1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lohnfortzahlung während einer BfA-Kur

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Uschi(drei), 4. Juli 2006.

  1. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.187
    Zustimmungen:
    32
    Hallo zusammen!

    Da ich weiß, daß Ihr das wißt, stelle ich mal diese Frage an Euch: Wenn ein Arbeitnehmer (nicht krankgeschrieben) in Kur geht, von wem bekommt er die Bezüge, von der BfA oder dem Arbeitgeber?

    Und wenn die Kur teilweise in den "Betriebsurlaub" fällt, wird der Urlaubsanspruch berührt oder bleibt er bestehen?

    Ich danke Euch für die Antworten.

    Grüße Uschi(drei)
     
  2. turboschnecke

    turboschnecke Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. September 2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Sauerland
    Lohnfortzahlung

    Hallo. Wenn du nicht krank geschrieben bist, zahlt dein Arbeitgeber deinen Lohn für 6 Wochen. (Wie bei einer normalen Krankschreibung). Wenn deine Kur in die Betriebsferien fällt, bist du krank und ein Urlaubsanspruch besteht weiter.
    lg
    turboschnecke
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Während der Kur gilt man als "krankgeschrieben", sonst würdest Du ja ansonsten ohne Genehmigung vom Arbeitsplatz fern bleiben und könntest wg. Arbeitsverweigerung gekündigt werden. Wenn nun innerhalb der "Kur-Zeit" der Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall ausläuft, musst Du einen Antrag bei der BfA stellen - das hierfür notwendige Antragsformular wird Dir gleich mit der Genehmigung der Kur übersandt. Wie gesagt, dass brauchst Du nur dann auszufüllen und einzureichen, wenn Du innerhalb der Kurmaßnahme aus der Lohnfortzahlung fällst - in diesem Fall wird auch gleichzeitig (nur für die betr. Tage) Dein Eigenanteil gekürzt, denn Personen die Krankengeld erhalten (ca. 67 % des letzten Nettogehaltes) brauchen keine Zuzahlung zur den Kosten der Kur leisten.


    Das mit dem Urlaubsanspruch sehe ich genauso, denn es ist einzig und allein eine organisatorische Angelegenheit des AG wenn er sog. Betriebsferien "anordnet". Da es bislang noch keine Anrechnung der Kur auf den Urlaub gibt, bleibt dieser Anspruch erhalten.