1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lungenveränderung bei Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von bise, 25. August 2015.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, vielleicht wisst ihr mehr darüber:

    ginge es nach dem lungenfachdoc müsste alle 6-9 monate die lunge geröntgt werden. ich huste, habe auswurf - das trifft alles zu. doch ich habe kein fieber, die lunge wird regelmässig abgehört - immer o.B.-, lungentests werden 2x im jahr durchgeführt - immer okay - fast wie einem jungen gesunden.

    deshalb frage ich mich, warum sollte ich mich so oft röntgen lassen. bislang wurde nie etwas gefunden. - wörüber ich natürl. glücklich bin!!! -

    doch es soll veränderungen an der lunge geben, die man nur im röntgenbild erkennen kann - vergleichsaufnahmen -, die von rheuma bzw. kollagenose meistens herrühren. medis gibt es dagegen bislang noch nicht. - sagt der doc -
    es könne mit gezielter physio etwas dagegengesteuert werden. allerdings kenne ich in meinem umkreis keinen therapeuten, der sich gezielt mit atemgymnastik udgl. befasst hat.

    so frage ich mich, was sollen die strahlenbelastungen?
    alle 2 -3 jahre eine lungenaufnahme dürfte dann wohl reichen (auch bei MTX). solange es keine weiteren beschwerden gibt, die abklärungsbedürftig sind.

    doch vielleicht habt ihr hier andere infos, könnte ja sein. ich lasse mich gerne eines besseren belehren.

    lg
     
  2. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Bise,

    keine Ahnung, warum Du so häufig zum Röntgen sollst. Bei mir wurde eine leichte, unspezifische Veränderung an einer Stelle festgestellt. Zur Kontrolle wird aber nur alle 2 Jahre eine Aufnahme gemacht. Es ist zwischendurch mal ein CT gemacht worden, allerdings nur, weil der Verdacht auf Rippenfellentzündung bestand.
    Ich würde den Doc einfach fragen, wie er es begründet.

    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wie ich es geschrieben habe, es könnte zu veränderungen
    an der lunge bei rheuma kommen .....
    ich habe das nicht besser verstanden......

    vielleicht hat jem. ähnl. efahrungen gemacht?

    lg
     
  4. Sachensucher

    Sachensucher Arthritis-Rookie

    Registriert seit:
    19. Februar 2015
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südliche Nordsee
    Hallo Bise,
    ich musste neulich auf Anraten meines HA mit MTX pausieren, weil ich auch verstärkt Auswurf und leichte Atemprobleme bei mir festgestellt habe. Der Pneumodoc hat geröntgt und keine Veränderung zum Bild von November 14 festgestellt. Nur der Lungenfunktionstest zeigte an, das das einatmen irgendwie/wo eingeengt ist. Ich hab dann meine neue Rä, die ich noch gar nicht kenne, in der Notfallsprechstunde angerufen. Sie meinte, das ich MTX unbedingt weiternehmen soll. Alles weiter wird beim Termin in 2 Wochen besprochen. Ich fand es nicht so prickelnd, mich nach 8 Monaten schon wieder röntgen zu lassen, aber wie soll man sonst feststellen, ob die Atemorgane verändert sind.
    ich werde das beim Termin ansprechen und dann berichten.
    LG
    Sachensucher
     
  5. Trix

    Trix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburgerheide
    lungenveränderung

    Hallo Sachensucher,
     
  6. Trix

    Trix Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2014
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburgerheide
    lungenveränderung

    hallo sachensucher, ein röntgenbid zeigt nicht immer alles, ein lungen- ct wäre hilfreicher zeigt weit mehr als ein röntgenbildl. l.g. trix
    :top:
     
  7. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    hallo !

    Also ich habe im Juni starke atemprobleme bekommen, bei der Vorstellung in der lungenambulanz wurde wasser in der lunge diagnostiziert , ich wurde punktiert und man sagte mir klar das das sicher von Rheuma kommt.

    ich habe am dienstag Termin in der rheumaklinik und bin schon sehr gespannt was da rauskommt, aber sicher besteht ein zusammenhang zwischen Rheuma und lunge

    in dieser zeit wurden sicher an die 20 lungenröngten , CT und Szintigraphie gemacht
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    nachdem ich heute nacht wg der husterei mal wieder nicht schlafen konnte (kaum liege ich, fängt die husterei an), habe ich mich vorhin zum röntgen angemeldet. ich werde die aufnahmen zum rheuma doc mitnehmen.
    so wie jetzt kann es nicht weitergehen.
    sollte es "nur" an der kollagenose liegen und die schulmedizin nichts dagegen machen können, habe ich eine baustelle mehr.

    vor 18 monaten ist CT der lunge gemacht worden. da war nix festzustellen gewesen, so wurde es mir jedenfalls mitgeteilt vom radiologen. allerdings suchte man damals nach was ganz anderem.

    natürlich kann ich schlechter atmen. doch das soll vom herzen kommen, könnte gelindert werden, wenn ich bessere kondition hätte. doch wie soll ich die aufbauen, wenn ich dauernd auf der nase liege? corti baut ab und nicht auf.

    lg
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Kati,
    das ist kein reflux. die permanente husterei ist mir schleimigen auswurf verbunden. bis das alles raus ist, kann längere zeit dauern, ist es für mich eine arge quälerei, verbunden mit schmerzen im brustkorb.

    lg
     
  10. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich leide auch an Reflux. In den letzten Wochen bin ich drei Mal nachts hustend aufgewacht - und hab dann gemerkt, dass das, was ich hochhuste, sehr sauer war.

    Ich kann das sehr leicht unterscheiden von Husten, der aus anderen Ursachen auftritt.

    Ich bekomme z.B. öfters nach einfachen Infekten einen Reizhusten, der dann mit einem Asthma-Spray behandelt wird und nach einigen Wochen wieder verschwindet. Ohne das Spray dauert es ewig, bis es wieder aufhört. Sei eine Art besondere Asthma-Form, die bevorzugt bei Frauen in der zweiten Lebenshälfte auftreten würde. Hab mich aber noch nicht näher damit befasst.

    Mir fällt auf, dass mein Rheumatologe mich jedes Mal abhört, obwohl ich noch nie bei ihm über Husten oder Atemnot geklagt habe.
     
  11. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Bise,

    bei mir (Mischkollagenose) werden jedes Mal die Lungen abgehört. Das letzte Lungen-Röntgen fand 2005 statt.

    Einen Lungenfunktionstest hat mein Hausarzt auf meine Bitte hin gemacht. Er kann mit seinem neuen Gerät auch die aufgenommene Menge an Sauerstoff in der Ausstoßluft messen.

    Das durch Cortison gedrosselte Immunsystem ist nun mal anfällig für viele Ansteckungskrankheiten. Eine größere Aufmerksamkeit gegenüber dem Husten und frühzeitiges Einschreiten dagegen finde ich absolut okay. Andauerndes Röntgen :vb_confused:. An der Art des Auswurfes, wie und wann man hustet lässt sich doch schon einiges erkennen. Ich würde dem Dok auch das Röntgenbild unter die Nase halten. :D

    Typisch für Kollagenosen, vor allem die Mischkollagenose, ist die pulmonale arterielle Hypertonie (PAH). Die kriegt aber längst nicht jeder. Wer sich gruseln möchte, kann sich die PDF aus dem Internet fischen "bayer-internisten.de/abstracts-rheuma/Abstract_Behr".

    Liebe Grüße
    und gute Besserung
    Clara
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich habe eine schleimstrasse im mund, ich rotze - denn das ist es tatsächlich - von oben runter und von unten hoch.
    sputum ist schon öfters untersucht worden. natürlich immer befund: candida und staphylokokken sind immer massenhaft vorhanden; kommen dazu noch andere keime werden diese behandelt. ich nehme etliche medis zur schleimverflüssigung.
    wenn der husten nicht wäre bzw. mein merken, dass ich total verstopft bin (sobald ich etwas nach hinten geneigt bin) mit anschliessendem verzweifelten bemühen, mich davon zu befreien, würde ich das alles auf sich beruhen lassen. die kollagenose hat nun mal bei mir voll zugeschlagen.
    doch langsam kommt die panik in mir hoch; wg der osteoporose habe ich schon bedenken, dass ich mir die rippen brechen kann, ausserdem kämpfe ich andauernd mit muskelkater und -krämpfen nach der husterei.
    sollte es tatsächl. noch irgendwelche techniken geben, die mir die husterei erleichtern könnten, wäre ich schon dankbar.
    natürlich erhalte ich MTX schon seit mehr als 1 jahrzehnt, das sollte hier nicht unter den tisch fallen.
    morgen werde ich dann nach der röntgenerei weiter sehen.
    lg
     
  13. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Hallo Bise,

    ja, es ist schon ein "Kreuz" mit den doofen Kollagenossen, bin ja damit auch "gesegnet" bäh, pfui und doof.;)

    Mit dem Husten, leider gibt es dafür ja viele Ursachen, auch Herzschwäche kann Husterei verursachen, mein Herz ist ja auch nicht mehr okay und meine Lunge ist auch nicht mehr topfit, aber ebenso Reflux und Kati muss da nicht unbedingt unrecht haben und der Tip ist nicht schlecht und hilft vielleicht manch einem.

    Ich habe ja durch die Kollagenose bedingt chronischen Reflux, chronische Refluxösophagitis und das ist im Liegen eben am schlimmsten und tut auch weh. Dabei muss ich dann auch husten und es kommt auch mal Schleim hoch und geht ab und an hin bis zum Kotz../Übergeben, der Schleim ist dabei aber hell und nicht gelb oder grünlich.
     
    #13 26. August 2015
    Zuletzt bearbeitet: 26. August 2015
  14. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hast du schon mal ein Asthma-Spray probiert ob das hilft?

    Nur mal so als Versuch? Ich war sehr verblüfft, dass das hilft. Dass ich völlig fertig bin und eine Art Muskelkater habe nach Hustenanfällen, das kenne ich auch. aber wie gesagt, bei mir tritt das immer nur im Anschluss an Infekte auf.
     
  15. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Bise,

    wenn meine Körperabwehr sich mit irgendwelchen Eindringlingen beschäftigt, reagiert immer die Kollagenose mit.

    Bleibt die Frage, wie dieser blöde Husten, Schnupfen zu lindern ist?
    Was sagen denn deine Nasen- und Rachenschleimhäute dazu?
    Hast du mit deinem Arzt schon einmal wegen einer Reha in einer Fachklinik für Lungen- und Atemwegserkrankungen nachgedacht?

    Bei mir werden seit vielen Jahren alle paar Wochen die Nasenschleimhäute wund und blutig. Ich habe gemerkt, dass sie sich besser wieder aufbauen, ich weniger Husten und Schnupfen (der bei Erkältungen) habe, wenn ich einmal im Jahr für ein paar Tage in meine Lieblings-Salzstadt fahre. Ich lass mir vorher immer das Okay vom Rheumatologen geben. Ich hoffe so doll, mir geht es dieses Jahr irgendwann wieder gut genug dafür.
    Es gibt dort auch Lungen-Kliniken oder ambulante Rehas für Menschen, die schwerer betroffen sind.
    http://www.badsalzungen.de/start/

    Liebe Grüße
    Clara
     
  16. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    reha in einer lungenklinik? klingt gut. doch wage ich zu bestreiten, dass die KK die kosten dafür übernehmen will bzw. wird. ich bin berentet; da ist es schwer, überhaupt noch eine reha zu erhalten (es sei denn als AHB Massnahme).
    hier in der nähe gibt es keine salinen.
    nord- ostseestrand sind weit weg vom jetzigen wohnort. ich wüsste nicht, wie dahinkommen können.
    spray habe ich schon versucht; die pilze vermehrten sich rasend schnell, die trockenheit im mund weitete sich aus und gebracht hat es leider nix.
    bewegungseingeschränkt kann ich nicht mehr viel ausprobieren. pflegepersonal extra dafür engagieren, wird wohl kaum verordnet werden.....

    ist alles nicht mehr so einfach.
    lg
     
  17. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Das ist weder rechtens noch gerecht, aber leider die Realität. :(
     
  18. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    54
    Hi bise, "...ich bin berentet; da ist es schwer, überhaupt noch eine reha zu erhalten...", schreibst Du. (Für die Handhabung der Zitierfunktion bin ich immer noch zu blöd).
    Also, soviel ich weiß, ist die RV auch dann noch zuständig, wenn man Erwerbsminderungsrente bezieht. Ist sie nicht (mehr) zuständig, ist es die KK (Reha vor Behinderung bzw. Pflegebedürftigkeit). Diese ist immer dann zuständig, wenn kein anderer es ist. Dass es manchmal schwer ist, sie bewilligt zu bekommen, steht ja auf einem andern Blatt. Sprich doch den Arzt mal drauf an. Das kostet nichts. Und Versuch macht kluch.
    Gruß, häsin
     
  19. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    komme vom röntgen. das sind hier weite wege, sobald man auf öffentl. verkehrsmittel angewiesen ist. gut, für die rückfahrt habe ich mir mal ein taxi geleistet.
    denn ich bin fix und foxi.
    das rö.-bild zeigte einen dicken befund; der radiologe: das kann alles mögliche sein. der lungen doc setzte noch einen hieb drauf: ihr letztes bild hat ja schon auffälligkeiten aufgewiesen...... wie komisch, dass ich das erst jetzt erfahren muss. ergebnis: erst mal blutabnahme, danach entscheidung was für antibiotika, könnten auch mehrere sein. (motto: irgendetwas wird schon helfen --- oder auch nicht).
    ich kann mich des gefühls einfach nicht mehr erwehren, man weiss nicht, was los ist; doch man will handeln - irgendwie; hauptsache, es werden medis eingeworfen.
    derzeit bin ich gefrustet.( und das kurz vor den gebuchten ferientagen - dauernd wird mir etwas vers...).
     
  20. O-häsin

    O-häsin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2012
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    54
    Hi, dem Nicht-Informiertsein kann man leicht entgehen, indem man sich von jedem Arztbericht und jedem Laborbefund eine Kopie vom Hausarzt erbittet.
    Gruß, häsin