Lupus und öffentlicher Dienst Kita?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Aesthetin79, 27. November 2018.

  1. Aesthetin79

    Aesthetin79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hessen
    Gibt es hier Leute, sie mit Lupus neu eingestellt wurden in der Kita im öffentlichen Dienst?
    Mache mir Sorgen, dass bei einem Jobwechsel der Betriebsarzt meint, dass ich dadurch nicht diensttauglich sein könnte?
     
  2. Finn89

    Finn89 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Mai 2017
    Beiträge:
    313
    Zustimmungen:
    179
    Ort:
    Nrw am Rhein
    Liebe Aesthetin,

    ich habe nicht Lupus, aber die Vorstufe zum Bechterew also auch eine entzündliche Erkrankung und arbeite in demselben Berufsfeld. Alleine durch eine Erkrankung wird man soweit ich weiß nicht als dienstuntauglich erklärt, wenn diese gut kontrolliert und behandelt wird, doch du solltest dir selber überlegen, ob es eine gute Idee ist.
    Du hast Lupus, ich kann mir vorstellen, dass Stress dabei nicht förderlich ist und du nimmst sicherlich auch immununterdrückende Medikamente, das ist das nächste Problem. In der Kita sind viele kranke Kinder und man steckt sich oft an, das erlebe ich zur Zeit ganz extrem und meine Behandlung mit Biologika leidet darunter ganz stark, weil es einfach nicht funktioniert mit den vielen Infekten.
    Dann der Stress und Lärm, das ist schon für gesunde Menschen nicht ohne, ich merke wie mich das regelrecht auslaugt.
    Ich liebe meinen Beruf und wenn die Bedingungen besser wären, dann hätten auch chronisch kranke eine Chance diesen auszuüben. Ich selbst bin auch noch als Fachkraft tätig, allerdings mit weniger Stunden.
    Wir sind ständig zu wenig Personal und ständig gibt es Überstunden. Die Arbeitszeiten sind kaum zu händeln mit den vielen Arztterminen und meiner Physio, mittlerweile geht es besser. Dann wie gesagt, die vielen Infekte und Bakterien können bei immunsuprimierten Menschen schnell mal was dickes werden (z.b. anstelle einer Erkältung eine Lungenentzündung).

    Die Arbeit ist wertvoll und toll und Kinder geben einem soviel zurück, doch muss man sich gut überlegen, ob dieser Beruf förderlich für unsere Erkrankung ist.
    Geh mal in dich hinein und überleg es dir, frag auch nochmal deine Ärzte, falls du auch andere Berufe mit deiner Ausbildung ausüben könntest, frag dich ob ein Beruf mit weniger Stress nicht besser für dich wäre.
    Ich wünsche dir alles Gute, kannst mich auch per PN anschreiben.
     
  3. Aesthetin79

    Aesthetin79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hessen
    Danke. Ich arbeite bereits in der Kita im öffentlichen Dienst. Mich hat nur interessiert was der Betriebsarzt beim Jobwechsel sagt. Ich weis sehr wohl, dass es dort laut und stressig ist und viele Keime herumfleuchen.
     
  4. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    387
    Ort:
    Goslar
    Ich arbeite in einer Grundschule, bin stark immunsuppremiert (mabthera) und habe überhaupt kein Problem mit häufigen Infekten. Ich achte allerdings auf gute Handhygiene und bin gegen Grippe geimpft.
    Arzttermine bekomme ich meistens gut geregelt, für die halbjährlichen Infusionen werde ich mit Vorankündigung krank geschrieben. Meine Kollegen wissen von meiner Erkrankung und unterstützen es, wenn ich mal 2 Tage Auszeit brauche.
    Das kommt aber so gut wie nie vor...
    Ich finde es wichtig, dass man auch das arbeitet, was einem Spass macht.
    Da rückt die Krankheit auch mehr in drn Hintergrund.
    Ich beachte sie, gebe ihr aber nicht zu viel Raum.
    LG Sumsemann
     
    Aesthetin79 und Katjes gefällt das.
  5. Aesthetin79

    Aesthetin79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hessen
    Danke für Dein Feedback.
    Ich bin auch nicht mehr oder weniger krank als andere Kollegen.
    Jedoch würde mich die Sache mit dem Betriebsarzt und dem Jobwechsel interessieren.
    Meinen jetzigen Job habe ich bekommen noch vor der Erkrankung, also wie wird man beurteilt?
    Bedingt diensttauglich? Oder voll diensttauglich?
     
  6. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    387
    Ort:
    Goslar
    Ich bin immer beim Amtsarzt gewesen, weiss nicht, ob das ähnlich ist?
    Der wollte mich immer eher ausbremsen, ich konnte ihn aber überzeugen, dass Arbeit auch für meine "soziale Gesundheit" wichtig ist. Dann gab es keine Probleme.
    Allerdings fehle ich auch wirklich sehr selten.
     
  7. Aesthetin79

    Aesthetin79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Januar 2016
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Hessen
    Danke für die Info, glaube das ist was anderes, aber bin mir nicht 100 Prozent sicher.
    Ich denke vielleicht einfach zuviel nach.....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden