Lodotraeinnahme nach Zeitumstellung

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von sausesusa, 30. Oktober 2016.

  1. sausesusa

    sausesusa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. März 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    habe eine vielleicht blöde Frage...:
    Wie handhabt ihr es mit der Einnahme von Lodotra nach der Zeitumstellung?

    Macht es Sinn, die Einnahme schrittweise immer weiter zu verschieben, bis ich wieder bei 22 Uhr angelangt bin oder kann ich die Tabletten zur gewohnten Zeit (jetzt also 21 statt 22 Uhr) einnehmen? Mein Körper weiß schließlich nichts von der Zeitumstellung.
     
  2. Strippe-HH

    Strippe-HH Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Februar 2016
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    190
    Ort:
    Hamburg
    Ich soll meine Rheuma-Medis immer bis 8 Uhr morgens einnehmen.
    Mache ich auch so, egal ob Sommer- oder Winterzeit.
    Heute war es eben 7:30 gewesen, ging ja auch.
     
  3. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Der Körper weiß auch nicht, ob es 22 oder 21 Uhr ist ;).
    Der Wirkstoff beim Lodotra wird nach x Stunden ausgeschüttet, egal wann du es nimmst. Wenn du morgen zur selben Zeit aufstehst wie sonst auch, würde ich es um 22 Uhr nehmen.

    Ich persönlich nehme es da nicht mehr ganz so genau.Wenn ich um 22 Uhr nicht zu Hause bin, nehme ich das Lodotra auch mal später. Genauso wie ich mich nicht krampfhaft bis 22 Uhr wachhalte, wenn ich früher müde bin, dann nehme ich es früher und geh dann schlafen.
     
  4. sausesusa

    sausesusa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. März 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Antworten☺.

    Also werde ich mich besser wieder an die 22 Uhr ranpirschen....
    Ja, manchmal halte ich mich tatsächlich nur wegen der Lodotraeinnahme bis 22h wach .
     
  5. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Also ich nehme Lodotra seit der Zulassung in Deutschland, das war im Jahr 2009 und hab das auch lange so gemacht und dann ganz oft Schwierigkeiten beim Einschlafen gehabt, weil ich dann schon über den Einschlafpunkt drüber war. Da gab es dann Nächte, in denen ich gar nicht geschlafen habe, weil ich mich erst hin- und hergewälzt und mich dann geärgert habe, dass ich nicht einschlafen kann. Das hat mir nicht gut getan. Deshalb hab ich für mich beschlossen, dass ich mir nicht vom Lodotra vorschreiben lasse, wann ich ins Bett gehen darf. Einen Unterschied zur Einnahme Punkt 22 Uhr habe ich nicht festgestellt.
    Das ist aber eben nur meine Vorgehensweise, die für mich und meinen Körper so in Ordnung ist. Letztlich muss das jeder für sich entscheiden und vielleicht mal ausprobieren, ob es einen Unterschied macht, ob man das Lodotra um 22 Uhr nimmt oder eben etwas früher.
     
    #5 31. Oktober 2016
    Zuletzt bearbeitet: 31. Oktober 2016
  6. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Danke für diesen Satz , den muss ich mir unbedingt für meine Mutter merken.
     
  7. sausesusa

    sausesusa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. März 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure Erfahrungsberichte :). Das beruhigt mich wirklich sehr, dass ihr die Einnahme zeitlich etwas variieren könnt, ohne irgendwelche negativen Folgen zu spüren.

    Ich sollte in dieser Beziehung wohl dringend gelassener werden ☺.

    Warum soll man Lodotra denn eigentlich um 22h einnehmen und nicht z.B. 1 Stunde vor dem Schlafen? Jeder hat doch einen anderen Schlafrhythmus..?
     
  8. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    887
    Ort:
    Münsterland
    Das hat nichts mit dem Schlafrythmus zu tun. Hier mal ein kurzer Artikel aus dem Ärzteblatt, in dem das auch für medizinische Laien einigermassen verständlich erklärt wird.
    http://m.aerzteblatt.de/print/64935.htm
    Es ist demnach also unerheblich, wann man schlafen geht, die Hülle der Tablette bricht ca. 4 Stunden nach der Einnahme auseinander und der Wirkstoff wird freigesetzt.
     
  9. sausesusa

    sausesusa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. März 2016
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für den Link, jetzt habe ich das Wirkprinzip im Groben verstanden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden