> keine langen Strecken oder Treppen mehr lauf können, schlecht vom Stuhl wieder hochkommen, kein Fahrrad mehr fahren können oder keine Schwimmbewegungen mehr ausführen können

    Schulterschmerzen ---> Fensterputzen muss ich einer dritten Person überlassen usw.

    brennende, trockene, juckende usw. Augen
    trockene Nase, ewig Durst
    sehr trockene Haut

    kalte Finger, kalte Hände, kalte Zehen, kalte Nasenspitze

    alles, was Dir auffällt, auch wenn Du denkst, das gehört nicht dazu.

    Diese Liste musst Du immer wieder aktualisieren, denn Du wirst sie auch noch für andere Situationen immer wieder benötigen...
    **********
    Lass Dir alles, was an schriftlichen Dingen anfällt, in Kopieform geben (es könnten hier jedoch Kopiekosten anfallen), aber Du hast alles zusammen, musst nicht jedes Mal erneut zum Doc und kannst in Ruhe alles durchlesen und ggf Fragen notieren....
    Röntgentechn. Bilder usw. lassen sich bequem auf einer CD oder DVD speichern...

    Gute Besserung
    Colana
     
  16. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    Hallo,

    ja ich hab ja schon mal einen Schwerbehindertenantrag gestellt. Gab einen GdB von 20, dies erschien mir zu wenige, dafür das man ja täglich Schmerzen hat.

    Widerspruch wurd an die nächsthöhere Stelle gegeben, dies wurd abgelehnt und so blieb mir nur noch das Sozialgericht, wo ich nix gemacht hab.

    Naja wenn dann muss ich glaub ich alles neu beantragen???

    Soviel zu den Unterlagen, da hab ich alles relevante zuhaus, lediglich das wichtigste hab ich dem HA zur Einsicht dagelassen, weil ich vor über 2 Jahren hier her zog und solang auch Arztlos war ;-)
     
  17. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ursula,

    was Du geschreiben hast, das stimmt --- aber wenn der HLAB 27 nachweisbar ist, ist die Diagnose "eindeutiger" ..

    Gruß waschbär

     
  18. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    HLA ist nie ein eindeutiger Hinweis auf irgendeine Erkrankung.

    Der bekannteste Marker ist der HLA B27, dieser schliest weder eine Erkrankung aus, noch lässt er eine Diagnose zu.

    Es gibt Menschen, die haben HLA B 27, aber niergens Probleme was rheumatische Erkrankungen angeht.

    Es gibt aber auch gesicherte Bechterewer, die HLA negativ sind.

    Denn: In der Medizin gibt es nichts, was es nicht gibt
     
  19. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    So ....

    ich bekomm von der KV nen Zettel wo ich mal wieder chronisch krank drauf attestieren lasse darf ;-)

    Am 19. geh ich dann zum Szinti
    Am 22. zum Rheumatolgen


    Und dann mal schauen wie es weiter geht
     
  20. Kris1983

    Kris1983 Der Pfleger

    Registriert seit:
    9. Januar 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Sassendorf
    So das Szinti habe ich hinter mir, der Radiologe meinte, das alles soweit homogen ist, es aktuell keine Anzeichen für eine Entzündung gibt.

    Ob des nun gut oder schlecht ist weis ich nicht ;-)

    Er sagte aber auch zu Anfang, dass man mit der Untersuchnung lediglich Veränderungen sehen kann, aber keine Erkrankung ?????