1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Luft los werden

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von hsaytana, 7. Februar 2008.

  1. hsaytana

    hsaytana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd-Hessen
    Hallo,

    muss mal Luft los werden, de sich gerade bei mir gestaut hat.
    habe beschlossen Euch damit zu nerven.

    Ich hoffe Ihr verzeiht es mir.

    Wie ein paar von Euch wissen, ist meine Oma seit einigen Wochen im Krankenhaus. Morgen vor zwei Wochen wurde sie endlich operiert.

    Bis am Montag war sie auf Intensiv- und Aufwachstion. Bis letzten Samstag war sie kaum ansprechbar. Seit dem Sonntag geht es ihr etwas besser. Die letzten Infos habe ich nur von meiner Ma, da ich selbst total Erkältet bin und meine Oma lieber net noch Viren abgeben wollte und deshalb zu Hause blieb.

    Heute war der Sozialdienst bei meiner Mama als sie im Kkh war und teilte mit, dass Oma am Montag in die Reha geht nach Bad Wildungen.

    Ma war erstmal erstaunt warum so weit weg. Tja, dann meinte die nette Fra vom Dienst sie habe dies ja bereits mit der KK abgeklärt. In dem besondern Fall ?? verzichtet diese auf ihre normalen Kliniken. Man bräuchte ja eine Klinik, die Erfahrung mit der besonderen Situation :confused: :eek: habe.

    Als meine Ma nachfragte, meine die Frau vom Sozialdienst, "sie wissendas doch sicher wegen den Krankenhausbakterien". Ne. wussten wir net. Hieß immer nur, alles sei ok...:eek:
    Und auch danach ließ sich keiner der feinen Ärzte blicken. Ob sie es der Oma gesagt haben, ist selbst net so genau klar, da sie auch nicht so fit ist und leider ein wenig senil. Tja, so wissen wir nun sie hat Bakterien und die wurden als "krankenhausbakterien" bezeichnet. Und da die extra so ein Umstand wegen der Reha machen, habe ich schlimmste Befürchtungen was das wohl für Stämme sind...............

    RRRRRRRRRRRRRRRRRR-:mad: weiß net warum man das den Patienten, dem Ehemann und der Tochter net sagen kann. Denke mal das ganze erklärt Omas schlechten Zustand auf der Intensiv etc. Aber genau da hätten die doch informieren müssen, denn Oma war ganz sicher nicht anprechbar!

    Frage mich außerdem wie das auf der Intensiv passieren kann. Dachte gerade da sollte es steril sein. Aber da täusche ich mich wohl.

    Sorry, musste den Roman los werden. Wenn jemand Ratschläge hat wie man sich am Besten beschwert:mad: , dann bin ich für Ratschläge dankbar.:mad:

    Einen schönen Abend:)

    shaytana
     
  2. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    ich kann dir keinen Tipp geben, möchte dir aber sagen, dass ich verstehen kann, dass du sauer bist.

    Das ist echt allerhand....

    Wieso konnten die Ärzte Euch das nicht mitteilen??

    Ist es nicht eigentlich so, dass ein Patient mit dem Krankenhausvirus isoliert werden muss?

    Sehr merkwürdig...

    Ich würde da echt mal nachfragen und Druck machen...die spinnen doch...

    Ansonsten wünsche ich deine Oma gute Besserung!!

    Viele liebe Grüße
    Anja
     
  3. hsaytana

    hsaytana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2006
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd-Hessen
    Hallo Anja,

    ne verstehe ich auch nicht wirklich. Wo die Viichlen her kommenist die eine Seite. Habe auch bereits gelesen das dies aufgrund der vielen Resistenzen leider immer häufiger vorkommen soll.

    Das andere ist aber, warum erfährt man nichts. Die Ärzte kommen rein, berichten von den Werten, sagen ist alles ok, bei dem Alter kann es schonmal 10 Tage dauern bis eine Narkose draußen ist... tja, jetzt wissen wir wohl wo das Fieber etc her kam. Tja, nur die Werte können so toll ja net gewesen sein...

    Interessandt finde ich nur die Aussagen,dass Oma in die Klinik xy soll, da sie in solchen Fällen Erfahrung haben und die derzeitige Kilinik hätte dann schon öfter Leute dort hin geschickt.
    Kann man sich seinen Teil denken.

    Hoffe nur Oma kommt bald wieder auf die Beine. Ma wird morgen mal die Herrschaften um Erklärung ersuchen was für Viecher das sind. Dann werde ich entscheiden ob ich am We wirklich hin fahre.

    Ne, in Sachen Hygiene und Schutz wurde nichts weiter getan. Zumindest nichts offensichtlich, außer dass sie seit 2 Tagen allein liegt, was wir dachten an der noch engmaschigen Kontrolle (EKG, Infusionen ...) liegt. Könnte nun aber wohl eher daran liegen, dass sie sie isoliert haben.

    Liebe Grüße
    Shaytana
     
  4. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo hsaytana!

    Eine wirklich unschöne Situation für euch!
    Vielleicht kann ich dir ein bisschen durch meine Erfahrungen helfen.
    Meine Mutter war Ende 2005 einige Wochen auf der Intensivstation und auch dort habe ich mitbekommen, dass Patienten dort Keime bekommen haben.
    Ich war natürlich auch sehr aufgeregt deswegen, aber es ist tatsächlich so, dass es wohl im KKH Krankheitsstämme gibt, die auch bei sehr guter Hygiene kaum aus den Stationen raus zu bekommen sind.
    Die Ärzte damals haben diese Infektionen aber wieder gut in den Griff gekriegt.

    Zu der Rehawahl kann ich dir nur raten den Ärzten zu vertrauen.
    Es gibt da im Vergleich teilweise sehr große Unterschiede was die Güteklasse der Therapien angeht.
    Damals waren bei meiner Mutter zwei Rehaorte zur Auswahl und ich habe mich gegen den Rat der Ärzte für den entschieden, der für mich besser zu erreichen war. Leider musste ich im Nachhinein feststellen, dass die Therapien teilweise sehr schlecht waren und wertvolle Zeit damit verloren ging. Gerade die Reha ganz am Anfang nach einer KKH Behandlung ist unheimlich wichtig für den Gesamtverlauf der Genesung.
    Meine Mutter hatte während der 1. Reha übrigens dann auch eine Infektion, die in der ganzen Station umherging und alle Patienten mussten in Quarantäne.
    Wo kranke Menschen sind, ist man eben vor Ansteckung nie sicher. :(

    Ich wünsche dir und deiner Familie viel Erfolg und Gesundheit!

    Liebe Grüße, Sassi
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    #5 7. Februar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2008
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo hsaytana,

    das ist keine zu billigende situation, das niemand der angehörigen über den wirklichen zustand deiner oma informiert wurde. wenn jemand 10 tage braucht, um von einer op aufzuwachen ... da sollte man doch handfeste erklärungen für haben .. und fieber, ja fieber spricht ja nun wohl fast immer für eine infektion.

    wie weiter? ... erkundigen und beschweren würde ich mich erst einmal direkt bei den ärzten dort auf der intensivstation und auch auf der "verlegestation", denn auch die müssen ja über oma's zustand bescheid wissen.
    sollte das nicht fruchten, soll heissen, kommen die euch da irgendwie doof ... vielleicht sollte man dann mal bei der ärztekammer vorsprechen, oder wer ist sonst für krankenhäuser zuständig? ja, die ärztekammer. habe hier nen link der ärztekmmer bremen, so etwas gibt es ja wohl sicherlich in jedem bundesland:
    ärtzekammer bremen
    nicht ganz ausser acht zu lassen ist ja unter anderm auch, das deiner oma eventuell durch diese infektion ein körperlicher schaden entstanden ist ... könnte man, wenn man es will eventuell geltend machen. (schmerzensgeld, längerer kh-aufenthalt, besuchsfahrten verteuern sich durch die einweisung zur reha an dieses sich auskennde rehaklinik)
    keine ahnung, ob man damit eine chance hätte, weis auch nicht, ob ich das versuchen würde .... vielleicht wenn man eine gute rechtsschutzversicherung hat. ist eben nur so ein gedankengang, der mir einfällt, denn wir haben eben hier in der familie auch gerade etwas schwierigkeiten mit einer rehaklinik, in der sich meine schwiema z.zt. befindet.
    sie ist nach schlaganfall und hirnblutung rechtsseitig gelähmt und wurde z.b heute von früh um 6.30 bis abends 19.00 im rollstihl sitzend gelassen. eine mittagsruhe, die sie zwischen den therapien für ca. 1 - 1,5stunden liegend zubringt, wurde ihr trotz mehrmaligem bitten nicht gewährt. auch zähne putzen und etwas körperwäsche abends blieben ihr versagt.
    über 12h als gelähmter mensch in einem rollstuhl sitzen und noch anstrengende therapie dazu .... da ists kein wunder, wenn sie abends vor schmerz, wut und abgeschlagenheit beim telefonieren in tränen ausbricht .... schwesternmangel ... keine zeit... wird als grund angegeben, aber so geht es eigentlich auch nicht, oder?
    deiner oma wünsche ich gute besserung, das ist wichtiger, als sich mit ärzten zu streiten;) und dir rate ich, wenn du immunsuppressiva nimmst, dann gib deiner ma schöne grüße und ein blümchen für die oma mit ins kh, das sollte reichen und oma wird es verstehen, wenn man es ihr erklärt.

    alles gute und schreib mal, wie es weitergeht ............ ups roman geworden
     
    #6 7. Februar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2008