Lupus und Heilfasten

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Komplementär- u. Alternativmedizin" wurde erstellt von lupus123, 28. Mai 2018.

Schlagworte:
  1. lupus123

    lupus123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Hallo Foris,

    Ich habe ganz neu die Diagnose Lupus (SLE) bekommen.

    Vom Rheumatologen habe ich ein Rezept für Quensyl bekommen, das ich ab sofort nehmen soll.
    Ich sträube mich aber noch etwas dagegen. Die Not ist gerade nicht so groß, weil die Sehnenentzündungen zwar lästig aber aktuell nicht so schlimm sind. Deshalb möchte ich erst mal andere Wege ausprobieren. Wenn es keine Linderung bring, kann ich ja immer noch mit Quensyl beginnen.

    Mein Plan ist, mir erst mal eine Auszeit zu nehmen und mich für 3-4 Wochen unter ärztlicher Betreuung einer Heilfastenkur (Buchinger) zu unterziehen.

    Der Rheumatologe findet, das sei rausgeworfenen Geld.
    Jetzt würde ich gerne wissen, ob hier schon jemand Erfahrung mit Lupus und Fasten hat?

    vielen Dank für Eure Rückmeldungen

    Birgit
     
  2. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Bayern
    Hallo Birgit,

    bist du schon eine Heilfastenerfahrene, da dus gleich 3 - 4 Wochen durchziehen willst.

    Ich habe keine Erfahrung von so langer Zeit Heilfasten, eher mal von 5 - 7 Tage ab und an und das tut mir gut. Mache das jedoch nicht unter ärztl. Betreuung und auch nicht Buchinger, ich habe da meinen ganz eigenen persönlichen Plan für mich.
    Ich meine, es spricht nichts dagegen das auszuprobieren, du wirst sehen wie dir das bekommt, wenn du gut auf dich achtest, Fastenbrechen ist ja jederzeit möglich.
    Wie wäre das denn ärztl. betreut Birgit? Kostet das viel?

    Quensyl läuft dir nicht davon, solltest jedoch bedenken, dass es lange Zeit braucht um zu wirken, dauert schon 8 - 12 Wochen bis die Gelenkschmerzen verschwinden, falls du überhaupt welche hast. Das Fasten erleichtert jedenfalls meiner Erfahrung nach, da zwickt mich nichts und ich bin richtig fit dabei. Disziplin gehört dazu, die Tage nichts zu kauen ist leichter, solange ich keinem beim Essen zusehen muss ;-).

    Viel Erfolg wünscht dir Mara
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    1.715
    Ort:
    Niedersachsen
    . Dazu will ich nur kurz anmerken, dass das Medikament nicht nur allein der Schmerzbehandlung dient, sondern verhindern soll, dass größere Schäden, und beim Lupus sind es auch vor allem die Organe, entstehen. Von daher würde ich den Beginn mit der medikamentösen Therapie nicht so weit hinauszögern.

    Was das Heilfasten angeht, sind die Meinungen geteilt. Die Einen sagen, es kann helfen und gut tun, Andere raten Rheumatikern strikt davon ab. Auch die Ärzteschaft ist da geteilter Meinung.
    Ich persönlich würde keinen müden Cent dafür ausgeben, dass ich nichts zu essen bekomme und stundenlang spazieren gehe. Heilfasten kann man auch zuhause.

    Ich kann dir, Birgit, nur dazu raten, dein Vorhaben vorher mit deinem behandelnden Arzt zu besprechen. Nicht dass der Schuß nach hinten losgeht und du deinem Körper Streß aussetzt, den er möglicherweise mit einem Schub oder einer Verschlechterung quittiert.
     
  4. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Bayern
    Mein Rheumatologe hat mir gesagt, Quensyl kann keine Organschäden verhindern, da ich ihn extra danach fragte und darauf hin das Medikament abgesetzt habe; habe jedoch kein Lupus sondern Sklerodermie.
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    1.715
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich kenne mich mit dem Medikament nicht weiter aus, ich weiß nur, dass es immunsuprimierende Wirkung hat. Deshalb meine /denke ich, dass es deshalb Schäden verhindern kann, die durch das überschießende Immunsystem entstehen können.
    Schmerzen kommen doch auch dadurch zustande, weil das Immunsystem die eigenen Zellen angreift und dadurch Entzündungen verursacht. Von daher ist es logisch, dass im besten Falle die Schmerzen mit der Einnahme auch besser werden.
    Aber als alleiniges Schmerzmittel wird es sicher nicht dienen, sonst würden 08/15 Schmerzmittel ausreichen.
    So denke ich mir das zumindest. Aber da kennen sich Andere dann besser aus.
    Aber ich meine, dass der Arzt sich immer was dabei denkt, wenn er ein Medikament verschreibt.
     
  6. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Bayern
    Mein Rheumatologe empfielt Quensyl zu Linderung bei Gelenkschmerzen bzw. Muskelschmerzen meinte jedoch es hat keinen Einfluss auf einen etwaigen Organbefall verursacht durch die Erkrankung.
    Bei Lupus soll es auch noch bei der typischen schmetterlingsförmigen und entzündlichen Gesichtsrötung in der Regel eine gute und lindernde Wirkung haben (das habe ich gerade nachgelesen).
     
  7. She-Wolf

    She-Wolf Weihnachtsfan

    Registriert seit:
    23. Dezember 2011
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    162
    Ort:
    Schweden
    Hej lupus,

    ich habe inzwischen gelesen, dass deine Nieren wohl was abgekriegt haben? Fasten belastet Leber und Nieren. Es ist demnach gut möglich, dass du dir ein Ei legst. Sprich auf jeden Fall mit einem Arzt darüber, der sich auskennt. Vielleicht ist es sinnvoll, in der von dir angestrebten Zeit Laborkontrollen zu machen, so dass man schnell reagieren kann, falls etwas schief geht.

    Wolf
     
    #7 30. Mai 2018
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2018
  8. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Bayern
    Fasten kann durchaus nierenentlastend sein. Klar bei Nierenproblemen am besten den Arzt befragen.
    Allein schon die Darmreinigung und der Aufbau einer gesunden Darmflora entlasten die Nieren, weiterhin kann man eine Leberentgiftung mit in das Fasten einbauen.
    Frisch gepresste Zitronen lösen Nierensteine auf, etliche Kräuter wirken entlastend, wie Tees mit Goldrute, die Bärentraube, Brennnessel, Löwenzahn, Schachtelhalm, auch Wacholderbeeren, die Blätter der Birke und Hafertee. Bitterstoffe sind von Vorteil.
     
    s0288 gefällt das.
  9. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.456
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    zu Hause
    Patienten mit einer chronischen Niereninsuffizienz sollten mit ihrem behandelnden Arzt (Nephrologe) sprechen, ob sie Tees oder Brausetabletten mit z.B. Goldrute oder Brennnessel zu sich nehmen dürfen. Brennnessel und Goldrute wirken harnteibend, erhöhen also die Harnmenge und belasten dadurch die angeschlagenen Nieren. Bei Brennnessel beispielsweise bewirkt deren hoher Kaliumgehalt die harntreibende Wirkung. Manche Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in fortgeschrittenem Stadium müssen auch eine Kalium einsparende Diät einhalten.
    Ich hatte das damals auch mit meinem Nephrologen abgesprochen.
     
    #9 30. Mai 2018
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2018
  10. lupus123

    lupus123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Vielen Dank an Alle für die vielen Rückmeldungen.

    Am liebsten hätte ich natürlich gerne ganz viele begeisterte Erfolgsberichte gelesen.

    Meine Erwartungen an das Fasten sind ja nicht gerade gering:
    1.) ich höre in der Zeit zu rauchen auf (sehr schwierig für mich aber bei Lupus wohl seeehr angeraten)
    2.) ich komme zur Ruhe, und ordne mein Leben neu
    3.) die Schmerzen gehen weg
    4.) die Werte der Autoimmunkörper sinken
    5.) Leber und Niere werden entlastet, Werte verbessern sich und indem ich Leber und Nieren sie stärke sind sie besser dagegen gewappnet von den Antiimmunkörpern "angeknabbert" zu werden
    6.) ich brauche danach zunächst mal keine Medikamente oder nur eine geringere Dosis

    Was den Rauchstop betrifft bin ich sehr optimistisch.
    Die "Auszeit" ist für mich auch sehr wichtig. Mal sehen, ob ich mich in der Zeit verändere und wie ich danach ticke.
    Ich denke, diese beiden Punkte werden für mich recht gut ausgehen.

    Bei den anderen Punkten ist das Ergebnis wohl offen? Ich werde es optimistisch angehen und wenn dann der Schuß nach hinten losgeht weil das Immunsystem erst so richtig gepusht wird, dann war es für mich eben nicht das richtige Mittel. Hoffe mal, daß sich die ärztliche Betreuung in dem Fall dann auch auszahlt.

    @Maggy: ich bekomme das zu Hause leider nicht hin mit dem Heilfasten. Da hätte ich nicht das Durchhaltevermögen.

    @Mara: inwiefern hat Dir das Fasten gut getan? Sind die Schmerzen weniger geworden? Die Blutwerte besser? Das Körpergefühl besser?
    Ich habe bisher noch NIE gefastet. Das wird für mich eine ganz neue Erfahrung. Ich fühle mich im Augenblick körperlich ganz gut und denke, daß ich es gut verkrafte. Nur die Müdigkeit macht mir zu schaffen, aber ich muß ja in der Zeit nicht viel tun. Für die lange Dauer habe ich mich entschieden, weil ich gelesen habe, daß bei chronischen Krankheiten empfohlen wird, länger zu fasten. Und es soll ja für mich ja auch eine Auszeit sein.
    Ich glaube hier im Forum werde keine Namen und Adressen genannt?
    Also: ich habe mir einfach hier eine Klink rausgesucht: https://aerztegesellschaft-heilfasten.de/fasten-adressen/fasten-kliniken/
    Die Ärztliche Betreuung sieht so aus, daß es eine Aufnahmeuntersuchung gibt und ca. alle 5 Tage ein Fastengespräch und dann noch ein Abschlußgespräch. So viel werden die vermutlich auch nicht machen? Ein kleines Blutbild am Anfang und eines zum Schluß und noch Blutdruckmessen? Und ich habe nicht vor, mehr Betreuung zu benötigen. Ich bin Kassenpatient und alle weiteren Konsultationen, die nicht im Pauschalangebot enthalten sind werden privat abgerechnet .... Aber wenn es hart kommt ist eben doch jemand da.
    Der Preis für die 4 Wochen ist happig: ich komme auf ca. 4.500 Euro.
    Mir war das mit der ärztlichen Betreuung wichtig, um es auch besser vor den Rheumatologen argumentieren zu können. Es ist für mich nicht einfach, zunächst mal einen anderen Weg einzuschlagen als den ärztlich empfohlenen. Und natürlich hoffe ich auch, daß die Ärzte in der Klinik mir auch noch andere Möglichkeiten aufzeigen, die der ganz normale Schulmediziner nicht so sieht.

    @She-Wolf: Niereninsuffizient habe ich keine. Ich habe etwas vermehrt Eiweiß und Leukozyten im Urin. Und ich habe leicht erhöhte Leberwerte. Der Rheumatologe kennt meinen Plan, den er belächelt aber akzeptiert.

    @Alle: es ist schon interessant, daß alle Rheumatologen dem Quensyl unterschiedliche Wirkung zuschreiben :) Mein Rheumatologe hat es mir angepriesen wie ein Nahrungsergänzungsmittel: "Es unterdrückt Ihr Immunsystem und sie tuen nebenbei nich Ihren Nieren etwas gutes". Das war bei beinem ersten Besuch dort, wo ich auch zum ersten mal den Begriff Lupus gehört habe.

    viele Grüße an alle
    Lupus123
     
  11. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.669
    Zustimmungen:
    350
    Ort:
    Bayern
    Schönen guten Morgen,

    das klingt doch sehr ansprechend Lupus (fällt mir schwer diesen Nick-Namen zu schreiben, klingt so krank und unpersönlich ;)) was du schreibst übers Fasten und ich denke die Aussichten sind gut. Habe hier einen etwas älteren Artikel aus der Apotheker Zeitung gefunden, wo auch alles dafür spricht:
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2004/daz-15-2004/uid-11763

    Fastenklinik ist natürlich bestimmt das Beste, da du gut unterstützt wirst und dir gleichzeitig eine Auszeit gönnst. Darf ich dich fragen, was diese 3 - 4 Wochen kosten?
    Ich glaube, das könnte ich mir kaum leisten. Ich faste eher öfter, jedoch immer nur 5 -. 7 Tg. alleine für mich nach meinem persönlichen Programm. Da bin ich bereits sehr gut geübt für die paar Tage, das ist einfach. Für mich dient das der allgemeinen Entlastung, meine Schmerzen in den Daumen- und Fingergelenken gehen davon komplett weg, das bemerke ich bereits nach dem ersten Tag, ich habe wesentlich mehr Zeit für mich, da man dann erstmal bemerkt wieviel Zeit man in Einkaufen, Zubereitung, Nachbereitung und Essen investiert. Ich fühle mich leichter und wohler und es dient meinem Taint :D und das allerwichtigste, ich brauche weniger Schlaf und bin trotzdem fit.

    Inwieweit sich das auf meine Blutwerte auswirkt weiß ich nicht, die sind recht gut, doch vielleicht wären sie ja ansonsten schlechter, das weiß ich nicht.

    Fasten kann nicht heilen, doch es kann dir dienlich sein eine neue Laufbahn vielleicht einzuschlagen, da du das lange Zeit durchziehen möchtest, so könnte ich mir das zumindest gut vorstellen, dass es dir zu einem bewussteren Körpergefühl hilft und Körper und Geist in Einklang bringt, was ja wichtig ist für eine gute Gesundheit, soweit das mit einer chronischen Krankheit machbar ist.

    Wann gehts denn los?

    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und einen angenehmen Aufenthalt in der Fastenklinik, viele sympathische Menschen um dich herum und dass du viel Spaß haben wirst.

    Erzähl doch bitte zwischendurch wie es dir ergeht, das würde mich wirklich sehr interessieren, welche Wirkung das für dich hat und obs schwer wird mit dem Rauchen aufzuhören und wie es dort so ist oder im Nachhinein, dass du uns berichtest.

    Ich grüße dich,
    Mara

    Was ich noch hinzufügen möchte, die paar Tage Fasten, die ich ab und an mit einbaue beruhigen supergut meinen Magen und Darm und meine Verdauung funktioniert dann gefühlt wieder wesentlich besser, als könne sich der ganze Verdauungsapparat mal "ausruhen". Manchmal neige ich nämlich zu Verstopfung und Magenbeschwerden, das ist dann komplett weg und wirkt auch noch lange Zeit nach.

    Natürlich nimmst du auch dabei ab, was nicht unbedingt der Hauptsinn des Fastens ist, wie du weißt, 3 - 4 Wochen wären für mich dann wahrscheinlich zu lange, da ich sowieso nicht viel wiege, ich weiß ja nicht wie das bei dir aussieht, aber in der Fastenklinik wirst du gut betreut und stehst unter ärztlicher Überwachung, was gut ist! Wirst wahrscheinlich in eine Klinik gehen, die sich auch gut mit Lupus auskennen.
     
    #11 31. Mai 2018
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2018
  12. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    8.697
    Zustimmungen:
    1.715
    Ort:
    Niedersachsen
    Alles Gute und viel Erfolg für die Fastenkur! Ich würde die Ziele nicht ganz so hoch stecken, das erzeugt hinterher nur Frust, wenns anders kommt. ;)


    Moin @Mara1963, Lupus heißt Wolf, vielleicht macht es dir das etwas persönlicher. ;)
    Oder Lupus Korridor?... Wolfgang :D
     
    Mara1963 gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden