1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lungenfibrose?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ErikaSt, 29. Oktober 2006.

  1. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen,

    bei meinem gestrigen Arztbesuch anläßich der wöchentlichen MTX-Spritze sprach ich den Doc darauf an, daß ich nach dem Treppensteigen in seine Praxis (liegt in der ersten Etage) derartig außer Atem war als hätte ich 3 Stunden meinen Garten umgegraben. Ich erwähnte auch, daß ich nachts und morgens häufig huste. Ferner habe ich in der Brust in der Herzgegend Schmerzen und im Rücken parallel zur Wirbelsäule. Diese Schmerzen wurden bisher als Fibro-Schmerzen interpretiert.

    Also hört der Doc meine Lunge ab, wird sehr ernst und stellt mir eine Überweisung zum Röntgen aus mit dem Verdacht auf Lungenfibrose.

    Daß dies eine ziemlich fiese Erkrankung ist weiß ich inzwischen, habe auch schon fleißig hier gestöbert, auch die wichtigsten Sites (z.B. http://www.lungenfibrose.de und die dortigen Links) zu dem Thema studiert - und bin einfach nur entsetzt über die Prognosen die da beschrieben werden.

    Ich beabsichtige nach dem Röntgen auch einen Lungenfacharzt aufzusuchen.

    Ich bin im Moment ziemlich durch den Wind, eine eigentliche Frage habe ich nicht, ich würde nur gerne wissen, ob Ihr wißt, worauf ich noch achten sollte, also welche weiteren Untersuchungen / Arztbesuche ratsam sind. Auch auf welche Symptome ich achten sollte, vielleicht auch, was ich lieber nicht mehr machen sollte.

    Meine Laborergebisse sind super, wurde erst diese Woche kontrolliert. Bin weiterhin seronegativ, ein Leberwert ist geringfügig erhöht, aber das kommt von den Medis. Nehme seit August MTX, davor 7 Monate Resochin, seit April Rantudil, seit 6 Wochen Cortison, inzwischen nur noch 5 mg, mit dem Tilidin bin ich dank des Corti von 2x250 runter auf 2x50. Gegen die Fibro nehme ich noch Amitryptilin, da geht reduzireen noch nicht, bin da immer noch bei 100mg. Dann Novothyral aufgrund meines Haschimotos, Ranitidin wegen meines Refluxes und "natürliche" Mittel wie Teufelskralle, Phytodolor, Folsäure, Calzium + Vit D, Magnesium, Zink, Selen und Akupunktur.

    Es macht mich wütend, wenn ich daran denke, daß mein Körper in der Lage ist, sich derartig selber zu zerstören, daß die Medikamente, die ich nehmen muß um die Zerstörung aufzuhalten selber äußerst aggresiv sind und in kürzester Zeit ebenfalls den Körper zerstören.

    Es macht mich wütend, wenn ich daran denke, wie ungerecht doch das Leben sein kann. Da gibt es Menschen, die alles tun um sich selber langsam zu zerstören, ich denke da an alle legalen und illegalen Substanzen die exzessiv mißbräuchlich konsumiert werden. Und da gibt es Menschen, die sehr viel dafür tun, möglichst gesund zu leben, nie rauchten, Wein als seltenen Luxus genießen, die möglichst biologisch erzeugte Lebensmittel kaufen und die den Garten ohne Chemie bearbeiten.

    Ich frage mich heute die gleichen Fragen wie vor 13 Jahren, als der Vater meiner Tochter an Krebs erkrankte und kurz darauf starb: Warum? Und wie soll meine Tochter damit klar kommen? Gut, sie ist inzwischen 20 und studiert. Sie ist kein kleines Kind mehr, aber kalt läßt sie das auch nicht.
    Es ist schon ziemlich blöd

    Ich möchte nicht allzu negativ sein, habe nicht die geringste Lust, irgendwelche depressiven Phasen erneut aufleben zu lassen. Ich hatte lediglich das Bedürfnis, meine emotionalen Irritationen Menschen mitzuteilen, die ähnliche Erfahrungen machen mußten.

    Ich wünsche allen einen schmerzarmen Sonntag.

    Erika
     
  2. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    nadia hier hatte die gleichen Probleme - es kam vom MTX. Lies mal die Packungsbeilage und lass es abklären, das kann lebensgefährlich werden.
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo erika,

    klar bist du erst mal sehr erschrocken- aber noch bedeutet der verdacht deines arztes nicht , dass du wirklich auch eine lungenfibrose hast!
    also versuche erst mal dich nicht gleich so verrückt zu machen!!!!
    warte die genaue diagnostik ab!
    ich hatte gegen fibrose pentosanpolysulfat SP 54 genommen (hatte aber andere fibroseprobleme...)

    wünsche dir alles gute und dass es nicht so schlimm ist/kommt wie du befürchtest!!

    grußvon mni
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo erika,
    ich kann deine ängste verstehen, aber möchte dich auch dazu ermuntern, nicht allzu schwarz zu sehen, denn was auf einer überweisung vorerst mit "verdacht auf..." geschrieben steht, ist noch keine diagnose.
    es könnte genauso gut sein, das du z.b. mal eine rippenfellentzündung hattest, die vernarbt ist und auch solche beschwerden machen kann .. und und und ...
    deine wut kann ich nur teilen .... immer diese frage nach dem ..."warum gerade ich".... ..."und weshalb überhaupt".... ich denke, man wird sie niemals beantwortet bekommen.

    ich drück dir die daumen, das dein befund soweit o.k. ist und du bald wieder obenauf bist ... alles gute für dich
     
  5. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Danke für die Aufmunterung

    Hallo Calendula, Mni und klaraklarissa,

    Eure Antworten haben mit dazu beigetragen, daß ich etwas entspannter an die Thematik herangehen konnte. Es war auch gut so, denn in der Stimmung, in der ich war, war ich auf bestem Wege, mich und mein Tochter verrückt zu machen. Sie hat Eure Antworten auch gelesen und war danach erstmal beruhigt.

    Ich war inzwischen zum Röntgen. Es sieht erst einmal so weit gut aus, daß ich keine Lungenfibrose habe, es sind lediglich Vernarbungen vorhanden. Diese kommen wahrscheinlich von der Lungenentzündung, die ich vor 9 Jahren hatte. Alles andere wird dann vom Lungenfacharzt geklärt, bei dem habe ich in 10 Tagen einen Termin.

    Liebe Grüße

    Erika
     
  6. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    jippiiieeehhhh

    wie schön, das du uns berichtest,
    na dann mach mal weiter so
    und immer mit der ruhe,

    denn in der ruhe liegt die kraft!!

    in diesem sinne liebe grüße von
    mni
     
  7. silberding

    silberding Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bendorf
    Vom Dez-Jan war ich wegen einer Lungenfibrose 6 Wochen krank geschrieben.
    Das Röntgen hat auch nur einen Verdacht gegeben und ich sollte noch eine CT machen lassen. Die bestätigte das ganze.
    Wär nicht Weihnachten vor der Tür, müsst eine Lungenspiegelung folgen, um das zu umgehen bekam ich erst 40mg Cortison, dann 20mg. Momentan bin ich auf 7,5mg. Zusatzlich bekam ich zwei Spray´s, ein Cortisonspray wie es die Astmatiker benötigen und Novatris 12mg.
    Der Lungenfacharzt verdächtigt auch das MTX welches ich wegen der PSA brauchte, das ist auch schon seit anfang Dez abgesetzt.
    Der Reumatologe schließt es eigentlich aus.
    Die Lungenwerte sind mitlerweile wieder gut, nur hab ich seit der ganzen Geschichte einen leichten Juckreiz beim Atmen und dadurch einen Hustenreiz.
    Hoffe nur, dass bald alles wieder normal wird.

    Gruß
    silber