1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"lupoide Komponente"?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von pooky, 29. März 2011.

  1. pooky

    pooky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    kann mir hier jemand sagen, was mit einer "lupoiden Komponente" gemeint sein könnte?
    Bei meiner Erkrankung handelt es sich nämlich eigenltich um eine rheumatoide Athritis. Ich habe vor kurzen wegen starker Beschwerden den Rheumatologen gewechselt, dieser hat in seinem Bericht die lupoide Komponente erwähnt. Ich wüsste gerne, was das bedeuten soll. Hat da jemand Erfahrungen mit gemacht? Kann das für meine Schmerzen ein Auslöser sein?
    Leider dauert es noch drei Wochen bis zu meinem nächsten Arzttermin, und ich mache mich ein wenig verrückt.
    lg von pooky
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Frag mal deinen Arzt ob er erhöhte ANA-Werte gefunden hat. Manchmal können Rheumafaktoren die für eine RA sprechen und erhöhte ANA gleichzeitig auftreten. Auch können sich mal einzelne Symtome von Kollagenosen mit einer RA überlappen. Dann bezeichnen die Ärzte das als lupoide RA. Also Arzt fragen warum er diese Bezeichnung gewählt hat.
     
  3. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    hoechst Wahrscheinlich hast Du Symptome die mit Lupus einher gehen.

    Ich habe auch besagte Komponente, weil meine Haut mit betroffen ist und ich diesen Schmetterlings "Abdruck" ueber Wangen/ Nase und Kinn habe.

    Meine "Arbeitsdiagnose" ist Morbus Still, es wurden aber schon mehrfach Biopsien gemacht wegen Verdacht auf Lupus.

    Am Ende wird alles mit den gleichen Medis behandelt, die einen Wirken bei dem, die anderen bei dem. Hauptsache es wirkt irgendetwas ;-)
    Deshalb, keine Panik!

    Liebe Gruesse
    Biene2
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    zuerst mal, mache dich bloss nicht "verrückt".
    sei froh, dass der doc so gründlich nachschaut.

    du hast eine arthritis, die züge, merkmale von lupus haben könnte. das muss gar nicht schlimm sein. wichtig ist vielleicht nur, dass du dich mal über lupus schlau machst, was beim vorliegen von lupus patienten vermeiden, nicht machen, sorsichtig sein sollte. dann kannst du ganz gut damit fahren.
    ich habe auch so was zu meiner arthritis, wurde vor über 20 jahren festgestellt, also befolge ich die ratschläge und bis jetzt ist der lupus dort geblieben, wo er m.m.nach hingehört: im abseits.
    gruss
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    ... hab da auch mal eine Frage ...

    Hallo zusammen,

    bei mir ist das ähnlich.
    Zunächst gab es den Verdacht auf Lupus (weil ANA 800), dann stellte sich als "Hauptursache" meiner Probleme eine reaktive Arthritis heraus.
    Die wird jetzt mit Cortison, Entzündungshemmern, Opiaten behandelt.
    Nur habe ich eben auch das typische Schmetterlingserythem.
    Macht eine Biopsie da Sinn?
    Der Rheumatologe geht schon davon aus, dass da etwas in mir schlummert...
    Welche Tipps befolgt ihr denn?
    Ich bin z.B. nicht sicher, wie das mit Sonneneinwirkung aussieht. Da hatte ich in einem Beitrag gelesen, die möge man besser in extremer Form meiden.

    Danke für jeden Rat - ist irgendwie schon so ein bißchen wie "tickende Zeitbombe"...

    Liebe Grüße von Anurju
     
  6. biene2

    biene2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2007
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Meine u.a. auf Rheuma spezialisierte Hautaerztin, konnte bei der letzten von ihr durchgefuehrten Biopsi, keine Lupus Zeichen erkennen. Obwohl das Erscheinungsbild darauf hin wies.
    Wie Sinnvoll eine Biobsi ist, kann wohl keiner zu 100% beantworten, da auch sie mir sagte, das Aufgrund meiner Medikation (MTX,Cortison) der Lupus unterdrueck sein koennte.
    Ich bin auch gespannt wie dieser Sommer wird. Im letzten Jahr fing es mit vielen Hautroetungen an und dann wurde es normal. Natuerlich creme ich immer 50 LSF.
    Am Ende des Sommers aber nicht mehr so konsequent.
    Mal sehen was in diesem Sommer kommt.
    (Muss dazu sagen, ich wohne in Spanien)

    Viele Gruesse
    Biene2
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    v.a. le? stopp , damit ist jem. keine tickende zeitbombe.

    aussagekräftig sind die bestimmung der anas und das ergebnis der biopsie. da der mensch keine maschine ist, kann durchaus mal eines von beiden derzeit negativ sein.
    wichtig ist doch nur, dass man sich danach richtet und gewisse vorsichtsmaßnahmen ergreift wie: bei sonnenschein mit hut raus, sich gut eincremen, den medizettel beachten - das ist es schon bei mir.
    das andere muss ich ja schon wegen der arthritis machen.

    gruss
     
  8. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Sorry!

    ... da hab ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt.
    Mit "tickender Zeitbombe" meinte ich eher, dass ich aktuell etwas erdrückt werde von Diagnosen (da kamen einige orthopädische, danach verschiedene Rheumaerkrankungen, die man untersuchte, dann auffällige Knochenmarksignale) - und ich habe irgendwie das Gefühl, dass bei jedem Arzttermin wieder etwas Neues auftaucht.
    Also meinte ich eigentlich nicht die Erkrankung sondern eher die Situation, in der ich mich aktuell befinde bzw. das Gefühl, nicht zu wissen, was da alles auf einen zukommmt...

    Zumal man hier ja das ein oder andere liest, was einem schon etwas Angst machen kann.
    Aber deine Rückmeldung beruhigt natürlich.
    Worauf achtet man denn da so?? Mein Doc hat mir zunächst empfohlen, Sonne zu meiden und insgesamt auf eine gesunde Lebensweise zu achten. Alles weitere will ernoch in Ruhe mit mir besprechen.
    Das Cortison und die regelmäßige Kontrolle des ANA-Wertes sind natürlich auch hilfreich...

    Danke und sorry für die etwas holprige Ausdrucksweise!
    Liebe Grüße von Anurju
     
  9. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    der ana wert an sich sagt aber auch nichts genaues aus, außer eine autoimmune reaktion im körper.
    die differenzierungen sagen dann was aus. für lupus sm und anti ds dns ak.
    eine positive hautbiopsie muss auch kein sle sein, sondern kann "nur" hautlupus sein.
    genauso gibt es sle ohne positive hautbiopsie, dafür aber mit positiven autoantikörpern. die müssen da sein.
    vielleicht sind da welche aufgetreten.
    immer von allem kopien geben lassen. von befunden und laborwerten.

    frag doch mal nach, was mit lupoide komponente gemeint ist.

    nur weil positive ana da sind,ist es noch kein lupus. dafür braucht es die oben erwähnten differenzierten autoantikörper.

    manchmal lässt sich aber nix differenzieren und dann heißt es undifferenzierte kollagenose. kommt aber da auf symptome an.
    behandelt wird es gleich.

    ist bei kollagenosen leider so, dass dauernd irgendwa sneues auftaucht und die ärzte oft keinen plan haben :(
    aber man lernt damit zu leben.
     
  10. rheumine

    rheumine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    ich meine es könnte bedeuten, du hast rheumatoide Arthritis und eine Überlappung zum Lupus, also auch Anteile vom Lupus.
    Das nennt sich auch Rhupus, eine Beschreibung hier:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3382309

    lupilein