LWS, HWS, Psoriasis? Rheuma oder doch was anderes

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von splash, 14. Februar 2020 um 20:00 Uhr.

  1. splash

    splash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Freitag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe mich in diesem Forum angemeldet, um eventuell von euch etwas Unterstützung zu bekommen da ich diagnostisch seit Jahren bzw. einem jahrzehnt im dunklen Bewege und ich das Gefühl habe das die Ärzte mich nicht mehr wahrnehmen bzw. nicht "ganzeinheitlich".

    Seit Jahren habe ich Schmerzen im LWS, HWS Bereich. Primär machen sich die Schmerzen seit 2012 im tiefen Rücken, dem Gesäß (eher rechts) runter zur Wade (kribbeln) über die Ferse. Auch die Ferse schmerzt (kribbeln), wobei hier angeblich ein Senk und Spreizfuss ist. Die Achillissehne schmerzt ebenfalls. Außerdem bin ich oft Müde und ebenfalls antriebslos bzw. bin schnell wieder erschöpft. Es sind natürlich viele Diagnosen gestellt wurden, wenn jemand die Zeit hat und mich unterstützen möchte befindet sich im Anhang eine "Diagnoseübersicht" die ich mir erstellt habe. Es gibt bestimmt eine "Diagnose" die (fast) alle Beschwerden erklärt aber das blieb mir bis dato verwehrt [​IMG]

    Irgendwann resigniert man und denkt, der Schmerz ist wirklich psychisch damit habe ich mich zufrieden gegeben, da ich Novalgin, Ibu etc. aus dem Ausland bezogen hatte und damit etwas über die Runde kam. Allerdings wirkt meiner Meinung nach weder Ibu noch Diclofenac so, das ich sage es ist absolut schmerzfrei möglich sich zu bewegen [​IMG]

    Auf Grund der Übersichtlichkeit, wie gesagt, befindet sich im Anhang die Datei [​IMG]

    Kurzfassung:

    33 Jahre, männlich.

    Symptome:

    - Müdigkeit/Erschöpft
    - Schmerzen Handgelenk
    - Schmerz Sprunggelenk
    - Schmerz Rücken (tief)
    - Schulterblatt und manchmal Nackenschmerzen (wobei Nacken in letzter Zeit fast gut war)
    -> ausstrahlend über das Gesäß in die Wade bis in den Fuß
    - Schmerz Ferse (dumpf, teilweise kribbeln bei Ruhestand)

    Schmerzen meist in Ruhe stärker. Morgens sind die Schmerzen stärker.

    Bei Ruhe habe ich das Gefühl das die Gelenke "spannen" sodass etwas dehnen etwas hilft aber nur für den Moment...

    unter anderen folgende Diagnosen:

    - Psoriasis vulgaris
    - Somatisierungstörung, Depression, Anpassungsstörung
    - HWS Syndrom
    - Mygelosen (DD HWS)
    - BWS Syndrom (BWS Blockade)
    - Lumbalgie gesichert
    - beginn. Spondylathrose LWS
    - Bandscheibenprotusion L4/5 (S1)


    Mir geht es hier primär um die Beurteilung des MRT insbesondere das letzte. Im Vergleich auch ein MRT aus dem Jahre 2012.
    Mein Orthopäde meint, es sei nichts gravierendes sollte Sport machen und Diclofenac bzw. Ibu nehmen und hat mich trotz Schmerz, nur ein Tag AU geschrieben. Am gleichen Tag war ich beim Allgemeinen der sich übelst aufgeregt hatte und mich erstmal eine Woche krank geschrieben hat. Jetzt bin ich nunmehr verwirrt, zudem mein Orthopäde auf mein pochen hin mir eine Überweisung zum Schmerztherapeut (Klinik) mitgegeben hat (kam aber gefühlt so rüber, das er nicht weiter wusste....)



    Orthopäde und MRT vom Aug 12
    Retrolisthese L5/S1 um 2mm.
    Chondrose mit flacher Protusion
    kleine intraspongiöse Herniationen im Bereich TH11" L5 ist gegenüber S1 uzm 2mm nach dorsal versetzt. kleine intraspongiöse Herniationen im Bereich der Bodenplatte TH11. Die Bandscheibe L5/S1 ist in der T2 Wichtung signalgemindert. Im Segment L5/S1 flache Protusion.
    Orthopäde Aug 12 "Lumboischalgie bds.
    CTG Blockerung bds.
    Trapeziusverspannung bds.
    Chondrose LWS L4-S1"
    ---------------------------------------------
    Orthopäde und MRT von Feb 20:
    Bandscheibenprotusion
    Spondylathrose LWS beginnend" "keine entzündlichen KM-Anreichungen an Knochen und Weichteilen der Lendenwirbelsäule.
    Keine primäre erosiven Defekte, Keine Spinalkanalstenose, Keine Gefügestörung.

    L4/5: Medio links formaminale Bandscheibenprotusion L4/5 mit diskreter Einengung des linken Neuroforamen ohne auffällige Wurzelirritation.
    L5/S1: Breitbasige rechts subpleural betonte Bandscheibenprotusion mit winzigem Riss im Anulus fibrosus und Kontaktierung der Nervenwurzel S1 rechts ohne Bedrängung. Nativ zeigen die Facettengelenke eine verstärkte Sklerosierung der artikuilierenden Gelenkflächen nach kaudal zunehmend ohne erosive Defekte oder auffällige Kapselverdickung. Beginnende Athrose der Facettengelenke

    Nachdem letzten MRT von letzter Woche, bin ich mit der Aussage vom Orthpäden ala "Ist alles okay, machen Sie Sport und bei Bedarf Ibu oder Diclofenac" etwas unzufrieden. Er hat mich trotz Schmerzen nur einen Tag AU geschrieben. Im Anschluss des Termines bin ich zum Hausarzt, welcher sich derbst aufgeregt hat und mich erst die Woche AU geschrieben hat. Aktuell nehme ich Diclofenac 100 zur Ibu 800mg allerdings war es nie immer wirklich weg.

    Jemand eine Idee in welcher Richtung ich weiterschauen sollte?
    Können meine Beschwerden durch die Befunde gedeckt sein?
    Hat jemand eine Idee ob ggfl. sowas wie MB oder Psoarisis Athritis (keine Entzündung im ISG mit KM gefunden) sein kann?
    Hat jemand ein chronisches Schmerzssyndrom und/oder Depressionen als "Begleiterkrankung"?
     

    Anhänge:

  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.850
    Zustimmungen:
    1.686
    Ort:
    Köln
    Eigentlich erklärt sich doch vieles aus deinem Bericht.

    Zur Psoriasis gesellt sich gern mal eine Arthritis, die sich in Laborwerten nicht immer klar herausstellt.

    Dein Bandscheibenproblem kann dein Kribbeln bedi gen. Ich vermute mal du sitzt den ganzen Tag am Schreibtisch? Dann versuch einen elektrisch Höhen verstellbaren zu bekommen, da kannst du zwischendurch im Stehen etwas tun.

    Ansonsten mal einen Termin machen bei einem internistischen Rheumatologen, Wartezeit ist aber lang.
     
    Pasti, splash und Money Penny gefällt das.
  3. general

    general Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    197
    Ort:
    Absurdistan
    Diagnostisch sprang mir bisher wenig ins Auge..

    Was machst du sonst so beruflich, privat und sportlich? Wie schaut dein Belastungspensum seit Beschwerdebeginn aus?

    Was mir auffällt ist, dass du dich ausgesprochen umfangreich mit deinen Beschwerden beschäftigst. Warum?
     
    Ducky gefällt das.
  4. splash

    splash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Freitag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal danke für die schnellen Antworten.
    Ich arbeite tatsächlich mehr oder weniger den ganzen Tag am Schreibtisch oder in Meetings. Allerdings bekommen wir jetzt auch höhenverstellbare Schreibtische.

    Privat war ich bis vor sechs Monaten immer im Fitnessstudio ca zwei Jahre lang, aber das war leider beruflich nicht mehr so möglich, daher in letzter Zeit unregelmäßig. Ansonsten das übliche, Familie, Freunde, Verwandte teilweise Computer, ...


    Auf 176m wiege ich 85 kg.
    Zur Psorasis Arthritis:
    Mein Orthopäde meinte das Rheuma Thema sag dadurch vom Tisch. Rheumafaktor wollt er nicht mehr testen, da 2012 negativ. Sogenannte Tüpfelnägel habe ich auch.

    Ich beschäftige mich mit meinen Beschwerden, da diese nicht adäquat behandelt wurden sind und ich damit eingehend immer wieder Schmerzen hatte die meine Lebensqualität eingeschränkt haben. Es klingt komisch aber beim Radiologen stand auf einem Bild "ich will nicht glauben das ich gesund bin, ich will es wissen." Das fand ich ziemlich passend.

    Durch die "Tabelle" erscheint es so das ich mich damit sehr beschäftige, ist allerdings nicht wirklich der Fall. Ich habe mich entschlossen die Berichte die ich hatte zusammenzufassen, mit dem Ziel bei neuem Arzt bzw. direkt eine Übersicht haben u.a. da ich ja die Überweisung vom Orthopäden für die Schmerztherapie (bei uns im speziellen KH) bekommen habe und er meinte, das ich alle Unterlagen die ich habe zusammensuchen soll und ggfl. zusammenzufassen.

    Ich hoffe das ich ein paar Fragen beantworten konnte ;)
     
  5. Money Penny

    Money Penny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen

    Ich bin der gleichen Meinung wie Kukana. Vor allem die getüpfelten Fingernägel sprechen dafür. Und Rheumafaktor negativ passt auch
    Psoriasis Arthritis passt jedenfalls.
     
    #5 14. Februar 2020 um 21:45 Uhr
    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2020 um 21:56 Uhr
  6. splash

    splash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Freitag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem ist das ich vor ca. sechs Monaten bei einen Rheumatologen war. Nach 5 Minuten und äußerlicher Begutachtung und (glaube) Triggerpunkt gedrücke, fragte er nur: war mal was geschwollen? Nein! Ja sieht so aus as wäre es kein Rheuma.... will damit sagen: einen (guten) Rheumatologen finden, wird wohl schwierig.

    Die MRT Untersuchungen waren zum Ausschluss einer Psorasis Arthritis gedacht, daher einmal LWS und einmal ISG MRT wobei letzteres ohne Befund war....
    Bei der Nachbesprechung mit dem Orthopäden, fragte ich ihn ob wir nicht noch die Handgelenke bzw. Fersen checken könnten. Das wimmelte er ab und sagte das es kein rheuma sein kann.

    Dachte aber auch das man die PA auch sehen würde, bei mir ist der Schmerz quasi dauerhaft und nicht schubweise....
     
  7. Money Penny

    Money Penny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo ,splash. Das passt alles zusammen . Habe genau diese Symptome. Hatte nie eine Gelenkschwellung. Es wurde nie etwas auf dem MRT , Röntgen oder CT gesehen. Die Schmerzen sind eigentlich immer da. War von der Rheumatologin in eine Klinik eingewiesen worden. Und dort bekam ich gleich nach den ausführlichen Untersuchungen
    Imraldi verabreicht. Das bei mir keine Wirkung zeigte. Medikamentensuche neu gestartet.
    Die Schmerzen begleiten mich jeden Tag. Meinen Job mußte ich aufgeben.
    Der tiefsitzende Rückenschmerz ist der größte.
    Nehme Tapentadol als Schmerzmittel.
    Hatte nie einen erhöhten CRP Wert.
    Gruß Anko
     
    splash gefällt das.
  8. Money Penny

    Money Penny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen
    Meine Rheumatologin hat sich ganze 45 Minuten Zeit genommen beim ersten Mal. Die folgenden immer 30 Minuten.
    Ich denke, einen Internistischen Rheumatologen finden, der sich richtig damit beschäftigt.
    Gruß Anko
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.850
    Zustimmungen:
    1.686
    Ort:
    Köln
    Leider hast du nicht geschrieben aus welchem Bundesland du kommst. Dann könnte man genauer Hinweise geben zu Ärzten oder auc h zwecks Diagnostik in einer Früharthritis Sprechstunde in einer Klinik.

    Ich denke da sowohl ans Evk Düsseldorf als auch an das Akut Krankenhaus Bad Kreuznach. Oder Meerbusch.
     
    splash gefällt das.
  10. splash

    splash Neues Mitglied

    Registriert seit:
    Freitag
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich wohne quasi zwischen Düsseldorf und Wuppertal. Also wäre das EVK eventuell sinnvoll.

    Werde am Montag zum Hausarzt und das mit ihm besprechen.

    Wie lange sind die Wartezeiten denn so bzw wo bekommt man am schnellsten einen Termin?

    Wie sieht es eigentlich mit Ibu bzw Diclofenac aus ich hab das Gefühl das weder das eine noch das andere gravierend die Schmerzen lindern. Das kribbeln z.B in den Fersen (stärker in Ruhephasen) geht von Medis auch nicht ansatzweise weg :-/

    Müsste bei einer PSA nicht ibu oder diclofenac anschlagen ?
     
  11. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.910
    Zustimmungen:
    895
    Ort:
    Panama
    Das kribbeln kann ja von der bandscheibe kommen.
    Da müsste es medis für/gegen nervenprobs hin,wenn die überaupt helfen
     
  12. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.850
    Zustimmungen:
    1.686
    Ort:
    Köln
    Wartezeit weiß ich nicht. Als Kooperationspartner fungiert Dr. Langer, du befindest dich auf seiner HP. Schau mal im Impressum bitte.
     
  13. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.910
    Zustimmungen:
    895
    Ort:
    Panama
    Warum eine Frühsprechstunde?
    Die Probleme sind ja mitunter schon seit Jahren da-- laut Liste
     
  14. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.850
    Zustimmungen:
    1.686
    Ort:
    Köln
    Die Probleme, ja. Aber vielleicht ist die Arthritis ja als relativ früh anzusehen. Bei den Jahren die man manchmal bis zu einer Diagnose benötigt ist "früh" ein dehnbarer Begriff.
     
  15. schnurrie

    schnurrie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    65
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Ich finde Kukunas Idee in einer Früharthritis Sprechstunde zu gehen sehr gut. Das gibt Dir keine Garantie auf eine gesicherte Diagnose. Aber die Ärzte dort sollten sich auch mit den ersten heimlich anschleichenden Symptomen auskenne.

    Gerade wenn eine Schuppenflechte vorhanden ist, dann kann man Gelenkbeschwerden nicht vom Tisch fegen.
    Wie sieht den Deine Familien Anamnese aus? Gibt es dort bereits Autoimmunerkrankungen oder Psoriasisfälle?

    Zu Beginn meiner rheumatischen Karriere hatte ich genauso diffusen Symptome wie Du. Bin eigentlich nur zum Hausarzt, weil ich ständig Rücken hatte und ein starkes Durstgefühl. Und ein paar Ekzeme im Gesicht und Ellenbogen. Nie was geschwollen, oder Nachtschweiß oder Morgensteifigkeit. Geschweige den Rheumafaktor. Nichts. Eigentlich gesund. Da war ich 23 Jahre alt.

    Der findige Hausarzt hat mich kurzerhand nach Meerbusch überwiesen.
    Dort wurde ich 10 Tage auf dem Kopf gestellt und mit der Diagnose PsA entlassen. Ich wurde mit Fragen gelöchert über Symptome denen ich bis dahin keine Aufmerksamkeit geschenkt hatte.
    Durch den dortigen Stress ist doch tatsächlich zum ersten mal die Psoriasis Pustulosa unter den Füssen ausgebrochen. Ohne den Ausbruch hätte ich die gleiche Diagnose bekommen. Aber nun war es doppelt gesichert.

    Ich habe die Diagnose selbst lange angezweifelt, da ich doch von wirklichen ersten Schüben jahrelang verschont war. Allerdings wurde auch direkt eine Basistherapie eingeleitet.
    Dann kam irgendwann der erste richtige rheumatische Schub mit allem drum und dran. Und dann brach auch irgendwann die Schuppenflechte mit voller Wucht aus. Jetzt bin ich dankbar, wenn auch mal Ruhe einkehrt für kurze Zeit.

    Für mich war diese Frühsprechstunde Gold wert. Ich hätte sonst nach mittlerweile 24 Jahren erheblich mehr Schäden an diversen Gelenken und Sehnen.
     
    stray cat gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden