1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Löwenzahnsaft

Dieses Thema im Forum "Ernährung" wurde erstellt von delphin, 19. April 2012.

  1. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Morgen alle zusammen

    Habe gestern zufällig gelesen , das Löwenzahnsaft gut wäre um die Leber zu entgiften. Hat das schon einer von Euch probiert ? ich würde meiner Leber mal was gutes tun ,wenn ich wüsste das es auch was bringt. Mit Mariendistel habe ich es schon versucht, hat nichts gebracht , die Leberwerte haben sich nicht ein wenig verbessert.

    Lg. der delphin
     
  2. KatiMaus

    KatiMaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Delphin,

    ja ich habs probiert....
    Hatte mir die Heilpraktikerin empfohlen da meine Leberwerte so schlecht sind. Aber ich kriege das Zeug nicht runter das ist sowas von bitter.....

    L.G. Katimaus
     
  3. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo delphin!

    Ich mache gerade einiges, um meine Leber zu verbessern.
    Löwenzahnsaft ist sogar sehr gut für die Leber.
    Mariendistel ist so ziemlich das beste, womit du deine Leber unterstützen kannst, weil sie die Regeneration der Leberzellen fördert. Allerdings braucht die Leber meist lange, um sich zu erholen. Vor allem, wenn sie kontinuierlich durch Medikamente, fettes Essen, Süßigkeiten, Alkohol usw. belastet wird.
    Ich hatte mal recht schlechte Leberwerte vor ca. 8 Jahren (unter Mtx und Arava und zuviel Partyfeierei :o) und es hat fast ein Jahr gedauert, bis die Werte wieder im Normbereich waren.
    Der Leber tun vor allem Bitterstoffe gut. Löwenzahn ist so ein bitteres Gewächs. Zudem trinke ich gerade regelmäßg "Leber-Gallen-Tee" von Sidroga (enthält auch Löwenzahn und schmeckt sogar ganz gut) und das "Heidelberger 7-Kräuterstern Pulver - bio" als Teeaufguss.
    Letzterer ist aber wirklich ziemlich bitter, wobei ich mich inzwischen daran gewöhnt habe.
    Artischocke hilft bei der Fettverdauung und Ruccola, Chicoree und sowas sind super, wegen der Bitterstoffe.
    Ich merke meine gestresste Leber durch häufiges Schwitzen, weniger Belastbarkeit, Müdigkeit.
    Es ist auch häufig die Formulierung zu finden: "Müdigkeit ist der Schmerz der Leber".
    Ich werde erst im Juni bei meiner nächsten Blutkontrolle sehen, ob meine Werte sich verbessert haben. Aber meine Osteopathin hat schon festgestellt, dass meine Leber nicht mehr so gschwollen ist und sich die Galle wieder normal anfühlt. Schwitzen und Müdigkeit sind aber noch nicht normal.

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  4. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Sassi Klingt ja alles nicht schlecht ,aber ich habe auch schon so vieles ausprobiert , seit 2 Jahren gibt es keine Besserung. Meine Leberwerte sind schon von Kind an immer nur grenzwärtig gewesen, bedingt durch die Hepathitis. Nun nehme ich seit 2 Jahren das Arava und zusätzlich Tilidin was die Werte noch ansteigen lässt. Aus der Klinik bin ich mit einem Wert von 135 entlassen worden , war heute wieder Werte bestimmen , mal schaun wie die aussehen.
    Mariendiestel habe ich 1 Jahr genommen , nichts hat sich geändert , ich glaube da muss man auch ein wenig daran glauben wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln. Bittere Lebensmittel wie Chicoree ,Ruccola , Radicio oder auch Grapfruit das ist okay bringt aber auch nicht den Effekt.Noch gibt es ja keine großen Beanstandungen vom HA und RA.Nur ich wollte was tuen. Eine Leber leidet nun mal still , es ist nun mal so. Bei Löwenzahnsaft , gibt es wohl als Extrakt in der Apotheke ist vielleicht mehr biologisch als die Mariendiestelkapseln.
    Aber auch die Apothekerin war auch am zweifeln , als ich sie darüber aus fragte. Die mehrheit sagt , kann nicht schaden, aber ob es was bringt , weiß keiner.

    lg.der delphin
     
  5. Anja93

    Anja93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Blankenburg (Harz)
    Hallo delphin,

    ich selber habe noch keinen Löwenzahnsaft getrunken,weil mir dies einfach zu bitter wäre.

    "Dem Löwenzahnsaft werden zahlreiche positive gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben. Seine Bitterstoffe, vor allem Taraxin und Cholin, wirken positiv auf Leber, Galle, Magen und Bauchspeicheldrüse ".

    "Eine weitere Wirkung des Löwenzahnsaftes besteht darin, dass er bei äußerlicher Anwendung gegen Warzen helfen kann. Ebenfalls wird er zur Linderung bei Verbrennungen und Insektenstichen auf der Haut angewendet".


    Liebe Grüße
    Anja93
     
  6. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Löwenzahn als Saft habe ich noch nicht pobiert,werde ich aber bestimmt versuchen.
    Bitter hat mir noch nie viel ausgemacht,
    Aber,bei meinen Warzen am meinen Händen hat es geholfen
    Preiswert,ohne Nebenwirkungen,halt eine kurze Zeit eine komische
    schmudelige Farbe an den Stellen.:).
    Biba
    Gitta
     
  7. Jochenweb

    Jochenweb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Januar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Artischoken haben bei mir geholfen

    Hallo,

    also bei mir haben Artischoken und entsprechende Präperate geholfen. Es wurden nicht nur meine Leberwerte besser sondern mein gesamtes Wohlbefinden veränderte sich positiv. Ich hatte zuvor öfters stärkere Bauchschmerzen aufgrund von Gallenproblemen und habe mich daraufhin im Netz etwas schlau gemacht und auf einer Gesundheitsseite bin ich darauf gestossen. Man muss halt viel ausprobieren bis man das Richtige für seinen Körper findet. Ich wünsche gutes Gelingen und eine gute Besserung!